Bach VBS 1

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Bach VBS 1

Beitrag von Puukka » Mittwoch 12. November 2008, 20:39

Modell: Bach VBS 1
Besondere Spezifikationen:
zweiteiliger 72er Becher, eine Stütze beim Stimmzug, Goldmessing Mundrohr(!)
Wasserklappe am dritten Zug(!)
sonst wie Strad

Pro: Preis/Leistungsverhältnis, Allrounder
Kontra: möglicherweise etwas weniger "sizzle" als Strad
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte) 5

Klang:
voll, kräftig, dünkler als Strad 37

Spielgefühl:
unproblematisch, Widerstand wie eine Strad 72

Verarbeitung:
Sauber verarbeitet, die Züge und Pumpen sind sehr gut angepasst.

Persönliche Bewertung:
Die VBS 1 hatte ich schon mal zwei Jahre lang in lackiert, habe sie immer wieder in den Geschäften angespielt und jetzt zum Test zuhause.
Keine Überraschungen, dieses Exemplar spielt sich wie die anderen, ein unkomplizierter Allrounder.
Man müsste sie natürlich Seite an Seite mit anderen Strads testen, damals hatte ich es mit einer 37er auch gemacht. Resultat: die VBS 1 hat mir besser gefallen, jedoch nur, weil sie mit dem 72er Becher speziell in der Höhe etwas offener ist.
Der zweiteilige Becher sowie das Fehlen einer Stütze sind auch die einzigen sich tonal auswirkende Unterschiede zu einer 72er Strad, wobei die VBS 1 auch bei der versilberten Version Neusilberzüge hat.

Möglicherweise ist der Becher etwas stärker als der der Strad und somit erzeugt er etwas weniger "sizzle", jedoch müsste man das auch direkt testen.
Siehe da: die Verarbeitung und auch die Versilberung ist bei diesem Exemplar einwandfrei. Einziger Mangel die etwas zu lange Stopperschraube (hatte ich leider bei anderen VBS 1 ebenfalls schon gesehen). Die würde beim Festziehen den 3.Zug zerkratzen.

Wenn jemand eine Bach günstig neu kaufen möchte, die nicht "Made in China" und einer reinrassigen Strad ebenbürdig ist, dem empfehle ich dieses Modell wärmstens.

Bild
Schilke 11C2
K&H Topline

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Bach VBS 1

Beitrag von Puukka » Samstag 15. November 2008, 11:24

Mein persönliches Fazit nach einer Woche:
Wenn man lightweights so lange spielt, dass man sie komplett unter Kontrolle hat (bei mir hat es gut ein bis zwei Jahre gedauert), spielt sich jede Normalgewichtete "steif" und man muss eine kleine Mauer durchbrechen, um sie zum klingen zu bringen. Das bessere Slotting ist für mich seitdem kein Vorteil mehr.

Dieses einwandfreie Exemplar an Thomann zurück, also greift zu oder noch besser....kauft meine leichte Burbank 2X+ :mrgreen:
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Benutzeravatar
kleinerTrompeter
Unverzichtbar
Beiträge: 1186
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 21:53
Wohnort: bei Dresden

Re: Bach VBS 1

Beitrag von kleinerTrompeter » Samstag 15. November 2008, 11:44

Wenn der Preis stimmt :gut:

Grüße Jörg
78er Bach Stradivarius 37 versilbert
modifiziertes Bach 7D

Benutzeravatar
jupiter
Unverzichtbar
Beiträge: 501
Registriert: Sonntag 22. März 2009, 18:48
Meine Instrumente: Courtois, Getzen, Hüttl, Mosch, Melton

Re: Bach VBS 1

Beitrag von jupiter » Freitag 8. Februar 2013, 14:04

Hat die Bach VBS 1 auch die typische Gravur der Stradivarius am Schallbecher?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast