E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von Singvögelchen »

Sehr gut, bei der nächsten Kanne wirst du derart sensibilisiert sein für diese Töne, dass dir hoffentlich keine andere Schwäche des Instruments entgeht :wink:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
superafro182
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 15:43
Meine Instrumente ..: King Tempo 600 , mundstück yamaha 14b4 gp

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von superafro182 »

Hallo zusammen,
Ich habe die Kanne jetzt seit Donnerstag wieder, und konnte sie beim Probewochenende ausführlich testen.

Sie ist jetzt einfach Zucker :D
Intonation perfekt, alle Probleme mit der Maschine sind weg und klingt einfach genau so, wie sie soll. Bin allerdings auf auf das Yamaha 14E4 für diese Kanne umgestiegen. Das klingt nochmal extrem viel besser. Ab a2 frisst die Kombination zwar Luft (und somit auch Ansatz) ohne Ende, weil es ab da im Prinzip kaum noch blaswiderstand gibt. Aber ich komme ein 2,5 Stunden Konzert an der 1. Stimme Bei Symphonischer blasmusik über die Runden. Den Klang ist die Anstrengung die Mühe jedenfalls allemal wert.
Ich wollte mal beim breslmair fragen, ob die was haben, das klingt wie das, aber evtl ein wenig Ausdauer freundlicher ist.

Jedenfalls kann ich den Kontakt bei Schagerl nur loben und empfehlen, die machen wirklich alles was in deren macht steht, um den Kunden zufrieden zu stellen.
blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von blechfan »

superafro182 hat geschrieben:Intonation perfekt, alle Probleme mit der Maschine sind weg und klingt einfach genau so, wie sie soll.
Sehr schön, freut mich für Dich. Allerdings würde mich schon interessieren, ob die nun verbesserte Intonation tatsächlich den Nachbesserungen von Schagerl oder doch mehr dem Mundstückwechsel geschuldet ist.
Deshalb die Frage: Hast Du die Trompete - nach den Schagerl-Eingriffen - auch noch mal mit dem 14B4 GP und mit dem Thein getestet?
Ist die Intonation auch mit diesen Mundstücken jetzt perfekt?
Gruß blechfan
P.S. Frage an unsere Instrumentenbauer: Was macht ihr konkret, um die Intonation einzelner Töne zu verbessern? Wo ist der Angriffspunkt, ohne gleichzeitig die Intonation anderer Töne zu verschlechtern?
superafro182
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 15:43
Meine Instrumente ..: King Tempo 600 , mundstück yamaha 14b4 gp

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von superafro182 »

Das 14B4 hab ich nicht ausprobiert, das Thein 1C-F schon, auch das stimmt gut, klingt aber härter/heller, wie auch immer man es nennen will.
Denke das liegt hauptsächlich an den unterschiedlichen Kesselformen.
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von schattie280 »

Moin,

hat man dir mitgeteilt, was zur Verbesserung der Stimmung geändert wurde?

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von Singvögelchen »

blechfan hat geschrieben: P.S. Frage an unsere Instrumentenbauer: Was macht ihr konkret, um die Intonation einzelner Töne zu verbessern? Wo ist der Angriffspunkt, ohne gleichzeitig die Intonation anderer Töne zu verschlechtern?
Selbst wenn es einer exakt wüsste, dann würde er das hier nicht öffentlich preisgeben. Da ist sehr viel Bauchgefühl und Ausprobieren dabei.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von blechfan »

Singvögelchen hat geschrieben:Da ist sehr viel Bauchgefühl und Ausprobieren dabei.
Das klingt mir zu sehr nach "Zufallsergebnis". Mal klappt's, und keiner weiß, warum, mal klappt's nicht, und man weiß ebenfalls nicht, warum.
Es muss doch klare Regeln geben für die Herstellung eines Instrumentes. Ein Instrumentenbauer kann doch nicht von den zufällig gelungenen Instrumenten leben, und den Rest einschmelzen ... ???
Gruß blechfan
P.S. : "Qualität ist die Abwesenheit von Zufall" - in einfachen Worten die Quintessenz aller TQM-und sonstiger Handbücher ...
knatterbock
SuperPoster
Beiträge: 175
Registriert: Montag 4. Juli 2005, 15:25

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von knatterbock »

Keiner weiß, was gemacht wurde..............???? Ist das ein neuer Trompeten-Voodoo Kult ?? :gelb:
superafro182
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 15:43
Meine Instrumente ..: King Tempo 600 , mundstück yamaha 14b4 gp

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von superafro182 »

Also als ich den Karl Essletzbichler angerufen habe um zu sagen,dass jetzt alles passt, habe ich noch gefragt, was denn jetzt gemacht wurde wegen der Intonation, rein aus Interesse. Er meinte, da müsste er den Instrumentenbauer fragen,das weiß er so nicht, wahrscheinlich wurde etwas am mundrohr korrigiert, das könne schon mal vorkommen.

Ich habs dann dabei belassen und bin froh, dass mein Instrument jetzt einfach so ist, wie ichs haben wollte.

Wobei ich der Meinung bin, dass so ein Fehler, der ja angeblich hin und wieder vorkommt, bei so einem Preis oder so einem großen Namen, nicht vorkommen darf. So ein Instrument muss und wird doch auch sicher getestet, dann kann man sowas doch nicht rausschicken, oder wurde hier versucht Arbeit zu sparen, in der Hoffnung, der Kunde ist so ein Laie, dass er den Fehler nicht bemerkt?
knatterbock
SuperPoster
Beiträge: 175
Registriert: Montag 4. Juli 2005, 15:25

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von knatterbock »

Nochmal: bitte, bitte um Auskunft :was kann ein Instrumentenmachermeister da in so kurzer Zeit "zaubern" um diese Probleme zu beseitigen? Ist doch essentiell für den kleinen Mann.......oder? :Hä:
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von schattie280 »

Moin,

hast du dasselbe Instrument (Seriennr.) zurückbekommen?
Am Mundrohr kann man ohne zu löten (=Spuren am Lack oder Neulackierung) nur wenig machen, z.B. Dellen entfernen oder den Schaft aufreiben.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Sandkuchen
ExtremPoster
Beiträge: 438
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von Sandkuchen »

schattie280 hat geschrieben:Moin,

hast du dasselbe Instrument (Seriennr.) zurückbekommen?
Am Mundrohr kann man ohne zu löten (=Spuren am Lack oder Neulackierung) nur wenig machen, z.B. Dellen entfernen oder den Schaft aufreiben.

Gruß,
Schattie
Doch wie bei teuren Drehventilern üblich, hat die Wien laut Website ein wechselbares Mundrohr.

https://news.schagerl.com/index.php?con ... G_66400176
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von schattie280 »

Moin,

danke für den Hinweis, dann könnte man es austauschen oder nacharbeiten.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von Bixel »

Erstaunlich finde ich, dass Instrumente dieser Preislage vor der Auslieferung offenbar nicht routinemäßig einer kritischen Prüfung unterzogen werden.
Zurück zum Thema...
superafro182
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 15:43
Meine Instrumente ..: King Tempo 600 , mundstück yamaha 14b4 gp

Re: E2/Es2 zu tief auf neuer Schagerl Wien

Beitrag von superafro182 »

Ja ich habe die gleiche Trompete wieder bekommen.
Ja, es ist ein wechselbares Mundrohr. Es klingt also für mich schon plausibel, dass man da etwas anpassen könnte um Fehler auszumerzen.
Erstaunlich finde ich, dass Instrumente dieser Preislage vor der Auslieferung offenbar nicht routinemäßig einer kritischen Prüfung unterzogen werden
So zufrieden ich jetzt auch bin, aber das ist mir (und meinem Lehrer) auch unbegreiflich. Das darf bei solch einem Namen eigentlich nicht passieren.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DotBot [Bot] und 6 Gäste