Fragen zum Wedge Breathing

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Zapfenstreich
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 11. April 2018, 10:55
Meine Instrumente: Bach Omega Trompete

Fragen zum Wedge Breathing

Beitrag von Zapfenstreich » Freitag 25. Mai 2018, 11:05

Hallo Trompetenkollegen,

letztlich hörte ich vom "Wedge Breathing" von Bobby Shew. Diese Methode soll sich besonders gut für High Notes eignen. Jetzt habe ich allerdings mehrere Fragen dazu:

1) Kennt sich jemand mit dieser Methode aus und kann mir sagen, ob die Methode auch aus medizinischer Sicht gesünder ist als die herkömmliche Zwerchfellatmung?

2) Ist die Methode speziell nur im oberen Register anwendbar oder auch für tiefere Bereiche?

Danke schonmal im Voraus und viele Grüße!

Benutzeravatar
Maxbert
Moderator
Beiträge: 449
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 11:28
Meine Instrumente: Trompeten: Yamaha 6335RC, Lawler TL6-1a, Benge 3X+
Piccolo: Yamaha 6810
Flügelhorn: Van Laar B2, Jestädt Modell 31 Klostermann
Kornett: Yamaha YCR4330
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Wedge Breathing

Beitrag von Maxbert » Freitag 25. Mai 2018, 14:25

Gesünder als die normale Atmung ist sie sicherlich nicht, aber auch nicht schädlicher.
Allerdings ist diese Technik vornehmlich für hohe Passagen gedacht, von daher ersetzt sie die normale Atmung nicht.
Im tiefen Bereich macht die Wedge-Atmung auch wenig Sinn. Sie ist dafür da, um Extra-Support für schnelle Luft bereitzustellen. Für tiefe Töne braucht man das ja nicht.

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente: .

Re: Fragen zum Wedge Breathing

Beitrag von Justus. » Freitag 25. Mai 2018, 15:10

Zapfenstreich hat geschrieben: 1) Kennt sich jemand mit dieser Methode aus und kann mir sagen, ob die Methode auch aus medizinischer Sicht gesünder ist als die herkömmliche Zwerchfellatmung?

2) Ist die Methode speziell nur im oberen Register anwendbar oder auch für tiefere Bereiche?
1) Richtig ausgeführt ist die Technik wohl nicht mehr oder weniger gesund als andere Atemtechniken (eventuell gesünder, wenn man dadurch müheloser spielen kann). Ich meine aber gelesen zu haben, dass Bobby Shew diese Atmung nur zögerlich unterrichtet, weil man dabei auch einiges falsch machen kann. Übertreibt man es mit der Bauchmuskel-Aktivität, kann man sich im schlimmsten Fall Hernien zuziehen. Das spricht aber ausdrücklich nicht gegen die Technik an sich, sondern nur gegen die Anwendung ohne fachgerechte Anleitung.

2) Macht in tieferen Lagen m.E. wenig Sinn bzw. kann dort (siehe oben) gefährlich sein, wenn sie falsch oder übertrieben angewendet wird.

Ich persönlich glaube, dass die Technik wirklich häufig falsch verstanden bzw. genutzt wird. Hier sagt Roger Ingram (bekannter Proponent des Yoga Breathing) unter anderem, dass er die eingeatmete Luftmenge nur davon abhängig macht, wie lange die zu spielende Phrase ist und rät generell davon ab, zu viel einzuatmen. Die Diagramme (z.B. von Bobby Shew), die bezüglich des Yoga Breathings existieren, können aber leider leicht dazu verleiten, zu glauben, man müsse so viel Luft wie möglich einatmen.

Benutzeravatar
Käptn-Z
ExtremPoster
Beiträge: 433
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 20:45
Wohnort: München

Re: Fragen zum Wedge Breathing

Beitrag von Käptn-Z » Donnerstag 21. Juni 2018, 23:41

> Gesünder als die normale Atmung ist sie sicherlich nicht, aber auch nicht schädlicher.
Vollkommen richtig.

Um im oberen Register mit Dampf zu spielen ist diese Technik gut geeignet.

Im folgenden Video kann man die Lead-Trompeter gut beobachten, wie sie diese Technik einsetzen. Bei Balladen spielen die Jungs allerdings ganz traditionelle Atemtechnik.
https://www.youtube.com/watch?v=zg7c-kH00j0

Grüße vom Käptn
Bach Strad XX (Custom)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste