Wo passt der Breslmair ?

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
mikefiftyniner
Unverzichtbar
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. August 2005, 11:59
Meine Instrumente ..: NONE
Wohnort: Machtsum (Nabel der Welt)

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von mikefiftyniner » Montag 13. Februar 2012, 09:11

Ich habe ebenfalls meinen gesamten aktiven Mundstückbestand auf das Breslmair-System umgestellt. Ich spiele die Mundstücke von der B- bis zur Piccolo, sowohl auf Drehventil und Perinett, jeweils in verschiedenen Konfigurationen. Besonders angenehm finde ich die Plexiglas-Ränder. So hat man bei häufigen Instrumentenwechseln in Konzerten immer ein "warmes" Mundstück. Am Samstag ist der Titan-Rand angekommen. Leider hatte ich wegen einer Konzertreise noch keine Zeit, ihn auszuprobieren. Aber heute Abend geht´s an. Ich werde berichten.
Mit jedem erfüllten Wunsch zerplatzt ein Traum!
Wer Schreibfehler findet, darf diese behalten!

Benutzeravatar
mikefiftyniner
Unverzichtbar
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. August 2005, 11:59
Meine Instrumente ..: NONE
Wohnort: Machtsum (Nabel der Welt)

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von mikefiftyniner » Montag 13. Februar 2012, 10:09

Ich hätte da eine Frage: Gibt es aktuellere Erfahrungen mit der Kombination Breslmair/Turbobore? Die Beiträge, die ich hier gefunden habe, sind alle Uralt.
Mit jedem erfüllten Wunsch zerplatzt ein Traum!
Wer Schreibfehler findet, darf diese behalten!

Benutzeravatar
DaTrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 394
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 21:35
Meine Instrumente ..: Viele...

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von DaTrumpet » Montag 13. Februar 2012, 10:47

Da werfe ich gleich noch eine Frage in den Raum: Gibt es News über die neue ATOM-Serie von Breslmair? Falls jemand bei Karl anruft, wäre das sicher interessant für alle!

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 653
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente ..: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von gozilla » Dienstag 14. Februar 2012, 07:41

mikefiftyniner hat geschrieben:Ich habe ebenfalls meinen gesamten aktiven Mundstückbestand auf das Breslmair-System umgestellt. Ich spiele die Mundstücke von der B- bis zur Piccolo, sowohl auf Drehventil und Perinett, jeweils in verschiedenen Konfigurationen. Besonders angenehm finde ich die Plexiglas-Ränder. So hat man bei häufigen Instrumentenwechseln in Konzerten immer ein "warmes" Mundstück. Am Samstag ist der Titan-Rand angekommen. Leider hatte ich wegen einer Konzertreise noch keine Zeit, ihn auszuprobieren. Aber heute Abend geht´s an. Ich werde berichten.
Moin,
so kanns gehen...der Eine ist super zufrieden und der andere so wie meine Wenigkeit eher nicht...schicke meine Breslmairteile morgen alle wieder zurück. Die Kombi L Stengel , GA2 Kessel und 3er bzw 112er Rand hat mich nicht wirklich überzeugt.

Gruß G

doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 258
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Weimann AERO B
Weimann Passion C
Yamaha YTR 9835 Picc
YTR 9335 CHS B und C - Trompete
Bach Kornett
Breslmair TP3 / Toshi 16E4 EWS
Wohnort: Bayern

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von doc_trumpet » Dienstag 14. Februar 2012, 10:51

@ gozilla - probier doch mal den kurzen Stengel L. Der geht wunderbar auf der Pumpe - benutzen auch manche "Profis" im Symphonieorchester ;-)
LG EK

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 653
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente ..: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von gozilla » Donnerstag 16. Februar 2012, 08:29

doc_trumpet hat geschrieben:@ gozilla - probier doch mal den kurzen Stengel L. Der geht wunderbar auf der Pumpe - benutzen auch manche "Profis" im Symphonieorchester ;-)
LG EK
Moin moin EK,
heute morgen etwas länger...da ich heute nicht übe da ich heute Abend Probe habe ...
Nun ich bin leider kein Profi und will es ehrlich gesagt auch nicht mehr sein...

aber zurück zu Breslmair Modulsystem...hat für mich aus dem Grunde nicht funktioniert da mir der Rand und die Kante zwischen Randteil und Kesselteil nicht gepasst hat...nach Rücksprache mit einem Profi meines Vertrauens...hab ich den Versuch des dreiteiligen Modulsystem verworfen. Das Komplettmundstück 1CG2 funktioniert dennoch sehr gut ist aber meiner Meinung nach genauso wie das Yamaha 15E4 eher was für Drehventil. Und da ich das nicht mehr spiele aus verschiedenen persönlichen Gründen (Piccolo ebenso aber das ist eine andere Geschichte) hab ich mich nun für die symphonischen Sachen in einem großen (viele Mitspieler/Innen und was Blechsound angeht sehr empfindlichen Chef) Orchester...für ein Monette B15MS12 STC1 nicht Prana entschieden.

In Sachen Sound im mittleren und unteren Register sehr fett und mit Volumen und nach oben für mich jetzt nicht begrenzend. Jedoch nicht für Ohr anstrengend und mit Vorsicht zu spielen wie das ebenfalls auf der gleichen Trompete gespielte B2S3 XLT.

Weiterer Grund pro Monette B15 ...funktioniert auf allen von mir im Moment benutzten Trompeten gleichermaßen gut...was ich vom Breslmair nicht sagen kann.

Hoffe das hilft

Gruß G

ach ja...von alleine spielt keines der Dinger...ich übe so im Schnitt an nicht Probentagen mindestens 1h :wink:

doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 258
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente ..: Weimann AERO B
Weimann Passion C
Yamaha YTR 9835 Picc
YTR 9335 CHS B und C - Trompete
Bach Kornett
Breslmair TP3 / Toshi 16E4 EWS
Wohnort: Bayern

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von doc_trumpet » Donnerstag 16. Februar 2012, 10:02

@ gozilla - ist finde nicht soo schlimm professionell Trompete zu spielen ;-) Aber vielleicht hast du da ja andere Erfahrungen gemacht.
Wenn du ein 1-5 von Monette bedienen kannst - Kompliment. Ich schaffe max eine 2-er Grösse. Früher ( als ich noch jung war ) habe ich auf meinen Ajnas 1-2 gespielt - lang her -:(
Bei mir passen die Ränder und Kessel von Breslmair exakt zusammen - habe aber auch schon anderes erlebt. Vielleicht habe ich da Glück gehabt.
LG EK

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 653
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente ..: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von gozilla » Freitag 17. Februar 2012, 09:16

doc_trumpet hat geschrieben:@ gozilla - ist finde nicht soo schlimm professionell Trompete zu spielen ;-) Aber vielleicht hast du da ja andere Erfahrungen gemacht.
Wenn du ein 1-5 von Monette bedienen kannst - Kompliment. Ich schaffe max eine 2-er Grösse. Früher ( als ich noch jung war ) habe ich auf meinen Ajnas 1-2 gespielt - lang her -:(
Bei mir passen die Ränder und Kessel von Breslmair exakt zusammen - habe aber auch schon anderes erlebt. Vielleicht habe ich da Glück gehabt.
LG EK
Moin,
das mit dem professionell Trompete spielen hat sicher Vor- und Nachteile , die denke ich hier den Rahmen sprengen würden ;-)
Ich habe irgendwann entschieden, daß ich für diese Sache zu schlecht bin.

zum 1-5 Größe und dem Alter...so jung bin ich nun auch nicht mehr...und ich denke nachdem ich jetzt fast ein Jahr immer kleiner gespielt habe (von den Durchmessern her) und damit irgendwie nicht soo zufrieden war...ist doch eine 1-5 Größe wenn Du alleine 1.Trompete in einem Orchester mit über 50 Leuten spielst nicht schlecht 8)

Vorsicht leichter Ironiemodus

...den leider definieren sich viele Trompeter und das sind eher noch die harmlosen Gesellen der Blechfraktion nicht über den wohltuenden Klang ihrer Darbietungen...

In diesem Sinne...heute Abend wieder zur Entspannung 1.Flgh in der Blaskapelle :narr:
Gruß G

funtrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 10:57
Meine Instrumente ..: Trompete,Flügelhorn
Wohnort: Steiermoak

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von funtrumpet » Freitag 17. Februar 2012, 16:10

Bin auch schon lange auf Breslmair zu Hause.
Vor allem der Rand ist sehr angenehm spielbar,weil er nicht so scharfkantig ist wie der von Bach.

Ließ mir jetzt eine Extraanfertigung eines W-Randes machen,mit geringfügig kleinerem Innendurchmesser,damit spiel ich leichter in der Höhe.....
Steirerblut ist kein Himbeersaft

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 653
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente ..: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von gozilla » Mittwoch 4. April 2012, 13:28

Hallo Gemeinde,
muß eben nochmal den Fred hochholen...

Wo passt Breslmair?? Na anscheinend nicht mal mit sich selbst :-( hatte jetzt schon das zweite Mal das Vergnügen einen 3c Rand mit unterschiedlichen Kesseln zu verschrauben und beides Mal war da eine deutlich fühlbare Kante...fühlbar mit dem Fingernagel nicht mit der Lippe...

Ach ja und auf Yamaha Custom Piccolo passt es auch nicht liegt entweder an der Stengelpassung oder was weiß ich...die Kombi W Rand, G5er Kessel und 5er Stengel gehen deutlich schlechter als ein no Name 7E Bach Kopie was Ansprache und Intonation angeht

Kann man nichts machen
Gruß G

tromko
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 24. Januar 2012, 15:43
Meine Instrumente ..: M

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von tromko » Donnerstag 5. April 2012, 10:17

Also ich spiele auch eine Yamaha Custom Piccolo und dazu ein Breslmair (L8 Rand; P1 Kessel; N Stängel) passt wunderbar. Klingt super (nach meinem Geschmack) und die Intonation ist auch gut. Der 5er Stängel gefällt mir vom Klang her besser aber da hatte ich auch Intonationsprobleme (nach oben wurde der Ton deutlich tiefer). Der P1 Kessel ist (glaube ich) der größte Kessel aus der Piccoloserie.
Ein Versuch wäre es wert.Ich finde die Kombi super.

Benutzeravatar
mikefiftyniner
Unverzichtbar
Beiträge: 720
Registriert: Donnerstag 4. August 2005, 11:59
Meine Instrumente ..: NONE
Wohnort: Machtsum (Nabel der Welt)

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von mikefiftyniner » Dienstag 14. April 2015, 12:19

Da es eine aktuelle Nachfrage gab: Turbobore-Backbores mit Breslmair-Gewinde sind bei Adaci direkt zu bekommen. Ich spiele sie auf Drehventil (Klassik-Bohrung, G-Rand, G2-Kessel), Pumpe (J-Bohrung, G-Rand, G3C-Kessel) sowie Piccolo (Piccolo-Bohrung, 7C-Rand, G7D-Kessel).
Mit jedem erfüllten Wunsch zerplatzt ein Traum!
Wer Schreibfehler findet, darf diese behalten!

Benutzeravatar
monke89
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Mittwoch 7. November 2012, 08:13
Meine Instrumente ..: Bb Monke Drehventil
Bb Schagerl Europa
Bb Stomvi Elite
Bb/A Schilke P5-4 mit Blackburn Leadpipe
C- Carol Brass 4000
Bb Yamaha Flügelhorn Drehventil
Wohnort: BaWü

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von monke89 » Donnerstag 7. Januar 2016, 10:36

Um das Thema hier mal wieder aufleben zu lassen:
Schagerl: G2/G2A, K-Rand, L-Stängel
Schilke P5-4: GA4, K16-Rand, L-Stängel
Bb Monke Drehventil
Bb Schagerl Europa
Bb Stomvi Elite
Bb/A Schilke P5-4
C-Carol Brass 4000
Eb/D B&S 3116/2-S
und und und

Benutzeravatar
haynrych
Unverzichtbar
Beiträge: 4002
Registriert: Sonntag 5. November 2006, 06:14
Meine Instrumente ..: taylor chicago II
Wohnort: HORNSTEIN, NORDBURGENLAND, AUT
Kontaktdaten:

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von haynrych » Donnerstag 7. Januar 2016, 22:37

monke89 hat geschrieben:L-Stängel
meine fragen zum L-stängel:

- welche bohrung hat er?
- ist er kürzer als die anderen stängel?
- wie fällt die gesamtlänge des mundstücks aus?
- ist die backbore konisch?

vielen dank!
KEEP CALM AND DON'T FEED THE TROLL
[diogenes]

Benutzeravatar
DaTrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 394
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 21:35
Meine Instrumente ..: Viele...

Re: Wo passt der Breslmair ?

Beitrag von DaTrumpet » Donnerstag 7. Januar 2016, 22:44

Der L-Stängel war damals auch mein Favorit.

- Soweit ich das noch weiß, war er genau so lange wie die anderen Stängel auch.
- Ist der Favorit von Hannes Läubin
- Bohrung 3,8
- Die Mundstücke sind bei Breslmair gleich lang oder irre ich da?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast