Test WD-Music TR-60-GB

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
anni99
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Montag 21. März 2011, 16:46
Meine Instrumente: Bach Stradivarius Model 37 G
Stomvi Forte 5000
Yamaha YTR 6340
WD-Music TR-60-GB

Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von anni99 » Montag 21. März 2011, 17:23

Modell:
TR-60-GB von WD-Music: Bohrung 11,68mm, Becher 123mm, versilbert - goldene Anbauteile

Pro: Preis/Leistung, Ventilmaschine läuft super, leicht spielbar, tolle Optik
Kontra: Koffer ok aber nicht so hochwertig wie die Trompete
Gesamtbewertung: 4 Punkte (wirklich gut)

Klang: Vergleichbar mit meiner YTR 6340
Spielgefühl: angenehm leicht, Töne rasten sauber ein
Verarbeitung: Keinerlei Mängel, schön und sauber verarbeitet
Persönliche Bewertung: Werde mich von meiner Stomvi forte 5000 trennen.
Die WD-Music ist einfach im Gesamteindruck etwas besser
und das für 599€
Ich kann die Tr-60-GB jedenfalls guten Gewissens absolut empfehlen.

Grüßle
anni99

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1173
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von dizzyoliver » Montag 21. März 2011, 22:51

Was ist an der Test-Trompete besser als an Deiner Stomvi?WIe lange hast Du die Stomvi gespielt?Wo waren die Klangunterschiede?Wo wird die Testtrompete gebaut?

Ich kenne die Testtrompete nicht,und von Stomvi kenne ich nur die Master,die ich auch schon gespielt habe (mein Vater hat zwei davon),und auch das Stomvi XX Aniversity-Flügelhorn.Deshalb meine Fragen,und nicht,um den Test anzugreifen oder zu werten.

Gruß,Oliver
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

anni99
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Montag 21. März 2011, 16:46
Meine Instrumente: Bach Stradivarius Model 37 G
Stomvi Forte 5000
Yamaha YTR 6340
WD-Music TR-60-GB

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von anni99 » Dienstag 22. März 2011, 09:57

Habe die Stomvi forte seit 3 Jahren.
Ich habe keine Vorführtrompete oder Testtrompete gekauft sondern regulär um 599,- mit
Rechnung und Garantie (irgendjemand schrieb hier mal was über ein Prototyp der aber etwas anders aussah).
Die Stomvi kostet fast das doppelte :?
Die Wasserklappen (Tonnen) an der Stomvi bleiben ständig hängen und müssen zerlegt und geölt werden :x
Die TR-60-GB hat normale schöne Wasserklappen die funktionieren.
Im höheren Bereich rasten die Töne besser ein und Sie spricht etwas leichter als die Stomvi.
Ich finde auch den Sound schön strahlend und satt :)
Die Ventilmaschine läuft genauso tadellos.
Laut deren Homepage http://www.wd-music.com ist das deutsches engineering und wird in Asien gebaut.

Der Vollständigkeit halber: Spiele auch seit ca. 15 Jahren eine Yamaha YTR 6340.
Ich liebe diese Trompete, merke aber dass ich immer öfter
die WD-Music benutze.

Viele Grüße
anni99

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von buddy » Dienstag 22. März 2011, 11:36

Du kaufst eine unter ihrer Handelsmarke völlig unbekannte Trompete aus einem reinen Internethandel?
Du glaubst ein paar aus dem Hut gezauberte Behauptungen zur Qualität, die durch nichts belegt werden oder auch nur nachvollziehbar sind?
Das Impressum weist einen Erich Wassmer aus. Ist er dir als Handwerksmeister oder als sachverständiger Musiker in Sachen Trompete irgendwie ein Begriff?
Darüber hinaus wird mit einer ganz schön fragwürdigen SEO gearbeitet wie der Google-Aufruf zeigt. Zitat wd-music.com/onlineshop/trompeten: "meta name="description" content="Testsieger, beste Trompete, Profi Trompete, Topp Trompete, Preis-Leistungssieger, besser als Yamaha,"
Wo und wann eigentlich gesiegt, von wem getestet, von dir vielleicht?
Wie hast Du dieses Modell denn im Internetdschungel gefunden, durch Zufall?

Und jetzt stellst Du dafür deine Stomvi und die Yamaha in die Ecke?
Kann ja sein, aber der Grund dafür muss unter diesen Umständen wirklich nicht an den Instrumenten liegen.

Was Du hier schreibst, ist für mich total unglaubwürdig.
Entweder Du bist unglaublich naiv oder jemand, dem es nur darum geht, durch Forumsbeiträge kostenlos zu werben.
Dazu beiden Möglichkeiten würde die oberflächliche Beschreibung des "Testberichts" gut passen.
Zuletzt geändert von buddy am Dienstag 22. März 2011, 13:08, insgesamt 1-mal geändert.

Rainer H
Unverzichtbar
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 10. Juli 2009, 10:47
Meine Instrumente: .

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von Rainer H » Dienstag 22. März 2011, 12:07

Sieht aus wie ein Schilke Bach Mix.
Ich würde gerne mal Bilder der Ventile im Ausgebauten Zustand sehen.
Gruß Rainer

anni99
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Montag 21. März 2011, 16:46
Meine Instrumente: Bach Stradivarius Model 37 G
Stomvi Forte 5000
Yamaha YTR 6340
WD-Music TR-60-GB

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von anni99 » Dienstag 22. März 2011, 12:42

Hallo buddy,

bei Ebay wurde ein Vorführmodell versteigert.
Da war der Link zur Homepage.
Warum soll ich nicht mal was bestellen, kann das Teil wenn's mir nicht passt ja innerhalb 14 Tagen zurück senden.
Ich komme mit dem Instrument besser zurecht wie mit der Stomvi!!
Das mit den Wasserklappen findest Du übrigens in mehreren Berichten.
Über meine Yamaha YTR 6340 lass' ich nix kommen. Das Teil ist 15 Jahre alt und immer noch super.
Ob die von WD-Music in 15 Jahren auch noch taugt ...ich schreib' Dir dann :lol:

Ich gebe Dir völlig recht - es muss nicht an den Instrumenten liegen.
Generell sind Trompeten eine heikle Sache und individuell auszuwählen.
Deshalb tummeln sich warscheinlich etliche Hersteller und wenn man 100 Leute fragt
bekommt man 100 Antworten.

Noch was zu den Marken Trompeten.
Die meisten werden doch inzwischen in Asien gebaut, weshalb dann nicht ohne Risiko mal was außer der Reihe testen?
Ich finde naiv ist, immer nur die Marktführer zu kaufen und Elend viel Geld hinzulegen für die Namen.

Nochmals: Meine Yamaha ist seit 15 Jahren ein tolles Instrument.

Viele Grüße

anni99

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von buddy » Dienstag 22. März 2011, 13:51

Hinsichtlich der Marktführer gebe ich dir recht. Ich spiele selbst seit zwei Jahren einen (älteren, amerikanischen) Exoten und habe bereits einige noch seltenere Modelle ins Auge gefasst, unter denen ich mir Ende des Jahres eines auswählen möchte.

Danke dafür, dass Du deine Meinung noch ein wenig untermauerst. Der ersten Beitrag als "Schnelltest" kam bei mir etwas seltsam an, so ganz ohne Hintergrund-Informationen. Nix für ungut.

Benutzeravatar
SebiW.
PowerPoster
Beiträge: 79
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 14:09
Meine Instrumente: Yamaha 6310Z
Conn Constellation 52 B
Besson Sovereign BE 927

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von SebiW. » Dienstag 22. März 2011, 14:36

Hallo,

Ich bin der der damals mal was von der testrompete von WD geschrieben hat.
Bei mir bestätigt sich dein Gesamteindruck aber kaum....
Ich nehme das Horn für Umzüge und der gleichen her, wofür mir meine 606 eigentlich zu schade ist.
Die Ventile laufen mittlerweile echt gut aber laut und und für mich ist das Spielverhalten nicht grade überragend.
Aber du hast sicherlich recht dass jedem ein Instrument unterschiedlich stark zusagt und vielleicht hat sich ja auch bis zur Serie einiges getan .

Aber ich hab auch noch eine Frage, wie sehen deine Ventile von innen aus?
Die von meiner WD sind nicht soo gut verarbeitet es gibt Grate aber dennoch läuft die Maschine erstaunlich gut.

Sebastian
Viele Grüße Sebastian

Instrumente:
Schagerl James Morrison Meister
Conn 52 B-SP
Besson Sovereign BE-927

anni99
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Montag 21. März 2011, 16:46
Meine Instrumente: Bach Stradivarius Model 37 G
Stomvi Forte 5000
Yamaha YTR 6340
WD-Music TR-60-GB

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von anni99 » Mittwoch 23. März 2011, 08:22

Hallo,

ob sich zwischen Deiner Testtrompete und der Serie was getan hat weiss ich natürlich nicht.
Aber vom gesamten Eindruck her wäre mir meine zu Schade für Umzüge etc.
Ich bin kein Instrumentenbauer aber für mich sehen die Ventile gut aus (leichte Spuren-keine Riefen)
wie meine anderen Trompeten auch immer hatten. Grat kann ich keinen erkennen.
Meine Ventile laufen sehr gut und kratzen auch nicht.
Ob die WD-Music die Qualität wie meine YTR 6340 über 15 Jahre halten kann - wird sich zeigen.

Ist Deine Jupiter wirklich soo gut?
Dachte immer das sind Anfänger bzw. Schülertrompeten um halt mal am Anfang drauf rum zu hupen.
Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

anni99

Benutzeravatar
SebiW.
PowerPoster
Beiträge: 79
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 14:09
Meine Instrumente: Yamaha 6310Z
Conn Constellation 52 B
Besson Sovereign BE 927

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von SebiW. » Mittwoch 23. März 2011, 16:11

Hmm ok dann haben die vielleicht an den Ventilen nochmal was überarbeitet


Ja was heißt soo gut? Sie ist ne einfache Schülertrompete und wenn sie nicht viermal so teuer wie meine WD gewesen wäre würd die sicher auch mit auf Umzüge gehen nur ist sie mir dafür zu schade....
aber an meiner 606 ist echt alles perfekt.... für mich
Viele Grüße Sebastian

Instrumente:
Schagerl James Morrison Meister
Conn 52 B-SP
Besson Sovereign BE-927

Theodoro Campagnolo
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 6. Dezember 2009, 12:58
Meine Instrumente: Getzen, Conn & Melody Maker

Warburton

Schilwassss?

Beitrag von Theodoro Campagnolo » Dienstag 5. April 2011, 11:32

Rainer H hat geschrieben:Sieht aus wie ein Schilke Bach Mix.
Schilke???? Nein, richtig eines Bach / Yamaha Xeno clone. Hat nichts mit Schilke zu tun.

Gibbs es überhaubt Schilke clone am Market?

Rainer H
Unverzichtbar
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 10. Juli 2009, 10:47
Meine Instrumente: .

Re: Schilwassss?

Beitrag von Rainer H » Dienstag 5. April 2011, 12:29

Theodoro Campagnolo hat geschrieben:
Rainer H hat geschrieben:Sieht aus wie ein Schilke Bach Mix.
Schilke???? Nein

Bild

Schau Dir mal die sechseckigen Deckel an!!
Gruß Rainer

Theodoro Campagnolo
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 6. Dezember 2009, 12:58
Meine Instrumente: Getzen, Conn & Melody Maker

Warburton

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von Theodoro Campagnolo » Dienstag 5. April 2011, 13:49

Wow! Eine Auge für Detail! Aber dann sollte meine Keilweth Toneking Deluxe ein King Super 20 / Schilke mix sein? :licht:

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Test WD-Music TR-60-GB

Beitrag von burt » Dienstag 5. April 2011, 15:30

Ich habe schon viele Modelle solcher sogenannten Profitrompeten getestet. Sei es von WD, A&S, Roy Benson, Academica, Expression, Fasch usw., die Liste liesse sich noch lange fortsetzen.
All diese Trompeten erreichen bestenfalls das Niveau guter Schülertrompeten vom Schlage einer 4335, 606, Sella usw., auch das Preisniveau ist ähnlich.
An wirklich gute Profimodelle, ob jetzt von Yamaha, Bach oder sonst wem, reichen diese Trompeten nicht heran. Zwar wird der Abstand zunehmend kleiner aber in gleichem Maße steigt auch das Preisniveau der Chinesen. So liegen einige Modelle mittlerweile auch bei rd. 1000,- mit Tendenz nach oben.

Theodoro Campagnolo
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 6. Dezember 2009, 12:58
Meine Instrumente: Getzen, Conn & Melody Maker

Warburton

Toneking Deluxe Super 20 B4?

Beitrag von Theodoro Campagnolo » Dienstag 12. April 2011, 09:38

Theodoro Campagnolo hat geschrieben: dann sollte meine Keilweth Toneking Deluxe ein King Super 20 / Schilke mix sein? :licht:
Bild

Uploaded with ImageShack.us


:D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast