Choralheft

Hier geht`s um die klassischen Stücke,Märsche,Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
harmony999
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 17. Januar 2009, 17:32
Meine Instrumente: Yamaha YTR-8340 EMS
Vincent Bach Stradivarius LR180-43|XX-Caps|M/K-
Drawing Round Slide
Courtois 154R

Choralheft

Beitrag von harmony999 » Sonntag 28. Februar 2016, 12:32

Wir suchen für unseren Musikverein ein Choralheft für Einblasübungen in der Probe.
Habt ihr irgendwelche Vorschläge für uns?

Benutzeravatar
Trumpetjörgi
Unverzichtbar
Beiträge: 618
Registriert: Dienstag 14. August 2012, 16:21
Meine Instrumente: Baumann

Re: Choralheft

Beitrag von Trumpetjörgi » Montag 29. Februar 2016, 12:43

Bach

Langen die? :trumpet:

Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 525
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: Choralheft

Beitrag von Sandkuchen » Montag 29. Februar 2016, 13:49

Trumpetjörgi hat geschrieben:Bach
Nach meiner Erfahrung ist das nicht geeignet.

Homophone Choralsätze sind aus meiner Sicht geeigneter, weil dann mangelndes Zusammenspiel besser durchzuhören ist und die Entwicklung eines homogenen Klanges einfacher ist. Auch die Intonation ist bei Chorälen mit weniger Bewegung viel einfacher zu kontrollieren. Einige der Bach Choräle sind harmonisch und rhythmisch in den Mittelstimmen sehr anspruchsvoll. Als Ergänzung fürs Programm aber sicher ein lohnende Investition :gut:

P.S.: Wenn jeder in C-Spielen könnte, könnte man einfache Chorsätze verwenden. Aber dafür sind die meisten leider zu bequem.

Benutzeravatar
Trumpetjörgi
Unverzichtbar
Beiträge: 618
Registriert: Dienstag 14. August 2012, 16:21
Meine Instrumente: Baumann

Re: Choralheft

Beitrag von Trumpetjörgi » Montag 29. Februar 2016, 16:47

Trumpetjörgi hat geschrieben:Bach
Sandkuchen hat geschrieben:Nach meiner Erfahrung ist das nicht geeignet.
Seh ich anders; nach meiner Erfahrung sehr geeignet, sonst hätte ich sie nicht empfohlen!
Sandkuchen hat geschrieben:Homophone Choralsätze sind aus meiner Sicht geeigneter, weil dann mangelndes Zusammenspiel besser durchzuhören ist und die Entwicklung eines homogenen Klanges einfacher ist. Auch die Intonation ist bei Chorälen mit weniger Bewegung viel einfacher zu kontrollieren. Einige der Bach Choräle sind harmonisch und rhythmisch in den Mittelstimmen sehr anspruchsvoll. Als Ergänzung fürs Programm aber sicher ein lohnende Investition :gut:
Gerade eine horizontale Melodie/Stimme zu spielen und dabei auf die vertikalen Harmonien zu achten bildet den Gesammtklang und die Intonation einer Kapelle. Es ist, zugegeben, gelegentlich schwerer, aber wenns nicht auf Anhieb geht:
slow down! "Bud Herseth"

Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 525
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: Choralheft

Beitrag von Sandkuchen » Montag 29. Februar 2016, 18:51

Trumpetjörgi hat geschrieben:Gerade eine horizontale Melodie/Stimme zu spielen und dabei auf die vertikalen Harmonien zu achten bildet den Gesammtklang und die Intonation einer Kapelle. Es ist, zugegeben, gelegentlich schwerer, aber wenns nicht auf Anhieb geht:
slow down! "Bud Herseth"
Habe es in einer Brassband erleiden müssen, fand es trotz des hinreichenden Spielniveaus der Bläser nicht zielführend

Kenne es aus dem Blasorchester. Ist dort für viele ehr Blattspiel-Übung.

In kleiner Besetzung ist es okay. Aber auch hier kein wirklich gewinnbringendes Einspielen, sondern ehr Spaß am musizieren.

wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 211
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Choralheft

Beitrag von wheelinwolf » Samstag 9. März 2019, 17:41

120 Hyms for Wind Band

Steffen
ExtremPoster
Beiträge: 356
Registriert: Donnerstag 8. Dezember 2005, 23:34
Wohnort: 76307 Karlsbad-Spielberg
Kontaktdaten:

Re: Choralheft

Beitrag von Steffen » Sonntag 10. März 2019, 13:51

Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht mit "Bach and Before for Band" von David Newell. Die Besonderheit hier ist, dass man die Stimmverteilung flexibel handhaben kann, d.h. jedes Instrument kann jede der vier Stimmen spielen. Optional kann man die Choräle sogar zweistimmig spielen, auch dafür wurde eigens eine Begleitstimme geschrieben. Dabei kann jeder Musiker die Rolle des Sopran (Lead), Alt, Tenor oder Bass übernehmen, egal ob Querflöte oder Tuba. Das Ergebnis klingt immer gut, sofern die Musiker aufeinander hören und ihre Stimme sauber spielen. Der Schwierigkeitsgrad und der Tonumfang sind durchweg angenehm zu spielen, so dass es sich auch hervorragend als Warm Up eignet. Hier ein Link: https://www.hebu-music.com/de/artikel/j ... et.197720/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast