Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Jamer
ExtremPoster
Beiträge: 250
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:11
Meine Instrumente ..: Dowids BZ GL 75, Courtois 154

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Jamer »

mijoh1211 hat geschrieben: Donnerstag 3. August 2023, 10:08 Ja, das sollte gehen.
Wie gesagt, es ist ja immer sehr individuell, aber bei mir und wahrscheinlich auch beim Herrn Kavalinski passt es sehr gut. Super universell und auch für lange Sessions super geeignet.
Falls du es bestellst, berichte mal.
Grüße
Möchte jetzt nach einigen Test-Tagen meinen Eindruck zum Kavalinski- Unterteil schildern, bin nämlich bisher recht angetan:

Besonders gefällt mir, dass ich dadurch endlich ein Allround-Mundstück gefunden habe, das sehr gut mit all meinen B/C Drehventil- & Perinetinstrumenten harmoniert - endlich ist kein Mundstückwechsel mehr notwendig und die Intonation bleibt stabil.

Der Sound des "Kavalinski"-Modell auf der Drehventiltrompete ist meiner Meinung nach etwas "heller" und "brillianter" als auf meinem Yamaha 16E4 Mundstück und unterstützt mich hinsichtlich Höhe & Ausdauer. Es klingt jedoch auch in der Normallage gut. Daher ist es auch für mich die neue "Universalwaffe", wenns mal wieder länger dauert.

Ich verwende übrigens einen Yamaha 16E4 Rand darauf.

MfG
Jamer
Sonic
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 27. Februar 2005, 14:18
Meine Instrumente ..: B/C/Picc/Flg
Wohnort: Nähe Heidelberg

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Sonic »

Ich habe die Tage mal das Breslmair Kavalinski Modell und was jetzt nicht soooo angetan. Gegenüber meiner sonstigen G2-Kessel/L-Stängel-Kombi auf der Weimann Vivat klang das Kavalinski schon härter und auch nicht so offen. Ich war überrascht, dass der Kessel doch um einiges flacher als das G2 (und sogar das G2A) ist - für ein Orchester-Mundtück.
So weit meine Empfindungen....
Jamer
ExtremPoster
Beiträge: 250
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:11
Meine Instrumente ..: Dowids BZ GL 75, Courtois 154

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Jamer »

Sonic hat geschrieben: Sonntag 15. Oktober 2023, 19:16 Ich habe die Tage mal das Breslmair Kavalinski Modell und was jetzt nicht soooo angetan. Gegenüber meiner sonstigen G2-Kessel/L-Stängel-Kombi auf der Weimann Vivat klang das Kavalinski schon härter und auch nicht so offen. Ich war überrascht, dass der Kessel doch um einiges flacher als das G2 (und sogar das G2A) ist - für ein Orchester-Mundtück.
So weit meine Empfindungen....
Sonic hat geschrieben: Sonntag 15. Oktober 2023, 19:16 Ich habe die Tage mal das Breslmair Kavalinski Modell und was jetzt nicht soooo angetan. Gegenüber meiner sonstigen G2-Kessel/L-Stängel-Kombi auf der Weimann Vivat klang das Kavalinski schon härter und auch nicht so offen. Ich war überrascht, dass der Kessel doch um einiges flacher als das G2 (und sogar das G2A) ist - für ein Orchester-Mundtück.
So weit meine Empfindungen....
Hallo!

Ich spiel auf der Drehventil hauptsächlich auf meinem Yamaha 16E4 Mundstück. Das Kavalinskil Mundstück kommt zum Einsatz, wenn ich auf der Drehventil etwas heller klingen möchte oder bei langen & hohen Unterhaltungsmusik-Gigs (Egerländer, Bierzeltmusik usw), quasi als "Allzweckwaffe", da es auch auf den Perinet-Trompeten zum Einsatz kommen kann. Das es klanglich nicht mit dem Yamaha 16E4 mithalten kann, ist bzw. war mir klar und darf mMn nicht der Anspruch sein. Ich kenne das Breslmair G2 nicht, dürfte aber in Richtung Yamaha 15E4 gehen, oder?

Ich hab nach einer Kompromiss-Lösung für harte Gigs gesucht, womit ich mir das Leben in Sachen Ausdauer & Höhe erleichtere und der Klang noch ok bis gut ist. Dieses Anforderungsprofil trifft das Kavalinski Mundstück für mich sehr gut.

MfG
Jamer
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 1027
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente ..: Scherzer 8112ST
Selmer Eb/D M. Andre
Selmer 900TT - C-Trompete
Schilke X3
Amrein Principal
Buddenbohm Infinity
R. Kühn T053 Bb
Dowids BZ G72/GL72*
Dowids G88
HvL BR4 Flügelhorn
Wohnort: Beverungen, NRW
Kontaktdaten:

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von mijoh1211 »

Guten Morgen.
Genauso sehe ich das auch.
Für mich ist es auch kein reines Orchester Mundstück ala 15E4 oder G1/G2. Das brauche ich auch gar nicht. Ich komme damit aber genauso gut oder besser in die Höhe als mit einem flachen Mundstück, es klingt immer noch gut, bietet eine ausgezeichnete Ausdauer und ich kann problemlos zwischen Perinet und Drehventil wechseln.
Auch für symphonische Blasmusik ist es klanglich noch voll in Ordnung. Als reines Orchester Mundstück ist es dann doch wahrscheinlich etwas zu flach.
Grüße
Michael
Benutzeravatar
Maxbert
Moderator
Beiträge: 551
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 11:28
Meine Instrumente ..: Einige
Kontaktdaten:

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Maxbert »

Scheint für mich dann ähnlich zu dem Krickl Kessel von Breslmair zu sein. Hat da jemand Erfahrungswerte im direkten Vergleich?
Jamer
ExtremPoster
Beiträge: 250
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:11
Meine Instrumente ..: Dowids BZ GL 75, Courtois 154

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Jamer »

Maxbert hat geschrieben: Montag 23. Oktober 2023, 10:38 Scheint für mich dann ähnlich zu dem Krickl Kessel von Breslmair zu sein. Hat da jemand Erfahrungswerte im direkten Vergleich?
Leider kann ichs nicht vergleichen. Lt. meiner Info wurde beim Kavalinski- Modell sehr viel am backbore/Stengel experimentiert. Der Kessel soll geringfügig tiefer & birnenförmiger als das gängige G3-Modell sein.

Ich hab noch ein altes G4 von Breslmaier daheim und im Vergleich dazu klingt das Kavalinski-Modell wesentlich besser und ist mMn auch in der Höhe besser zu spielen.
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 1027
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente ..: Scherzer 8112ST
Selmer Eb/D M. Andre
Selmer 900TT - C-Trompete
Schilke X3
Amrein Principal
Buddenbohm Infinity
R. Kühn T053 Bb
Dowids BZ G72/GL72*
Dowids G88
HvL BR4 Flügelhorn
Wohnort: Beverungen, NRW
Kontaktdaten:

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von mijoh1211 »

Hallo Maxbert,
das Krickl ist laut meiner Erfahrung wesentlicher flacher.
Das Kavalinski ist zwischen G3 und G2 meiner Einschätzung nach. Kavalinski ist ja auch klassischer Trompeter.
Kann Jamers Erfahrung teilen. Klanglich hat das Modell schon viel zu bieten bei sehr gut erreichbarer Höhe.
Benutzeravatar
Maxbert
Moderator
Beiträge: 551
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 11:28
Meine Instrumente ..: Einige
Kontaktdaten:

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von Maxbert »

Hab das Unterteil jetzt auch und bin sehr überzeugt.
Damit kann man echt viel machen.
dan930
PowerPoster
Beiträge: 57
Registriert: Donnerstag 16. März 2006, 12:15
Wohnort: Sachsen

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von dan930 »

Ich habe bis auf das PIC-S noch keine Erfahrung mit Breslmair. Deshalb die bescheidene Frage, welchen Rand du auf dem Kavalinski spielst bzw. welche Ränder mit dem Kavalinski kompatibel sind.
Benutzeravatar
daos
SuperPoster
Beiträge: 240
Registriert: Dienstag 7. Juni 2005, 11:48
Meine Instrumente ..: Ricco Kühn Bb und C,
Schilke S22,
Yamaha YTR-9830 Piccolo,
Besson Prestige Cornet,
Yamaha YFH-631 Flügelhorn

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von daos »

Ich möchte eure (durchaus interessante) Diskussion zu den Breslmair Mundstücken ja nicht stören, aber vl. wäre das in einem eigenen Thread besser aufgehoben. Damit sind die interessanten Infos z.B. zum Kavalinski Modell auch in Zukunft leichter auffindbar.
Vielleich kann da ein Moderator oder Administrator die letzten paar Beiträge ohne MACK Bezug verschieben.
Benutzeravatar
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2858
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Buddenbohm Infinity
Kühnel & Hoyer Topline G
Stomvi Titan C
Ricco Kühn T073 BX
Ricco Kühn T053 CX
Piccolo: Yamaha 9830
Flügelhorn: Courtois 154R
Kornett: Stomvi Titan

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von burt »

Ich spiele ein Bach 2 1/2C mit Mack NY2 Bohrung auf meiner Stomvi C-Trompete.
Schönen Gruß vom Burt
Benutzeravatar
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2858
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Buddenbohm Infinity
Kühnel & Hoyer Topline G
Stomvi Titan C
Ricco Kühn T073 BX
Ricco Kühn T053 CX
Piccolo: Yamaha 9830
Flügelhorn: Courtois 154R
Kornett: Stomvi Titan

Re: Mack Backbores und eigene Mundstückserie

Beitrag von burt »

dan930 hat geschrieben: Samstag 9. Dezember 2023, 19:06 Ich habe bis auf das PIC-S noch keine Erfahrung mit Breslmair. Deshalb die bescheidene Frage, welchen Rand du auf dem Kavalinski spielst bzw. welche Ränder mit dem Kavalinski kompatibel sind.
Da es sich bei Breslmair um ein Modulsystem handelt, passen alle Ränder. Die Auswahl ist riesig, was zum einen gut, zum anderen auch wieder schlecht ist, da man leicht die Übersicht verliert und die Beschreibungen dürftig sind.
Schönen Gruß vom Burt
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 4 Gäste