Zahnlücke

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
jambi
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 26. November 2006, 12:18
Meine Instrumente: Monette C -Trompete 933
Monette C Trompete stc
Schilke C Kornett
Endres Piccolo
Endres Flügelhorn
Mundstück: Monette 11 Serie
Kontaktdaten:

Zahnlücke

Beitrag von jambi » Samstag 15. Januar 2011, 00:29

Ich habe durch Zufall ,in einer alten Brass Bulletin Zeitung ,einen Artikel, über die Zähne beim Trompetenspielen entdeckt.
Ein Zahnarzt in der USA hat eine interessante Sache beschrieben.

Er hat für Trompeter Kronen und Brücken angefertigt.Dabei hat er herausgefunden; wenn zwischen den oberen 1. und 2. Zahn(mit Kronen) keine Lücke war konnten die Trompeter nicht richtig spielen.Dann hat er eine Spalte von 0,3 mm herauspoliert und die konnten wieder spielen.
Die Spalte hat die beste Wirkung gehabt,wenn obere 1/3 von den Zähnen zu war, und die untere 2/3 offen.

Weil die Geschichte mich fasziniert hat und ich einen Freund habe der Zahnarzt und Hobby-Trompeter ist ,wollte ich eine Experiment starten.

Ich habe eine Spalte ,wie oben beschrieben machen lassen.
Ich habe zwar keine Kronen,sondern echte Zähne .Man muss wissen ,dass das Zahnschmelz mind. 1 mm dick ist,desswegen gab es eigentlich keine gesundheitsschädliche Risiko.

Wir haben es in mehreren Stufen ausprobiert.Erstmal nur wenig ;0,1 mm entfernt dann 0,2 mm ,damit habe ich 1 Woche langgespielt,dann 0,3 mm.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr Glücklich.Zwar beim Tonumfang hat es nichts geändert,aber der Ton hat grössere Volumen bekommen,die höhe ist viel leichter geworden,man hat das Gefühl ,dass noch entspannter spielen kann als vorher.
Ich habe erstmal gedacht, dass die kleine Veränderungen nur selbst merken kann, aber meine Kollegen meinten auch,dass es hörbar ist.
Mich würde interessieren, ob jemand von Euch ,auch schon ähnliches ausprobiert hat.

hixi63
NormalPoster
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 3. Dezember 2009, 12:31
Meine Instrumente: Monke, Bach 37 ML, Olds Ambassador

Re: Zahnlücke

Beitrag von hixi63 » Samstag 15. Januar 2011, 11:09

Ich habe keine Zahnlücke und spiele eher durchschnittlich. Ich habe mich allerdings schon mal gefragt, weshalb Jon Faddis trotz Zahnlücke so einen wahnsinnigen Ansatz hat. Vielleicht ist er gerade wegen seiner großen Zahnlücke in der Lage in enormen Höhen relativ entspannt zu spielen ? :wink: Hier der Beweis:

http://www.youtube.com/watch?v=LzHYPCvZut0

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Zahnlücke

Beitrag von buddy » Samstag 15. Januar 2011, 11:14

Adam Rapa scherzt mit Rashawn Ross auch darüber, als es um das Triple C geht:
http://www.youtube.com/watch?v=yjDz2SvBfZo

Benutzeravatar
jambi
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 26. November 2006, 12:18
Meine Instrumente: Monette C -Trompete 933
Monette C Trompete stc
Schilke C Kornett
Endres Piccolo
Endres Flügelhorn
Mundstück: Monette 11 Serie
Kontaktdaten:

Re: Zahnlücke

Beitrag von jambi » Samstag 15. Januar 2011, 13:03

Wie gesagt ,ich habe vorher gar keine Lücke gehabt,und Jetzt geht viel besser ....

blechreiz
SuperPoster
Beiträge: 136
Registriert: Mittwoch 8. Oktober 2008, 18:49
Meine Instrumente: Vincent Bach Stradivarius Bb Trompete Modell 72H vergoldet, designed by Rene Spada
Vincent Bach Stradivarius Bb Trompete Modell 72* Messing, designed by Rene Spada
B&S Bb Trompete, Challenger II Sterling Silber -
Besson Souvereign Bb-Cornet versilbert, designed by Rene Spada
B&S Flügelhorn Challenger 1 versilbert
Vincent Bach Stradivarius C Trompete Modell 229GH vergoldet, designed by Rene Spada
Besson Meha* Es/D Trompete, lackiert
Schilke P5/4 Piccolo Trompete, versilbert
Barocktrompete, kurzes Modell nach Johann Wilhelm Haas Gefertigt von Rainer Egger, Basel
Kühnl und Hoyer Posaune Bart van Lier
S.E. Shires Bassposaune
Tuba von Jupiter
Wohnort: Weilburg

Re: Zahnlücke

Beitrag von blechreiz » Samstag 15. Januar 2011, 13:26

Hi Jambi,

kannst du vielleicht ein Foto deiner neuen Zahnlücke reinstellen, einfach um sich das besser Vorstellen zu können?


Grüße


Matthias

Benutzeravatar
jambi
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 26. November 2006, 12:18
Meine Instrumente: Monette C -Trompete 933
Monette C Trompete stc
Schilke C Kornett
Endres Piccolo
Endres Flügelhorn
Mundstück: Monette 11 Serie
Kontaktdaten:

Re: Zahnlücke

Beitrag von jambi » Samstag 15. Januar 2011, 14:54

Hallo Matthias,die Lücke zwischen den Zähnen wie gesagt nur 0,3 mm Gross,das kann man kaum sehen.
Ich könnte Dir es zeichnen,wenn Du möchtest,oder nicht sicher bist ,wohin die hingehört.

Benutzeravatar
JohnD
ExtremPoster
Beiträge: 328
Registriert: Dienstag 8. März 2005, 11:51
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Re: Zahnlücke

Beitrag von JohnD » Samstag 15. Januar 2011, 18:22

Tja, unter bestimmten Umständen kann es da einfach besser "durchwehen", direkter Strahl auf die Lippe zum Anschwingen, sozusagen.

Aber: Aus verschiedenen Gründen bin ich ziemlich sicher, dass das nicht für jeden gut ist. Die Herrschaften aus den Videos haben ihre natürliche Disposition vorteilhaft ausgenutzt (?) .

"Wir machen den Weg frei" ist mit Vorsicht zu geniessen, da der Vorgang nicht reversibel ist, weg ist weg beim Zahnschmelz.
"Trial 'n error" führt im Falle des Mißerfolges zur Notwendigkeit, Veneers (Verblendschalen) anfertigen zu müssen, wünscht Euch das mal lieber nicht als Trompeter, die Veränderung der lippenseitigen Oberflächenform der mittleren Schneidezähne kann für den Bläser im günstigen Fall schon lästige Gewöhnungsphasen nach sich ziehen.

Pauschal gilt: Keinesfalls sollte der Kontaktpunkt der (beiden Schneide~) Zähne gelöst werden.


J.

Auch hier wieder: Für die Harten aus'm Garten mit dem 600er Schleifpapier in den Fingern:
"DON'T DO THIS AT HOME!"
Bild Esst mehr Obst !

TimmyRE
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 29. November 2006, 16:41
Meine Instrumente: Bach ML37
Wohnort: Datteln

Re: Zahnlücke

Beitrag von TimmyRE » Freitag 17. August 2018, 11:28

Hallo zusammen,

altes Thema, ich weiß... Aber für mich gerade sehr wichtig! Hat jemand für mich genauere Informationen zum Thema? Welcher Zahnarzt, welche Forschung?

Viele Grüße

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1158
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Zahnlücke

Beitrag von orlando_furioso » Montag 20. August 2018, 00:01

Habe vom Hörensagen, dass es in den 70igern unter Trompetern geradezu eine Mode gewesen sein soll sich einen Schlitz zwischen die Schneidezähne machen zu lassen. Problem: Die Zähne mögen das nicht und stellen sich schief, um die Zahnlücke zu schließen. Nach einem halben Jahr hat man keine Zahnlücke mehr aber dafür schiefe Zähne (es sei denn sie ist naturgegeben) ...

Aber wie gesagt: ersteres ist Hörensagen, zweiteres ein Faktum.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 306
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente: Yamaha

Re: Zahnlücke

Beitrag von OndraJ » Montag 20. August 2018, 08:14

Hier ein Bericht von Maynard F.:
http://www.maynardferguson.com/article_teeth.html

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast