Improvisation

Hier geht es um Improvisieren , Stilistik , halt alles was mit Jazz bzw. Moderner Musik zu tun hat

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Improvisation

Beitrag von kornettist » Freitag 7. Oktober 2005, 15:39

Hallo !

Ich habe mal für eine längere Zeit in einer Big-Band gespielt und es haben immer viele Leute Soli improvisiert.

Kann mir mal jemand eine Art "Anleitung" für sowas geben ?

Ich habe mal gehört, dass es bestimmte Skalen gibt, die man einhalten muss. Aber ich kann doch nicht irgendwelche Töne spielen, oder ???

Viele Grüße,

kornettist

Benutzeravatar
schlafsack2
ExtremPoster
Beiträge: 343
Registriert: Montag 16. August 2004, 19:01
Kontaktdaten:

Beitrag von schlafsack2 » Freitag 7. Oktober 2005, 15:54

Hallo.

Es gibt ein sehr gutes Buch zur Improvistion von Dusko Gojkovich (wie schreibt man den?). ISBN nUmmer weiß ich grad net. Musste halt informieren und ein bisschen googeln.

MfG

schlafsack2

Benutzeravatar
VENTILator
NormalPoster
Beiträge: 36
Registriert: Mittwoch 28. September 2005, 10:15
Wohnort: Mannheim

Beitrag von VENTILator » Freitag 7. Oktober 2005, 16:38

Dann gibt's noch:

Das Jazz Theorie Buch
von Mark Levine

Ein geniales Kompendium. Lohnt sich aber nur, wenn Du voll einsteigen willst, weil sonst zu teuer, aber die Tipps sind klasse.

Wenn Mannheim in Deiner Nähe ist, kommst Du mal ein, zwei Stündchen vorbei und ich zeig' Dir Material und Tipps zum Üben und kann Dich auf dem Klavier begleiten.
Angebot gilt natürlich auch für andere!

Grüße
VENTILator

Trumpet-Dev!l
ExtremPoster
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 25. März 2005, 13:07
Wohnort: Friedrichshafen
Kontaktdaten:

Beitrag von Trumpet-Dev!l » Sonntag 20. November 2005, 15:13

Hi

Gibts nicht auch für jede Tonart so bestimmte Töne, mit denen man Improvisieren muss?
Des hab ich mal gehört, bin mir aber nicht sicher.
Wie findet man die Töne raus?

Danke

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Beitrag von Puukka » Sonntag 20. November 2005, 15:49

Nun, lass einen Akkord spielen und versuche herauszufinden, welche Töne dazu passen.
Ich würde mit der pentatonischen Tonleiter, sowie der Durtonleiter in allen Tonarten beginnen. Da hast Du mal die nächsten zwei Jahre genug zu tun.
Viele leichtere Bigband Solis sind auf wenig Skalenwechsel aufgebaut, also kann man oft auf einer Tonleiter bleiben.
Oft sind es auch Bluesakkordschemata auf denen man mal die Pentatonische des Grundtones und der parallelen Moll spielen kann.
Also bei C Blues: C Pentatonisch und A Pentatonisch.
Leider geht es oft am Anfang nicht ohne Grundwissen der Akkorde und dazugehörigen Skalen.
Wenn man Jazzsolos analysiert merkt man erst, wie genau die Kollegen wissen, welche Töne und Tonleitern (Skalen) bei welcher Situation verwendbar sind.
Und richtig "Jazzig" wirds erst, wenn man Akordwechsel im Solo richtig "anspielt" Wobei ich bei vielen Bigbandkollegen bemerke, daß sie sich über Akkordwechel "drüberschwindeln", indem sie auf einer Skala bleiben. Oft macht aber gerade Das den Unterschied zwischen einem professionell oder amateurhaft klingenden Jazzsolo.
LG Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Trumpet-Dev!l
ExtremPoster
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 25. März 2005, 13:07
Wohnort: Friedrichshafen
Kontaktdaten:

Beitrag von Trumpet-Dev!l » Sonntag 20. November 2005, 19:06

Hi

erst einmal dankeschön an puukka.
ich hät eigentlich was anderes erwartet.
wie z.B. der 1 4 6 und 7 ton in einer Dur-tonleiter (nur beispiel), aber ich merke, das improvisieren doch sehr schwer ist.
ich glaub ich werd doch lieber vorerst nach meinen noten spielen.

Benutzeravatar
Kowa
ExtremPoster
Beiträge: 467
Registriert: Donnerstag 25. August 2005, 13:24
Wohnort: Bremen

Beitrag von Kowa » Sonntag 20. November 2005, 22:46

Puukka hat geschrieben: Und richtig "Jazzig" wirds erst, wenn man Akordwechsel im Solo richtig "anspielt" Wobei ich bei vielen Bigbandkollegen bemerke, daß sie sich über Akkordwechel "drüberschwindeln", indem sie auf einer Skala bleiben.
Wenn man das richtig macht , ist das kein "Schwindeln" , sondern modale Improvisation, erstmals auf Rillen gepresst von Miles Davis und seinen Mitstreitern auf der Platte "Birth of the Cool" von 1949.:wink:
Sehr zu empfehlen zu diesem Thema ist das Buch "Neue Jazz-Harmonielehre" von Frank Sikora.

kindofblue
Unverzichtbar
Beiträge: 661
Registriert: Donnerstag 15. April 2004, 00:06
Meine Instrumente ..: 2 Trompeten, Flügelhorn, E-Bass, Digitalpiano, Synthesizer, E-Gitarre
Kontaktdaten:

Beitrag von kindofblue » Sonntag 20. November 2005, 23:50

Kowa hat geschrieben:
Wenn man das richtig macht , ist das kein "Schwindeln" , sondern modale Improvisation,
Ja. Wenn mans über modalen Stücken macht.

Benutzeravatar
JohnD
ExtremPoster
Beiträge: 328
Registriert: Dienstag 8. März 2005, 11:51
Wohnort: Barsinghausen
Kontaktdaten:

Modal, Nodal, Egal......

Beitrag von JohnD » Montag 21. November 2005, 00:05

:-) .....es gibt keine falschen Töne, nur schlechte Auflösungen.... (breit grins). Hab ich aber auch nur mal irgendwo gelesen. Halte mich dann doch eher an die gängige Harmonielehre. Und ohne die geht nix beim Improvisieren.
Have fun, JohnD
Bild Esst mehr Obst !

unam
SuperPoster
Beiträge: 204
Registriert: Mittwoch 17. November 2004, 21:02
Meine Instrumente ..: Hub van Laar B5
Wohnort: Münsterland / Ruhrgebiet

Beitrag von unam » Montag 21. November 2005, 14:58

ack van rooijen hat mal gesagt: man darf alles spielen solange man weiß wo man hinwill. oder so ähnlich :)

Benutzeravatar
Kowa
ExtremPoster
Beiträge: 467
Registriert: Donnerstag 25. August 2005, 13:24
Wohnort: Bremen

Beitrag von Kowa » Montag 21. November 2005, 16:52

Hier noch ein schöner Link zum Text "A Jazz Improvisation Primer" :
http://www.abi02.de/msjipde/index2.html

Benutzeravatar
hari7
Unverzichtbar
Beiträge: 575
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 13:21
Wohnort: hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von hari7 » Montag 28. November 2005, 12:30

Improvisation heißt ja eigentlich, dass man etwas völlig frei von Regeln macht. Und dafür möchtest Du also jetzt von uns Regeln haben, soso
:lol:

Es gibt im Prinzip zwei Schulen. Falls Du dich mit möglichst wenig Theorie befassen möchtes, ist es schon gut, wenn Du die Tonart und die BeBop Skala für die jeweilige Tonart kannst: Kleine Terz und kleine Septime.
Bsp Blues in C: C D Eb F G A Bb C

Profis spielen nach Skalen, das kann man machen, wenn man mehrere Stunden täglich übt. Mir ist das zu kompliziert. Es ist schon gut, wenn Du mit dem 12-taktige Blues-Schema vertraut bist, in verschiedenen Tonarten. Die wichtigsten beiden Töne in einer Harmonie sind Grundton
und Quinte. Die spielt sowieso der Bass, die sind langweilig, die brauchst Du nicht. ineterssant sind Terz, Septime und None, die sind geil
8)

Was ich bisher gesagt habe, betrifft lediglich den Tonvorrat. Viel wichtiger sind hier aber Rythmische Ideen und Phrasierung. Da ist der jeweilige Ton vielleicht nicht mehr ganz so entscheidend. Richtig und falsch gibt es in diesem Zusammenhang nicht, denn Improvisation bedeuteet ja grade: Frei von Regeln. Es gibt hier nur noch interessant, einfallslos, originell, altmodisch, geschmackvoll usw.
Macht Euch nix draus, ich bin nur zugelaufen.
Kontrabassposaune: Je tiefer je lieber

hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2301
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 16:35
Meine Instrumente ..: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Beitrag von hannes » Montag 28. November 2005, 13:22

Hatte ich vielleicht anderenorts schon mal empfohlen: Jim Snideros Hefte zum Erlernen der Sprache des Jazz sind viel wichtiger als bereits mit Akkorden zu beginnen. Wer sch... phrasiert und nichts von der Art Jazz zu spielen versteht, wird trotz der besten Akkordkenntnis nicht überzeugen. Erst muss man sich in diese Musik stilistisch einarbeiten, viel hören und leichte Solotranskriptionen oder eben die Etüden von Snidero spielen. Parallel dazu oder je nach Zeitbudget danach sollte man dann die Akkorde und Skalen pauken. Doch ich kenne eine Reihe ganz guter Musiker, die nur Akkorde pauken und nach Jahren des Übens keine vernünftige Phrasierung hinbekommen, auch wenn die Grundkenntnisse vorhanden sind. Genauso kenne ich viele Trompeter, die kaum Ahnung von der Theorie haben, aber durch jahrelanges Hören und Nachahmen von Vorbildern hervorragenden Jazz spielen. Wer beides miteinander vereint, wird dann so weit sein, dass er hervorragend und abwechslungsreich und interessant und individuell spielen kann.
Ebenfalls zu empfehlen: Melodische Strukturen von Bergonzi. Wer gut phrasiert kann durch diese Anleitung relativ schnell interessante Melodien spielen. Ich halte für den Amateurbereich theoretische Literaturempfehlungen für weniger geeignet. Etüden im Sinne von Snidero oder Bergonzis Schule u.v.m., die ans praktische Spiel gekoppelt sind, sind nicht nur effektiver, sondern machen sehr viel Spaß. Durch Begleit-CDs hört man Profis solieren (R. Kisor!!!) und kann deren Stil imitieren. Denn wie schon bemerkt: Vor jeder Innovation steht die Imitation.

Hannes

Benutzeravatar
Dewey
NormalPoster
Beiträge: 18
Registriert: Mittwoch 30. November 2005, 20:28
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Dewey » Samstag 3. Dezember 2005, 07:18

Vielleicht kann dir das hier helfen:

Bild

lg Dewey, ich mag Jazz eben! :wink:

Das wären die 12 Bluesskalen, wobei dich natürlich die 6 mit dem Notenschlüssel interessieren! :D Mit denen kannst improvisieren! Versuch z.B. ein Jazz-Arrangment zu öffnen und dann spiel was mit der Skala rein! Machvt total Spaß, und bringt sehr viel! :wink:

z.B. so ein Abersold Heftchen! Die sind super! Maiden Voyage oder so...

Übrigens! Am meisten werden die C und die G - Blues Skala verwendet! :!:
Bild

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Beitrag von Puukka » Samstag 3. Dezember 2005, 10:29

Prima Beiträge.
Noch zur Begriffserklärung: Die Blues-Skala ist wie die Pentatonische (Fünftonleiter) zusätzlich mit der verminderten Quint.
Also C Eb F Gb G Bb C

Ein einfacher Tip in Sachen Phrasierung. Im Jazz spielt man ja oft triolische Achtelketten. Also "geswingte" Achtel hintereinander.
Wenn Du dann die offbeats ( 1+, 2+, 3+, 4+) auch noch betonst, bekommen sie einen noch jazzigeren Charakter.
Also dudadudadudaduda... :narr:
LG Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast