Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

LidlLidl
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 21. Juni 2015, 17:42
Meine Instrumente ..: Tr B, C, Eb, hB/A

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von LidlLidl »

@ Blechnase
ja, Kornettschäfte sind auch kleiner als amerikanische Schäfte.

Hat man einen Mundstückbauer, zu dem man gehen kann (Breslmair, Klier, Tilz u.a.) nimmt man halt sein Kornett unbedingt mit. Geht das nicht, ist das T Bestellsystem nützlich.
Leider muss man sagen, dass das Durcheinander bei den Schäften bei Kornetten noch schlimmer ist als bei Mundstücken. Bei der FH hat man ja zwangsweise gelernt was da abgeht (dt. Schaft, Yamaha-Schaft, amerikanischer Schaft - wobei T bei der Darstellung die beiden letzen nicht unterscheidert...), da reicht in etwa, wobei es offenbar auch noch französische Schäfte gibt, die noch andere Maße aufweisen.

Bei Kornetten ist mir aufgefallen:
Yamaha hat mind. bei den 2-, 4-, bis 6-er Kornett-Reihen keine "normalen" Kornettmundstücke vorgesehen sondern den sog. "Short Shank". Auf den genannten Baujreihen sitzt jeweils ein 11E4 - die Angabe auf den Prospekten das entspräche einem Denis Wick 4B stimmt nur grob bezüglich des Kessels, es ist enger, eher Bach 7, damit vielen zu eng. Dieses MP ist also eher klein, hat auch einen kleineren SchaftDURCHMESSER und es fällt förmlich in "normale" Kornettreceiver.
Vorsicht damit. Wer alternativ für diese Bausart was größeres sucht, sucht eher vergeblich, z.B. bei T. Da scheint kein Bedarf.

Was mir noch in Erinnerung ist: das MEGA-Typ-MP 3B das B&S den teuren Kornetten (Challenger 2) beifügt und wohl von Lausmann ist, hat auch komische Maße - es ist kleiner als die Bach-Maße. Darum gibts die immer wieder billig, weil nur auf B&S passend.- Das mal ausprobierte Vario-Set von Stomvi hat auch einen Kleinschaftgrundkörper - der wohl für Stomvi-Piccolo passt, aber bei mir damals auch nicht auf meine damaligen Kornette.

Fazit: Vorsicht vor Blindkäufen - ohne Rückgabemöglichkeiten: das betrifft ins besondere Gebrauchtkäufe.

Wenn ein FH groß/rund/tief klingen soll und/oder ein Kornett
bestimmt sich weniger von unserer fast akademischen Schaftdiskussion.... sondern ob halt der Kessel tief genug ist, und ggf V-förmig....
Aus der Erinnerung und aus dem was hier noch rumliegt sage ich mal
- Schilke- und Warburton-Kessel bei FH-Mundstücke sind eher seicht angelegt, die DW sind da Kübel im Kessel und deshalb wohl verbreitet, auch wenn mehr als einer hier die Ränder sehr eigen finden mag... Ich auch. Man nimmts in Kauf, liebt man die Tonunterstützung.

Es kursieren gebraucht halt auch viele Kornett-MP die eher für den Kleinschaft an Piccolos gedacht sind,
für die obigen Überlegungen scheiden diese Teile meist aus.... Für 1. FH in der Blasmusik sind diese teifen Teile wohl der Horror, deshalb die häufige Verwendung der Tr-MP. Man muss zuerst durchkommen mit dem Job, dann erst kommt der Tonschönheit.
Von der durchgehenden Logik/Numeristik her - ob man mit Klier-MP zurecht kommt oder nicht - ist das System bei Klier lehrreich. Es erlaubt identische Ränder/Durchmesser und die Variation der übrigens Variablen, insb. der Kesseltiefe - ob man jetzt Weisenbläser ist oder mal auf Chuck Mangione auf FH machen möchte und dann wählt man halt dafür den Seichtkessel.
Ich hör jetzt auf, die Frau ist mit dem Christbaum fertig.
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von schattie280 »

Blechnase hat geschrieben: Samstag 22. Dezember 2018, 05:14 Grundsätzlich hatte ich schon gemeint, ob man die Mundstückaufnahme direkt ans Kornett anbauen kann (fest). Die Idee mit dem Adapter kam mir aber auch u d ich habe auch nichts gefunden. Flügelhorn auf Kornett scheint also schwierig zu sein. Habe gestern mit meinem Instrumentenbauer telefoniert und der hat auch gemeint, eine so starke Klangveränderung sein schwierig. Gehe ich Februar jetzt mal hin und teste ein bisschen.

Frohe Festtage allerseits!
Moin,

ja, das geht. Es wird eine passende Mundstückaufnahme gedreht und gegen die vorhandene Mundstückzwinge ausgetauscht. Das muss gelötet werden, es wird also etwas Lack an der Lötstelle verbrennen.
Was dann einfacher, sinnvoller oder preislich günster ist, musst du entscheiden: Mundstück mit anderem Schaft nachbauen oder Mundstückzwinge anfertigen und austauschen lassen.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2652
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von Wolfram »

... hast du Mundstücke da und willst einfach mal probieren, ob MP mit Kornettschaft oder Flügelhornschaft ... und entsprechenden Kesseln deine Erwartungen erfüllen, dann empfehle ich dir den Mundstückadapter Klier-247 bei deinem Händler vor Ort auszuleihen oder über das Internet zu bestellen (haben mind. 14 Tage Rückgaberecht). Bei einem Preis von knapp 20 EURO kann man sich diesen aber auch dauerhaft hinlegen.
Mit diesem Adapter musst du erst mal nichts am Instrument verändern, sondern kannst die verschiedenen MP probieren. Sollte ein neues Kornettmundstück deine Erwartungen erfüllen, dann kann man einen festen Umbau der Mundstückaufnahme machen, wobei ich den Umbau nicht dauerhaft fest machen würde, sondern das Flügelhorn-Prinzip mit einem veränderbaren Stift beibehalten würde, denn anders kannst du das Flügelhorn nicht mehr stimmen.

Sollte dein Flügelhorn eine amerikanische Schaftgröße haben, dann genügt es i.d.R. einen Papierstreifen um den Kornett-MP-Schaft zu wickeln und es sitzt auch fest genug.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Bassend
NormalPoster
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 25. Oktober 2013, 22:58
Meine Instrumente ..: Tiefblech

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von Bassend »

Grade getestet:
Das Originalmundstück vom Yamaha-Pumpventilflügelhorn passt wackelfrei und luftdicht in ein Yamaha-Pumpventilkornett und steckt ca. 1cm in der Mundstückaufnahme.
Intonation am Kornett bleibt i.O. aber klanglich ist es kein Gewinn, statt "hornig" wird der Klang einfach nur matt.
(Flügelhornmundstück "Bobby Shew" auf Kornett YCR 2330II)
Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 381
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente ..: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
pTrumpet gelb ;-)
(Blessing Scholastic)

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von Blechnase »

Ok, kurzes update zum neuen Jahr :D ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschlossen, doch keine Kornettexperimente mit ungewissem Ausgang zu machen. Stattdessen geht es Anfang Februar zu meinem Instrumentenbauer und da wird der Themenkomplex direkt addressiert ... will heissen, ich teste mal ein paar Flügelhörner :huepf: vielleicht kann man dann ja alles gleich aus dem Weg schaffen: klackernde Ventile, Haltekomfort etc. Damit bleibe ich wohl bei der Trompete/Flh Kombi und werde nicht versuchen, aus einem Kornett eine eierlegende Wollmilchsau zu machen.

Frohes neues Jahr allerseits und herzlichen Dank für die Rückmeldungen.
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!
trp
Unverzichtbar
Beiträge: 635
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 09:25

Re: Flügelhorn Mundstückaufnahme auf Kornett?

Beitrag von trp »

Bassend hat geschrieben: Samstag 29. Dezember 2018, 11:25 Grade getestet:
Das Originalmundstück vom Yamaha-Pumpventilflügelhorn passt wackelfrei und luftdicht in ein Yamaha-Pumpventilkornett und steckt ca. 1cm in der Mundstückaufnahme.
Intonation am Kornett bleibt i.O. aber klanglich ist es kein Gewinn, statt "hornig" wird der Klang einfach nur matt.
(Flügelhornmundstück "Bobby Shew" auf Kornett YCR 2330II)
Das Yammy Flügelhornmundstück passt nicht korrekt in ein Yammy Cornet.
Um den gewünschten klanglichen Effekt zu erzielen musst man es anpassen sprich abdrehen!!!
Ja. Der Klang wird dunkler. Wenn ich heller klingen will, bleibe ich auf einem Cornet Mundstück.
lg trp
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 Gäste