Lynn Nicholson Video

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von TruckFighter » Donnerstag 28. Mai 2015, 10:19

herzbert hat geschrieben:Für mich sieht das bei Nicholson wie gestaute Halsvenen aus. Der Mann presst wie verrückt. Nachmacher sollten besser die Folgen solcher verrückten Aktionen (über Jahre) bedenken.
Ich presse zwar auch, weil ich den Dreh noch nicht so raus habe, aber zur Diskussion ganz am Beginn:

https://www.youtube.com/watch?v=IPt1QpoD38o

[EDIT: ab 7:00 recht interessant]

James Morrison erklärt hier logisch und nachvollziehbar, dass High-Notes immer etwas mit der Luftgeschwindigkeit zu tun haben (müssen). Und James Morrison sieht in den Sphären, in denen er herumspielt, doch recht entspannt aus :wink:

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Dienstag 2. Juni 2015, 09:18

von Bixel » Montag 30. März 2015, 13:25
shakuhachi hat geschrieben:Das von mir am Ende präsentierte Ergebnis in Form eines Videoclips hat zu erheblicher Kritik durch einige bekannte Forumsteilnehmer geführt, deren eigentliche, sachliche Essenz aus einer dicken Schicht von Polemik erst gefiltert werden muss...

(...)

Dieser Polemik habe ich mich dann notgedrungen auch angepasst, was der Sache selbst natürlich wenig dienlich war. Meine daraufhin zuletzt gemachten Vergleiche mit z.B. amerikanischen Foren und der dort m.E. toleranteren Umgangsweise mit Forumsteilnehmern wurden dann letztlich gekrönt von der Polemik, dass meine „amerikanischen Freunde“ wenn sie denn mein Video sehen würden, sicher schlimmer mit mir umgehen würden, als das deutsche TF ...

Von Polemik meinerseits kann keine Rede sein, und ich finde deine diesbezügliche Wahrnehmung leicht verstörend.

Was ich gemeint - und sinngemäß auch genau so formuliert - hatte, war dies:

Deine englischsprachigen Diskussionsteilnehmer kennen mutmaßlich kein Ton-/Bilddokument deines trompeterischen Entwicklungsstandes, und meine Einschätzung ist, dass sie deine TH-Beiträge ähnlich beurteilen wie es die TF-Community vor dem Posten deines Video-Clips hinsichtlich deiner TF-Beiträge getan hatte.

Ein Vergleich der jeweiligen "Toleranz im Umgang" der beiden Communities (TF und TH) wurde von dir angeregt, und mein Einwand zielte dahin, dass ein ernsthafter Vergleich für dich persönlich erst möglich wäre, wenn du auch der TH-Community deinen Clip ohne Umwege zur Verfügung stelltest.

Probiere es doch einfach aus!
Ich wäre da selbst neugierig.
…wie wär’s mal umgekehrt auf folgende Art…..

Nachdem ja in der „Plauderecke“ die berechtigte Frage aufgeworfen wurde, ob das Trompetenforum noch lebt, zumindest von meiner Seite nun ein Wiederbelebungsversuch.

Der folgende Beitrag könnte auch locker unter „Fundamentales“ oder Pädagogik aufgeführt werden, aber ich finde ihn an dieser Stelle (Lynn Nicholson Video) passend, weil in dem Video von Lynn andere Konzepte als herkömmliche angeboten werden….über die sich allerdings auch schon wieder – ohne das Video vermutlich gesehen zu haben – lustig gemacht wird, von wegen „gestaute Halsvenen“ etc….

Also folgender Vorschlag nicht nur an den w.o. zitierten Bixel, aber in Anlehnung an seinen Vorschlag:

Schaut euch bitte mal unvoreingenommen folgenden Youtube-Clip an – unvoreingenommen bedeutet, ohne weitere Recherche nach dem Kontext der Veröffentlichung des Clips und dann versucht bitte mal folgende Fragen zu beantworten:

1. Wie lange spielt der mutige Poster vermutlich Trompete?
2. Hat er einen Lehrer oder zumindest Bandleader (die Regel an „professioneller Unterstützung“)?
3. Was macht er gemessen an der vermuteten Lerndauer richtig, was macht er falsch?

Hier der Link:

https://www.youtube.com/watch?v=fc2mMjrgugc

…und Bixel, wenn Du das dann tatsächlich ehrlich unvoreingenommen gemacht hast, darfst Du das gerne mit meinem damaligen Clip und den dazu ergangenen Kommentaren ins Verhältnis setzen.

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5203
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Dobs » Dienstag 2. Juni 2015, 10:50

shakuhachi hat geschrieben:weil in dem Video von Lynn andere Konzepte als herkömmliche angeboten werden….über die sich allerdings auch schon wieder – ohne das Video vermutlich gesehen zu haben – lustig gemacht wird, von wegen „gestaute Halsvenen“ etc….
Wenn Du bereits die Vermutung von Herzbert, Lynn Nicholson spiele mit "gestauten" Halsvenen und das könnte möglicherweise gesundheitliche Folgen haben, als "lustig machen" betrachtest, scheint Dir in der Tat nicht an einer Diskussion gelegen sein.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8369
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Bixel » Dienstag 2. Juni 2015, 10:51

shakuhachi hat geschrieben:Schaut euch bitte mal unvoreingenommen folgenden Youtube-Clip an – unvoreingenommen bedeutet, ohne weitere Recherche nach dem Kontext der Veröffentlichung des Clips...
shakuhachi hat geschrieben:...der mutige Poster...
Bedaure: Der Clip ist bei youtube nicht gelistet und daher vom youtube-User DeAndre Anthony auch nicht veröffentlicht worden.
Wenn er den Wunsch nach (und den Mut zu) einer Veröffentlichung verspürt hätte, wäre der Clip sicherlich (öffentlich) gelistet.

Woher auch immer du den Link bekommen haben magst: Ich bezweifele, dass er von dir hier im TF veröffentlicht gehört.

Zu deinen Fragen: keine Ahnung.

:cracy:
Zurück zum Thema...

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von TruckFighter » Dienstag 2. Juni 2015, 13:09

shakuhachi hat geschrieben:

....

Der folgende Beitrag könnte auch locker unter „Fundamentales“ oder Pädagogik aufgeführt werden, aber ich finde ihn an dieser Stelle (Lynn Nicholson Video) passend, weil in dem Video von Lynn andere Konzepte als herkömmliche angeboten werden….über die sich allerdings auch schon wieder – ohne das Video vermutlich gesehen zu haben – lustig gemacht wird, von wegen „gestaute Halsvenen“ etc….

Also folgender Vorschlag nicht nur an den w.o. zitierten Bixel, aber in Anlehnung an seinen Vorschlag:

Schaut euch bitte mal unvoreingenommen folgenden Youtube-Clip an – unvoreingenommen bedeutet, ohne weitere Recherche nach dem Kontext der Veröffentlichung des Clips und dann versucht bitte mal folgende Fragen zu beantworten:

1. Wie lange spielt der mutige Poster vermutlich Trompete?
2. Hat er einen Lehrer oder zumindest Bandleader (die Regel an „professioneller Unterstützung“)?
3. Was macht er gemessen an der vermuteten Lerndauer richtig, was macht er falsch?

Hier der Link:

https://www.youtube.com/watch?v=fc2mMjrgugc

…und Bixel, wenn Du das dann tatsächlich ehrlich unvoreingenommen gemacht hast, darfst Du das gerne mit meinem damaligen Clip und den dazu ergangenen Kommentaren ins Verhältnis setzen.
Anhand dem von dir verlinkten Nicholson-Video fällt an seiner Technik nichts auf, was nicht die Range mit höherer Luftgeschwindigkeit verbinden lassen würde - herausgedrückte Halsvenen oder nicht.

Aber was ist es dann? Ist ja kein Grund die Diskussion auf so eine emotionale Ebene zu heben ;-)


Wer zB James Morrison beim hohen Spielen zusieht, der erkennt nur selten einen Hauch an Anstrengung, was ich hier beim Nicholson nicht sagen würde (wiederum: egal wie sichtbar die Halsvenen sind ;-)).

Morrison spricht bei seiner Technik im Video (hast du es dir angesehen?) ja davon, dass er nicht einmal die Lippenöffnung verändert, sondern nur die Geschwindigkeit der geblasenen Luft.

Ich als Nicht-Gstudierter würde ja behaupten, dass die Wahrheit in der Mitte liegt und eine kleinere Lippenöffnung bei High Notes einen beschleunigten Luftstrom beim Spielen bedingen. :)

Aber vl hat Morrison ja wirklich eine derartige Kontrolle bei seinem Spielen, dass er selbst tiefe Lagen mit gleich "kleiner" Lippenöffnung voll blasen kann.


Das mit dem Video von dem Andrew ist mir wurscht und hier auch erheblich. Ich maße mir solche Diagnosen/Prognosen nicht an. :cracy:

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Dienstag 2. Juni 2015, 13:27

Wenn er den Wunsch nach (und den Mut zu) einer Veröffentlichung verspürt hätte, wäre der Clip sicherlich (öffentlich) gelistet.
...falsch vermutet Bixel!
Woher auch immer du den Link bekommen haben magst: Ich bezweifele, dass er von dir hier im TF veröffentlicht gehört.
woran bitte machen sich Deine Zweifel fest? Woher plötzlich die Rückkehr zu Anstand und Rücksichtnahme, falls dies der Grund sein sollte? Um den user musst du Dir jedenfalls m.E. diesbezüglich keine Sorgen machen, er benötigt Deinen Schutz nicht, denn der Link ist öffentlich zugänglich und von ihm bewusst zur Beurteilung eingestellt worden. Es wäre allerdings ein Erkenntnis gewinnendes Unterfangen gewesen, den Clip zu betrachten und meine zugegeben mit anderem Fokus gestellten Fragen dazu (anderer Fokus als der Poster) zu beantworten - Schade! Es hätte etwas Licht darauf geworfen, ob ein Clip tauglich ist, das umfassende Spielvermögen eines Anfängers/Fortgeschrittenen auf diese Weise abschließend zu beurteilen.

Aber du brauchst die Fragen jetzt eigentlich auch nicht mehr beantworten, das hast du quasi indirekt schon getan. Diese implizite Antwort gilt aber dann auch allgemein für die Beurteilung von veröffentlichten Clips.

Sollten bei Dir echte, moralisch/ethische Bedenken vorliegen, so kannst Du einen Moderator beauftragen dies zu prüfen und entsprechend zu handeln.

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8369
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Bixel » Dienstag 2. Juni 2015, 13:56

shakuhachi hat geschrieben:...der Link ist öffentlich zugänglich und von ihm bewusst zur Beurteilung eingestellt worden.
Das beruhigt mich.

Auf welcher Plattform wurde der Clip öffentlich eingestellt?

:roll:
Zurück zum Thema...

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5203
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Dobs » Dienstag 2. Juni 2015, 14:02

shakuhachi hat geschrieben:ich hatte eine Skype Lektion vor einem Jahr und habe jetzt die 3 Monate Version gemietet und schon 5-7 mal studiert:
wenn einer die Trompete beherrscht - wohlgemerkt kommerziell, Jazz - und gleichzeitig auch noch genau weiß, wie er das macht, dann wohl er.
Das kann man aber nur herausbekommen und Vorurteile ablegen, wenn man etwas Geld investiert...
Nach diesem frühen Kommentar hätte uns eigentlich klar sein müssen, dass Du an einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Lynn-Video kein Interesse hast. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit der Methode. Ehrlich. Aber es ist wohl sinnlos, darüber hier zu diskutieren, wenn Du nur Zustimmung und Lob für Dich und Deinen sensei erwartest. Dafür ist ein Youtube Channel in Verbindung mit einem Facebook Profil mit ausgewähltem Freundeskreis geeigneter.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Dienstag 2. Juni 2015, 14:41

Das beruhigt mich.

Auf welcher Plattform wurde der Clip öffentlich eingestellt?
...warum klickst Du nicht ganz banal und einfach auf den von mir gegebenen Link?

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8369
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Bixel » Dienstag 2. Juni 2015, 14:59

Du findest hier alle von dem in Rede stehenden youtube-User gelisteten, d.h. öffentlich zugänglich gemachten, d.h. veröffentlichten Clips.

Ist der von dir im TF verlinkte Clip darunter?
Falls nein: Welche Deutung drängt sich auf?

:roll:
Zurück zum Thema...

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Dienstag 2. Juni 2015, 16:58

Du findest hier alle von dem in Rede stehenden youtube-User gelisteten, d.h. öffentlich zugänglich gemachten, d.h. veröffentlichten Clips.

Ist der von dir im TF verlinkte Clip darunter?
Falls nein: Welche Deutung drängt sich auf?
..nur die, dass Du immer noch nicht auf den Link klicken willst....aber das ist Dein gutes Recht! Bei mir funktioniert der Klick auf den Link jedenfalls und führt zu dem besagten Youtube-Clip und spielt ihn auch ab. Ansonsten verstehe ich in keinster Weise deine "Veröffentlichungs-Arie" und habe Zweifel, ob dieses Dein irgendwie vertretenes Prinzip der Verlinkung (welches ich immer noch nicht verstehe) in diesem Forum dann auch konsequent durchgehalten wurde/wird!

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Dienstag 2. Juni 2015, 17:10

Anhand dem von dir verlinkten Nicholson-Video fällt an seiner Technik nichts auf, was nicht die Range mit höherer Luftgeschwindigkeit verbinden lassen würde - herausgedrückte Halsvenen oder nicht.
TruckFighter: ich will nichts emotionalisieren und für mich ist auch Deine obige Aussage akzeptierbar.....dennoch habe ich hier noch was Nachdenkenswertes:

„Schnellere Luft“

Welchen Ton kann man auf der Trompete nach identischem Einatmungsvorgang länger aushalten, C1, C2 oder C3 – bei etwa gleicher Lautstärke?

Physik:

a) Volumenstrom = Luftvolumen/Zeit in m3/s
b) Strömungsgeschwindigkeit = Volumenstrom/ Rohrquerschnitt in m3/s/m2= m/s

Obiges in einer Formel:

c) Strömungsgeschwindigkeit = Luftvolumen/(Rohrquerschnitt * Zeit) in m/s

Umsetzung:

Wenn jetzt nach gleichem Einatemvorgang (Luftvolumen = konstant) ein unterschiedlicher Rohrdurchmesser vorliegt (große/kleine Lippenöffnung), wird das gleiche Luftvolumen mehr Zeit benötigen, die engere Öffnung zu passieren als bei größerer Öffnung. Die Strömungsgeschwindigkeit kann nach c) also durchaus konstant sein, um das gleiche Luftvolumen durch eine engere Öffnung zu transportieren, es braucht halt länger, was zumindest auch meiner Erfahrung beim Aushalten obiger Töne entspricht: in der unteren Lage ist die Luft schneller weg und auch bei lauterem Spielen.

Schlussfolgerung: nicht die höhere Strömungsgeschwindigkeit der Luft kann der primäre Faktor einer resultierenden, höheren, schnelleren, akustischen Schwingung bei der Trompete sein, sondern der zu Grunde liegende Luftdruck im System vor Austritt an der engsten Stelle erzeugt die höherfrequente Lippenschwingung. Und hier ist ein System mit Luft/Gas eben nicht mit dem berühmten, gequetschten Wasserschlauch zu vergleichen.

Übrigens gibt es eine Dissertation der Universität Miami:

“A Strategy for Proper Utilization of the Glottis and Implications of Improper Use in Trumpet
Performance“ by Ryan R. Chapman.

Er zitiert die Trompetenschule von Englebright and Dyess aus dem jahre 2000:
Scott Englebright and Donny Dyess, The Tasteebros Way: All the Secrets to Playing the
Trumpet the Easy Way

Dort wird über den erforderlichen Druckaufbau/Kompression zwischen Zwerchfell und Glottis gesprochen bezüglich der Entwicklung eines guten High Registers. Ich finde, das trifft recht gut, was Lynn Nicholson vermitteln will. Da kann schon mal der Hals anschwellen .

Wir haben dann auf dem Luftweg mindestens zwei Verengungen:

Lunge/Zwerchfell -> Glottis -> Lippen, wobei die Lippen laut Lynn „entspannt“ sein sollten, ein Zweikammer-System sozusagen und die 3. Kammer ist dann noch der Mundstückskessel.

Physik kann für uns diesbezüglich Unstudierte schwierig sein….und Physiker haben heute noch Probleme, genau zu erklären, wie das mit der Trompete nun wirklich exakt funktioniert (die Robotter-Trompeter will ich jetzt an dieser Stelle nicht noch mal bemühen).

Link:

http://scholarlyrepository.miami.edu/cg ... sertations

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8369
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von Bixel » Dienstag 2. Juni 2015, 17:36

shakuhachi hat geschrieben:Ansonsten verstehe ich in keinster Weise deine "Veröffentlichungs-Arie" und habe Zweifel, ob dieses Dein irgendwie vertretenes Prinzip der Verlinkung (welches ich immer noch nicht verstehe) in diesem Forum dann auch konsequent durchgehalten wurde/wird!
Mir gefällt dein "Prinzip der Verlinkung" (anderer Leute Videoclips) so gut, dass ich dich bitte, den Link zu deinem Video zu reparieren, damit ich deinen Clip im trumpetherald veröffentlichen kann (z.B. im dortigen Thread "Embouchure questions?").

Du hast doch nichts dagegen einzuwenden?

:roll:
Zurück zum Thema...

doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 258
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Weimann AERO B
Weimann Passion C
Yamaha YTR 9835 Picc
YTR 9335 CHS B und C - Trompete
Bach Kornett
Breslmair TP3 / Toshi 16E4 EWS
Wohnort: Bayern

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von doc_trumpet » Dienstag 2. Juni 2015, 18:00

Bezug nehmend auf das video :
https://www.youtube.com/watch?v=fc2mMjrgugc
Was soll den so etwas ( also völlig unvoreingenommen ) ?!
1. Wie lange spielt der mutige Poster vermutlich Trompete?
Der "Kollege" hat die Trompete gerade aus dem Koffer gepackt, in dem offensichtlich eine Grifftabelle lag.
2. Hat er einen Lehrer oder zumindest Bandleader (die Regel an „professioneller Unterstützung“)?
Nein
3. Was macht er gemessen an der vermuteten Lerndauer richtig, was macht er falsch?
In Relation zu der von mir angenommenen Lerndauer macht ein nichts richtig - und nahezu alles falsch - außer, dass er das Mundstück auf die Lippen setzt und auch die richtigen Ventile drückt ( ausgehend davon, dass er C-Dur spielen möchte )
... aber eigentlich - ohne Worte !

shakuhachi
SuperPoster
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 5. September 2008, 11:56

Re: Lynn Nicholson Video

Beitrag von shakuhachi » Mittwoch 3. Juni 2015, 08:54

Was soll den so etwas ( also völlig unvoreingenommen ) ?!
1. Wie lange spielt der mutige Poster vermutlich Trompete?
Der "Kollege" hat die Trompete gerade aus dem Koffer gepackt, in dem offensichtlich eine Grifftabelle lag.
2. Hat er einen Lehrer oder zumindest Bandleader (die Regel an „professioneller Unterstützung“)?
Nein
3. Was macht er gemessen an der vermuteten Lerndauer richtig, was macht er falsch?
In Relation zu der von mir angenommenen Lerndauer macht ein nichts richtig - und nahezu alles falsch - außer, dass er das Mundstück auf die Lippen setzt und auch die richtigen Ventile drückt ( ausgehend davon, dass er C-Dur spielen möchte )
... aber eigentlich - ohne Worte !
OK - Danke doc_trumpet für Deinen ehrlichen, unvoreingenommenen Kommentar.

Ich will dann auch die Herkunft des Links und den Kontext nicht verschweigen:

http://www.trumpetherald.com/forum/view ... p?t=135135

Es ist also ein Link aus dem Forum „meiner amerikanischen Freunde“, in dem in letzter Zeit auch „mein Guru“ (Lynn Nicholson) vermehrt postet. Der Thread erscheint unter „Fundamentales“.

Ich fasse inhaltlich auf deutsch zusammen:

Der Poster spielt seit ca. 1 Jahr Trompete, erkennt selbst sein Mängel, wird von einem Band-Direktor betreut, der ihm weniger Unterlippe im Mundstück empfiehlt und der Poster sucht dringend Hilfe im TH Forum. Wie das so ist, bekommt er unterschiedliche Antworten, allerdings empfehlen die meisten einen „professionellen Lehrer“ – womit wir bei einem der weiter unten detaillierter skizzierten Themen sind.

Aber zuerst noch kurz zu Bixel:
Mir gefällt dein "Prinzip der Verlinkung" (anderer Leute Videoclips) so gut, dass ich dich bitte, den Link zu deinem Video zu reparieren, damit ich deinen Clip im trumpetherald veröffentlichen kann (z.B. im dortigen Thread "Embouchure questions?").

Du hast doch nichts dagegen einzuwenden?
…Nein, habe ich nicht! Tu Dir keinen Zwang an, meinen damalige Video-Link nach dem 37 Wochen Experiment im TH unter „Embouchure Questions“ zu verlinken – der Link scheint allerdings aus meiner Sicht nicht fehlerhaft, nur ist das Abspielen ohne .avi plugin im Browser vielleicht das Problem? Aber reparieren kann ich ihn nicht, für mich war das Erzeugen, Hochladen und Verlinken des clips schon eine technische Hersausforderung. Ich werde dann aber ggf. meine Kommentare auch hinzufügen, z.B.:

Spielerfahrung Trompete zum Zeitpunkt Beginn des Experiments knapp 4 Jahre, häufiger Mundstückwechsel, viele Methoden, downsizing von 17 mm auf am Ende 13,7 mm in der Mitte des Experiments 37 Wochen, während 37 Wochen ausschließlich nur die besagte Schule wie dort verlangt, Range vorher „maximal G above the stuff (G2)“ im Clip ein im musikalischen Umfeld (Maria) gespieltes, breites G3, auch wenn dazwischen teilweise unkontrolliertes Tonmaterial rund um C3 auftaucht, was ich aber eher der Mundstückswechselproblematik als der 37 Wochen Schule zuordne usw.. dann würde ich noch einige Kommentare des TF hinzufügen und kommentieren.

Aber nun noch mal zu meiner Intension, diesen Link mit meinen Fragstellungen hier einzustellen:

Auslöser war die Diskussion mit Bixel, ob es qualitative Unterschiede zwischen TH und TF hinsichtlich des persönlichen Umgangs besonders in der Bewertung von eingestelltem Tonmaterial gibt.

Hinsichtlich dem Ratschlag: suche Dir einen professionellen Lehrer, gibt es da wohl keine. Was nahelegt, zukünftig nur noch Könner-Links einzustellen und keine Hilfe-Links, weder im TH noch im TF: bei einem guten Spieler sind sich alle einig, bei einem schlechten, oder einem Spieler „auf dem Weg“ kommt offensichtlich nichts vernünftiges in einem Forum dabei heraus – weder im TF noch im TH. Aber ich würde sagen, im Umgang kann TF von TH noch was lernen. So würde ich im obigen TH-link den user cheiden erwähnen wollen, der dem Hilfesuchenden für ein Jahr Trompete recht gute Ergebnisse attestiert und aus seiner eigenen Erfahrung berichtet (der kann sich wenigstens noch erinnern), dass er nach 4 Jahren noch wenig stabil „over the stuff“ (über dem Notensystem) spielen konnte. Da würde ich jetzt sagen, gebärdet sich das TF eher als „Raubtierkäfig“ im Verhältnis zur „Kuschelecke“ TH.

Und wiederholt zur Suche nach einem professionellen Lehrer, wie bereits von mir öfters hier gepostet:

Wie bitte sucht ein Anfänger/Fortgeschrittener den richtigen Lehrer, was sind die Qualitätsmerkmale, woran der Suchende seine Wahl verifizieren kann? Wie viel Fortschritt sollte nach welcher Zeit regelmäßig erreicht werden? Woran macht sich dieser Fortschritt ganz konkret fest? Hier könnten sich alle Pädagogen im Forum mal in einem Thread (vielleicht „Fundamentales“?) zusammentun und versuchen, allgemeingültige Kriterien hinsichtlich Ausdauer, Range, Technik aufzustellen: 1. Jahr, 2. Jahr, 3.Jahr usw..

Die Wirklichkeit sieht doch so aus: man sucht sich i.d.R. einen Trompeter im näheren Umfeld, der einem gefällt, der gut ist, oder von dem man gehört hat, dass er gut sei – leider muss der dann nicht immer auch genau wissen wie er das tut, was er tut, selbst wenn er studiert ist. Und wenn es dann um Mundstücke und Ansatzfragen geht, wird die Welt der Kompetenz m.E. sehr, sehr dünn.

Und wie viel Fundamentalisten unter den Lehrern gibt es dann, was die anfängliche Mundstückwahl betrifft, und wie viel geben Trompete nach kurzer Zeit auf, weil sie mit dem empfohlenen Mundstück besser Posaune spielen lernen sollten?

Soweit meine Anregungen zur Belebung des TF.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste