Burbank 3X

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Burbank 3X

Beitrag von Puukka » Freitag 8. Mai 2009, 11:23

Modell: Burbank 3X
Besondere Spezifikationen:
Leichtgewicht, ML Bohrung, ML Becher

Pro: Leichtgängig, spritzig
Kontra: Versilberung könnte sorgfältiger poliert sein
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte) 5

Klang:
Sehr hell und lebendig, jedoch nicht scharf

Spielgefühl:
Weiches, samtiges Spielgefühl

Verarbeitung:
Sauber verarbeitet, die Züge und Pumpen sind sehr gut angepasst.

Persönliche Bewertung:
Hier der Bericht der 3X. Der Klon der "Standard Benge"
Keine Überraschungen, heller, lebendiger Klang. Die Trompete ist sehr agil und spritzig.
Aber Achtung, das Spielgefühl kann abhängig machen. Wenn man die Teile gewohnt ist, empfindet man u.U. Normalgewichte als unnötig schwergängig.

Die Burbanks kenne ich seit den frühen 90ern, Kanstul schafft es offenbar, eine konstant gute Verarbeitungsqualität zu bieten. Lediglich so sauber wie z.B. Schagerls Werke sind sie nicht, also findet man ein paar kleine Kratzer (Werkzeugspuren) unter dem Silber bzw. kann man mit dem Silberputztuch an manchen Stellen noch Glanz herausholen. Dasselbe gilt aber auch u.A. für alle Schilke Trompeten, die ich bisher als fabriksneu in der Hand hielt.

Mit 1800,- sicherlich eine interessante Alternative zu den "normalen" Trompeten wie Strad, Challenger etc., eine Zweittrompete für Big Band und Ähnlichem oder eben die Haupttrompete für Faule wie ich, die sich nicht gerne anstrengen. :wink:

Bild

Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: Burbank 3X

Beitrag von FlüTro » Samstag 9. Mai 2009, 13:14

Puukka,

hast du schon mal eine Strad-New-York gespielt ?
ist / wäre das so ähnlich ??

Peter

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Burbank 3X

Beitrag von Puukka » Samstag 9. Mai 2009, 13:29

Also eine alte New York habe ich noch nicht gespielt.
Die neue 197er New York hatte mehr Widerstand und war schmäler im Ton.
Die New Yorks waren auch Leichte, soviel ich weiss. Kann schon sein, daß sie sich ähneln.
Die 3X ist jedenfalls mit der ML/ML Kombination "Bachischer" als die 5X.
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

luiseriegger
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 10:31
Meine Instrumente: Trompete Bach Stradivarius 25L
Flügelhorn Meinl

Re: Burbank 3X

Beitrag von luiseriegger » Mittwoch 23. April 2014, 13:25

Modell: Burbank 3X
Besondere Spezifikationen: Lightweight, Bohrung ML, Becher L

Pro: wenig Widerstand, schön voller Klang (gerade in der Höhe)
Kontra: Lötstellen teilweise etwas unsauber versilbert und Becher nicht optimal poliert. Wasser sammelt sich an ungewohnten Stellen (s.u.)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte) 5

Klang:
Heller, voller Klang, der sich gut im Satz mischen lässt.

Spielgefühl:
Um es mit den Worten von Puuka zu sagen: Weiches, samtiges Spielgefühl

Verarbeitung:
- Gut verarbeitet, drittes Ventil sitzt schon fast auf "Presspassung"; beim Ölen muss man darauf achten, das Ventil wieder genau einzusetzen.
- Züge passen super.
- Durch die etwas andere Bauweise (Rohre zwischen den Ventilen gehen etwas anders ab, als bei meiner alten Bach; auch der zweite Zug ist anders ausgerichtet) sammelt sich "zwischen" dem ersten und zweiten Ventil echt viel Wasser, das durch das erste Ventil ausgepustet werden muss (d.h. Trompete umdrehen, ersten Zug rausnehmen, Wasser rauspusten und sich vollspritzen lassen... :oops:) - keine Ahnung, ob mein Atem zu feucht ist oder was auch immer - im täglichen Spielbetrieb kann das nerven.

Persönliche Bewertung:
Nachdem ich eine Trompete gesucht habe, die weniger Widerstand hat als meine alte Bach, bin ich beim Testen zur Burbank 3X gelandet (Danke auch nochmal ans Forum! Waren gute Tipps). Ich habe mich vor allem von ihrem Klang leiten lassen, der - wenn man sehr weich spielt - geradezu Flügelhornqualitäten erreichen kann, jedenfalls was die Samtigkeit der Töne angeht.

Für mich als generell leise spielender Mensch ist die 3X super geeignet auch mal lauter zu spielen als sonst. Die Töne rasten gut ein, besonders meine früheren Problemtöne e" und f". Gerade in der Höhe ist ein leichtes, flexibles Spiel möglich, ohne dass man zu viel Druck aufbauen müsste - sie reagiert auf kleinste Veränderungen im Ansatz sofort und gut steuerbar.

Trotz dem Leichtgewicht ist der Klang voll, auch bei lautem Spiel wirkt der Klang nie schreiend oder schrill.

Ein schöner Allrounder - hab sie jetzt schon im Blasorchester, in der Kirche und im Symphonieorchester eingesetzt. Vom Klang her passt sie aber besser ins Blasorchester, BigBand, Blechbesetzung und so. Für die "normale" Klassik meine ich fehlt noch mehr Volumen (kann aber auch einfach an der amerikanischen Bauweise liegen).

My Favourite!

Viele Grüße,
Luise

blue velvet
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2014, 10:58
Meine Instrumente: conn connstellation b38
burbank 3X

Re: Burbank 3X

Beitrag von blue velvet » Mittwoch 17. Dezember 2014, 15:30

Kann mich der Meinung der Vorposter nur anschließen. Meine Burbank 3X ist eine Trompete so richtig zum Wohlfühlen, speziell wenn man eine alte Connstellation gewohnt ist. Leichte Ansprache, wenig Kraft auch bei den höheren Tönen und das samtig weiche Spielgefühl kann ich auch nur bestätigen. Es ist wie wenn man von einem Hummer auf einen kleinen, spritzigen Roadster ala Austin Healey oder MG umsteigt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast