Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Hier kann über (fast...) alles Diskutiert werden :o)
Alte Themen werden nach 800 Tagen ohne Antwort gelöscht

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 519
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Sandkuchen » Samstag 11. März 2017, 11:42

Willie hat geschrieben:Auch das Letzte ein (un)schönes Beispiel für den Niedergang unseres Vaterlandes bis zu seinem absehbaren Untergang durch den Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems sowie einen Bügerkrieg, als Folge der Trägheit, Leidenschafts- und Tatenlosigkeit seiner Bürger, die gleichgültig dem Niedergang zusehen und sich mit Gleichgültigem beschäftigen, anstatt aufzustehen und ihm, den ihn fördernden Politikern und dem von ihnen miterrichteten System Einhalt zu gebieten. Er ist zu weit fortgeschritten, was die Schläfer natürlich nicht bemerken, als daß ihm jetzt noch wirksam begenet werden kann, ganz im Sinne der NWO.
Nur die Wachesten sehen, daß der Teufel die Welt regiert!

Auch sie gehören natürlich zu denjenigen von H. Bocker genannten Leuten, welche aus dem 99. Stock eines Hauses gefallen sind und beim 2. angekommen sagen: "Wieso, es ist doch noch gar nichts passiert"!

Ich empfehle diesen, damit auch Dir das aktuelle Sprach-Video von N. Alexander, https://www.youtube.com/watch?v=m5oRoVHD_nM , vielleicht öffnet es Euch etwas die Augen.
Wenn es zu spät ist, ist Realitätsverweigerung doch die bessere Wahl oder? Warum soll ich auf dem Weg zum Untergang die Zeit mit dem bevorstehenden Unheil - das ich ja nicht abwenden kann - verbringen?

Ich habe es bei dem Video auf 10 bis 15 min gebracht. Warum Du das empfiehlst, verstehe ich nicht. Wenn der Inhalt ein ernstes Anliegen wäre, wäre doch eine kürzere schriftliche Zusammenfassung besser geeignet.

Die These scheint zu sein: Es gibt drei Kräfte, die Christen, die Moslems und die Weltverschwörung. Die Moslems wollen die Christen vernichten und die Weltverschwörung unterstützt die Moslems, um alles zu zerstören und dann die Welt zu beherrschen.
Wir (also alle nicht Moslems und Dir sowie wahren Patrioten) sind willfährige Unterstützer der Weltverschwörung, weil wir zu doof oder unpatriotisch waren, um den Weltuntergang zu verhindern. Richtig?
Was die kurze Hörprobe nicht ergab, wer ist die Weltverschwörung.

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 12:15

Hallo Sandkuchen !
Wer wird das wohl sein?
Bin schon gespannt. Eigentlich nicht. Aber sagt man ja so.
Die Hybris der zivilisierten Menschheit hat viele Gesichter und jedes versucht besonders wichtig drein zu schaun. Von außen betrachtet sind es alles die selben abgrundtief hässlichen Fratzen.

Willie

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Willie » Samstag 11. März 2017, 14:02

Sandkuchen hat geschrieben:
Willie hat geschrieben: Wenn es zu spät ist, ist Realitätsverweigerung doch die bessere Wahl oder? Warum soll ich auf dem Weg zum Untergang die Zeit mit dem bevorstehenden Unheil - das ich ja nicht abwenden kann - verbringen?

Ich habe es bei dem Video auf 10 bis 15 min gebracht. Warum Du das empfiehlst, verstehe ich nicht. Wenn der Inhalt ein ernstes Anliegen wäre, wäre doch eine kürzere schriftliche Zusammenfassung besser geeignet.

Die These scheint zu sein: Es gibt drei Kräfte, die Christen, die Moslems und die Weltverschwörung. Die Moslems wollen die Christen vernichten und die Weltverschwörung unterstützt die Moslems, um alles zu zerstören und dann die Welt zu beherrschen.
Wir (also alle nicht Moslems und Dir sowie wahren Patrioten) sind willfährige Unterstützer der Weltverschwörung, weil wir zu doof oder unpatriotisch waren, um den Weltuntergang zu verhindern. Richtig?
Was die kurze Hörprobe nicht ergab, wer ist die Weltverschwörung.
Lieber Sandkuchen, eigentlich wollte ich meinen Beitrag hier in der Plauderecke mit meinem letzten Statement beendet haben, aber Du bist wenigstens einer von den ernsthafter Interessierten, so will ich Dir doch noch antworten.
N. Alexander versucht in dem Video auf der Grundlage einer patriotischen, das heißt von Vaterlandsliebe und n i c h t von Nationalismus (was leider von den anderen genauso wenig unterschieden wird wie wie gesagt zwischen Weißer Rose und Nationasozialisten) geprägten Grundhaltung deutlich zu machen, daß in unserem Vaterlande dank seiner politischen Fremdbestimmungs-Situation nach dem Krieg und der folgenden Politik vor allem der letzten 20 Jahre die innere Zerrüttungs-Situation so weit fortgeschritten ist, daß inzwischen die Kräfte der Zuwanderer (Gast-, Fremdarbeiter, zuletzt vor allem moslemische Flüchtlinge, Asylanten) die der genuinen Deutschen im Lande überwiegen. Da sich dies täglich mit wachsendem Widerstand fortsetzt, ist hier in den nächsten Jahren mit einem Bürgerkrieg zu rechnen, dessen Gefahr und Ausmaß aber davon abhängen, wieviel Kräfte das deutsche Volk noch zu seiner Behauptung wird aufbringen und inwieweit man die Gegenkräfte auf eher diplomatischem Wege wird zähmen können. Je weniger in dieser Richtung getan wird und täglich versäumt wird zu tun (wie es ja der Fall ist, da weiterhin eher das Gegenteil getan wird), um so schlimmer die Folgen des drohenden Bürgerkrieges für unser Land und unser Volk.
Die Zerschlagung unseres Volkes wie auch der anderen europäischen Völker mit ihrer in Jahrhunderten gewachsenen Kultur und ihren entsprechenden Werten ist seit etwa dem 18. Jahrhundert das Ziel einer Bewegung, die von entsprechend langer Hand vorbereitet die Weltherrschaft anstrebt. Diese Zerschlagung ist mit der Globalisierung ein wesentlicher Schritt zum Erreichen dieses Zieles, wobei ein wichtiger weiterer Faktor die Abhängigmachung sämtlicher Weltstaaten durch sichtbar wachsende Verschuldung von der Hochfinanz der Wallstreet ist. Hier droht aufgrund unseres wachstums- und zinseszinsbasierten fortgeschrittenen Wirtschafts- und Finanzsystems ebenfalls in abesehbarer Zeit ein von dieser gesteuerter weltweiter Zusammenbruch. Danach wird unter Ausräumung letzter Widerstandsbastionen, vor allem Rußlands, das bereits jetzt ja nach einer scheinbaren Beruhigungsphase wieder ständig angegriffen wird, die Weltherrschaft mit der angestrebten neuen Weltordnung (NWO) inform eines kommunistischen Systemes errichtet werden.
Natürlich ist die Frage, ob man dies nach der Vogel-Strauß-Haltung einfach so geschehen lassen und hinnehmen oder sich dagegen wehren soll, das war in der politischen Weltgeschichte in ähnlichen Situationen eigentlich immer die Frage. Die Leute des 20. Juli 1944 haben sich für Letzteres entschieden, aus Freiheits- und Vaterlandsliebe und - vor allem - aus Selbstachtung. Welche Haltung die wertvollere und erstrebenswertere ist, mag hier jeder ablesen und entscheiden.
Der Weltuntergang ist dann wieder eine andere Geschichte. Nach dem Neuen Testament entscheidet Gott, wann der letzte Tag dieser Welt anbricht mit dem Wiedererscheinen Seines Sohnes zur Vernichtung des Satans, des Antichristen, des Weltherrschers, des Tieres mit der Zahl 666; und mit dem End-, dem Zornesgericht über die Menschheit. Hier gilt: Für seinen Glauben ist jeder selbst verantwortlich.

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 14:29

Bitte, wer sind die, die die sogenannte NWO herbeiführen wollen?
Und erkläre bitte Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus und wie das Eine ohne das Andere bestehen kann.
Interessieren würde mich auch der Begriff Volk, vorallem wie ein solches entsteht.
Was wird mit all jenen geschehen, welche die Sichtweise ablehnen, welche du vertrittst, würdet ihr Patrioten euer Ziel erreichen?
Wo liegt der Unterschied zwischen den angeblichen Bestrebungen des Islams und dem Christentum, welchem du anzugehören scheinst?

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8292
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente: bezahlt

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Bixel » Samstag 11. März 2017, 14:42

Wo religiös bedingte Scheuklappen ins Abseits führen, empfehle ich immer wieder gern, eine Konvertierung zum Glauben an das Fliegende Spaghettimonster in Betracht zu ziehen.
Zurück zum Thema...

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 14:58

Das wäre zumindest des eine gute Alternative für alle, die ein Leben lang an einem Zipfel hängen wollen bzw. müssen.

Willie

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Willie » Samstag 11. März 2017, 15:26

Eigentlich hast Du eine Beantwortung aufgrund Deiner indiskutablen Vorkommentare kaum verdient.
Trumpethulk hat geschrieben:Bitte, wer sind die, die die sogenannte NWO herbeiführen wollen?

In erster Linie die Illuminaten mit der angesprochenen Hochfinanz.

Und erkläre bitte Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus und wie das Eine ohne das Andere bestehen kann.

Am besten sieht man den Unterschied am echt-patriotischen deutschen Widerstand (Weiße Rose, Kreisauer Kreis, 20. Juli etc.) im Gegensatz zum falschen und perfide-entartet zum kriegerisch-expansiven Nationalismus mißbrauchten Patriotismus der Nazis.

Interessieren würde mich auch der Begriff Volk, vorallem wie ein solches entsteht

S. einschlägige Literatur, evtl. Wikipedia.

Was wird mit all jenen geschehen, welche die Sichtweise ablehnen, welche du vertrittst, würdet ihr Patrioten euer Ziel erreichen?

Ich betätige mich nicht politisch. Frage am besten die Leute von der AfD.

Wo liegt der Unterschied zwischen den angeblichen Bestrebungen des Islams und dem Christentum, welchem du anzugehören scheinst?
Das kannst Du im Koran und im Neuen Testament selbst herausfinden.

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 15:50

Dank, das du meine Vermutungen weitestgehend bestätigt hast.
Wir sind doch zumindest einer Meinung, dass Völker entstehen und nicht von was auch immer zu Beginn der Welt erschaffen wurden. Was nimmt dann Völker aus dem Prozess des Wandels heraus? Ab welchem Punkt kann ein Volk den Anspruch auf ewiges Bestehen erheben? Von mir aus können Völker das gerne wollen, nur werden sie so nicht die Ewigkeit für sich gewinnen. Was an uns denken für sich Unsinn ist.
AfD? Ich fragte dich nach deiner Meinung. Was dieser Verein von sich gibt und möchte kann ich mir nach einigem Auseinandersetzen mit ihm vorstellen. Nein, nicht aus Informationen der "Lügenpresse".
Ich habe im Koran und der Bibel gelesen und dann der Tora. Und? Welches Buch ist nun das "Wahre"?
Die Tora ist in weiten Teilen dem alten Testament ähnlich, da es aus der bedeutend älteren jüdischen Religion entstanden ist. Der Koran ist historisch gesehen das jüngste der drei Werke. Wenn ich mich täusche bitteschön um Korrektur.
Was du, Willie, hier von dir gibst halte ichfür äußerst gefährlich. Ähnlich gefährlich wie das, was Radikale anderer Ideologien und Religionen von sich geben und vertreten.

Willie

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Willie » Samstag 11. März 2017, 16:20

Aufgrund einer unschlüssig-kindlichen Denkweise meinst Du mich etwa auf eine Ebene mit hier schlummernden IS-Kämpfern stellen zu können. So einfach und so schnell geht das heute! Ist Dir Deine Kurzschlüssigkeit und Leichfertigkeit und die Gefährlichkeit, die d a r i n liegt, überhaupt bewußt? Begründe also wenigstens, bitte, warum das von mir Geschriebene "äußerst gefährlich" sein soll. Wo habe ich denn behauptet, daß das deutsche Volk ewig bestehen soll, wo es doch vielmehr jetzt gerade darum geht, ob es völlig untergeht oder nicht??? Gerade diese Verdrehungen a la Lügenjournalisten sind doch gefährlich! Das einzige Volk, dem Bestehen bis ans Ende verheißen ist, ist (bekanntlich) das jüdische.
Welches die wahre Religion ist (auch Kommunismus, Nationalsozialismus, Darwinismus, Rationalismus, Positivismus und Atheismus sind beispielsweise Religionen, allerdings diesseitsbezogene), mußt Du für Dich selbst herausfinden.

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 16:48

Ich lehne für mich jede Form von Religion und Ideologie ab.
Wenn du etwas Infantiles lesen willst, dann lies bitte deine Texte nochmal. Willie. Jemand, der Religion und Ideologie braucht, da er vermutlich nicht in der Lage ist sich selbst zu begrenzen und die Verantwortung für sich nicht in der Lage ist zu tragen, also kindlich lebt...

Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 519
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Sandkuchen » Samstag 11. März 2017, 17:22

Willie hat geschrieben:Lieber Sandkuchen, eigentlich wollte ich meinen Beitrag hier in der Plauderecke mit meinem letzten Statement beendet haben, aber Du bist wenigstens einer von den ernsthafter Interessierten, so will ich Dir doch noch antworten.
N. Alexander versucht in dem Video auf der Grundlage einer patriotischen, das heißt von Vaterlandsliebe und n i c h t von Nationalismus (was leider von den anderen genauso wenig unterschieden wird wie wie gesagt zwischen Weißer Rose und Nationasozialisten) geprägten Grundhaltung deutlich zu machen, daß in unserem Vaterlande dank seiner politischen Fremdbestimmungs-Situation nach dem Krieg und der folgenden Politik vor allem der letzten 20 Jahre die innere Zerrüttungs-Situation so weit fortgeschritten ist, daß inzwischen die Kräfte der Zuwanderer (Gast-, Fremdarbeiter, zuletzt vor allem moslemische Flüchtlinge, Asylanten) die der genuinen Deutschen im Lande überwiegen. Da sich dies täglich mit wachsendem Widerstand fortsetzt, ist hier in den nächsten Jahren mit einem Bürgerkrieg zu rechnen, dessen Gefahr und Ausmaß aber davon abhängen, wieviel Kräfte das deutsche Volk noch zu seiner Behauptung wird aufbringen und inwieweit man die Gegenkräfte auf eher diplomatischem Wege wird zähmen können. Je weniger in dieser Richtung getan wird und täglich versäumt wird zu tun (wie es ja der Fall ist, da weiterhin eher das Gegenteil getan wird), um so schlimmer die Folgen des drohenden Bürgerkrieges für unser Land und unser Volk.
Ich kann an dem Text des "christlichen deutschen Widerstandes" nichts patriotisches erkennen. Für mich klingt das doch sehr rassistisch (im umgangssprachlichen Sinne). Was verstehst Du unter "Vaterland"? Ist es das Land (der Staat) in dem unsere Vorfahren groß geworden sind?
Das ist glücklicherweise verloren. Mein Vater wurde 1935 geboren und von diesem Deutschland sind weder die Grenzen, noch die Leitkultur oder der Führerstaat übrig geblieben. Das Verdanken wir weitgehend der westlichen Besatzung nach dem Krieg. Diese hat sich sowohl politisch als auch kulturell ausgewirkt. Die Gastarbeiter (Einwanderung aus den Mittelmeerstaaten) haben uns - mit Ausnahme der Esskultur - aus meiner Sicht nicht so stark kulturell geprägt wie unser Westbindung.

Ist also das Vaterland der westlich geprägte aktuelle Staat oder einer seiner Vorgänger, dass westliche oder östliche 50er-Jahre Deutschland, das tausendjährige Reich, der 1871 gegründete deutsche Nationalstaat, der großdeutsche Raum davor oder irgend eine Phase des Heiliges Römisches Reich deutscher Nation?

Deine Ausgangsthese und die des "christlich deutschen Widerstandes" ist, dass der Bürgerkrieg nicht mehr verhindert werden kann, weil sich das "genuine deutsche Volk" gegen die Einwanderer, die schon die Übermacht erreicht haben, wehren werden? Daraus folgt für mich aber doch, dass der Bürgerkrieg sich tatsächlich nur verhindern läßt, wenn wir deutschen uns zurücknehmen, weil die Einwanderer ja schon die Übermacht haben. Um in deinem Bild zu bleiben, wir sind schon 9 Stockwerke gefallen, da bringt es nichts mehr, sich gegen den Schuppser zu wehren.
Willie hat geschrieben:Die Zerschlagung unseres Volkes wie auch der anderen europäischen Völker mit ihrer in Jahrhunderten gewachsenen Kultur und ihren entsprechenden Werten ist seit etwa dem 18. Jahrhundert das Ziel einer Bewegung, die von entsprechend langer Hand vorbereitet die Weltherrschaft anstrebt. Diese Zerschlagung ist mit der Globalisierung ein wesentlicher Schritt zum Erreichen dieses Zieles, wobei ein wichtiger weiterer Faktor die Abhängigmachung sämtlicher Weltstaaten durch sichtbar wachsende Verschuldung von der Hochfinanz der Wallstreet ist. Hier droht aufgrund unseres wachstums- und zinseszinsbasierten fortgeschrittenen Wirtschafts- und Finanzsystems ebenfalls in abesehbarer Zeit ein von dieser gesteuerter weltweiter Zusammenbruch. Danach wird unter Ausräumung letzter Widerstandsbastionen, vor allem Rußlands, das bereits jetzt ja nach einer scheinbaren Beruhigungsphase wieder ständig angegriffen wird, die Weltherrschaft mit der angestrebten neuen Weltordnung (NWO) inform eines kommunistischen Systemes errichtet werden.
Auf einen Rheinländer wirkt das komisch. Die rheinische Kultur ist wesentlich durch die Besatzung geprägt. Erst kamen die Römer, dann die Franzosen (Napoleon) und am Ende die Engländer/Amerikaner und bei den Düsseldorfern auch noch die Japaner. Unsere Kultur ist ja gerade nicht aus der eigenen Nation gewachsen, sondern durch fremde Einflüsse. Auch das so prägende Christentum wurde unseren Vorfahren gebracht/aufgezwungen und hat kulturell nichts mit dem Germanentum zu tun.

Die NWO war die ersten 100 Jahre wohl ziemlich erfolglos, weil ja 1870 erstmals ein deutscher Nationalstaat gegründet wurde. Wer diese NWO ist, hast Du leider nicht erklärt. Das Internet hat mir auch nicht weitergeholfen.
Willie hat geschrieben:Natürlich ist die Frage, ob man dies nach der Vogel-Strauß-Haltung einfach so geschehen lassen und hinnehmen oder sich dagegen wehren soll, das war in der politischen Weltgeschichte in ähnlichen Situationen eigentlich immer die Frage. Die Leute des 20. Juli 1944 haben sich für Letzteres entschieden, aus Freiheits- und Vaterlandsliebe und - vor allem - aus Selbstachtung. Welche Haltung die wertvollere und erstrebenswertere ist, mag hier jeder ablesen und entscheiden.
Genau das sieht Trumpethulk als gefährlich an. Was außer der Legitimierung von Gewalt gegen den Staat oder die Einwanderer soll der Verweis auf die Juli-Attentäter?
Aus meiner Sicht gibt es keine rechtfertig für die NSU-Morde, die Brandanschläge auf Flüchtlingsheimen oder Henriette Recker. Die gewaltfreie Verdrängung einer Kultur rechtfertig keine Gewalt.

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5186
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Dobs » Samstag 11. März 2017, 18:42

Leute, lasst es bleiben: "Never attempt to teach a pig to sing; it wastes your time and annoys the pig.” - Robert Heinlein, genuiner Mensch
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Trumpethulk
SuperPoster
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2016, 15:50
Meine Instrumente: .
.

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Trumpethulk » Samstag 11. März 2017, 21:38

Danke Sandkuchen für deine Mühe.

"Leben ist brückenschlagen, über Ströme die vergehen."
Zuletzt geändert von Trumpethulk am Samstag 11. März 2017, 22:49, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
haynrych
Unverzichtbar
Beiträge: 3971
Registriert: Sonntag 5. November 2006, 06:14
Meine Instrumente: taylor chicago II
Wohnort: HORNSTEIN, NORDBURGENLAND, AUT
Kontaktdaten:

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von haynrych » Samstag 11. März 2017, 21:53

play along:

KEEP CALM AND DON'T FEED THE TROLL
[diogenes]

Willie

Re: Bin ich Trompeter - und wenn ja: wieviele?

Beitrag von Willie » Montag 13. März 2017, 07:49

Womit wir wieder bei dem Niveau quo ante angekommen wären.
Auf Euch alle trifft mehr oder weniger das Wort zu: "Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht und mit hörenden Ohren hören sie nicht; und sie verstehen es nicht. (...) Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt: Ihre Ohren hören schwer und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen."
Ich schäme mich nicht, ein Deutscher zu sein, ich bin auch nicht stolz, ein Deutscher zu sein, nein, ich bin traurig und werde immer trauriger, ein Deutscher zu sein.
Gott gnade unserem Volke, das sich trotz der schweren Strafen des 1. und 2. Weltkrieges und Ihn und Menschen verachtender Regime noch immer weiter von Ihm entfernt.
Damit mag es nunn endgültig sein Bewenden haben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste