Cryo-Behandlung

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Jazzer1968
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 21. November 2018, 16:40
Meine Instrumente ..: Schagerl Roman Empire Trompete, Bach Stradivarius Trompete, Van Laar Oiram Ack Flügelhorn, Kanstul Piccolo Trompete

Cryo-Behandlung

Beitrag von Jazzer1968 »

Hallo zusammen,

mich würde interessieren, was die anwesenden Instrumentenbauer von Cryo-Behandlungen halten (z. B. von Soundfresh) ... bringt das was? Oder sind die aktuellen, neuen Instrumente so gut dass hier eine Behandlung nichts bringt?

Danke für jegliche Info und viele Grüße,

Harald
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2656
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von Wolfram »

Hallo,
mit Sicherheit ist nicht jedes Metallblasinstrument und Saxophon für eine Kryo-Behandlung geeignet!
Es gibt Hersteller, die Bleifreies Lötzinn zum Montieren der Instrumente verwenden. Werden diese Instrumente einer Kryo-Behandlung ausgesetzt können mikroskopisch feine Risse an diesen Lötstellen entstehen, die die Instrumente instabil machen, Vibrationen verursachen und im schlimmsten Fall auseinander fallen können. Man sollte sich also vorher erkundigen mit welchem Lötmittel die Instrumente zusammen gebaut wurden!

Persönlich habe ich mit dieser Technik keine Erfahrung und möchte deshalb keine Meinung dazu abgeben.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1367
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von lurchi »

Bringt nur was wenn man gleichzeitig die Ventile mit Schlangenöl schmiert.
OhneHut
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 7. November 2019, 18:03
Meine Instrumente ..: Lechner Orchestermodell in C
Jupiter 25y Jubiläumsmodell B
Getzen Eterna Piccolo

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von OhneHut »

lurchi hat geschrieben: Montag 3. Februar 2020, 12:25 Bringt nur was wenn man gleichzeitig die Ventile mit Schlangenöl schmiert.
Das halte ich für die einzig richtige Behandlung!
Benutzeravatar
duden
ExtremPoster
Beiträge: 467
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2005, 15:14

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von duden »

OhneHut hat geschrieben: Mittwoch 12. Februar 2020, 09:48
lurchi hat geschrieben: Montag 3. Februar 2020, 12:25 Bringt nur was wenn man gleichzeitig die Ventile mit Schlangenöl schmiert.
Das halte ich für die einzig richtige Behandlung!
Das Schlangenöl muss natürlich von tibetanischen Jungfrauen bei Vollmond mundgemolken sein. Sonst hilft`s nix.
I didn't try to be primitive, I just had bad microphones.
dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1133
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente ..: Selmer London Invicta Silber
Yamaha Costum Modell "Bobby Shew"
Marcinkiewicz silber Perinet 2x
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Jupiter 1100 mit GM-Mundrohr
Amrhein USA
Getzen 300 mit 25 Grad-Nach-Oben-Trichter (Umbau)
Getzen 400
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von dizzyoliver »

Leute, mal langsam. Soundfresh ist seriös, alleine die Referenzen sprechen für sich. Der Kollege ist ein geschätzter Musiker und selbst Trompeter. Seine Firma hat bekannte Namen als Kunden , etwa Rüdiger Baldauf. Einschlägige Fachzeitungen haben den Inhaber zu Interviews eingeladen. Bei allem Verständnis vor den ganzen Bedenken, aber auch den Hinweisen von Wolfram, sollte man bei dem Inhaber einen Termin vereinbaren und entsprechend Fragen stellen, dann weiß man mehr.

Ich habe selbst auch die Absicht, mich dort mal vor Ort zu informieren, habe also mit der Firma nichts zu tun. Doch ich verfolge den Weg des Kollegen schon eine Weile.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)
OhneHut
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 7. November 2019, 18:03
Meine Instrumente ..: Lechner Orchestermodell in C
Jupiter 25y Jubiläumsmodell B
Getzen Eterna Piccolo

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von OhneHut »

Viele Homöopathen sind auch "seriös", wissenschaftliche Grundlagen lassen sich trotzdem nicht beweisen.
Gerade bei Instrumenten ist ja Fremdschaden ausgeschlossen also soll jeder sein Geld dort deponieren wo es Spaß macht. Bis der Effekt bewiesen ist (und dazu zählen nicht berühmte Tröter die begeistert erzählen), in anständigen Doppelblindstudien (welche niemand finanzieren wird) bleib ich auf dem rationalen Standpunkt dass das ähnlich Effektiv bleibt wie Regentanz und Schlangenöl
Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1076
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente ..: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von orlando_furioso »

Sehen wirs doch mal so: was zählt ist das was vorne rauskommt.

Und das was vorne rauskommt hat immer zwei Komponenten:
1. Das Material
2. Der Musiker

Schon kleine Veränderungen am Material bewirken ein anderes Blasverhalten des Musikers - es wird eine Veränderung entstehen die der Zuhörer bemerkt. Wenn die Veränderung am Instrument nun ein Placebo ist, der Musiker aber an sie glaubt, so wird sich - allein aufgrund seines Glaubens - sein Anblasverhalten ändern und er im Idealfall einen schöneren Ton als vorher produzieren.

Placebo ist nicht per se schlecht, was zählt ...
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece
heckelbach
PowerPoster
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2010, 16:35
Meine Instrumente ..: Bach Strad. (1943+1980); Heckel (ca1930); Olds (10 Modelle); Monke (1960, Dreh+Peri); Modulare TARV-Horn/Trompete (Eigenentwickung) ++++
Wohnort: bei Bremen

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von heckelbach »

Moin!

Wenn man mal annimmt, dass der Ausdehnungskoeffizient von Messing bei so tiefen Temperaturen noch etwa so wie bei Zimmertemperatu ist (2* 10 hoch-6), dann:

Gibt es eine Längenänderung des Instrumentes um ca 2 mm bei der tiefen Temperatur.

Das scheint mir mehr als homöopatisch zu sein. Das gibt erheblichen Stress und könnte Verspannungen beim Zusammenbau lösen, oder sogar Lötstellen aufbrechen.
Das ist zwar hypothetisch, könnte aber die beschriebenen positiven Effekte erklären.
Ähnliches passiert ja scheints, wenn die Instrumente längere Zeit starken Vibrationen ausgesetzt werden (Sickwort "Vibrationsentdämpfung").

Gruß Heckelbach
heckelbach
PowerPoster
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2010, 16:35
Meine Instrumente ..: Bach Strad. (1943+1980); Heckel (ca1930); Olds (10 Modelle); Monke (1960, Dreh+Peri); Modulare TARV-Horn/Trompete (Eigenentwickung) ++++
Wohnort: bei Bremen

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von heckelbach »

Sorry, Tippfehler, der Ausdehnungskoeffizient ist 20 * 10 hoch-6
ulli926
Unverzichtbar
Beiträge: 729
Registriert: Samstag 16. Februar 2008, 23:24
Meine Instrumente ..: Burbank6star
Conn48B
Jupiter FH 846
Wohnort: Zypern

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von ulli926 »

Hallo,
Also die Theorie ist, dass grosse Temperaturunterschiede Verspannungen im Instrument verringern. Oder alles ist Placebo-, bzw psychologischer Effekt/Einbildung.
Ich habe ne olle verbeulte Meister A. Wolfram Drehventiltrompete, die praktisch nichts mehr wert ist. Sie hatte eine zähe Ansprache und die Töne rasteten schlecht. Also habe ich sie für 48 Std. in die Tiefkühltruhe gepackt, dann mit kochendem Wasser durchgespült (Handschuhe! damit man beim Ventile drücken sich nicht die Finger verbrüht!), und dann das Ganze noch mal wiederholt. Ich habe also Temperatursprünge von ca. 120 Grad Celsius erzeugt. Und was soll ich sagen? Jetzt spricht sie viel leichter an, und die Töne rasten super. Und das alles fast zum 0-Tarif. Wenn das alles Placeboeffekt ist, wäre der Erfolg allerdings noch viel größer, hätte ich dafür Euro 200,- gezahlt. Aber auch so bin ich sehr zufrieden. :D
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. Einstein
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 553
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von ttrumpett »

@heckelbach
Wie hast Du das gerechnet und stimmt Dein Ergebnis oder wären es dann 20mm!?
@ulli926
Bei Deiner Merhode kann natürlich auch sein, dass nur das Ausspülen der Trompete zum erzielten Effekt geführt hat.
Das hättest Du vielleicht lassen sollen um zu beurteilen, ob die Temperaturbehandlung allein was bringt?
Fraglich ist auch, ob diese 120grad Differenz mit dem Cryotuning vergleichbar sind .
Eines ist jedoch sicher. Wenn die Tp. jetzt besser spielt als vorher hast Du sicher alles richtig gemacht!
heckelbach
PowerPoster
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2010, 16:35
Meine Instrumente ..: Bach Strad. (1943+1980); Heckel (ca1930); Olds (10 Modelle); Monke (1960, Dreh+Peri); Modulare TARV-Horn/Trompete (Eigenentwickung) ++++
Wohnort: bei Bremen

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von heckelbach »

Moin!
Der Tippfehler war bei der Angabe des Ausdehnungskoeffizienten, da hat sich die 0 verschluckt. Das Ergebnis bleibt bei 2 mm.
Vereinfachte Rechnung : Längenänderung =Länge*Temperaturdifferenz *Ausdehnungskoeffizient
Genaueres siehe z.B. Wickipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ausdehnungskoeffizient

Grüße
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 553
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von ttrumpett »

Nicht alles, was jemand sich nur gerade nicht erklären kann, ist inexistent!!
Oder Placebo, zwielichtig homöopatisch oder bei Neumond gemolkenes Schlangengift!
Ich kenne mich mit der Verarbeitung von Edelmetallblechen etwas aus. Die Bleche werden nach 2-3 Walzvorgängen zwischengeglüht.
Warum?
Weil man weiss, dass das Blech immer härter und spröder wird und ohne das Glühen irgendwann reisst!!
Also durch das Verformen entstehen Spannungen.
(Im Metallgitter)
Eine Trompete wird aus (gewalztem) Blech hergestellt, das dann gebogen, gehämmert, gefeilt, gelötet und was weiss ich noch alles wird...bin kein Instrumentenbauer. Habe nur in youtube die Filmchen von Getzen, Yamaha etc. angeschaut.
Also wenn die Tp. fertig ist wirds wohl Verspannungen en masse geben.
Sagt irgendein Hersteller, dass es im Fertigungsgang einen finalen "Entspannungsprozess" gibt?
Warum sollte also ein späterer thermischer Entspannungsprozess keinen Einfluss auf den Klang des Instrumentes haben?
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2656
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Cryo-Behandlung

Beitrag von Wolfram »

Wolfram hat geschrieben: Mittwoch 29. Januar 2020, 19:59 ...
Es gibt Hersteller, die Bleifreies Lötzinn zum Montieren der Instrumente verwenden. Werden diese Instrumente einer Kryo-Behandlung ausgesetzt können mikroskopisch feine Risse an diesen Lötstellen entstehen, die die Instrumente instabil machen, Vibrationen verursachen und im schlimmsten Fall auseinander fallen können. Man sollte sich also vorher erkundigen mit welchem Lötmittel die Instrumente zusammen gebaut wurden!
...
"Entspannend" kann die Behandlung schon sein... aber vielleicht auch an nicht gewollten Stellen? :roll:
Und das der Klang dann anders wird... versteht sich von selbst.
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast