Verbindungen lose

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Antworten
Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Samstag 10. Januar 2015, 12:04

Hallo Fachleute,

eine Frage mit Bitte um Rat:
Bei meiner B&S-Trompete (DDR) sind die kleinen Verbindungen sowohl zwischen Mundrohr und Maschine (Perinet) als auch zwischen Schallstück und Maschine lose. Die beiden langen Stützen zwischen Mundrohr und Schallstück sind fest.
Wenn man den Stimmzug zm Reinigen ganz herausnimmt, ist das ganze Instrument sehr wackelig, mit Stimmzug aber stabil. Ich habe den Eindruck, dass die Trompete aber durch die gelösten Verbindungen besonders gut anspricht. Kann das sein?
Ich würde die Verbindungen ja wieder nachlöten lassen, aber nicht, wenn die Ansprache dadurch schwerer wird.
Was tun?

Joh.

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 637
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Verbindungen lose

Beitrag von blechfan » Samstag 10. Januar 2015, 22:03

Joh hat geschrieben:Bei meiner B&S-Trompete (DDR)
Meinst Du die Ex - D"D"R ?

Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Sonntag 11. Januar 2015, 15:16

Welche sonst?
Es handelt sich um die Jazz-Trompete Modell 135, Baujahr 1988.

Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Sonntag 11. Januar 2015, 17:04

Die DDR.
Die Trompete ist die Jazztrompete Modell 135, Bj. 1988.

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2560
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Wolfram » Mittwoch 14. Januar 2015, 08:52

Hallo Joh,

Generell sind Lötverbindungen da, um dem Instrument eine stabile Konstruktion zu bieten und natürlich - um den Rohrverlauf (Rohrverbindungen) dicht zu bekommen.
Sind nun einige Verbindungen lose verschlechtern sich beide Aspekte. Lösen sich Rohrverbindungen die ineinander montiert sind, kann das Instrument undicht und unspielbar werden.
Das scheint aber bei deinem Instrument (noch) nicht der Fall zu sein.

Lösen sich Stützenverbindungen, wird das Instrument instabil und du läufst Gefahr, dass sich weitere Verbindungen lösen. Unabhängig davon können lose Verbindungen beim Musizieren Nebengeräusche verursachen, die recht unangenehm werden können. Je weniger Lötverbindungen das Instrument zusammenhalten um so mehr werden die anderen (auch Rohrsteckverbindungen) belastet. Das kann zur Folge haben, dass die verbliebenen Verbindungen sich auch noch lösen. Das Instrument wird irgend wann mal unbrauchbar...

Meine Empfehlung geht deshalb dahin, die Lötverbindungen wieder neu anzulöten.
Deine Feststellung, dass die Trompete leichter anspricht ist durchaus möglich und physikalisch messbar. Veränderungen in der Stützenanzahl und der Stabilität eines Instrumentes würde ich an deiner Stelle aber lieber in einer Fachwerkstatt durchführen lassen.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:03

Hallo Wolfram,

vielen Dank für Deinen fachkundigen Rat!
Ich werde dann wohl die zwei Stellen reparieren lassen, die Stabilität hat ja wohl doch Priorität. Mal sehen, wie die Trompete dann anspricht, so leicht wie meine SG66 lässt sie sich eh nicht spielen, dafür klingt sie aber eben etwas aggressiver.

Hat jemand eine "wärmste Empfehlung" für eine Fachwerkstatt in Berlin?

Johannes.

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2560
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Wolfram » Donnerstag 15. Januar 2015, 16:14

Joh hat geschrieben:... Hat jemand eine "wärmste Empfehlung" für eine Fachwerkstatt in Berlin?
Johannes.
In einem anderen Thread wurden diese beiden Fachleute empfohlen:
Der Blechbläser im Wedding http://www.der-blechblaeser.de/kontakt.html
oder
Hanno Braun in Kreuzberg http://www.hb-blasinstrumente.de/
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Samstag 31. Januar 2015, 09:42

Ich kann kurz berichten:
1. Die Trompete spricht nach der Reparatur genauso an wie vorher :-)
Wahrscheinlich habe ich einfach mehr gespielt in letzter Zeit und deshalb den beschriebenen Eindruck. Nochmals danke also an Wolfram für den Rat.

2. Hanno Braun in Kreuzberg ist wirklich SEHR zu empfehlen. Er ist fachlich kompetent und äußerst freundlich.
(Im Gegensatz übrigens zu seinem - wahrscheinlich fachlich auch kompeteneten - Konkurrenten im Wedding, dessen Ton eher zu einem Baumarktverkäufer passt (Instrument schlechtreden, keine Lust auf popelige Reparaturen usw., aber auch keine daraus folgende Fachberatung bezügl. eines Neukaufs). Näheres lasse ich lieber weg...)

Hobbyspieler
Unverzichtbar
Beiträge: 630
Registriert: Freitag 21. März 2008, 13:32

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Hobbyspieler » Sonntag 1. Februar 2015, 12:35

Joh hat geschrieben:(Im Gegensatz übrigens zu seinem - wahrscheinlich fachlich auch kompeteneten - Konkurrenten im Wedding, dessen Ton eher zu einem Baumarktverkäufer passt (Instrument schlechtreden, keine Lust auf popelige Reparaturen usw., aber auch keine daraus folgende Fachberatung bezügl. eines Neukaufs). Näheres lasse ich lieber weg...)
Nun ja, vielleicht wollte er Dir nur seine ehrliche Meinung kundtun ? Mir persönlich wäre ein Instrument mit gleich zwei lockeren Stützstreben suspekt ...

Joh
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 10. Januar 2015, 11:54
Meine Instrumente: Josef Dotzauer Graslitz Vertikal von ca. 1940
B&S Record 2000 von 1975
Scherzer SG 66 von 1975
B&S Exquisit von 1975

Re: Verbindungen lose

Beitrag von Joh » Dienstag 3. Februar 2015, 17:12

Eine Meinung ist mir auch sehr willkommen, fachlicher Rat ist immer gut.
Mich störte TON und die Unlust auf den Auftrag - den er ja dann auch nicht bekommen hat.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AhrefsBot [Bot] und 3 Gäste