Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Puukka » Freitag 15. Januar 2010, 10:15

Hallo Kollegen
Die in der Überschrift genannte Frage ist ja schon öfters gestellt worden.
Sie ist aber für mich neu aufgekommen, da es offenbar die unterschiedlichsten Variationen der mechanischen Auslegung einer Bohrung gibt.

Nachdem ich herausgefunden habe, dass bei den Benge, Burbank, Kanstul Chicago Trompeten die Züge der ML und MLP austauschbar sind, habe ich die Frage der Bohrung ins trumpetherald gestellt.

Heraus kam folgendes, teils Widersprüchliches:
1.) Laut "Trptbenge" ist der einzige Unterschied bei den oben genannten Trompeten zwischen dem Ende des Stimmzuges und dem dritten Ventil.
2.) Laut "Rogersbrass", offenbar ein Instrumentenbauer, variiert die Wandstärke (somit der Innendurchmesser) der Züge je nach Bohrung.
Bei Bach sind die Züge der ML und L auch austauschbar, weil angeblich eben die Materialstärke varriert.
der Züge.
3.) Ausserdem haben die large Bore Schilkes einen kleineren Innendurchmesser bei den Zügen als .460 (ML)

Meine Frage an unsere Instrumentenbauer: Ist das tatsächlich so?
Also eine ML Bach hätte z.B. 0,5mm Materialstärke, eine L bore z.B. 0,45 ?

Herbert
http://www.puukka.com/
Schilke 11C2
K&H Topline
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
 
Beiträge: 5148
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2005, 00:55
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon haynrych » Freitag 15. Januar 2010, 10:45

rechnerisch ginge es sich bei bach sehr exakt aus: (0.464 - 0.460) * 25,4mm = 0,1016mm

differenz der wandstärke: 0,1016mm / 2 = 0,0508mm
von allen dingen, die ich je verloren habe, vermisse ich mein gehirn am meisten.
[ozzy osbourne]
Benutzeravatar
haynrych
Unverzichtbar
 
Beiträge: 4360
Registriert: Sonntag 5. November 2006, 07:14
Wohnort: HORNSTEIN

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Wolfram » Freitag 15. Januar 2010, 11:21

Hallo Herbert!
Dafür gibt es keine genormten Standards und die Angaben werden von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich ausfallen!
Oftmals variiert es sogar innerhalb eines Herstellers von Serie zu Serie...

Tut mir Leid, aber eine zufriedenstellende Antwort wirst du dazu wohl nicht erhalten können!
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete STAGG 77-THG/SC
Mundstück "Stomvi 3"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
 
Beiträge: 2312
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Wohnort: Europa

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Puukka » Freitag 15. Januar 2010, 11:26

Danke Wolfram, komplexer als ich dachte.
Aber ich muss auch nicht immer alles wissen. :wink: :
Jedenfalls weiss ich jetzt mehr als früher, als ich dachte, es verändert sich immer der Durchmesser der Ventilbohrungen und somit auch der Züge.
Herbert
http://www.puukka.com/
Schilke 11C2
K&H Topline
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
 
Beiträge: 5148
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2005, 00:55
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Butenostfrees » Freitag 15. Januar 2010, 11:35

Moin allerseits,

habe ich das oben richtig verstanden?

Sind also die Züge sämtlicher Bachtrompeten (gemeint natürlich Stradivarius) untereinander austauschbar?

Gruß vom Butenostfrees
Weber
Schilke B 5
Bach Strad 43 S
YFL 631
Olds Ambassador Kornett
Drehventilkornett Ernst David Bielefeld
Bach 3 C, 3 D
Butenostfrees
SuperPoster
 
Beiträge: 249
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 08:46

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Puukka » Freitag 15. Januar 2010, 11:42

Zumindest scheint es für ML und L zu gelten.
Herbert
http://www.puukka.com/
Schilke 11C2
K&H Topline
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
 
Beiträge: 5148
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2005, 00:55
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon haynrych » Freitag 15. Januar 2010, 11:48

haynrych hat geschrieben:rechnerisch ginge es sich bei bach sehr exakt aus: (0.464 - 0.460) * 25,4mm = 0,1016mm

differenz der wandstärke: 0,1016mm / 2 = 0,0508mm


war jetzt im keller und habe zweite züge nachgemessen (aussendurchmesser minus doppelter wandstärke):

bei bach 180SL25: 13mm - 1,3mm = 11,7mm

bei jupiter (ML): selbe wandstärke aber aussendurchmesser um wenige hundertstel kleiner

bei meiner kanstul (L): 12,5mm - 0,6mm = 11,9mm

total überrascht war ich von den sehr unterschiedlichen wandstärken (kanstul = 0,3mm)!
von allen dingen, die ich je verloren habe, vermisse ich mein gehirn am meisten.
[ozzy osbourne]
Benutzeravatar
haynrych
Unverzichtbar
 
Beiträge: 4360
Registriert: Sonntag 5. November 2006, 07:14
Wohnort: HORNSTEIN

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon schattie280 » Freitag 15. Januar 2010, 14:52

Puukka hat geschrieben:Danke Wolfram, komplexer als ich dachte.
Aber ich muss auch nicht immer alles wissen. :wink: :
Jedenfalls weiss ich jetzt mehr als früher, als ich dachte, es verändert sich immer der Durchmesser der Ventilbohrungen und somit auch der Züge.
Herbert


Moin,

genau, die (Ventil-)Züge und die Bohrung (gemessen am 1. Ventileinlass der Maschine) können differieren. Ich habe z.B. gerade eine Glasmaschine für ein Kuhlohorn bestellt mit 11er Bohrung, aber die Züge in 11,20mm.

Gruß,
Schattie
Zuletzt geändert von schattie280 am Freitag 15. Januar 2010, 17:00, insgesamt 1-mal geändert.
Der Frosch liest mit...
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
 
Beiträge: 1828
Registriert: Freitag 14. November 2008, 12:57
Wohnort: im Pott

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Wolfram » Freitag 15. Januar 2010, 16:34

Herbert,
bedenke bitte dass die Bohrung des Instrumentes nicht identisch sein muß mit dem Innendurchmesser der Ventilzüge.
Die "Bohrung" eines Instrumentes ist der Innendurchmesser der Rohr-Verbindungen zwischen den Ventilbüchsen!
Zumindest haben wir es so auf der Berufsschule gelernt!

Es ist durchaus denkbar, dass der Innendurchmesser der Ventilzüge größer oder kleiner als die Instrumentenbohrung ist, um die Intonation des Instrumentes zu verbessern. Dies kann heute am Computer genau berechnet werden. Allein schon deshalb ist es möglich, dass jedes Modell und jeder Hersteller Unterschiede hat!
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete STAGG 77-THG/SC
Mundstück "Stomvi 3"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
 
Beiträge: 2312
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Wohnort: Europa

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Puukka » Freitag 15. Januar 2010, 17:08

Wolfram hat geschrieben:Die "Bohrung" eines Instrumentes ist der Innendurchmesser der Rohr-Verbindungen zwischen den Ventilbüchsen!

Wird schon so sein, hatte nur von Anfang an einen falschen Eindruck davon.
Ich weiss jetzt auch wieso, denn meine alte CONN 22B mit ihrer kleinen Bohrung hatte tastächlich auch engere Züge (wie die Conny).
Damals bin ich zum ersten Mal mit unterschiedlichen Bohrungen konfrontiert worden.

Also könnte man im Regelfall den Maschinenstock austauschen und man hätte eine andere Bohrung.
Kommt natürlich viel billiger als alle Züge in unterschiedlichen Dimensionen herzustellen.

Interessant, dass die zwei Verbindungen dann so viel ausmachen.
Wobei ich gemerkt habe, dass unterschiedliche Becherweiten eigentlich den viel grösseren Unterschied ausmachen.
Klar, da ist viel mehr Raumunterschied.
Herbert
http://www.puukka.com/
Schilke 11C2
K&H Topline
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
 
Beiträge: 5148
Registriert: Mittwoch 12. Januar 2005, 00:55
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Wo misst man die Bohrung tatsächlich?

Beitragvon Wolfram » Montag 18. Januar 2010, 11:56

Puukka hat geschrieben:
Wolfram hat geschrieben:... Interessant, dass die zwei Verbindungen dann so viel ausmachen.
...
Herbert


Hallo Herbert!
Die zwei Rohrverbindungen sind nicht allein entscheidend für die Bohrungs-Verlauf des Instrumentes und seine Intonation oder Klangfarbe!
Da gehört natürlich viel mehr dazu!

Aber man benötigt als Hersteller einen bestimmten internationalen Standard wo man denn nun die Bohrung festlegt - und die wird (m.W.) von allen Herstellern im Ventilstock und seinen Rohrverbindungen festgelegt.
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete STAGG 77-THG/SC
Mundstück "Stomvi 3"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
 
Beiträge: 2312
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Wohnort: Europa


Zurück zu Fragen an die Instrumentenbauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste