Kromat PT 4, Hoch-B-/A-Piccolotrompete

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1243
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Kromat PT 4, Hoch-B-/A-Piccolotrompete

Beitrag von Blas! » Dienstag 20. Mai 2014, 20:56

Modell:
Kromat PT 4, Bb-/A-Piccolotrompete

Besondere Spezifikationen:
4-ventilig (Bauerfeind); Schallstück und Bogen: Goldmessing; Züge: Neusilber;
separate Mundrohre für A- und B-Stimmung (je mit Kornett- und mit Trompetenschaft);
3. Zug mit Ring und Slidestop-Schraube

Pro:
Verarbeitung; Klang; Intonation in beiden Stimmungen

Kontra:
Evtl. schwierige Bedienung 4. Ventil

Gesamtbewertung:
Höchstpunktzahl

Klang:
Wem Schilke zu hell klingt und Scherzer zu zentriert, der hat hier die goldene Mitte: Obwohl in "P5-4-Bauweise" konstruiert, entwickelt das Instrument einen wunderbar weichen Grundsound. Die Trompete reagiert sehr deutlich auf unterschiedliche Mundrohre und Mundstücke: Der Mundrohrsatz mit Kornettschaft lässt die Trompete deutlich in Richtung "Drehventilsound und -feeling" tendieren, während die Mundrohre mit Trompetenschaft einen strahlenderen, breiteren Klang zulassen. Dadurch ist die Trompete überaus vielseitig und wandelbar.

Spielgefühl:

Das Instrument spricht sehr leicht an bleibt über den gesamten Dynamikumfang sowie in allen Lagen klanglich und vom Widerstand her ausgeglichen und stabil.

Die Trompete intoniert in beiden Stimmungen exzellent; auch dies trägt (im Zusammenwirken mit dem angenehmen Widerstand) zum sicheren und leichten Spielgefühl bei.

Ich spiele die Trompete zumeist mit einem Bach 7E-Mundstück und mit den Kornettschaft-Mundrohren. Insbesondere mit dieser Kombination kann ich meinen Wunsch-Piccolosound erzielen: zentriert, kompakt, dabei weich, voll und irgendwie fast „flötenartig“.

Die Trompetenschaft-Mundrohre bieten eine weitere - deutlich unterschiedliche - klangliche Option. Mit diesen kann man es noch mehr „knallen“ lassen und bei Bedarf problemlos einen strahlenden Ton mit viel Durchsetzungskraft erzielen (bei Verwendung etwa eines Schilke 11AX-Mundstücks ist der Sound durchaus auch in Richtung eines „Schilke P5-4-artigen“ Klanges modulierbar).

Verarbeitung:
Perfekt.

Persönliche Bewertung:
Auf der Suche nach meinem idealen Piccoloklang habe ich eine Unmenge an Piccolos getestet (u.a. Thein, Schilke, Yamaha, Spiri, Spada, Galileo…) bzw. besessen, nun bin ich „angekommen“: Die PT 4 bietet klanglich genau das, was ich mir immer vorgestellt habe. Der Preis ist zwar hoch, bedenkt man aber, dass man hier (verglichen mit Schilke) bereits quasi über die "Butler-/Geyer-Version“ verfügt und zudem 4 Mundrohre erhält, dann schenken sich Schilke und die PT 4 preislich eigentlich nichts. Gegenüber Thein (klingt ebenfalls super, geht aber für mein Gefühl schwerer los) oder Galileo (kommt nach meinem persönlichen Geschmack weder klanglich noch sonst an die PT 4 heran) ist sie sogar etwas günstiger.

Ein wenig schwierig könnte - bei Bedienung mit dem Zeigefinger der linken Hand - die Handhabung des ziemlich weit nach außen versetzten 4. Ventils sein. Wer - anders als ich - kleine Hände hat, müsste vielleicht notfalls auf die Bedienung mit dem kleinen Finger der rechten Hand „umstellen“.

Mein Fazit: Mit der PT 4 kann man sein Piccolo-Glück finden. Die für mich beste Piccolo kommt nicht aus Melrose Park, sondern aus Wilstedt!
Blas!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast