Hub van Laar B7

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Hub van Laar B7

Beitrag von burt » Dienstag 15. April 2008, 12:55

Modell: B7
Besondere Spezifikationen:
ML Bohrung 11,7mm, Bauerfeindmaschine, GM-Mundrohr, Messingschall 123mm,
Preis matt vergoldet: 2.480,- incl. MB Etui.

Pro: lupenreine Intonation, gediegene Verarbeitung, überragende Klangeigenschaften, Preis
Kontra: evtl. längere Wartezeit
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte) 5

Klang:
Die B7 wird als Allroundmodell angepriesen, ist jedoch von der Klangfärbung eher im dunklen Bereich anzusiedeln. Mit meinem Tilz 17SE bleibt der Klang bis in die dreigestrichene Lage hinauf voll und sehr stabil und läßt sich bei Bedarf sehr stark projezieren. In der tiefen Lage läßt sich fast ein Cornetsound erreichen.

Spielgefühl:
Trotz des vergleichweise kleinen Schalls ist die Trompete eher weit gebaut, was man vor allem an den Rohrdurchmessern erkennt. Die Trompete ist unglaublich flexibel und läßt sämtliche Klangfarben zu, ohne an Substanz zu verlieren. Jeder Ton ist an seinem Platz und läßt sich sofort im Zentrum anblasen. Die Trompete bietet in der oberen Lage zwischen C3 und G3 genug Widerstand, um kontrolliertes Spiel zu ermöglichen.

Verarbeitung:
sehr akkurat, Lötstellen einwandfrei, die Züge und Pumpen sind sehr gut angepasst. Die Bauerfeindmaschine wird von Hub nochmals überarbeitet und läßt wirklich keine Wünsche offen. Die Ventile kleben geradezu an den Fingern und lassen schnelle Läufe zum Genuß werden.

Persönliche Bewertung:
Die van Laar Trompeten gehören nicht umsonst zur absoluten Oberklasse im Trompetenbau. Wer hier einmal sein persönliches Modell, und davon gibt es derzeit 9, gefunden hat, wird sie schwerlich wieder aus der Hand legen können. Zumal es innerhalb der Modellreihe auch noch Möglichkeiten gibt, sich über verschiedene Stimmzüge, Ventilzüge usw. und optische Elemente, sein Wunschmodell individuell zusammenzustellen. Außerdem konnte ich aus drei Rohmodellen meinen Favoriten heraussuchen. Da ich Trompeten bevorzuge, die über einen vollen, sonoren, eher dunkel gefärbten Klang verfügen, war die B7 für mich von Anfang an die erste Wahl und die 5 Monate Wartezeit haben sich wirklich gelohnt. :D

Benutzeravatar
Areo
ExtremPoster
Beiträge: 442
Registriert: Freitag 23. Dezember 2005, 18:05
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 180-43 S
Olds Special Kornett

Re: Hub van Laar B7

Beitrag von Areo » Dienstag 15. April 2008, 13:26

Wow, 5 Monate Wartezeit. Das ist ja mal ne ganze Ecke...
Spricht aber eigentlich nur für ihn. Ich denke, ich werde ihm auch mal einen Besuch abstatten. Muss man eigentlich schon im Voraus bezahlen?

MfG

Oliver

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Hub van Laar B7

Beitrag von burt » Dienstag 15. April 2008, 14:25

Hallo Areo,

nein, auch keine Anzahlung oder sowas. Das läuft über Vertrauen. Ich habe erst nach Erhalt der Trompete die Rechnung per Überweisung bezahlt.

Benutzeravatar
Areo
ExtremPoster
Beiträge: 442
Registriert: Freitag 23. Dezember 2005, 18:05
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 180-43 S
Olds Special Kornett

Re: Hub van Laar B7

Beitrag von Areo » Dienstag 15. April 2008, 15:13

Naja, bei 5 Monaten Wartezeit wird er bestimmt auch jemand anderen finden, der die Trompete haben will!^^ Also ich glaub auch nicht, dass eine von den drei baugleichen, die du ausprobiert hast, im Laden versauern wird.... :D

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Hub van Laar B7

Beitrag von burt » Dienstag 15. April 2008, 15:38

Areo hat geschrieben:Naja, bei 5 Monaten Wartezeit wird er bestimmt auch jemand anderen finden, der die Trompete haben will!^^ Also ich glaub auch nicht, dass eine von den drei baugleichen, die du ausprobiert hast, im Laden versauern wird.... :D
Das siehst Du richtig. :)

Peter
NormalPoster
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 17:00
Meine Instrumente: van Laar B7
Bach Stradivarius New York
van Laar Flügelhorn
Wohnort: Berlin

Re: Hub van Laar B7

Beitrag von Peter » Freitag 11. Oktober 2013, 19:52

Hallo Burt,
habe deine seinerzeitige Beschreibung der B7 heute gelesen und stimme ihr voll zu. Kann hinzufügen, dass der Preis, abhängig vom Goldpreis, heute natürlich höher liegt, so bei ca. 3000,- € . Und dass der Bläser mehr Luft braucht als bei z.B. einer B1. Dafür ist der Ton größer, voller. Ich habe sie eine Stunde gespielt und kam danach mit meiner Calicchio erstmal nicht mehr zurecht.

Alles in allem ein großartiges Instrument ! Es lohnt sich, sie einmal auszuprobieren. Spielst du die B7 noch?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast