Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von TruckFighter » Mittwoch 18. März 2015, 17:38

Was haltet ihr von einem 7C Mundstück? Wäre da der Umstieg zu radikal bzw. würde das Sinn machen?

Ich habe nämlich ein "GEWA Cup 7C" gefunden. Die Marke sagt mir nichts, aber beim ersten Mal spielen ging mir die Höhe leichter raus. Habe es aber noch nicht ordentlich getestet.

OldEmo
ExtremPoster
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 15:37
Meine Instrumente ..: Romeo Adaci Eleganza
Carol Brass CTR-5002L-YLT
Martin Standard Kornett
Carol CFL-620
Wohnort: Thailand

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von OldEmo » Mittwoch 18. März 2015, 18:29

Ich denke mal, GEWA ist für Mundstücke, was Ratiopharm für Medikamente ist. Warum nicht, wenn es bei Dir funktioniert? Das 7C hat mir selber nie gefallen, ich komme mit dem Rand nicht klar. So wahnsinnig klein finde ich es auch gar nicht, jedenfalls nicht gefühlt. Günstig ist es auch noch, also los :D

Romeo Adaci Eleganza
Carol Brass CTR-5002L-YLT
Martin Standard Kornett
Carol CFL-620

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von burt » Mittwoch 18. März 2015, 20:18

GEWA steht wie Arnolds & Sons stellvertretend für etliche Bachkopien in ähnlicher Qualität wie das Original.
Das 7C ist von den Parametern Kesseldurchmesser und -tiefe einem wohltönendem Klang sicherlich eher zuträglich als beispielsweise ein Schilke 7b4 oder ähnliche Trillerpfeifen.

:|
.

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1273
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente ..: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von Blas! » Mittwoch 18. März 2015, 21:05

burt hat geschrieben:(...) Schilke 7b4 oder ähnliche Trillerpfeifen.
:D :gut:
Blas!

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente ..: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von catfan » Donnerstag 19. März 2015, 05:19

.

SAMARA
ExtremPoster
Beiträge: 312
Registriert: Samstag 14. März 2009, 15:49
Meine Instrumente ..: Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von SAMARA » Donnerstag 19. März 2015, 09:56

Das 7B4 hat nur einen kleinen Rand-Durchmesser, ansonsten einen "mitteltiefen" Kessel... Ne Trillerpfeife wäre das 6A4A :-D

Wem das 7er aber zuuuu schmal ist: 10A4A
und wem das zu flach ist: 10B4 (das muss ich aber selbst nochmalausprobieren.... (falls einer eins über hat: ich suche danach!)

Gruss, Samara
Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von TruckFighter » Dienstag 24. März 2015, 11:59

Update - Erster Eindruck:

BACH 3D: Zu wider der Theorie komme ich in der Höhe mit dem BACH 3D am wenigsten klar; auch so sagt es mir momentan am wenigsten zu. Ich bekomme nicht wirklich einen klingenden Ton hin.

Schilke 7B4: Spielt sich für mich "am Ähnlichsten" zu meinem 1-1/2 C bis auf den spürbar schmaleren Rand (was komisch ist, da es ja doch wesentlich enger ist und doch auch flacher ist).
Sagt mir bis jetzt am besten zu, was "vollen" Klang betrifft und Trefferquote in der Höhe. Der schmale Rand ist gewöhnungsbedürftig.

GEWA 7C: Spielt sich etwas leichter als mein 1-1/2 C, aber klanglich mag es nicht so mithalten und dafür bringt es mir in der Höhe zu wenig.


Vermutlich habe ich mit dem 3D auch deshalb die größten Probleme, weil es dann doch am meisten von meinem 1-1/2 unterscheidet (sowohl flacher, als auch enger) und ich wirklich intensiver damit proben müsste. Ich will nur nicht meine Klangfarbe für Töne >D' ' ' komplett aufgeben, da sich unsere Stücke doch hauptsächlich innerhalb der ersten beiden Oktaven bewegen.

Beim Schilke 7B4 habe ich nur die Befürchtung, dass sich die doch "spürbarere" Kante bzw. der schmale Rand dann wiederum erst negativ auf meine Ausdauer auswirken - und das war ja mein hauptsächliches Ausgangsproblem :Hä:

Mir wurde auch gesagt, dass das BACH 10 1/2 C ein Versuch wert wäre. Ist soweit ich erfahren konnte "ziemlich gleich tief", nur enger (1-1/2C: 17 zu, 10-1/2C: 15.9).


Eine Wissenschaft ist das! Je mehr man sich damit beschäftigt, desto undurchschaubarer scheint das Angebot zu werden! :D :D :D

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von Dobs » Dienstag 24. März 2015, 12:16

burt hat geschrieben:GEWA steht wie Arnolds & Sons stellvertretend für etliche Bachkopien in ähnlicher Qualität wie das Original.
Sind nicht selbst das Original, jedenfalls früher, ebenso wie deren zahlreiche Kopien teilweise in der gleichen Werkstatt (bei Lausmann) gedrechselt worden?
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von TruckFighter » Dienstag 24. März 2015, 12:38

@Dobs

hahahaha, mich hats gerade zerbreselt, als ich deine signatur gelesen habe! :lol: :lol:

Hört, hört, schön gesagt! :D

SAMARA
ExtremPoster
Beiträge: 312
Registriert: Samstag 14. März 2009, 15:49
Meine Instrumente ..: Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von SAMARA » Dienstag 24. März 2015, 12:40

TruckFighter hat geschrieben: Eine Wissenschaft ist das! Je mehr man sich damit beschäftigt, desto undurchschaubarer scheint das Angebot zu werden! :D :D :D
Exakt!
Wohl dem, der das experimentieren noch nicht angefangen hat! :D

Deshalb sind auch schon wieder 2 neue Kandidaten auf dem Weg zu mir:
ein Schilke 9C4 und ein 10B4
(derzeit spiel ich ich wieder 10A4A)
...... und bin echt gespannt darauf!

ggf. mach ich dann mal nen umfangreichen Test o.ä., mal sehen ob ich dafür Zeit finde... is ja bald Ostern!

Viele Grüße, Rolf
Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von TruckFighter » Dienstag 24. März 2015, 13:12

Ich glaube, ich werde am Freitag einmal bei der Probe das Schilke probieren und schauen, wie es mit der Ausdauer funktioniert und ob die Klangfarbe passt. Wenn ich bei meinem 1-1/2 C ordentlich reinblase, gibt es schon mehr her als das 7B4 ^^
Aber ich habe ja die Befürchtung, dass mir der schmale Rand ausdauermäßig nicht so entgegen kommt.

Beim BACH 3D kommt mir vor, dass ich generell höher bin und nicht stimme. Der Ton spricht mir nicht so richtig an und ich habe den Eindruck, als berührt das Mundstück ein Stück meiner Oberlippe, welches ich beim Spielen noch nie gespürt habe^^
Also vielleicht auch nur ein Ansatzproblem.

Unendlich probieren kann ich leider nicht, da ich die nicht brauchbaren ja wieder zurücksenden muss und ich nicht Unmengen an Geld für etwas investieren möchte, was mir dann erst wieder nicht viel bringt.

EDIT: Wie seht ihr das mit dem schmalen Rand des 7B4: Kann es theoretisch die Ausdauer negativ beeinflussen bzw. welch positiven Effekt kann der schmalere Rand haben?

Und:

Kann es sein, dass der Umstieg auf ein BACH 3D für mich etwas zu radikal ist (vom 1-1/2C weg) und ich evtl. auch einmal ein normales 3C probieren sollte (ist ja auch enger)?
Zuletzt geändert von TruckFighter am Dienstag 24. März 2015, 13:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 2231
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von schattie280 » Dienstag 24. März 2015, 13:18

Dobs hat geschrieben:
burt hat geschrieben:GEWA steht wie Arnolds & Sons stellvertretend für etliche Bachkopien in ähnlicher Qualität wie das Original.
Sind nicht selbst das Original, jedenfalls früher, ebenso wie deren zahlreiche Kopien teilweise in der gleichen Werkstatt (bei Lausmann) gedrechselt worden?
Moin,

genau.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...

SAMARA
ExtremPoster
Beiträge: 312
Registriert: Samstag 14. März 2009, 15:49
Meine Instrumente ..: Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von SAMARA » Dienstag 24. März 2015, 13:46

Die Grundidee beim verkleinern des Randes, ist allerdings schon, die Ausdauer zu verbessern. Wobei ich ja auch aufgrund des volleren Tones wieder auf ein 10er gegangen bin, denke aber auch, da dort die andere Backbore ne Rolle spielt. (Das 10A4A ist ja flacher als das 7B4, ist nur ca. 0,25mm größer und hat aber ne andere backbore).
Ich werd auf jedenfall noch das 9C4 und das 10B4 gegentesten. Bin gespannt und werd berichten.

Wie es für DEINE Lippen passt, kann natürlich kein anderer beurteilen.... Wenn du bei Bach 3D kein gutes Gefühl hast (Intonation verschlechtert sich, Lippen liegen ungewohnt anders): leg es weg!

Ganz toll zu dem Thema finde ich den Baldrauf. Auf der einen Seite läßt er sich ne Custom-MP-Reihe fertigen, um dann im Gegenzug zu schreiben: " Die Wahl des Mundstückes ist völlig überbewertet"...
Wohl auch ne Mischung aus Wahrheit und eigen-Marketing. Naja, wie gesagt werd ich hoffentlich über Ostern mal ne eigene Forschungsreihe starten, -wenn es denn die Zeit zuläßt-.
Zum Glück lebe ich den Luxus, bisher kaum eines meiner MP´s verkaufen zu müssen und kann ganz gut experimentieren. Wobei beim letzten Wechsel brauchte ich schon ne Stunde, um die gewohnte Tonstabilität und Treffsicherheit wieder zu erlangen. Also man sollte nicht vorschnell aufgeben/zurückwechseln. Is bei ner 30 Tage-Zurückgeschichte nicht unproblematisch...
Könnt Stundenlang darüber philosophieren, aber spielen macht mir mehr Spass. :D

Gruss, Samara
Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

TruckFighter
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Montag 26. Januar 2015, 11:40
Meine Instrumente ..: Miraphone

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von TruckFighter » Dienstag 24. März 2015, 14:03

Vielleicht ist es bei mir doch wieder ein bisschen anders, da ich aufgrund meiner ziemlich schiefen, vorderen Schneidezähne recht schief ansätze^^

Das 3C schwebt mir trotzdem noch im Kopf herum, vl bestelle ich es mir noch. Habe das Packet gestern bekommen, da hätte ich jetzt ja noch etwas Zeit zum testen, da mir das 3D eh absolut nicht zu liegen scheint.

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Mundstück-Wechsel und Eckdaten: Auf was ist zu achten?

Beitrag von burt » Dienstag 24. März 2015, 15:59

TruckFighter hat geschrieben: Das 3C schwebt mir trotzdem noch im Kopf herum, vl bestelle ich es mir noch. Habe das Packet gestern bekommen, da hätte ich jetzt ja noch etwas Zeit zum testen, da mir das 3D eh absolut nicht zu liegen scheint.
Wenn man vom 1 1/2C aus verkleinern möchte und ein Mundstück sucht, was gut in der Höhe geht, wäre das 3C sowieso erst mal die nächste logische Variante. Dieses und vergleichbare Pendants spielen nicht wenige Trompeter sogar auf der Piccolo.

:|
.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste