Lee Morgan

Hier geht es um Improvisieren , Stilistik , halt alles was mit Jazz bzw. Moderner Musik zu tun hat

Moderator: Die Moderatoren

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1133
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente ..: Selmer London Invicta Silber
Yamaha Costum Modell "Bobby Shew"
Marcinkiewicz silber Perinet 2x
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Jupiter 1100 mit GM-Mundrohr
Amrhein USA
Getzen 300 mit 25 Grad-Nach-Oben-Trichter (Umbau)
Getzen 400
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Lee Morgan

Beitrag von dizzyoliver »

Nun, bei aller Wertschätzung dieses exzellenten Trompeters muss ich sagen, dass gerade zu dieser Zeit eine große Anzahl an hervorragenden Trompetern unterwegs waren. Diese Menge an Qualität kam meiner Meinung nach erst wieder in den 1990-er Jahren so zum Vorschein, dann aber verstärkt aus New Orleans.

Morgan hat, wie auch Kenny Dorham, Joe Gordon und natürlich Clifford Brown das Problem, nur eine begrenzte Zeit aktiv gewesen zu sein. Leider konnten sie sich nicht bis in die 1980-er Jahre hinein retten, so dass man nur noch von der Nostalgie her lebt und profitiert. Doch all diese Trompeter waren in einem relativ engen Korsett unterwegs gewesen. Okay, Morgan hat sich später versucht zu öffnen, aber das war nur recht halbherzig gewesen und auch meiner Meinung nach nicht so recht gelungen.

Einen längeren Atem hatten die Veteranen Clark Terry, Ira Sullivan, Art Farmer Benny Bailey und Red Rodney etwa, die auch alle das Flügelhorn mit dazu nahmen. Terry war gar einer der Wegbereiter für das Instrument. Lee Morgan trug es zwar mit spazieren und blies es gelegentlich, aber überzeugend war er darauf nicht gewesen. Mir fällt zumindest keine Platte ein, wo er darauf was Wegweisendes hinterlassen haben könnte. Sorry.

Heute spielen viele Trompeter stilistisch nahezu die ganze Breite der Jazz-Geschichte hindurch, ohne dass sie sich verbiegen müssten. Mir kommt das seit den Blue Note-Zeiten alles doch irgendwie ähnlich bis gleich vor, was natürlich so nicht stimmt, aber ich habe mich 2020 durch eine Vielzahl an Trompetern gehört: Dizzy Reece, den Candoli-Brothers, Leo Smith, Idress Sulieman, Webster Young, Rolf Ericson, Blue Mitchell, Don Fagerquist, Howard McGhee, Joe Wilder, Jimmy Deuchar, natürlich Miles Davis und Dizzy Gillespie, Clifford Brown, Thad Jones, Joe Newman, Lee Morgan, Joe Gordon, Art Farmer, Clark Terry, Freddie Hubbard, Donald Byrd und noch einige mehr, die ich gerade nicht auf dem Schirm habe.

Am Ende sind alle auf ihre Art und Weise richtig klasse, aber komischerweise sind mir am Ende eher Leute wie Clark Terry, Joe Wilder, Rolf Ericson, Miles, Clifford, Kenny Dorham und Dizzy hängen geblieben. Lee Morgan seltsamerweise nicht. Ich mag ihn wirklich sehr, bin aber irgendwie überzeugt, dass er, hätte Clifford Brown den Unfall nicht gehabt, heute kaum bekannt gewesen wäre. Morgan hat Clifford Brown zwar theoretisch abgelöst, praktisch aber war Brownie nicht zu ersetzen gewesen. Brown war bei Art Blakey großartig, kein Zweifel, aber dann kam nur noch relativ wenig von ihm. Das mögen die Morgan-Fans anders sehen, doch es ist meine Sichtweise.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 561
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Lee Morgan

Beitrag von ttrumpett »

Du vergisst, dass Lee Morgan, nicht nur Clifford Brown, relativ früh gestorben ist...wer weiss, was da noch gekommen wäre.
Zu Freddie Hubvard möchte ich bemerken, dass er auf seinem Horn vom sound her oft gar nicht schön klingt. Das srört mich persönlich an ihm.
Da könnte er gleich ne Trompete nehmen. An seinem Getzen Horn liegts nicht, das Modell kenn ich...
z.B. youtube, "embraceable you", das openair jazzfestival...
dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1133
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente ..: Selmer London Invicta Silber
Yamaha Costum Modell "Bobby Shew"
Marcinkiewicz silber Perinet 2x
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Jupiter 1100 mit GM-Mundrohr
Amrhein USA
Getzen 300 mit 25 Grad-Nach-Oben-Trichter (Umbau)
Getzen 400
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Lee Morgan

Beitrag von dizzyoliver »

Nein, das habe ich bestimmt nicht vergessen. Auch nicht die tragischen Umstände (wie bei Joe Gordon auch). Doch durch seine Sucht hat er sich teilweise selbst gehindert daran, auch das ist mir bekannt. Allerdings hatte Morgan im Grunde "nur" noch den Erfolg einzufahren, die Vorarbeit war bereits erledigt.

Bei Freddie Hubbard sind wir vermutlich anderer Meinung, aber bei aller Wertschätzung gegenüber ihm muss ich sagen, dass er mir manchmal einfach "to much" gibt, aber das ist jetzt Jammern auf allerhöchstem Niveau.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)
soundhighend
ExtremPoster
Beiträge: 460
Registriert: Freitag 10. Juni 2005, 10:49
Meine Instrumente ..: tp, flh

Re: Lee Morgan

Beitrag von soundhighend »

stilistisch zwar nicht zwingend mit den im Thread genannten Trompetern vergleichbar, jedoch durchaus zeitlich parallel aktiv und für mein Empfinden hinsichtlich ihrer musikalisch-avantgardistischen Strahlkraft durchaus vergleichbar, möchte ich hier gerne Bill Chase und Don Ellis ins Gespräch bringen. Beide viel zu jung zu Tode gekommen, aber beides Trompeter deren Musik mich auch heute noch enorm zu begeistern vermag.
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 561
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Lee Morgan

Beitrag von ttrumpett »

Ja gute Trompeter gab/gibt es viele!! Bill Chase kenn ich aber eher aus der Rockjazz Ecke....
Clark Terry ist für mich schon immer einer meiner absoluten Lieblinge!! Seine Technik und Geschmeidigkeit und sein feiner Flügelhorn Sound!
Egal, das Thema ist doch Lee Morgan,oder?
Da kann man jetzt viele anführen, die das Eine oder Andere besser, ähnlich gut oder anders spielen, für mich ist er was ganz besonderes! Ich hör ihm einfach gern zu!
Seine Soli bei Moanin' oder The Sidewinder!!!!
Das ist genau meins, dieses Hardbop Ding!
Den Titel "locomotion" den tobias angeführt hat, hab ich mir grad zu gemüte geführt...wahnsinn!!
Das ist doch AABA und der A Teil ist ein Blues..?
Krass, was manche so über ein Bluesschema spielen können...wenn ich nur auch so gut wäre 😉🤪
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast