Musik Beck - Nachrüst Mundrohre für YFH-631

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Trumpetzky
Unverzichtbar
Beiträge: 581
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 14:31
Meine Instrumente ..: Drehventiler

Musik Beck - Nachrüst Mundrohre für YFH-631

Beitrag von Trumpetzky »

Ich habe zum YFH631 im Serientrimm einen Testbericht verfasst und möchte aufgrund der Länge des Berichts hier noch ein Tuning-Feature komentieren.

Musik Beck bietet für viele gängige Instrumente - sowohl Drehventil als auch Perinet - Nachbau-Mundrohre an, die für leistbares Geld eine sinnvolle Tuning-Variante sein können.

Ich habe mir das Test-Set für das YFH-631 bestellt und insgesamt 9 Mundrohre bekommen, die ich mit einem Bach 3C FL (amerikanischer Schaft) getestet- und hier im Detail kommentieren möchte:

33 - Guter Widerstand, saubere Ansprache, im höheren Dynamikbereich bald sehr hell - Intonation ab g2 sauber
44 - weiterer Verlauf, horniger Ton, verlangt mehr vom Spieler als bei "33". Intonation ab g2 eher tief
Y - sehr nahe am Original, etwas fetterer Sound, der "hornige" Teil ist weniger ausgeprägt, wird ab Forte deutlich heller als das Original, Intonation durch die Bank sauber
Y1 - geht schon eher in Richtung "Kornett"-Klang, engerer Sound, zentrierter, Intonation sauber
Y2 - noch enger als Y1, wurde aus klanglichen Gründen sofort ausgeschieden
M1 - Deutliche Verbesserung gegenüber dem Original. Fetter Flügelhorn-Sound, großer Dynamikbereich, bleibt warm und rund, braucht ab G2 aufwärts aber Arbeit, damit es "stimmt"
M3 - Engere Version vom M3, hat mir nicht gefallen.
P - Klingt derb, beinahe trompetig. Ist nur was für "Schneider" aber nicht schön
B - Riesiges Mundrohr, kaum Widerstand, Fetter Sound, aber ab G2 für mich puncto Intonation unmöglich

Alle Mundrohre sind aus Messing mit einem Neusilber-Pickup für amerikansichen Schaft ausgelegt. Die Passung fürs Mundstück ist perfekt gearbeitet, die Passung im Instrument ist ebenfalls perfekt. Maschinenbau vom Feinsten!

Ich gebe zu, ich habe mir kein Mundrohr behalten, da im direkten Vergleich das Original-Mundrohr mit meinen Breslmair F4 und F6 ebensogut funktioniert hat, dass ich mir die ~200€ für das Nachrüst Mundrohr gespart habe.

Wer ausdrücklich und speziell amerikanischen Schaft spielen will/muss, sollte sich mMn das Y und das M1 auf jeden Fall anschauen, aber es insgesamt interessant, zu vergleichen, wie viel sich mit so einem kleinen Bauteil verändern lässt.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast