Klassiknoten für den Anfänger

Hier geht`s um die klassischen Stücke,Märsche,Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
1-12-0-2
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. März 2016, 13:05
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6335
EMOWorld

Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von 1-12-0-2 » Freitag 11. März 2016, 07:24

Ich suche nach Klassikstücken, die keinen so hohen Schwierigkeitsgrad aufweisen. Ich spiele noch nicht wieder sehr lange und meine Tonhöhe reicht vielleicht bis zum g2. Habt ihr da Empfehlungen?
Joachim

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von buddy » Freitag 11. März 2016, 15:19

Frits Damrow Bel Canto for Brass (mit CD) - Vokalisen
http://www.martin-schmid-blechblaeserno ... Brass.html

Varasdy/Nagyivan Trompetenschule III (enthält fast nur Spielstücke aus 4 Jahrhunderten, darunter viele bekannte Themen)
http://www.martin-schmid-blechblaeserno ... and-3.html

Peter Wastall First Repertoire Pieces
http://www.schott-musik.de/shop/sheet_m ... 257,s.html

G. Schirmer Trumpet Collection Easy
http://www.thomann.de/de/g_schirmer_the ... n_easy.htm

Außerdem könntest Du gut fünf Minuten täglich mit systematischen Buzzing-Übungen verbringen, dann wird der Standardumfang bis C2 aufgrund verbesserter Atem/Ansatz-Koordination recht zügig verfügbar.
https://www.playwithapro.com/video/trum ... -warm-up-1

Weil ich den FH Thread gesehen habe: auf der Trompete würde ich Klassik auf einem (nicht allzu großen) Mundstück mit C-Kessel zu üben und mich um das übliche Klangideal bemühen, wie man z.B. auf der Begleit-CD von Frits Damrow - Bel Canto usw. gut hören kann.

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 708
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von blechfan » Samstag 12. März 2016, 00:49

1-12-0-2 hat geschrieben:Ich spiele noch nicht wieder sehr lange und meine Tonhöhe reicht vielleicht bis zum g2.
buddy hat geschrieben:Außerdem könntest Du gut fünf Minuten täglich mit systematischen Buzzing-Übungen verbringen, dann wird der Standardumfang bis C2 aufgrund verbesserter Atem/Ansatz-Koordination recht zügig verfügbar.
Wenn g2 kommt, sollte C2 wohl kein Ziel sein. Wie wäre es mit c3?

1-12-0-2
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. März 2016, 13:05
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6335
EMOWorld

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von 1-12-0-2 » Sonntag 13. März 2016, 09:04

Hallo Buddy,

Vielen Dank für die Empfehlungen. Da ist was dabei. Was den FH Thred betrifft handelt esi sich hauptsächlich um Interesse an der Sache. Mir ist bewusst, dass ich gerade am Anfang auf konstante Parameter achten sollte. Mit meinem 3C Mundstück fühle ich mich ganz wohl. Dennoch bin ich neugierig, wie das so klingen könnte.
Vielen Dank auch für den Tip mit dem buzzing. Ich denke, die Tonhöhe wird mit der Zeit schon kommen.
Joachim

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von buddy » Sonntag 13. März 2016, 12:18

blechfan hat geschrieben:Wenn g2 kommt, sollte C2 wohl kein Ziel sein. Wie wäre es mit c3?
Völlig richtig, das war natürlich ein Dreckfuhler meinerseits. :mrgreen:
1-12-0-2 hat geschrieben:Ich denke, die Tonhöhe wird mit der Zeit schon kommen.
Das ist eine Sache der Ausbildung und Balance von mehreren Parametern bei Ansatz und Atemführung.
Der benötigte Aufwand und die benötigte Zeit zum Erreichen so eines (Zwischen?-)Ziels sind m.E. vor allem von einem intelligenten Übe-Plan und dem Vermeiden von Fehlentwicklungen abhängig.

1-12-0-2
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. März 2016, 13:05
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6335
EMOWorld

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von 1-12-0-2 » Sonntag 13. März 2016, 18:43

vor allem von einem intelligenten Übe-Plan und dem Vermeiden von Fehlentwicklungen abhängig.
Deshalb habe ich mich auch in die Obhut eines Lehrers begeben. Ich hoffe dadurch lässt sich das Gröbste vermeiden. :wink:
Joachim

Benutzeravatar
Mats
NormalPoster
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 3. November 2016, 14:11
Meine Instrumente: Moderne B-Trompete und Moderne Hoch-B-Trompete

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von Mats » Montag 7. November 2016, 16:35

Sich in die Hände eines fachkundigen Lehrers zu begeben, klingt für mich sinnvoll. Ich frage auch noch oft meinen Lehrer um Rat, wenn mal ein Problem auftauchen sollte, so fühle ich mich einfach sicherer. Und ich habe gelernt, man lernt im Leben nie aus. Und ich habe keine Angst jemanden um Hilfe zu fragen. :D
Musik ist mein Leben

myphrasebook
NormalPoster
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 22:13
Meine Instrumente: Martin Schmidt Potsdam New Generation
Besson Stratford
Hermann Seiffert Potsdam
Flügelhorn Peeters Majestic

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von myphrasebook » Dienstag 15. November 2016, 16:44

Ich habe zur Zeit viel Spaß mit den Old English Trumpet Tunes: For Trumpet in B Flat (Oxford University Press).

SirToby
SuperPoster
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 20:24
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6310 ZS

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von SirToby » Dienstag 15. November 2016, 23:03

Klingt trocken, sind aber nicht so: Wenn's neben der Musik auch ein wenig zum technischen Fortschritt beitragen darf, halte ich viel von den Brandt-Etüden (Willy Brandt, Etüden für den Orchestertrompeter). Es finden sich dort viele populäre und weniger bekannte Themen der Orchesterliteratur in auch musikalisch fordernder Weise aufgearbeitetet.



Gruß
Toby

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1123
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente: meistens C

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von Singvögelchen » Mittwoch 16. November 2016, 20:37

1-12-0-2 hat geschrieben:Ich suche nach Klassikstücken, die keinen so hohen Schwierigkeitsgrad aufweisen. Ich spiele noch nicht wieder sehr lange und meine Tonhöhe reicht vielleicht bis zum g2. Habt ihr da Empfehlungen?
Da würde ich von den Brandt-Etüden aber lieber abraten, viel zu anstrengend in diesem Fall. Ansonsten mit der richtigen Fitness sind sie tatsächlich super.
Der Band 1 der Etüdensammlung von HJKrumpfer ist ganz gut gemacht, eine sehr schöne und abwechslungsreiche Mischung verschiedenster Etüdenkomponisten, im Schwierigkeitsgrad allmählich ansteigend.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

SirToby
SuperPoster
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 20:24
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6310 ZS

Re: Klassiknoten für den Anfänger

Beitrag von SirToby » Mittwoch 16. November 2016, 22:18

Man wächst mit seinen Aufgaben :))

Von der Höhe her weniger anspruchsvoll, jedoch technisch nicht ohne (eine lockere Zunge ist sehr von Vorteil... :lol: ) sind die Variationen am Ende des Arbans. Ich kann deinen allgemeinen Stand nicht so recht einschätzen, jedoch kann man sich über das Thema jeweils Schritt für Schritt in die komplizierter werdenden Variationen reintasten.



Gruß
Toby

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast