Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Antworten
uik
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. Dezember 2019, 18:20
Meine Instrumente ..: CarolBrass 5000L YLT
Classic Cantabile Brass TT-500 Bb-Taschentrompete
Wohnort: Heinsberg
Kontaktdaten:

Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von uik » Freitag 27. Dezember 2019, 18:49

Schönen guten Tag,

ich habe nach knapp 15 Jahren meine Trompete "entmottet". Zwischendurch habe ich mal 5 Jahre Ventilposaune gespielt. Ich möchte aber mit Trompete wieder einsteigen und bin kräftig am Üben, um wieder Ansatz zu bekommen. Dabei bin ich auch auf dieses tolle Forum hier gestoßen, und will jetzt mal eine Frage stellen, nachdem ich schon einige Wochen mitlese: Meine Trompete ist eine Blessing ML-1. Die habe ich zur Kommunion Ende der 1980er geschenkt bekommen. Die hat echt schon einiges mitgemacht. Entsprechend sieht sie aus. Der Lack ist an vielen Stellen ab und es gibt ein paar kräftige Beulen. Lohnt es sich noch, das Teil zu entbeulen und neu zu lackieren bzw. den Lack einfach abzumachen (hätte Zugriff auf einen Sandstrahler), damit sie eine "Patina" ansetzt? Oder besser Tonne bzw. Nachnutzung als Spiel- und Übungsinstrument für meinen Siebenjährigen?

Wenn es sich noch lohnt: Wo lasse ich das am Besten machen? Wohne direkt an der Grenze zu den Niederlanden in der Nähe von Roermond. Besser in NL oder in NRW?

Gruß

Ulli

uik
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. Dezember 2019, 18:20
Meine Instrumente ..: CarolBrass 5000L YLT
Classic Cantabile Brass TT-500 Bb-Taschentrompete
Wohnort: Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von uik » Samstag 28. Dezember 2019, 20:26

Ich habe mal ein paar Fotos gemacht: https://eldshort.de/827y5, dann könnt ihr euch ein Bild machen. Die Maschine läuft gut, die Trompete lässt sich auch noch gut spielen. NAchdem ich die mal sauber gemacht habe, rauscht die auch nicht mehr ;-)

Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 2231
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von schattie280 » Montag 30. Dezember 2019, 06:30

Moin,

was möchtest du denn ausgeben?

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 341
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente ..: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
pTrumpet gelb ;-)
(Blessing Scholastic)

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von Blechnase » Montag 30. Dezember 2019, 08:03

Wenn sie noch läuft, auf keinen Fall Tonne. Meine Blessing Scholastic feiert 2020 ihren 40sten und obwohl ich sie eigentlich nicht mehr spiele, bin ich zwischendurch froh, sie zu haben: Weihnachtskonzert im Eisregen bei 0 Grad, zum ausprobieren für die Kinder, Weihnachtsfeiern mit 250 Leuten ... das Mundrohr von meiner ist komplett zerfressen und wird nur noch von der Versilberung zusammengehalten, aber sie ist noch dicht, alles ist frei, Ventile laufen und so weiter.

Ob sich eine Restaurierung lohnt, ist eine völlig andere Frage. Vielleicht reicht es ja, eine richtige professionelle Reinigung machen zu lassen und Verschleissteile zu ersetzen?
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

Benutzeravatar
HaWe Köhle
NormalPoster
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 7. November 2009, 18:15
Meine Instrumente ..: Bach Stradivarius 180/37
Wohnort: Arnsberg
Kontaktdaten:

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von HaWe Köhle » Montag 30. Dezember 2019, 09:38

Neben beimer Bach Stradi nutze ich noch ein Julius Keilwerth TONEKING. Sie war ein Ebay-Kauf für meine jüngste Tochter, die sie einige Jahre gespielt hat. Das Instrument war glasperlengestrahlt, also roh. Ich nutze die "alte Kanne" immer wieder gerne bein Außenveranstaltungen oder im Getümmel. Sie hat beim letzten Service einen "funktionierenden" Trigger bekommen.

Auf der anderen Seite habe ich mich von meiner ersten Trompeten nach 40 Jahren getrennt. Die war noch gut in Schuss und nutzt jetzt ein Schüler.

Ob man ein altes Instrument aufbereitet, hat sicher etwas mit der Verbundenheit zu tun, nicht so sehr mit der Wertigkeit. Ich bin jedenfalls mit meinen beiden Trompetenlösungen sehr zufrieden. (Die alte Trompete meiner Tochter kann und darf ich eh nicht abgeben)
MfG
HaWe Köhle
--------------
Bach 37er Strad
Flügelhorn Couesnon (60er Jahre)
Bigband und Egerländer

uik
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. Dezember 2019, 18:20
Meine Instrumente ..: CarolBrass 5000L YLT
Classic Cantabile Brass TT-500 Bb-Taschentrompete
Wohnort: Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von uik » Dienstag 31. Dezember 2019, 08:30

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für die ganzen Antworten.

@HaWeKöhle: Natürlich ist ein Stück Verbundenheit dabei. Das ist der Grund, warum ich überhaupt in Erwägung ziehe, die Trompete restaurieren zu lassen. Für 800-1100 EUR bekommt man ja schon richtig gute Trompeten für Amateurmusiker.

@Blechnase Als Karnevalstrompete oder für besagte Außeneinsätze habe ich Sie auch lange gebraucht. Sie wäre nach der Restauration aber miene "Haupttrompete". Mein Sohn hat sie ausprobiert, sie ist ihm noch zu schwer. Sonst wäre das (auch so) ein super Lerninstrument. Ich habe mit 9 angefangen, da war der größere Hebel nicht ganz so schlimm. Wir haben jetzt erstmal eine kleine 140 EUR Taschentrompete gekauft, damit kommt er gut klar. Klappt viel besser.

@Schattie: Ich würde glaube ich so ca. 250-300 EUR ausgeben, um die Trompete wieder in Schuss zu bekommen. Ist das realistisch?

Übrigens: Ich brauche auf jeden Fall ein neues Mundstück. Mit dem was ich zuletzt im Orchester gespielt habe (Marcinkiewicz 2-S) komme ich gar nicht mehr klar. Das 7C, was bei der Taschentrompete dabei war entlockt meiner Blessing auch noch einen viel schöneren Ton.

Einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch!

Ulli

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2674
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von Wolfram » Mittwoch 1. Januar 2020, 20:47

Wenn die Trompete keinen Zinkfraß hat, dann ist es für den Preis machbar.
In jedem Fall sollte der alte Lack runter und ein neuer Lack drauf.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

trompetier
NormalPoster
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 18. September 2018, 10:20
Meine Instrumente ..: Bach Strad ML 72
Besson New Standard Kornett

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von trompetier » Donnerstag 2. Januar 2020, 21:26

Ist das am Stimmzugbogen und am Mundrohr _kein_ Zinkfraß? Sieht für mich eigentlich schwer danach aus, schön rosa, nur in solchem Ausmaß habe ich das noch nie gesehen. Falls dem so ist, kannst Du Dir eine neue Lackierung sparen. Die Beulen- ich sehe jetzt nur welche im Schallstück- kann Dir der Instrumentenbauer Deines Vertrauens ggf. für gut 100 EUR rausmachen. Ich bin kein Instrumentenbauer und diese Schätzung basiert auf einem ähnlich beeinträchtigten Schallstück, dass ich vor 2 Jahren mal bei einer Getzen habe machen lassen (!ohne! Neulackierung).

Gruß

uik
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. Dezember 2019, 18:20
Meine Instrumente ..: CarolBrass 5000L YLT
Classic Cantabile Brass TT-500 Bb-Taschentrompete
Wohnort: Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von uik » Donnerstag 2. Januar 2020, 22:54

Hat sich heute erledigt. Meine Tochter (10) wollte auch das ausgebrochene Trompetenfieber von mir und meinem Sohn nutzen und mal versuchen zu spielen. Als ich kurz zur Toilette war ist die mitsamt Notenständer und Trompete umgefallen. Wie, weiss sie nicht. Hat sich zum Glück nichts getan, das Kind. Aber ein Ventilkopf ist gebrochen, die Trompete ist total verzogen und hat zwei riesige Beulen. Hab den Ventilkopf gerichtet und festgequetscht. Man kann noch spielen, solange das Ventil hält. Aber das war's dann wohl mit Restaurierung.Totalschaden würde ich sagen.

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1203
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente ..: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Jupiter 1100 mit GM-Mundrohr
King 601
Amrhein USA
Getzen 300 mit 25 Grad-Nach-Oben-Trichter (Umbau)
Getzen 400
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von dizzyoliver » Freitag 10. Januar 2020, 08:13

Das ist der schlimmste "Tod" einer Trompete. Doch nachdem ich mir die Bilder angeschaut habe, wäre auch eine Überholung nicht mehr sinnvoll gewesen. Das Instrument war durch und durch mit Zinkfraß durchzogen. Wenn es nur das Mundrohr gewesen wäre (wie mal bei meiner Blessing Scholarstic), wären das um die 50 Euro gewesen, und eine Neulackierung hätte ich mir bei Deinem Instrument auch gespart, aber so hat sich das Thema leider (oder zum Glück) erledigt.

Ich persönlich halte die Entfernung von Zinkfraß durch Austausch (es betrifft vor allem das Mundrohr und den Hauptstimmzug) für sinnvoller als eine Neulackierung, doch da mag mir der Fachmann vermutlich widersprechen. Es kommt halt auch auf den Gesamtzustand und den Einsatzort an, an dem ich die entsprechende Trompete einsetzen möchte.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2674
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von Wolfram » Freitag 10. Januar 2020, 18:02

dizzyoliver hat geschrieben:
Freitag 10. Januar 2020, 08:13
... Ich persönlich halte die Entfernung von Zinkfraß durch Austausch (es betrifft vor allem das Mundrohr und den Hauptstimmzug) für sinnvoller als eine Neulackierung, doch da mag mir der Fachmann vermutlich widersprechen...
... ich widerspreche dir keinesfalls!
Hat eine Instrument Zinkfraß sollte kein Neulack mehr darüber gemacht werden. Die chemische Reaktion im Material beschleunigt sich sonst! Ohne Lackierung verlangsamt sich der chemische Prozess. Voraussetzung ist natürlich, dass das Instrument immer ordentlich gelagert wird (trocken und temperiert zwischen plus 10 bis 30 Grad).
Besser ist also immer, die fehlerhaften Bauteile vor einer Neulackierung auszutauschen.

Aber, der Zustand der o.g. Trompete rechtfertigte auch vor dem Sturz mit der Tochter keine Reparatur mehr. Hier war einfach schon zu viel kaputt. Schade!
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1203
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente ..: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Jupiter 1100 mit GM-Mundrohr
King 601
Amrhein USA
Getzen 300 mit 25 Grad-Nach-Oben-Trichter (Umbau)
Getzen 400
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Blessing ML-1 "Restaurieren" oder Tonne?

Beitrag von dizzyoliver » Samstag 11. Januar 2020, 20:27

Danke für Deine Antwort, lieber Wolfram.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast