Anfängerinstrumente - welche ?

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
steveundseinsteinway
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 24. Oktober 2015, 12:12
Meine Instrumente ..: B-Trompete B&S, dt. Bauart 1998
B-Trompete Knopf Goldmessing unlackiert , dt. Bauart
ca. 1950

Anfängerinstrumente - welche ?

Beitrag von steveundseinsteinway » Mittwoch 14. September 2016, 09:12

-
Tag zusammen,
ich habe vor kurzem die Leitung eines Posaunenchores in einer kleinen evang. Gemeinde übernommen und bekomme nun Anfragen nach Eröffnung
einer Jungbläsergruppe mit 5 Interessenten für Trompeten.
Nach Sichtung des Instrumentenbestandes wurde schnell klar, daß man mit
50 Jahre alten, verbeulten und teilweise undichten No-Name Drehventiltrompeten,
die zudem schwer ansprechen, Kinder eher vergrault als sie zum Musizieren
einlädt.

Die Frage stellt sich nach Neuanschaffung.
Ich kenne zwar Roy Benson Schülertrompeten, allerdings weiß ich,
daß sie in Fernost gefertigt sind und auch erst ab ca. 250.- zu bekommen sind.
Über die Legierung bzw. die Haltbarkeit der Ventileinsätze und deren
Korrosionsbeständigkeit kann ich nichts sagen.
( Daß man Kinder zum Pflegen/Ölen der Ventile anhalten muß, ist eh klar ).

Der Etat ist begrenzt, es gäbe die Alternative nach Instrumenten aus 2.Hand
zu suchen . Ich vermute mal , die Perinet - Ventilbauweise ist für Kinder
geeigneter als Drehventile ?
Angebote sind derzeit z.B. Besson, Keilwerth Kingtone ( ich selbst blase
Keilwerth Student ) .
kennt jemand noch andere brauchbare Trompeten für Anfänger ?
Vielen Dank und Grüße
Steve
-

Benutzeravatar
Maxbert
Moderator
Beiträge: 456
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 11:28
Meine Instrumente ..: Einige
Kontaktdaten:

Re: Anfängerinstrumente - welche ?

Beitrag von Maxbert » Mittwoch 14. September 2016, 10:10

Gute Perinet-Trompeten sind wesentlich günstiger zu finden als Drehventil-Instrumente. Also würde ich da suchen.
Wenn du gute gebrauchte Trompeten suchst, die auch langfristig was taugen, würde ich mich nach Yamaha 4335, Kühnl&Hoyer Sella, B&S 3137 umschauen.
Ganz vernünftig sind auch die Arnold&Sons Trompeten. Habe zwei davon für Schüler besorgt und die sind in Ordnung.

Ältere Instrumente wie die Keilwerths oder Bessons können auch okay sein, sind aber meist ziemlich runter geritten. Als Schüler bin ich sicherlich motivierter, wenn ich was wertiges und modernes in der Hand habe.

ebnater
SuperPoster
Beiträge: 228
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2010, 15:02
Meine Instrumente ..: Hauptinstrument: Ricco Kühn T 053/B-L (2014)
Zweitinstrument: Miraphone B-Konzertrompete (1979)
"Perinette": Kühnl & Hoyer Sella G (199?)
Spezialinstrument: Kuhlohorn (ca. 1950)

Re: Anfängerinstrumente - welche ?

Beitrag von ebnater » Mittwoch 14. September 2016, 15:18

Das ist ein heikles Thema und hängt von vielen Punkten ab, besonders wichtig ist das Alter der Jungbläser, das zur Verfügung stehende Budget und die "Gesamtfinanzierung" (d.h. zahlen die Jungbläser was für die Ausbildung? fürs Instrument? wie finanzstark sind die Eltern?).

Gebrauchte Trompeten sind ok, WENN Du 5 vergleichbare findest. Sonst gibt es da recht schnell Unmut - "aber der hat eine schönere als ich...". Darum war ich heilfroh, für meine letzten Jungbläser 3 Yamahas (2er Serie), 1 K&H und 1 Blessing, jeweils zwischen 50 und 100€ gebraucht im Lauf von einem Jahr erstanden zu haben. Erhaltungszustand war ähnlich, da gab es dann weit weniger Diskussionen als das Mal zuvor, als ich deutlich unterschiedlichere Instrumente hatte. Ich konnte auch eine K&H Sella G in Top-Zustand für 300€ ergattern, die ist aber inzwischen mein Zweitinstrument.... :-)

Perinet kommt zumindest bei meinen Jungbläsern "cooler" an, aber einer meiner Jungbläser bestand auf einer Drehventiltrompete. Da habe ich dann für 120€ was gefunden, zwar älter und "no name", aber technisch gut in Schuss und mit 99% vollständiger Lackierung und er war begeistert (Mama spielt auch so eine....). Er ist happy und hat viel weniger Probleme als die anderen, also win-win.

Wir halten es so: die Jungbläser bekommen die Ausbildung kostenlos, müssen aber selber fürs Instrument und die Noten aufkommen. Sie haben dann die Möglichkeit, eine der gebrauchten Trompeten zu kaufen, dieselben Trompeten über den Chor zu mieten / mietkaufen oder sich selber um ein Instrument zu kümmern. Ich habe dann immer aktuelle Angebote vom örtlichen Händler und von einem überregionalen Händler da, der Leasing anbietet. Das kommt zwar nicht unbedingt günstiger, ist aber aus meiner Sicht durchaus eine Alternative, gerade, wenn man kein Geld hat, um gleich eine ganze Gruppe auszustatten.


Wenn ich wieder einen Kurs starte und keine brauchbaren gebrauchten habe, würde ich bei den jungen Bläsern sogar auf eine "Plastiktrompete" gehen. In den ersten 1-2 Jahren macht das blastechnisch keinen Unterschied, ist aber deutlich toleranter gegenüber ruppiger Behandlung und leichter (vom Gewicht). Zwei Jungbläser hatten sich eine billige Metalltrompete (100-200€) neu gekauft, das gab nur Probleme. In einem anderen Chor hat sich ein befreundeter Bläser eher aus Jux eine 100-150€ Plastiktrompete gekauft und ist begeistert. Sein Sohn hat die dann in den ersten zwei Jahren der Ausbildung genommen und beide nutzen sie jetzt noch als "Regeninstrument".

Wenn Du um die 500€ ausgeben willst / kannst, findest Du teilweise auch gute gebrauchte (siehe Maxberts Liste) oder die "Schüler"-Serien vieler Hersteller (Carolbrass, Thomann, Bach, Yamaha, Jupiter, Fides,...).

steveundseinsteinway
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 24. Oktober 2015, 12:12
Meine Instrumente ..: B-Trompete B&S, dt. Bauart 1998
B-Trompete Knopf Goldmessing unlackiert , dt. Bauart
ca. 1950

Re: Anfängerinstrumente - welche ?

Beitrag von steveundseinsteinway » Mittwoch 14. September 2016, 19:30

-
Liebe Kollegen ,
herzlichen Dank für die schnellen und super hilfreichen Antworten !
Ja, die Yamaha und die K&H sind auch noch eine Idee.
Ich ziehe jetzt auch die Komplettfinanzierung durch die Eltern in Erwägung.
Auch Mietkauf kann einzeln und individuell abgewickelt werden.
Vorteil:
Jeder kann selbst entscheiden, was er anlegen will,
und sollte ein Kind wieder aufhören, ist eine gute gepflegte Trompete auch ohne
größeren Verlust wieder zu verkaufen.
Gleichzeitig steigt damit bei den Eltern - und hoffentlich auch bei den
Jungbläsern - die Verantwortung.
Was einem selber gehört, darauf passt man besser auf als auf Geliehenes
( jaja, ich weiß, es ist nicht ok, aber in der Praxis ist es leider oft so )

Die Gemeinde zahlt eh schon so "viel" - nämlich mir das Honorar als Chorleiter :mrgreen:
Nochmals Danke!
VG
Steve
-

Benutzeravatar
beani
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 8. Mai 2016, 11:55
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-3335

Re: Anfängerinstrumente - welche ?

Beitrag von beani » Donnerstag 15. September 2016, 12:04

Wow, das klingt nach einem wirklich spannenden Projekt, bitte berichte gerne weiter wie das mit den Eltern gelaufen sit und ob eure Gruppe tatsächlich zustande gekommen ist. Ich finde es immer toll, wenn sich Kinder für etwas begeistern.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Google Adsense [Bot] und 8 Gäste