Mundstück mit Klarlack "versiegeln"

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Zapfenstreich
NormalPoster
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 11. April 2018, 10:55
Meine Instrumente ..: Trompete

Mundstück mit Klarlack "versiegeln"

Beitrag von Zapfenstreich »

Hallo zusammen,
kürzlich habe ich mir ein modulares Mundstücksystem gekauft, bei dem auch die Bohrung an sich getauscht werden kann. Mir gefällt das System sehr gut bis jetzt. Was mich allerdings stört ist, dass die Bohrungen nicht versilbert, sondern im Naturzustand gelassen werden. Der Rand und Kessel sind versilbert. Da ich oft Übungen machen, bei denen die Lippen weit ins Mundstück hineingehen, habe ich etwas Angst vor allergischen Reaktionen, wenn die Lippen den unversiegelten Beginn der Bohrung berühren sollten. Meine Frage nun: Kann ich einfach etwas Klarlack auf die Bohrung sprühen und die Stelle so "versiegeln"? Sollte ich bei der Auswahl des Klarlacks etwas beachten? Bitte um ehrliche Antworten, kenne mich mit dem Thema Lacke nicht wirklich aus. Danke schonmal!
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1534
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Mundstück mit Klarlack "versiegeln"

Beitrag von Singvögelchen »

Ich denke nicht, dass die Lippen auch nur annähernd in die Nähe der Innenbohrung kommen. In dem Fall hättest du einen Totalverschluss, da käme keinerlei Luft mehr durch. Ich selber habe auch eher mehr Lippe im Mundstück und komme daher mit extrem flachen Kesseln nicht zurecht aus diesem Grund, Totalverschluss. Aber wenn du nicht nachgewiesenermaßen bereits eine Metallallergie ausgebrütet hast, die sofort zuschlägt, solltest du dir keine Sorgen machen. Falls doch, lass die Einzelteile lieber separat versilbern. Da hast du Ruhe.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Trumpetzky
Unverzichtbar
Beiträge: 581
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 14:31
Meine Instrumente ..: Drehventiler

Re: Mundstück mit Klarlack "versiegeln"

Beitrag von Trumpetzky »

Die Lackierung wäre grundsätzlich kein Problem, allerdings macht das nur Sinn, wenn man Einbrennlacke verwendet.
Die Alternative wäre ein 2-Komponenten-PU-Lack. Die halten mechanisch und chemisch etwas mehr aus, allerdings muss man da auch sicher bzgl. der Schichtstärke aufpassen.

Ich würde, nötigenfalls, eher eine galvanische Beschichtung in Erwägung ziehen, die kann man über den Musikalienfachhandel machen lassen, beim Mundstückhersteller direkt, Josef Klier oder Tilz macht dir das auch, aber eben gegen Kostenersatz.

Allerdings denke ich hier wie Singvögelchen: wenn du keine ausgewiesene Zink-Allergie hast, die sofort anspringt, würde ich das eher entspannt sehen und mal alles so lassen, wie es ist.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste