Gebogenes Mundstück

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 241
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente ..: Olds
Wohnort: Aachen

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von GT-Karl »

Also bei dem Instrumentenbauer würde ich nix machen lassen! Auf ein im Drehbankfutter eingespanntes Teil mit dem Hammer schlagen!!! Mit dem Hammer würde ich dem mal auf was Anderes schlagen! Der hat wohl in der Ausbildung nicht ganz mit wachem Verstand teilgenommen......!

Karl
Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1130
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von wernertrp »

Justus. hat geschrieben: Dienstag 13. Februar 2018, 19:14 Danke, Bixel. Den Thread hatte ich bereits gelesen, wobei die Bilder aus dem TH mittlerweile aber nicht mehr verfügbar sind und Schraubstock sowie Metallzylinder zumindest bei mir nicht wirklich als Alltagsgegenstände durchgehen. Mir fällt gerade aber ein, dass ich diesen Mundstückabzieher von Thomann habe. Theoretisch ist das ja auch eine Art Spannvorrichtung. Funktioniert es evtl. damit sogar? Falls ja, müsste ich dann nur noch irgendwie einen Metallzylinder auftreiben. :Hä:
Ich spiele seit 60 Jahren Trompete und habe noch nie einen Mundstückabzieher gebraucht.
Einmal habe ich ein Stück Leder mit einer Zange gebraucht so fest war das Mundstück drin.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt
GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 241
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente ..: Olds
Wohnort: Aachen

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von GT-Karl »

Ich habe fast 50 Jahre keinen gebraucht, aber es kam der Tag....! Meist wird halt versucht das festsitzende Mundstück durch "herausdrehen" zu lösen, das kann ja auch klappen, aber......! Der Rand des Mundrohrs hält sehr viel mehr Druck aus (zumal gleichmäßig auf den gesamten Durchmesser verteilt) als die Lötstellen an Stützen und Muffen Scherkräfte durch das mit einer Zange aufgebrachte Drehmoment.
Ich kann nur dringend zu der doch sehr geringen Investition in einen Mundstückabzieher raten! Und wer das nicht investieren will, der Instrumentenbauer hat ganz bestimmt einen Abzieher zur Hand und wird das Problem lösen .......ohne Löten und Richten :wink: ! Zange und Lappen haben am Mundstück nichts verloren :!: ......

Gruß

Karl
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste