B&S challenger 3138/2 Elaboration

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 710
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: B&S challenger 3138/2 Elaboration

Beitrag von blechfan » Mittwoch 24. Juli 2019, 11:35

blechfan hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 22:48
oder soll das auch heißen, Du hattest bisher noch kein besseres gespielt?
Meine Frage war zu unpräzise, um die gewünschte Antwort zu erhalten. Gemeint hatte ich, ob Du auch schon die einschlägig immer wieder als Top-Instrumente empfohlenen Flügelhörner von z.B. Adams, van Laar, Martens, Beck o.ä. gespielt hast und ob das B&S 3138/2 Elaboration auch im Vergleich mit diesen das (aus Deiner Sicht) bessere Instrument ist?
Ich persönlich habe mal auf der Messe in Frankfurt alle dort vorhandenen B&S-Flh angespielt, und war vom Sound her nicht begeistert. Ich kann aber nicht sagen, ob da das 3138/2 dabei war (oder ob es das damals, vor ca. 6 Jahren überhaupt schon gab).
Gruß blechfan

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 710
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: B&S challenger 3138/2 Elaboration

Beitrag von blechfan » Freitag 26. Juli 2019, 13:20

blechfan hat geschrieben:
Mittwoch 24. Juli 2019, 11:35
Meine Frage war zu unpräzise, um die gewünschte Antwort zu erhalten. Gemeint hatte ich, ob Du auch schon die einschlägig immer wieder als Top-Instrumente empfohlenen Flügelhörner von z.B. Adams, van Laar, Martens, Beck o.ä. gespielt hast und ob das B&S 3138/2 Elaboration auch im Vergleich mit diesen das (aus Deiner Sicht) bessere Instrument ist?
Mit "Du" war dizzyoliver gemeint, was durch den Seitenumbruch vielleicht nicht mehr ganz ersichtlich ist? Würde mich über eine Antwort von dizzyoliver freuen!

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1164
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: B&S challenger 3138/2 Elaboration

Beitrag von dizzyoliver » Sonntag 28. Juli 2019, 23:35

Ich wehre mich gegen den Begriff "Top-Instrumente", denn das ist mir zu schwammig formuliert. Was ist ein "Top-Instrument" überhaupt? Eines, was gerade "in Mode" ist? Eines, was über 2000 Euro kostet? Wie auch immer, ich spiele nicht so oft Flügelhorn, daher kann ich mich dazu nur bedingt äußern. Meine Aussage war meiner Meinung nach auch klar, wenn auch kurz und bündig geschrieben.

Ich habe bis dato kein für MICH besseres Flügelhorn selbst gespielt als das B&S Elaboration. Es erfüllt die Eigenschaften, die mir wichtig sind: Es hat einen warmen, vollen Ton, die Ventile sind super, die Verarbeitung sehr gut, es spricht in allen Lagen sehr gut an, wenn man vom Tonumfang Kleines G bis Es 3 für uns ausgeht. Wobei mich die hohe Lage weniger interessiert, da ich keinerlei "Höhenakrobatik" auf einem Flügelhorn (und auch nicht auf der Trompete) anstrebe. Optisch sieht das Instrument ebenfalls gut aus, aber das ist jetzt auch nur eine schöne Nebensache.

Ein Kollege von mir hatte mal ein van der Laar gespielt, auch davon war ich klanglich begeistert. Der Ton glich einer Wolke, ein in meinen Ohren toller Sound. Sonst weiß ich nur selten die Instrumente der Kollegen, da ich nur selten mit Trompeten-Kollegen noch zusammen spiele (im Trio bis Sextett ist mein Instrument nur selten doppelt besetzt. Bigband spiele ich nicht mehr). Ein Kollege älteren Datums spielt ein altes B&M Symphonic (er ist 70, ihn interessieren die neumodischen Instrumente nicht mehr). Das ist auch heute noch absolut anhörbar wenn er es spielt. Es kommt halt auch auf den Musiker selbst an (und das Mundstück logischerweise).

Ich weiß noch nicht mal, wann ich mein Flügelhorn das nächste Mal benötige. Daher sind mir weitere Hörner auch so ziemlich egal zur Zeit.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Meemsen und 3 Gäste