Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Wandermusikant
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2019, 08:04
Meine Instrumente ..: Stomvi Titán 27/1
A.K. Wunderlich Exakta 234/8
A.K. Wunderlich Exakta Lang-Kornett
Getzen 400
Wohnort: 67659 Kaiserslautern

Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Beitrag von Wandermusikant »

Hallo in die Runde.

Wie an anderer Stelle schon berichtet, hatte ich meine alte Kanne von Wunderlich überholen lassen und möchte sie nun wieder als Zweithorn einsetzen. Da die Dame bald 70 wird, entspricht die Zwinge nicht der heutigen Norm und misst lediglich 10 mm im Durchmesser. Dadurch lässt sich mein Klier 6GB auch nur auf 10 mm Schaftlänge einstecken. :roll:

Bild

Ich stehe also vor der Frage, ob mir ein individuell gefertigter Schaft Vorteile bringt. Ein Telefonat mit Klier brachte bei hervorragender Beratung letztlich die mögliche Option Kessel 6GB auf Parforcehorn-Schaft 9 mm.

Nun beschäftigen mich mehrere Gedanken:

- Welche Nachteile bringt mir die Ist-Situation der geringen Eindringtiefe des Schafts? (Kanne stimmt mit gänzlich eingeschobenem Hauptstimmzug exakt auf 442 Hz)
- Ändern sich die Spieleigenschaften im Vergleich zu meinem kesselgleichen Mundstück ggf. zum Negativen bei einem Schaft mit abweichenden Maßen (Rückbohrung, etc.)?

Ich freue mich auf fachkundige Meinungen zur Unterstützung bei der Entscheidungsfindung. :)
OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 301
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Re: Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Beitrag von OndraJ »

Sieht für mich wie eine Kornett-Munstückzwinge aus.
Hast du schon ein Kornettmundstück versucht?
Benutzeravatar
Wandermusikant
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2019, 08:04
Meine Instrumente ..: Stomvi Titán 27/1
A.K. Wunderlich Exakta 234/8
A.K. Wunderlich Exakta Lang-Kornett
Getzen 400
Wohnort: 67659 Kaiserslautern

Re: Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Beitrag von Wandermusikant »

Ich hatte aus dem Musterkoffer beim Instrumentenbauer einige durchprobiert und Kornett war auch dabei, erfolglos.
Benutzeravatar
Mr.Mouthpiece
NormalPoster
Beiträge: 33
Registriert: Samstag 17. September 2011, 11:02
Meine Instrumente ..: Bach 190-1b by Rüdiger Baldauf
Yamaha YTR-6310zs by Rüdiger Baldauf
Bach VBS1 GT mit Tuniing
Yamaha YTR-3335s
Courtois EVOLUTION I


----
GR Mouthpieces:
Wayne Bergeron Studio, Studio M und Classic
Eric Miyashiro Lead
„Carl Fischer FischLips“ und „RockStar“
Wohnort: Bordesholm
Kontaktdaten:

Re: Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Beitrag von Mr.Mouthpiece »

Wenn der Stimmzug bereits ganz eingeschoben ist und Du dann die 442er Stimmung hast, mag es im ersten Moment ein Vorteil sein. Was aber, wenn durch Wettereinflüsse die Stimmung schwankt und du zu tief bist? Ende im Gelände.

Zumal dürfte der Abstand zwischen Gap und Mundstück zu groß sein. Das dürfte sich sehr wohl auf die Spielbarkeit auswirken... Ich würde mir ein extra Mundstück für die Kanne anfertigen lassen... :gut: :trumpet:
Benutzeravatar
Wandermusikant
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 30. Januar 2019, 08:04
Meine Instrumente ..: Stomvi Titán 27/1
A.K. Wunderlich Exakta 234/8
A.K. Wunderlich Exakta Lang-Kornett
Getzen 400
Wohnort: 67659 Kaiserslautern

Re: Zwinge zu eng - Ist eine Sonderanfertigung sinnvoll?

Beitrag von Wandermusikant »

Vielen Dank für Deine ergänzenden Hinweise. So naheliegend das Thema Stimmung und Wettereinflüsse auch ist, ich hatte es schlicht ausgeblendet und mich in technische Gedanken verloren. :Tock:

Gap dürfte zwar kein Problem darstellen, da Zwinge und Rohr verschliffen sind, aber ich werde nun die Anfertigung bestellen. Nochmals danke. :D
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste