Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Laender
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 24. September 2022, 11:11
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-4335 GII

Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Laender »

Hallo,

das Thema Zunge als primäres (z.B. Burba) oder sekundäres (z.B. BE) Ventil zum Verändern der Tonhöhe bleibt für mich ein Buch mit sieben Siegeln.
Bei verschiedenen Lip Slurs-Übungen bzw. Naturtonbindungen dachte ich anfangs, das Heben der Zunge beeinflusst die Tonhöhe.

Es ist mir aber Folgendes aufgefallen: Bei z.B. einer Naturtonbindung (z.B. b1 -> d2) ändere ich automatisch die Lippenspannung bzw. die Lippenposition, allerdings in einem kaum wahrnehmbaren, mikroskopischen Umfang. Die im Vergleich dazu große Bewegung der Zunge überdeckt lediglich das Gefühl dieser Lippenarbeit, sodass man meinen könnte, die Tonhöhe werde von der Zunge beeinflusst. Ist aber in Wahrheit - bei mir zumindest - definitiv nicht so!

Nach der Bindung vom b1 zum d2 kann ich die Zunge beliebig positionieren (oben/unten/vorne/hinten). Wenn ich mich darauf konzentriere, die Lippen nicht zu verändern, bleibt's beim d2 - die Zunge hat absolut keinen Einfluss auf die Höhe. Egal, welche Technik ich versuche: Kardinalvokale (a-ä-e-i), Zunge TCE-mäßig an der Unterlippe, Zungenrücken in ch-Position usw.: Ich kann das alles probieren, aber das Ergebnis ist immer das gleiche.

Hat das auch schon mal jemand so beobachtet? Ich will mit meiner "Entdeckung" auf keinen Fall eine der etablierten Lehren in Frage stellen. Im Gegenteil: Ich wäre dankbar für Hinweise, wie ich es schaffe, die Zunge doch noch sinnvoll (statt nur zum Anstoßen), verwenden zu können.
doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 295
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Weimann AERO B
Weimann AERO C
Weimann Flügelhorn Passion
Yamaha YTR 9835 Picc
Bach B ML 37 / Blackburn Mundrohr
Blackburn C
Bach Kornett
Breslmair / Mack backbore
Bach 1 1/4C Mack NY1
Yamaha 14B Mack NY
Wohnort: Bayern

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von doc_trumpet »

Versuch doch mal zu pfeifen ? Wenns geht so laut wie möglich. Wenn du dann die Tonhöhe änderst, wirst du höchstwahrscheinlich deinen Zungwenrücken bewegen - beobachte/fühl das mal.
Nächster Schritt dürfte sein, diese Gefühl beim Mundstück-buzzing zu bekommen.
Viel Spaß
Ilse Werner
Trumpetzky
Unverzichtbar
Beiträge: 582
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 14:31
Meine Instrumente ..: Drehventiler

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Trumpetzky »

Ich vermute, dass du deine Zunge bereits unbewusst verwendest und du es nur sensorisch anders empfindest.
Was ich hier für mich als gutes Werkzeug entdeckt habe, ist das Didgeridoo. Weil hier die Gesichtsmuskulatur - im Vergleich zur Trompete - ziemlich entspannt ist, lässt sich hier sehr gut fühlen, was die Zunge wirklich tut - und es ist unmittelbar und hörbar, wenn sich was verändert.

Es gibt viele Wege, die nach Rom führen und es gibt viele Trompeter, die mit hohem Mimik-Aufwand tolle Ergebnisse erzielen. Andere machen das überwiegend mit der Zunge. Da gibts kein Patent-Rezept.
Benutzeravatar
C-Becks
Moderator
Beiträge: 752
Registriert: Sonntag 20. April 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Yamaha 4335 GII
Getzen Eterna II
Thomann FH-900J RAW
Wohnort: Kleve
Kontaktdaten:

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von C-Becks »

Laender hat geschrieben: Freitag 18. November 2022, 19:33
Nach der Bindung vom b1 zum d2 kann ich die Zunge beliebig positionieren (oben/unten/vorne/hinten). Wenn ich mich darauf konzentriere, die Lippen nicht zu verändern, bleibt's beim d2 - die Zunge hat absolut keinen Einfluss auf die Höhe. Egal, welche Technik ich versuche: Kardinalvokale (a-ä-e-i), Zunge TCE-mäßig an der Unterlippe, Zungenrücken in ch-Position usw.: Ich kann das alles probieren, aber das Ergebnis ist immer das gleiche.
...
Ich vermute eher, dass du dich (unbewusst) darauf konzentrierst das d2 zu halten bei veränderter Zungenposition spricht, dass dein Ansatz lockerer wird je höher du den Zungenrücken positionierst. Bei absolut statischer Lippenmuskelspannung auf einem d2 wird der Ton irgendwann hochspringen wenn du von a/e auf i/ch gehst. Aber letztendlich ist es ein Zusammenspiel von Zunge, Atmung und Lippen. Ganz ohne vernünftige Atmung und Lippenspannung kannste natürlich mit der Zunge alleine nix anfangen.
Bier - Bratwurst - Blasmusik
https://www.youtube.com/@Beckerbimmen
Laender
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 24. September 2022, 11:11
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-4335 GII

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Laender »

Danke an alle für die Antworten!

doc_trumpet hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 09:07 Versuch doch mal zu pfeifen ? Wenns geht so laut wie möglich. Wenn du dann die Tonhöhe änderst, wirst du höchstwahrscheinlich deinen Zungwenrücken bewegen - beobachte/fühl das mal.
Nächster Schritt dürfte sein, diese Gefühl beim Mundstück-buzzing zu bekommen.
Beim Pfeifen ist es genau umgekehrt: da sind die Lippen (auch der Kiefer, dieser beim Trompetespielen allerdings auch) fix und die Höhe wird ausschließlich von der Zungenposition beeinflusst. Wenn ich das Pfeif-Gefühl auf's Mundstück übertrage, bleib ich dabei: es sind Mikrospannungsänderungen der Lippen, die den Ton verändern. Wenn ich ein Mundstück-Glissando einmal mit Zungenanheben und einmal ohne mache, fühlt es sich für die Lippen genau gleich an.

Trumpetzky hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 09:55 Was ich hier für mich als gutes Werkzeug entdeckt habe, ist das Didgeridoo. Weil hier die Gesichtsmuskulatur - im Vergleich zur Trompete - ziemlich entspannt ist, lässt sich hier sehr gut fühlen, was die Zunge wirklich tut - und es ist unmittelbar und hörbar, wenn sich was verändert.
Werde ich mal probieren. Ist die Zungenbewegung bei dir beim Didgeridoo-Spielen (fast) identisch wie beim Trompetespielen, oder ist das eher eine therapeutische Maßnahme, um die Zungenbewegung an sich zu aktivieren?

C-Becks hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 11:44 Ich vermute eher, dass du dich (unbewusst) darauf konzentrierst das d2 zu halten bei veränderter Zungenposition spricht, dass dein Ansatz lockerer wird je höher du den Zungenrücken positionierst. Bei absolut statischer Lippenmuskelspannung auf einem d2 wird der Ton irgendwann hochspringen wenn du von a/e auf i/ch gehst. Aber letztendlich ist es ein Zusammenspiel von Zunge, Atmung und Lippen. Ganz ohne vernünftige Atmung und Lippenspannung kannste natürlich mit der Zunge alleine nix anfangen.
Vielleicht hab ich was falsch verstanden. Ist die Behauptung gar nicht, dass man - wenn man versucht, die Lippen und die Luft statisch zu halten und nur die Zunge bewegt - dadurch z.B. vom g1 auf's c2 springen kann, sondern man alles in Kombination (Atmung, Lippen, Zunge) braucht? Ich wollte einfach mal testen, was passiert, wenn man nur den Parameter "Zunge" variiert und versucht, alles andere konstant zu halten (da ich selbst ja von Mikroveränderungen der Lippen spreche, kannst du recht haben, dass ich unbewusst bzw. unbemerkt die Lippe etwas mehr anspanne, wenn ich vom d2 aus die Zunge wegnehme, um das d2 zu halten.) Tönetreiben ist bei mir auch eine Lippensache, mit der Zunge kann ich dabei machen, was ich will. Nur mit viel Phantasie macht sie >vielleicht< einen Viertelton aus, aber das ist extrem weit weg von "Zunge als Primärventil" (wie bei Burba).-
Zuletzt geändert von Laender am Samstag 19. November 2022, 13:28, insgesamt 2-mal geändert.
Blechnase
Unverzichtbar
Beiträge: 806
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente ..: Martin Schmidt, Bach, K&H, Blessing, Conn, Buescher

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Blechnase »

Ich würde trumpetzky zustimmen. Bei mir war es nicht didgeridoo sondern die Basstrompete. Der größere Raum, den ich da im Mundstück zur Verfügung habe, hat mit extrem geholfen, meine Lippen-, Kiefer- und Zungenposition gegeneinander zu justieren. Das habe ich dann in ausführlicher Kleinarbeit auf die Trompete übertragen. In letzter Konsequenz habe ich meine Zunge viel weiter vorne als früher und mit dem optimierten System eine halbe Oktave und vor allem (!!!) ein Mass an Kontrolle gewonnen, das ich davor schlicht nicht hatte.
Amateur an Trompete, Kornett, Flügelhorn und manchmal Basstrompete :D
Benutzeravatar
hamaberlin
SuperPoster
Beiträge: 100
Registriert: Mittwoch 15. Dezember 2004, 09:49
Meine Instrumente ..: Windisch B Bj 89
Getzen Eterna Trp B Bj 79
Yamaha FH631/YCR733&731 YTR 742C
Getzen Eterna Cornet 800
Connstellation 38b (Bj63)& 36b(65)
Getzen Eterna C, Alexander Es
Cortois Evolution II
Getzen Eterna Flgh 4v & 3v
Conn 40K Bj 23 Sousaphone
Conn 3j C-Tuba B&S Es Tb 4v komp.
Weltklang Bb Tuba 4v
Conn Connstellation Euph Bj 65
Bach 50B
Conn Tenorpos. 18H Bj 62 & 88H (63)
Wohnort: Kassel / Berlin

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von hamaberlin »

doc_trumpet hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 09:07 Viel Spaß
Ilse Werner
Wer sie noch kennt, outet sich als älteres Semester. Für die Jüngeren:
https://www.youtube.com/watch?v=-jpwQgW5c6w
Alternativ:
https://www.youtube.com/watch?v=HzKQfrNseoI
oder auch:
https://www.youtube.com/watch?v=4oYviR7iKNg ( beachte: pfoff! )

Und um diesem Beitrag auch noch was thematisch passendes hinzuzufügen:
Beim Binden nach oben hier ( https://youtu.be/HzKQfrNseoI?t=97 ) wandert der Adamsapfel nach oben. Bei mir ist selbiger niemals zu sehen, wie ist das bei Euch, kann man daran die Zungenposition erkennen?

Viele Grüße
Harald
doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 295
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Weimann AERO B
Weimann AERO C
Weimann Flügelhorn Passion
Yamaha YTR 9835 Picc
Bach B ML 37 / Blackburn Mundrohr
Blackburn C
Bach Kornett
Breslmair / Mack backbore
Bach 1 1/4C Mack NY1
Yamaha 14B Mack NY
Wohnort: Bayern

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von doc_trumpet »

doc_trumpet hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 09:07 Versuch doch mal zu pfeifen ? Wenns geht so laut wie möglich. Wenn du dann die Tonhöhe änderst, wirst du höchstwahrscheinlich deinen Zungwenrücken bewegen - beobachte/fühl das mal.
Nächster Schritt dürfte sein, diese Gefühl beim Mundstück-buzzing zu bekommen.
Beim Pfeifen ist es genau umgekehrt: da sind die Lippen (auch der Kiefer, dieser beim Trompetespielen allerdings auch) fix und die Höhe wird ausschließlich von der Zungenposition beeinflusst. Wenn ich das Pfeif-Gefühl auf's Mundstück übertrage, bleib ich dabei: es sind Mikrospannungsänderungen der Lippen, die den Ton verändern. Wenn ich ein Mundstück-Glissando einmal mit Zungenanheben und einmal ohne mache, fühlt es sich für die Lippen genau gleich an.


Na wunderbar. Dann erkläre mir/ uns doch bitte, wie du die "so genannten" Mikrospannungsänderungen veränderst bzw komtrollierst. Kannst du diese "bewußt" muskulär ansteuern ? Oder passieren die halt, wenn du deinen Zungenrücken bewegst ?
Gruß von Ilse
Laender
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 24. September 2022, 11:11
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-4335 GII

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Laender »

doc_trumpet hat geschrieben: Sonntag 20. November 2022, 12:51 Na wunderbar. Dann erkläre mir/ uns doch bitte, wie du die "so genannten" Mikrospannungsänderungen veränderst bzw komtrollierst. Kannst du diese "bewußt" muskulär ansteuern ? Oder passieren die halt, wenn du deinen Zungenrücken bewegst ?
Gruß von Ilse
Mit Mikrospannungsänderungen meine ich allgemein die Veränderungen von Spannung und Lage (genauer gesagt das Einrollen) der Lippen bei Tonhöhenveränderung. Diese Veränderungen sind halt sehr klein (gefühlt 0,5 mm bis 1 mm auf den Lippen, wenn ich z.B. auf dem Mundstück g1 -> c2 buzze) und gehen deswegen im Vergleich zur dazu sehr umfangreichen Bewegung der Zunge unter. Das hat nichts mit bewusst/unbewusst zu tun, mit "mikro" wollte ich erstmal nur den Größenunterschied des Bewegungsumfangs zwischen Lippen und Zunge betonen.

Dass sich die Zunge bei mir auch auf und ab bewegt, liegt daran, dass mir das immer so eingetrichtert wurde. Aber das ist genau mein Punkt: wenn ich mir diese Bewegungen einmal bewusst mache, dann den Parameter "Zungenbewegung" ausschalte und versuche, die Lippen bei beiden Varianten (Glissando einmal mit Heben der Zunge, einmal ohne Heben der Zunge) in ihrem "Mikrobereich" identisch zu bewegen, ergibt sich dasselbe Resultat bzgl. der Tonhöhe. Das ist zumindest meine Beobachtung. Deswegen denke ich, dass ich etwas falsch mache, weil ich das wirkliche Potenzial der Zunge noch nicht nutze und sie bislang eher aus Gewohnheit hebe und senke, dies aber keinen wirklichen Effekt hat.
Zuletzt geändert von Laender am Sonntag 20. November 2022, 14:23, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6415
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Bixel »

Laender hat geschrieben: Freitag 18. November 2022, 19:33 Das Thema Zunge als primäres (z.B. Burba) oder sekundäres (z.B. BE) Ventil zum Verändern der Tonhöhe bleibt für mich ein Buch mit sieben Siegeln.
Die Zunge fungiert beim Blechblasen als Ventil lediglich, wenn sie das "Anstoßen" eines Tones bewerkstelligt oder einen Ton mittels Unterbrechung des Luftstromes abrupt beendet.

Was die Zunge ansonsten tut, hat keinen Einfluss auf den Luftdruck und auf die Luftgeschwindigkeit an der schwingenden Lippenöffnung, solange der Zungenrücken (zusammen mit dem Gaumen) keinen höheren Widerstand erzeugt als die Lippenöffnung selbst. Für die Stimmritze gilt dasselbe. Bei einem gut funktionierenden trompetenbläserischen System ist die Lippenöffnung stets die engste Stelle im Luftfluss.

Die Zungenwölbung in Richtung Gaumen bewirkt - wie beim Pfeifen - in der Mundhöhle eine Verkleinerung des Resonanzraumes und erleichtert dadurch der Lippenöffnung das Schwingen in höheren Frequenzen. Die Zungenwölbung allein verändert keine Tonhöhe.
Sie ist eine der drei wichtigen Komponenten, die es in eine gute Balance zu bringen gilt.
Rausgehen ist wie Fenster Aufmachen, nur viel krasser.
TrpM
NormalPoster
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 2. März 2022, 20:36
Meine Instrumente ..: .

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von TrpM »

Viele von uns kennen vermutlich unzählige Beschreibungen und YouTube Videos zum Thema, aber trotzdem gibt es ja hin und wieder jemanden, der es dann doch wieder auf eine etwas andere Art und Weise beschreibt/erklärt.

Relativ neu auf YouTube ist die "Ryan´s Trumpet" Serie von Ryan Nielsen. Vieles davon hat man schon mal gehört, aber vielleicht nicht so.

https://www.youtube.com/watch?v=lO_bHidLCoY
GT-Karl
ExtremPoster
Beiträge: 291
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente ..: Olds
Wohnort: Aachen

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von GT-Karl »

Ach ja, die Zunge....! Ich bin mir sicher, dass sie Einfluss auf die Tonhöhe, eigentlich auf die Tonbildung hat! Aber was macht eine sich verändernde Zungenposition denn tatsächlich? Malte Burba würde mich steinigen, aber die Luft vor der Lippenöffnung beschleunigen ganz bestimmt nicht (meine Meinung!!). Ich bin Ingenieur, spätestens jetzt würde ich bei Burba rausfliegen! Der Vergleich mit dem Pfeifen ist an sich nicht schlecht, beweist er doch, dass die Stellung der Zunge die Luft nicht beschleunigt...???? Man kann ja auch mit der eingeatmeten Luft pfeifen, woher weiß die Luft wie schnell sie durch den Lippenspalt strömen muss bevor sie überhaupt mit der Zunge in Berührung kommt?

Man ändert mit der Zungenhöhe beim Pfeifen den Resonanzraum und die entsprechende Schwingung wird am Lippenspalt erzeugt. Von hier aus kann sich jeder selber überlegen was die Zunge beim Trompeten beeinflusst. Jede an einem Spalt entstehende Schwingung erzeugt eine reflektierte Schwingung in umgekehrter Richtung...das als Denkanstoß! Aber die Diskussion wollte ich eigentlich nicht anfangen! Wenn's funktioniert ist's schön......!

Gruß

Karl
Laender
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 24. September 2022, 11:11
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-4335 GII

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Laender »

Bixel hat geschrieben: Sonntag 20. November 2022, 19:34Die Zungenwölbung in Richtung Gaumen bewirkt - wie beim Pfeifen - in der Mundhöhle eine Verkleinerung des Resonanzraumes und erleichtert dadurch der Lippenöffnung das Schwingen in höheren Frequenzen. Die Zungenwölbung allein verändert keine Tonhöhe.
Sie ist eine der drei wichtigen Komponenten, die es in eine gute Balance zu bringen gilt.
GT-Karl hat geschrieben: Montag 21. November 2022, 17:42 Man ändert mit der Zungenhöhe beim Pfeifen den Resonanzraum und die entsprechende Schwingung wird am Lippenspalt erzeugt. Von hier aus kann sich jeder selber überlegen was die Zunge beim Trompeten beeinflusst. Jede an einem Spalt entstehende Schwingung erzeugt eine reflektierte Schwingung in umgekehrter Richtung...das als Denkanstoß! Aber die Diskussion wollte ich eigentlich nicht anfangen! Wenn's funktioniert ist's schön......!
Finde das plausibel. Leute mit Ingenieurs- oder Physikhintergrund kennen die "toy problems", bei denen man stehende Wellen an idealen (meistens) 1D-Saiten berechnet. Es ist sicherlich ein ähnliches Prinzip, dass sich im stationären Zustand der Tonerzeugung beim Trompetespielen eine (Art) stehende Welle ausbildet. (Gibt's da keine Modelle zu?) Die Erleichterung der Tonhöhenerzeugung ist sicherlich nicht nur abhängig vom Gesamtvolumen des Resonanzraums, sondern auch von dessen Form, sonst könnte ja jeder durch maximale Einengung der Mundhöhle durch die Zunge hoch spielen.

Was er
TrpM hat geschrieben: Montag 21. November 2022, 10:48 https://www.youtube.com/watch?v=lO_bHidLCoY
erzählt, geht ja im Grunde in genau die Richtung.


In diesem Zusammenhang finde ich
hamaberlin hat geschrieben: Samstag 19. November 2022, 15:45
Beim Binden nach oben hier ( https://youtu.be/HzKQfrNseoI?t=97 ) wandert der Adamsapfel nach oben.
für mich interessant. Ich habe mich bislang nur auf den vorderen Zungenbereich konzentriert, aber der Resonanzraum reicht ja bis in den Hals.


Wäre interessant zu erfahren, ob das Pfeifen nicht nur ähnlich zum Spielen ist (bzgl. der physikalischen Prinzipien), sondern man denselben Resonanzraum beim Spielen wie beim Pfeifen erzeugen muss für dieselbe Tonhöhe. Ich kann z.B. nicht so hoch pfeifen wie viele andere. Kann ich deswegen vielleicht nicht hoch spielen?
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1535
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Singvögelchen »

GT-Karl hat geschrieben: Montag 21. November 2022, 17:42 Man kann ja auch mit der eingeatmeten Luft pfeifen, woher weiß die Luft wie schnell sie durch den Lippenspalt strömen muss bevor sie überhaupt mit der Zunge in Berührung kommt?
Wird zwar kalt im Mund, aber der Gedankengang ist genial :gut: :gut: :gut:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Alextrumpet
NormalPoster
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag 18. April 2021, 23:06
Meine Instrumente ..: Weimann B und C
Courtois B
Ricco Kühn Piccolo

Re: Zunge beeinflusst Tonhöhe. Wirklich? Und wie?

Beitrag von Alextrumpet »

Interessanter Gedankengang. Aber beim eingeatmeten Pfeifen Fließt die Luft ja anders herum wegen des Unterdrucks, der im Mundraum entsteht. Dieser Unterdruck ist doch durch die Zunge variierbar und damit ändert sich dann auch die Geschwindigkeit der einfließenden Luft und damit die Frequenz der Lippenschwingung? Oder anders gefragt: kann man beim eingeatmeten Pfeifen die Tonhöhe verändern, ohne die Zunge zu bewegen?
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste