Seite 2 von 3

Re: Smooth Sound

Verfasst: Sonntag 24. Februar 2019, 17:58
von TBL
Ich stand vor ein paar Jahren vor einer ähnlichen Fragestellung und habe mich für die Getzen 3051 entschieden - schöner dunkler Sound für's Jazzquartett, kann sich aber auch in der Bigband oder im Orchester sehen lassen. Kann man aber auch super strahlen lassen, auch wenn's dabei nicht ganz so arg zum Laserschwert wird wie so manche Yamaha oder Schilke.

Re: Smooth Sound

Verfasst: Sonntag 24. Februar 2019, 21:08
von Blechnase
Oder ein Kornett? Mich würde ja das Getzen 3850 oder Carol Brass mit den drei shepherds crooks (7772 ?) reizen ...

Wenn Du die Idee kompaktes Flügelhorn weiterverfolgen möchtest, könnte ich mein Flh empfehlen. K&H Modell 15 mit nicht allzutiefem Mundstück. Funktioniert gut und klingt immer noch nicht wie eine Trompete. Gibt wohl auf eBay Kleinanzeigen grade welche - meins behalte ich :D

Re: Smooth Sound

Verfasst: Montag 25. Februar 2019, 07:43
von Blechnase
TBL, die Getzen 3051 sieht ja vom Konzept her ähnlich aus wie meine Bach. Schwerer Goldmessingbecher etc. Meine passt für Big Band (1992 genau dafür gekauft ...) ausgezeichnet und moderne Klassik funktioniert auch super, wenns ein bisschen Power sein darf. Ob das so smooth ist, wie Paco sucht?

Meine Hüttl Silver Colibri ist deutlich breiter vom Klang her und könnte mit einem tiefen Mundstück auch in die Richtung smooth gehen. Gibt auch grade eine auf ebay Kleinanzeigen - nicht meine.

Re: Smooth Sound

Verfasst: Donnerstag 28. Februar 2019, 20:59
von Soundmaennchen
Christoph Endres wurde ja bereits richtigerweise erwähnt. Konkret kann ich das Modell CM / Christian Meyers empfehlen.
http://www.blechin.de/blechin/?load=link2_1_6

Mit Goldmessingschall und Large Bore Konfiguration bringt sie schon sehr viel mit, um das gewünschte Klangbild umsetzen zu können.

Mit dem richtigen Mundstück ist sie zudem trotzdem noch recht variabel im Klang.

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 1. März 2019, 06:18
von Blechnase
Oder eine Drehventiltrompete ...

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 1. März 2019, 10:31
von blechfan
Hast Du von Yamaha auch die 6345 G ausprobiert? Die finde ich für den gewünschten Zweck ganz tauglich.
Weite Bohrung, Goldmessing-Schallstück und - Mundrohr. Und deutlich günstiger als das zitierte Endres-Modell.
https://www.thomann.de/de/yamaha_ytr634 ... ompete.htm
Gruß blechfan

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 1. März 2019, 17:16
von Evolution
Ich habe ja ne extra fette Endres CM mit 140er Bronze Schall. Meine Taylor Jazz X ist aber noch ein ticken smoother. Bronze hat ein etwas anderes Klangbild. Wenn es richtig subtonemäßig werden soll, dann macht aber auch das Mundstück einen enormen Unterschied. Hab zwei Monette Prana aus der 12S3 Serie. Da kann man leise richtig hornig die Luft rauschen lassen. Bei Interesse gerne ne PM, weil ich im Fall des Falles noch eine Trompete zu viel am Regalboard habe.

Re: Smooth Sound

Verfasst: Donnerstag 14. März 2019, 21:16
von ttrumpett
Vielleicht mal generell zu
Mikrofon-Aufnahmen von Trompete.
Viele hören Aufnahmen von Chet Baker oder Til Brönner und wollen genau so klingen.
( rein technische Soundannäherung!! )
Ich sage mal:
Der Gebrauch eines Mikrofons hat nen grossen Anteil daran.
Geht man mit dem Schallbecher näher ans Mikro
(15 bis 5 cm Abstand) verliert der Klang strahlende Höhen. Der Sound wird mittiger. Gleichzeitig kann man locker und luftig blasen, weil viel power unnötig ist. Das Blasgeräusch (Luft) mischt sich mit in den Sound
Ein Ticken Reverb dazu und das Ganze klingt schon nicht mehr wie bei der Blasmusi.
Hat man 20cm bis 60cm Abstand zum Mikro erhält man eher den gewohnten strahlenden Klang.
( Il Silenzio, Nini Rosso lässt grüßen 😎)
Natürlich hat der Musiker, das Instrument und vor allem das Mundstück!! einen eigenen Klang. Aber meine Behauptung wäre jetzt dass Mikrofontechnik und Blastechnik hier mindestens 60% ausmachen!
Also auf jeden Fall mehr als die Trompetenmarke oder die Bohrung!
Ich weiss , daß das jetzt für viele ketzerisch klingt.....sorry

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 07:40
von Sandu
ttrumpett hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 21:16
Vielleicht mal generell zu
Mikrofon-Aufnahmen von Trompete.
Viele hören Aufnahmen von Chet Baker oder Til Brönner und wollen genau so klingen.
( rein technische Soundannäherung!! )
Ich sage mal:
Der Gebrauch eines Mikrofons hat nen grossen Anteil daran.
Geht man mit dem Schallbecher näher ans Mikro
(15 bis 5 cm Abstand) verliert der Klang strahlende Höhen. Der Sound wird mittiger. Gleichzeitig kann man locker und luftig blasen, weil viel power unnötig ist. Das Blasgeräusch (Luft) mischt sich mit in den Sound
Ein Ticken Reverb dazu und das Ganze klingt schon nicht mehr wie bei der Blasmusi.
Hat man 20cm bis 60cm Abstand zum Mikro erhält man eher den gewohnten strahlenden Klang.
( Il Silenzio, Nini Rosso lässt grüßen 😎)
Natürlich hat der Musiker, das Instrument und vor allem das Mundstück!! einen eigenen Klang. Aber meine Behauptung wäre jetzt dass Mikrofontechnik und Blastechnik hier mindestens 60% ausmachen!
Also auf jeden Fall mehr als die Trompetenmarke oder die Bohrung!
Ich weiss , daß das jetzt für viele ketzerisch klingt.....sorry
Volle Zustimmung. Der Mann am Mischpult hat schlussendlich fast immer die größte Macht :wink:

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 08:14
von Jamer
Sandu hat geschrieben:
Freitag 15. März 2019, 07:40
ttrumpett hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 21:16
Vielleicht mal generell zu
Mikrofon-Aufnahmen von Trompete.
Viele hören Aufnahmen von Chet Baker oder Til Brönner und wollen genau so klingen.
( rein technische Soundannäherung!! )
Ich sage mal:
Der Gebrauch eines Mikrofons hat nen grossen Anteil daran.
Geht man mit dem Schallbecher näher ans Mikro
(15 bis 5 cm Abstand) verliert der Klang strahlende Höhen. Der Sound wird mittiger. Gleichzeitig kann man locker und luftig blasen, weil viel power unnötig ist. Das Blasgeräusch (Luft) mischt sich mit in den Sound
Ein Ticken Reverb dazu und das Ganze klingt schon nicht mehr wie bei der Blasmusi.
Hat man 20cm bis 60cm Abstand zum Mikro erhält man eher den gewohnten strahlenden Klang.
( Il Silenzio, Nini Rosso lässt grüßen 😎)
Natürlich hat der Musiker, das Instrument und vor allem das Mundstück!! einen eigenen Klang. Aber meine Behauptung wäre jetzt dass Mikrofontechnik und Blastechnik hier mindestens 60% ausmachen!
Also auf jeden Fall mehr als die Trompetenmarke oder die Bohrung!
Ich weiss , daß das jetzt für viele ketzerisch klingt.....sorry
Volle Zustimmung. Der Mann am Mischpult hat schlussendlich fast immer die größte Macht :wink:
Ich möchte dem Zustimmen, ich möchte sogar nen Schritt weiter gehen: Wer mit Anlage & Mischpult spielt, da ist es vollkommen Wurst, mit welcher Trompete oder Mundstück man spielt - der Mann am Mischpult entscheided was rauskommt, der kann zB auch eine Flügelhornballade zum klingen bringen, selbst wenn man dafür das Bobby Shew Lead und ne richtige Giftspritzentrompete (zB Carol Brass 5000) dafür verwendet. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Live ohne Anlage ists dann natürlich ne komplett andere Sache....

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 16:50
von ttrumpett
Die Konsequenz dessen wäre, dass man grundsätzlich nicht seinen eigenen , im Probezimmer erzeugten und natürlich mit den eigenen Ohren ( hinter dem Schalltrichter) gehörten ( trockenen) Sound mit einem im Studio oder. Live aufgenommenen und professionell ( oder auch nicht ) bearbeiteten Sound vergleichen kann.
Man müsste sich
- mit den unterschiedlichen präferenzierten Trompeten und entsprechend plaziertem Equipment / Mikrophon -
aufnehmen (lassen) und dann das Ergebnis mit dem Wunschsound ( der des Trumpet-Heroes 😀) vergleichen..

Re: Smooth Sound

Verfasst: Freitag 15. März 2019, 19:08
von Jamer
ttrumpett hat geschrieben:
Freitag 15. März 2019, 16:50
Die Konsequenz dessen wäre, dass man grundsätzlich nicht seinen eigenen , im Probezimmer erzeugten und natürlich mit den eigenen Ohren ( hinter dem Schalltrichter) gehörten ( trockenen) Sound mit einem im Studio oder. Live aufgenommenen und professionell ( oder auch nicht ) bearbeiteten Sound vergleichen kann.
Man müsste sich
- mit den unterschiedlichen präferenzierten Trompeten und entsprechend plaziertem Equipment / Mikrophon -
aufnehmen (lassen) und dann das Ergebnis mit dem Wunschsound ( der des Trumpet-Heroes 😀) vergleichen..
Das ist korrekt, das müsste man eigentlich.

Ich kenn übrigens so manche Jazztrompeter, die nur mehr mit Anlage spielen und ohne einfach bescheiden klingen - Tatsache. Und trotzdem ihr Geld damit verdienen und das garnicht zu schmal.

Jamer

Re: Smooth Sound

Verfasst: Sonntag 17. März 2019, 14:38
von Tobias
Jamer hat geschrieben:Ich kenn übrigens so manche Jazztrompeter, die nur mehr mit Anlage spielen und ohne einfach bescheiden klingen - Tatsache. Und trotzdem ihr Geld damit verdienen und das garnicht zu schmal.
Wer soll das denn sein? Jazztrompeter, die "gar nicht so schmal" verdienen gibt es hierzulande eher sehr wenige. Ausnahmen sind wohl Till Brönner und die Jungs aus den Funk Bigbands. Von denen klingt - meiner Meinung nach - niemand ohne Anlage bescheiden.
Gruß
Tobias

Re: Smooth Sound

Verfasst: Dienstag 19. März 2019, 07:08
von Jock
Paco,

warum in die Ferne schweifen...?

Schau doch mal bei Bernd Schramm vorbei, zwischen Hansaring und Innere Kanalstraße! Der baut Dir bestimmt etwas nach Deinen Wünschen.

Re: Smooth Sound

Verfasst: Dienstag 19. März 2019, 10:24
von paco de colonia
Hallo Tobias, das sehe ich auch so:

Als Tonmeister weiss ich natürlich, wie sehr man durch geschickte Auswahl von Mikrofon, Mikrofonabstand, Einsprechrichtung, EQ, Kompressor, Hall etc.
"sounden" kann.
Aber die amtlichen Jungs, die ich kenne haben von Natur aus einen guten Sound, den man gar nicht "veredeln" muss.

LG
Paco