Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

posaune
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 14:43

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von posaune »

yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 19:48
posaune hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 06:32 Im übrigen, soweit mir bekannt, spielen alle Benutzer einer B-Trompete das klingende b ohne die Nutzung eines Ventils als Rohrverlängerung - also Null / Leer. Das hat was mit Pysik und nichts mit dem Trompetenlehrer zu tun.
ein selten geistreicher Kommentar - vielen Dank hierfür :?
Gerne. Schön, daß ich helfen konnte.
yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 614
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von yogi »

blechfan hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 21:53
yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 19:48 Und ein Hinweiß an arglose Anfänger sollte doch erlaubt sein, oder?
Selbstverständlich, insbesondere, wenn ein Hinweis hilfreich ist und nicht für Verwirrung sorgt.
yogi hat geschrieben: Mittwoch 8. November 2023, 18:26 1.) keine falsche Griffweise beibringen lassen
Es gibt 2 verschiedene Systeme, die jeweils ihre "richtige" Griffweise erfordern. Da der Threadstifter klar und deutlich formuliert hat, was sein bläserisches Ziel ist, wäre für ihn die von Dir offenbar bevorzugte B-Griffweise genau die falsche.
yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 00:53 man spart sich halt das lästige Transponieren der Stimmen.
Das trifft für beide Systeme zu: C-Notation mit C-Griffen oder B-Notation mit B-Griffen, keiner muss da transponieren sondern einfach nur die gelernten Griffe anwenden.
yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 00:53 Das schafft eine (gewollte?) Bindung, weil die Betroffenen sich durch die falsche Griffweise sehr schwer tun in normalen Bands.
Gleiches trifft auch umgekehrt zu für z.B. Musikvereinler, die mal im Posaunenchor mitblasen wollen, auch diese tun sich sehr schwer, weil sie nur ihre Griffe kennen und nicht geübt sind im transponieren.
yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 00:53 ein unangenehmes Thema für dich?
Nein, überhaupt gar nicht. Ich bin seit über 40 Jahren in beiden Systemen unterwegs. Beide haben ihre Vorteile und Grenzen. Die "Normalgriffe" helfen Dir auch nur,
wenn Noten für Trp in B aufliegen. In allen anderen Fällen musst Du entweder transponieren oder die passende Trompete aus dem Regal holen ...
die Stimmung der Trompete über unterschiedliche Griffweisen zu korrigieren ist super clever. :? Das bedeutet, dass man bis zu 12 unterschiedliche Griffweisen erlernen müßte, um in allen denkbaren "Systemen" mitspielen zu können. Da ist es doch viel einfacher, eine Griffweise zu haben und über das Notenmaterial zu transponieren. Hat sich meines Wissens überall so etabliert, mit Ausnahme von Kreisen, die immer noch denken, sie stünden im Mittelpunt des Universums - musikalische Geisterfahrer halt :lol:

Außerdem ist es ja so, dass hier auch einige junge Leute mitlesen ... wenn nur einer diese Warnung mitnimmt, hat sich mein Beitrag schon gelohnt :wink:
blechfan hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 21:53
yogi hat geschrieben: Freitag 10. November 2023, 19:48 Und ein Hinweiß an arglose Anfänger sollte doch erlaubt sein, oder?
Dann gestattest Du mir sicher den Hinweis, dass Hinweis nichts mit der Farbe weiß zu tun hat.
Gruß blechfan
nein, aber mit wissen ... ein Kompositum :wink:
Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1148
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente ..: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von orlando_furioso »

Es gibt keine 12 unterschiedlichen Griffweisen – es gibt viel mehr! Zum Beispiel wenn du mit einer Es-Trompete eine C-Stimme spielst, oder mit einer D-Trompete eine Es-Stimme ...
Ich würde es aber anders sehen: Während des Spielens findet im Kopf eine Transposition auf die Griffe des jeweils am Mund befindlichen Instrumentes statt.

Also du weißt: klingender Notensatz/Trompete in B = ein Ton höher spielen und 2 b weg resp. 2 Kreuz dazu. Das hat nix mit auswendig lernen zu tun, sondern mit elementarem Verständnis des Quintenzirkels und der Funktionsweise deines Intrumentes.

(Mir geht es so, dass ich immer nur die erste Note und die Vorzeichen "ausrechne", der Rest geht intuitiv über die Tonabstände (die Terz von Griff 1 in der 2. Lage ist Griff 1/2, die Quinte ist 0). Aber ich persönlich will mich da nicht als leuchtendes Beispiel darstellen. Ich brauche sowas nicht regelmäßig im Symphonieorchester, sondern nur sporadisch im elementaren Bereich.)
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece
yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 614
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von yogi »

orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 Es gibt keine 12 unterschiedlichen Griffweisen – es gibt viel mehr! Zum Beispiel wenn du mit einer Es-Trompete eine C-Stimme spielst, oder mit einer D-Trompete eine Es-Stimme ...
stimmt, wie konnte ich das übersehen ... oder mit einer Bb Trompete eine Shehnai Stimme :lol:
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 Ich würde es aber anders sehen: Während des Spielens findet im Kopf eine Transposition auf die Griffe des jeweils am Mund befindlichen Instrumentes statt.
glücklich, wer einen passenden Co-Prozessor im Kopf hat. Bei mir müßte das leider in Software laufen, worunter dann elementare, lebenserhaltende Funktionen leiden würden :narr:
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 (Mir geht es so, dass ich immer nur die erste Note und die Vorzeichen "ausrechne", der Rest geht intuitiv über die Tonabstände (die Terz von Griff 1 in der 2. Lage ist Griff 1/2, die Quinte ist 0). Aber ich persönlich will mich da nicht als leuchtendes Beispiel darstellen. Ich brauche sowas nicht regelmäßig im Symphonieorchester, sondern nur sporadisch im elementaren Bereich.)
das klingt mir aber arg nach schätzen. Nichts, was ich mir freiwillig bei einem Auftritt geben würde. :wink:
Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1148
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente ..: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von orlando_furioso »

yogi hat geschrieben: Sonntag 26. November 2023, 16:44
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 Es gibt keine 12 unterschiedlichen Griffweisen – es gibt viel mehr! Zum Beispiel wenn du mit einer Es-Trompete eine C-Stimme spielst, oder mit einer D-Trompete eine Es-Stimme ...
stimmt, wie konnte ich das übersehen ... oder mit einer Bb Trompete eine Shehnai Stimme :lol:
... oder anders gesehen nur eine Griffweise: Der Grundton ist 0, der Halbton drunter ist 2, zwei Halbtöne sind 1 etc...
Ist wie alles in der Musik ... relativ!
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 Ich würde es aber anders sehen: Während des Spielens findet im Kopf eine Transposition auf die Griffe des jeweils am Mund befindlichen Instrumentes statt.
glücklich, wer einen passenden Co-Prozessor im Kopf hat. Bei mir müßte das leider in Software laufen, worunter dann elementare, lebenserhaltende Funktionen leiden würden :narr:
Ich hab auch noch ein analoges Hirn, aber man kommt rein, je länger man es macht.
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07
orlando_furioso hat geschrieben: Donnerstag 23. November 2023, 14:07 (Mir geht es so, dass ich immer nur die erste Note und die Vorzeichen "ausrechne", der Rest geht intuitiv über die Tonabstände (die Terz von Griff 1 in der 2. Lage ist Griff 1/2, die Quinte ist 0). Aber ich persönlich will mich da nicht als leuchtendes Beispiel darstellen. Ich brauche sowas nicht regelmäßig im Symphonieorchester, sondern nur sporadisch im elementaren Bereich.)
das klingt mir aber arg nach schätzen. Nichts, was ich mir freiwillig bei einem Auftritt geben würde. :wink:
Wenn ich mal meinen Posaunenchor unterstützen muss, dann ist es nicht sooo schlimm. Die Trefferquote ist bei mir selbst durch schätzen noch höher als bei dem Rest der Truppe ... :Tock:
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece
yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 614
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Stand nach 3 Jahren Trompete üben ist nicht zufriedenstellend

Beitrag von yogi »

orlando_furioso hat geschrieben: Sonntag 26. November 2023, 17:40 Wenn ich mal meinen Posaunenchor unterstützen muss, dann ist es nicht sooo schlimm. Die Trefferquote ist bei mir selbst durch schätzen noch höher als bei dem Rest der Truppe ... :Tock:
klingt lustig ... Guggenmusik in der Kirche. :lol:
Wenn mich mal ein Anfall von Frömmigkeit ereilt werde ich das auch testen. Und wer weiß, vielleicht schafft man es ja auch durch Selbstkasteiung auf die Pole Position vor dem Himmelstor :licht:
Zumindest ein paar Plätze sollten sich gut machen lassen ... :P
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast