Yamaha 11B4

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Yamaha 11B4

Beitragvon 20092710Deakt » Samstag 27. Dezember 2008, 21:58

Hallo
Ich spiele mittlerweile 1 Jahr trompete und bin eigtl auch zufrieden bisher...nun habe ich von einem gehört der selber berufs trompeter ist das mein mundstück echt schlecht wäre hatt jemand tipps oder vorschläge für mich wäre sehr dankbar!!
20092710Deakt
 

Re: Yamaha 11B4

Beitragvon Hellton » Sonntag 28. Dezember 2008, 01:45

Es gibt eigentlich keine schlechten Mundstücke, du musst halt das Mundstück finden mit dem du dich wohl fühlst und das dir gefällt.
Dabei gibt es sehr viele Auswahlmöglichkeitn, Ferndiagnosen sind dabei bei Mundstücken sehr schwer.
Ich glaube auch nicht das er meint dass das Mundstück schlecht ist, sondern das es für dich ungeignet ist, dass hängt aber auch von vielen Aspekten ab.
Wie gefällt denn dir selbt dein Mundstück?
Benutzeravatar
Hellton
ExtremPoster
 
Beiträge: 275
Registriert: Montag 7. April 2008, 18:12

Re: Yamaha 11B4

Beitragvon 20092710Deakt » Sonntag 28. Dezember 2008, 21:22

Also bisher hatte ich nicht so viele probleme aber das es klein ist das stimmt schon und das ich mich öfters mal verspiele liegt das vielleicht daran?!?!

Naja mal gucken was ich da so mache...
20092710Deakt
 

Re: Yamaha 11B4

Beitragvon Bixel » Montag 29. Dezember 2008, 16:34

Dein Mundstück entspricht etwa einem Bach 7D.
Das heißt: relativ(!) kleiner Innendurchmesser, relativ(!) flacher Kessel.

Grundsätzlich gilt: je kleiner der Innendurchmesser eines Mundstückes, desto (relativ!) schwieriger ist es zu beherrschen.
Dies könnte dein "öfter mal verspielen" (zum Teil) erklären.

Relativ große Mundstücke (z.B. Bach 1C) fühlen sich für den Ungeübteren zunächst einmal bequemer - weil (in der Mittellage) leichter beherrschbar - an.
Es "passiert" nicht gleich Unerfreuliches, wenn es mangels Kontrolle 'mal wackelt; sie sind verzeihender.

Andererseits machen größere Mundstücke dem Spieler nicht selten unnötig das Leben schwer.
Denn: die anfänglich als störend empfundene "Empfindlichkeit" kleinerer Mundstücke wird mit zunehmender Befähigung des Spielers zum willkommenen Vorteil;
man muss nämlich "weniger tun", um effektiv auch im höheren Register spielen zu können.

Für höhere Töne braucht es eine höhere Luftgewindigkeit an der Lippenöffnung, was - unter anderem - durch die muskelkontrollierte Verkleinerung jener Lippenöffnung erreicht wird. Dieses wiederum wird durch einen geringeren Innendurchmesser des Mundstückes erleichtert.

Allerdings erfordern kleinere Mundstücke einen gewissen Übeaufwand, um ihre gegenüber größeren Mundstücken klanglichen Nachteile zu kompensieren.
Das ist aber - mit der richtigen Klangvorstellung im Kopf - ohne weiteres möglich.

Unabhängig von diesen Zusammenhängen gibt es aber Spieler, die trotz großen Mundstückes einen immensen Tonumfang beherrschen und andererseits Spieler, die trotz kleinen Mundstückes nichts Brauchbares zustande bringen.
Das "Paket" muss halt stimmen - wie man in der Formel 1 sagt.

Manchmal setzen anatomische Gegebenheiten (Zahnstellung, Lippenbeschaffenheit etc.) einer freien Auswahl auch gewisse Grenzen.

Ferndiagnosen sind immer mit Vorsicht zu genießen.
Unter diesem Vorbehalt würde ich an deiner Stelle vermutlich bei dem gewohnten Mundstück bleiben und es durch fleißiges Üben kontrollieren lernen.

P.S.: ist deine Kommataste im Eimer? Oder soll ich dir mal ne Tüte voll schenken??

:argh:
"Sprich sanft, und trage einen großen Knüppel!" (Teddy Roosevelt)
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
 
Beiträge: 8359
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Yamaha 11B4

Beitragvon Hellton » Mittwoch 31. Dezember 2008, 03:05

Benutzeravatar
Hellton
ExtremPoster
 
Beiträge: 275
Registriert: Montag 7. April 2008, 18:12

Re: Yamaha 11B4

Beitragvon Deakt_20110609 » Mittwoch 31. Dezember 2008, 14:09

...nun habe ich von einem gehört der selber berufs trompeter ist das mein mundstück echt schlecht wäre...

so eine aussage erweckt in mir den leisen Verdacht, dass dieser berufstrompeter nicht sehr viel Ahnung in Sachen Mundstücke hat. (...was nicht heißt, dass er nicht ein ausgezeichneter trompeter sein kann! ...nicht dass das missverstanden wird...) Denn es GIBT KEINE SCHLECHTEN MUNDSTÜCKE!!! und das 11B4 ist schon gar keins. Ganz im gegenteil: ich hab damit zu lernen begonnen und greife auch heute noch gerne darauf zurück, wenns auf eine gute ausdauer und durchsetzungsvermögen ankommt (und ich kenne einen "berufstrompeter" der das genau so macht!!!)

Ich würde dir raten, bei dem Mundstück zu bleiben. In einigen Jahren wirst du dann selber merken, ob du eher größere, kleiner, tiefere, flachere oder was auch immer für Mundstücke bevorzugst. Vorher hat es meiner Meinung nach auch gar keinen Sinn, zu wechseln. (und mich würd's auch nicht wundern wenn du dann endgültig beim 11B4 bleibst! :wink: )

einen guten Rutsch!
Fabian
Deakt_20110609
SuperPoster
 
Beiträge: 234
Registriert: Dienstag 31. Oktober 2006, 14:26


Zurück zu Mundstücke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast