Gebogenes Mundstück

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

hothouse
PowerPoster
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 29. Dezember 2004, 08:07

Gebogenes Mundstück

Beitrag von hothouse »

Hallo,

welche Vorteile kann man erreichen wenn man sein Mundstück z.B. um 10 Grad biegt? Hat man dann weniger Druck auf der Oberlippe ? Bei nachweislich guten Jazzer wie Baldauf, Zimmermann, Ack , Kiefer, Gerber sieht man gebogene Mundstücke, oder versucht man dadurch Ansatzfehler zu korrigieren? sollte man also besser die Fehler ausmerzen?

gruss klaus
Benutzeravatar
Gerber
ExtremPoster
Beiträge: 352
Registriert: Freitag 8. Oktober 2004, 12:53
Meine Instrumente ..: Olds Special (Bj. 1963 & Bj. 1966)
Keytone Solist "De Luxe" (Bj. 1970)
Wohnort: Bingen

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von Gerber »

hothouse hat geschrieben:Hallo,
.... Bei nachweislich guten Jazzer wie Baldauf, Zimmermann, Ack , Kiefer, Gerber sieht man gebogene Mundstücke, oder versucht man dadurch Ansatzfehler zu korrigieren? sollte man also besser die Fehler ausmerzen?
gruss klaus
Nett von Dir mich mit in den Kreis der Legenden aufzunehmen, aber ich befürchte im bin im Vergleich doch eher ein ganz kleines Lichtlein.. :roll:

Bobby Shew hat mir mal gesagt, ich solle lieber den Unterkiefer weiter rausschieben anstatt das Mundstück zu verbiegen um eine geraderer Position der Trompete zu erreichen. Das habe ich dann zwei oder drei Jahre auch praktiziert um dann nach und nach festzustellen, dass meine Fresse mit der "alten" Mundstückposition und leicht gebogenem Mundstück doch besser funktioniert.
Dazu kommt noch, dass meine Oberlippe auf Mundstückdruck empfindlich reagiert. Beim gebogenen Mundstück geht der Druck der auf die Trompete ausgeübt wird durch die abgewinkelte Oberfläche des Mundstücks automatisch mehr auf die Unterlippe.
Benutzeravatar
well-blech
Unverzichtbar
Beiträge: 966
Registriert: Donnerstag 17. März 2005, 20:53

Beitrag von well-blech »

Um dieses Thema mal wieder aufzufrischen:
bringt das gebogene Mundstück auch Vorteile in Bezug auf die Stellung der Noten? Beispiel: BigBand - Notenständer flach und fast horizontal - da kann man besser runterschauen und bläst trotzdem nach vorn????

well
blech
supertobi
Unverzichtbar
Beiträge: 670
Registriert: Mittwoch 13. April 2005, 09:43

Beitrag von supertobi »

Mich interessiert dieses alte Thema auch, da ich gestern einen professionellen Trompeter mit gebogenem Mundstück gesehen habe.

Wo kann man das machen lassen, und was kostet das in etwa? Muss man mit Nachteile im Luftfluss o.ä. rechnen?
Yamaha 6310Z
B&S Challenger 3137/2
flg: B&S Challenger 3148/2 Elaboration
supertobi
Unverzichtbar
Beiträge: 670
Registriert: Mittwoch 13. April 2005, 09:43

Beitrag von supertobi »

Kann mir keiner weiterhelfen?
Yamaha 6310Z
B&S Challenger 3137/2
flg: B&S Challenger 3148/2 Elaboration
Benutzeravatar
moppes
Unverzichtbar
Beiträge: 625
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 09:27
Meine Instrumente ..: Weber 158 Bb
Inderbinen Wood
Jupiter 1600i
Wohnort: Morbach (Hunsrück)

Beitrag von moppes »

@supertobi: fuer den Instrumentenbauer Deiner Wahl wird das eine 5-10min Operation sein (wenn ueberhaupt).

Mehr als 10-20Euro wird das also wahrscheinlich nicht kosten.

;-)
Peter
fortissimo
SuperPoster
Beiträge: 112
Registriert: Mittwoch 20. April 2005, 09:05
Wohnort: schweiz

Beitrag von fortissimo »

Merkwürdig. Ich dachte bisher, dass man Mundstücke nur für optische Zwecke biegt. Trompete nach oben sieht einfach geiler aus, als Trompete nach unten!
************************
Yamaha B: YTR-6340, leider ?
Yamaha Es-/D- YTR-751,
Getzten Eterna Hoch B-/A
karmody

Beitrag von karmody »

es wird wohl ähnlich wie beim hochgebogenem Schallbecher eine Kombination von beidem sein. Spielgefühl und Optik.

@fortissimo
wieso schreibst Du bei deiner Yamaha 634 leider.

Gruß Karmody
supertobi
Unverzichtbar
Beiträge: 670
Registriert: Mittwoch 13. April 2005, 09:43

Beitrag von supertobi »

Bei mir geht es nicht so sehr um die Optik, sondern um die Ausbreitung des Schalls. In der Big Band ist es einfach für den Sound förderlich, wenn man den Saxophonen nicht in den Rücken, sondern über den Kopf hinweg bläst!
Yamaha 6310Z
B&S Challenger 3137/2
flg: B&S Challenger 3148/2 Elaboration
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4618
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Beitrag von Dobs »

Laut Bobby Shew hat das was hiermit zu tun:

http://www.airstreamdynamics.com/webdownstream.jpg

http://www.airstreamdynamics.com/webupstream.jpg

Hier sind ein paar Ansatz-Typen nach Doc Reinhardt, die durch ein gebogenes Mundstück mehr oder weniger begünstigt werden (runterscrollen):

http://www.trombone.org/articles/librar ... ?ArtID=240
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
Stibie
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 357
Registriert: Sonntag 13. November 2005, 15:24
Meine Instrumente ..: HvL

Beitrag von Stibie »

Dobs hat geschrieben:Laut Bobby Shew hat das was hiermit zu tun:

http://www.airstreamdynamics.com/webdownstream.jpg

http://www.airstreamdynamics.com/webupstream.jpg

Hier sind ein paar Ansatz-Typen nach Doc Reinhardt, die durch ein gebogenes Mundstück mehr oder weniger begünstigt werden (runterscrollen):

http://www.trombone.org/articles/librar ... ?ArtID=240
Jup, damit hat er wohl recht. Macht mal lippensummen und verfolgt den Luftstrom, am Optimalsten ist es eben, wenn die Neigung des Mundstücks der Neigung des Luftstroms entspricht. Nun kommt halt die Sache, dass manche dadurch die Trompete nach unten richten, damit der Luftstrom direkt die Bohrung des MP trifft, da ist es dann eben gut, wenn man die MP-Biegung dafür benutzt, damit man die Trompete gerade halten kann. Ich muss auch sagen, dass es gerade bei Jazzern besser aussieht, wenn die Trompete gerade ist. Bei mir ist sie durch meinen neuen Ansatz nun auch nach unten gerichtet, mal sehen, ob ich da noch was dran änder, bis jetzt hat es mich noch nicht gestört...
Mr. Bumblebee
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 15. Dezember 2006, 13:38
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Ansatzwinkel des Mundstückes bzw. der Trompete

Beitrag von Mr. Bumblebee »

Hallo zusammen,
ich hatte bis vor einem halben Jahr meine Trompete sogar eher nach oben gerichtet, also über die Waggrechte hinaus. War ganz zufrieden damit, der Druck lastete jedoch fast ausschließlich auf der Oberlippe. Mein Lehrer hat mir dann empfohlen, das Instrument eher etwas nach unten gerichtet zu halten. War zuerst voll ungewohnt und die Höhe war komplett weg. Jetzt aber hab ich meinen Ansatz umgestellt und der Ton ist nicht mehr vergleichbar zu vorher. Er klingt viel offener dadurch dass sie Oberlippe nun frei schwingen kann und auch in Sachen Flexibilität hat sich einiges bei mir getan, da ich vor dieser Umstellung mit zu viel Mundstückdruck gespielt hab. Allerdings ragt die Trompete nun etwas arg weit nach unten, aber sobald ich versuche sie waagrechter zu halten, ist der Ton wieder matt und klingt nicht mehr so offen. Mir ist der Winkel eigentlich egal, Hauptsache es klingt gut. Oder was meint ihr?
Wenn es Engel gibt, dann spielen sie ganz sicher Trompete. Wer Trompete spielt, kann eigentlich kein schlechter Mensch sein.
Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente ..: .

Re: Gebogenes Mundstück bestellen

Beitrag von Justus. »

Ist zwar ein uralter Thread, aber so muss ich nicht extra einen neuen eröffnen:

Weiß jemand, wo ich in Deutschland (bzw. im europäischen Ausland) gebogene Mundstücke gegen Aufpreis bestellen kann? Ich habe nur einen Shop in den USA gefunden, wo knapp 70 USD Versandkosten fällig würden.

Um das Biegen selbst durchzuführen fehlen mir leider sowohl handwerkliches Geschick als auch einschlägiges Equipment. Wenn es eine DIY-Variante mit Alltagsgegenständen gäbe, wäre ich natürlich auch dafür offen.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6208
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von Bixel »

Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur viieeel krasser.
Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente ..: .

Re: Gebogenes Mundstück

Beitrag von Justus. »

Danke, Bixel. Den Thread hatte ich bereits gelesen, wobei die Bilder aus dem TH mittlerweile aber nicht mehr verfügbar sind und Schraubstock sowie Metallzylinder zumindest bei mir nicht wirklich als Alltagsgegenstände durchgehen. Mir fällt gerade aber ein, dass ich diesen Mundstückabzieher von Thomann habe. Theoretisch ist das ja auch eine Art Spannvorrichtung. Funktioniert es evtl. damit sogar? Falls ja, müsste ich dann nur noch irgendwie einen Metallzylinder auftreiben. :Hä:
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast