Tablet als Notenmappenersatz

z.B. Dämpfer, Übungsgeräte...

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel »

Hochwälder hat geschrieben:
Dobs hat geschrieben:Ich habe den Billy Pro Taster mit Kabel, ich nehme an, Du auch? Bei dem Ding gefällt mir der Druckpunkt irgendwie nicht.
Ja, den hab ich. Am Taster an sich kann ich nix negatives feststellen. Was meinst du mit Druckpunkt? Schaltet er zu früh oder zu spät?
Ich empfinde den Druckpunkt als äußerst unzuverlässig, weil die Mechanik zu "klobig" gebaut ist.

:evil:
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1462
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente ..: -

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von RealC »

Übrigens: Wer Android unter Windows (Desktop oder Laptop) nutzen möchte, kann dafür das Tool DuOS nutzen:

http://www.amiduos.com/

So läuft MobileSheets pro bspw. auf den Lenovo Yoga-Laptops oder den Microsoft Surface Geräten.
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

...oder bluestacks
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
TrompetenTom
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 6. August 2015, 17:18
Meine Instrumente ..: Trompete
Wohnort: Nürnberg

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von TrompetenTom »

Lukas_S hat geschrieben:Halo Leute,

Überlege gerade ob ich mein Tablet als Notenmappenersatz nutzen soll.

Was haltet ihr davon?

Gibt es bereits erfahrungen damit?

Ich benutze ein Ipad 4 könnt ihr mir da eine gute Software empfehlen?


Danke schonmal ;-)
Ich finde das zu wuselig auf dem Tablet, aber Geschmackssache;)
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1470
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:31
Meine Instrumente ..: Trp: B&S DBX, Bob Reeves 41
Flg:Conn Vintage One 1FRSLB
Korn: Olds Special, Schilke 11
Picc: B&S Meister Scherzer, Schilke 11AX
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder »

Es ist sicherlich mit etwas Mühe und Computerverständnis verbunden, die Noten digital einzupflegen,
aber die Handhabung kann ich nicht als wuselig oder umständlich beschreiben.
Im Gegenteil, ich bin immer der Erste, der spielfertig seine Noten auf dem Pult hat :P
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

Hab nun mitbekommen, dass es ein System speziell für diesen Einsatz gibt. Besteht aus "Notenständer" und 18" Tablet.
Als ich dann den Preis mit rund 1000€ gesehen hab, war das dann aber auch gleich wieder erledigt.
Ich frage mich ernsthaft was sich manche Leute dabei denken wenn sie ihre Produkte "kalkulieren"...wenn man das überhaupt noch so schimpfen darf.
Auch die Aufteilung zwischen großem und kleinen System ist sau dämlich. Klein 16GB, groß 1TB Speicher. Muss man nicht verstehen.
Hab aber sonst keine großartigen weiteren Infos dazu, weils nur eine Werbeanzeige für eine Vorstellungsveranstaltung war. Da stand nich all zu viel drin.
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4612
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Hochwälder hat geschrieben:Es ist sicherlich mit etwas Mühe und Computerverständnis verbunden, die Noten digital einzupflegen,
aber die Handhabung kann ich nicht als wuselig oder umständlich beschreiben.
Im Gegenteil, ich bin immer der Erste, der spielfertig seine Noten auf dem Pult hat :P
Ja, bei ausreichend grossem Display, einfach nur geil. Und bisher absolut zuverlässig. Das einzige, was ich bisher noch nicht optimal finde, ist die Eingabe von Anmerkungen und Zeichen mit den günstigeren Tablets, die nur über einen auf Druck reagierenden resitiven Touchscreen verfügen. Das geht zwar erstaunlich gut, kann aber manchmal ein bißchen frickelig sein. Die Lösung wäre ein Tablet mit kapazitiven Touchscreen, der auch lediglich auf Berührung reagiert und mit einem Eingabestift bequem ähnlich wie ein normales Notenblatt beschrieben werden kann. Ein solches Tablet gibt es in ausreichender Grösse m. W. derzeit nur von Samsung, das Galxy Note Pro mit 12.2. Zoll Display bei deutlich über 700 EUR neu.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel »

inspired hat geschrieben:Hab nun mitbekommen, dass es ein System speziell für diesen Einsatz gibt. Besteht aus "Notenständer" und 18" Tablet.
Als ich dann den Preis mit rund 1000€ gesehen hab, war das dann aber auch gleich wieder erledigt.
Ich frage mich ernsthaft was sich manche Leute dabei denken wenn sie ihre Produkte "kalkulieren"...wenn man das überhaupt noch so schimpfen darf.
Auch die Aufteilung zwischen großem und kleinen System ist sau dämlich. Klein 16GB, groß 1TB Speicher. Muss man nicht verstehen.
Hab aber sonst keine großartigen weiteren Infos dazu, weils nur eine Werbeanzeige für eine Vorstellungsveranstaltung war. Da stand nich all zu viel drin.
Ein 18"-Tablet halte ich für Quark, soweit es für das Notenlesen genutzt werden soll.
Das übliche A4-Blatt lässt sich auf einem 13"-Tablet im Portrait-Mode gut darstellen.

Eine weitere Vergrößerung macht m.E. erst wieder ab ca. 24" Sinn, weil sich dann - im Landscape-Mode - zwei A4-Seiten nebeneinander darstellen ließen. Allerdings handelte man sich (und dem Notenständer) damit Gewichtsprobleme ein.

Das in regelmäßigen Zeitabständen vollmundig (aber bislang vergebens) angekündigte 13"-iPad soll nach meiner Kenntnis übrigens ebenfalls ca. 1.000.- EUR kosten.

Mit meinem 13,3"-Android-Tablet zu ca. 200.- EUR komme seit über einem Jahr hervorragend zurecht, muss aber regelmäßig erhebliche Imageverluste in meiner Apple-Kollegenschaft verkraften.

So hat jeder seine Probleme.

:wink:
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1462
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente ..: -

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von RealC »

Ich habe sowohl ein Xoro 13,3" Android Tablet als auch das Samsung Galaxy Note 12.2 im Einsatz und muss sagen, dass letzteres (Format 16:10) im Portrait-Modus absolut perfekt für den Einsatzzweck ist. Das Display ist die Ausleuchtung und maximale Helligkeit betreffend sehr gut (und ausreichend groß), die Bedienung flüssig und die Haptik prima. Den größten Vorteil jedoch sehe ich im bemerkenswert gut funktionierenden Eingabestift (Stylus), mit dem das markieren und kommentieren des Notenmaterials funktioniert wie auf echtem Papier.

Das Tablet habe ich gebraucht für 380 Euro erworben (32 GB Version ohne LTE). Damit liegt man zwischen den üblichen 13,3" Android Tablets und den meisten iPads.
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

Dobs hat geschrieben:
Hochwälder hat geschrieben:Es ist sicherlich mit etwas Mühe und Computerverständnis verbunden, die Noten digital einzupflegen,
aber die Handhabung kann ich nicht als wuselig oder umständlich beschreiben.
Im Gegenteil, ich bin immer der Erste, der spielfertig seine Noten auf dem Pult hat :P
Ja, bei ausreichend grossem Display, einfach nur geil. Und bisher absolut zuverlässig. Das einzige, was ich bisher noch nicht optimal finde, ist die Eingabe von Anmerkungen und Zeichen mit den günstigeren Tablets, die nur über einen auf Druck reagierenden resitiven Touchscreen verfügen. Das geht zwar erstaunlich gut, kann aber manchmal ein bißchen frickelig sein. Die Lösung wäre ein Tablet mit kapazitiven Touchscreen, der auch lediglich auf Berührung reagiert und mit einem Eingabestift bequem ähnlich wie ein normales Notenblatt beschrieben werden kann. Ein solches Tablet gibt es in ausreichender Grösse m. W. derzeit nur von Samsung, das Galxy Note Pro mit 12.2. Zoll Display bei deutlich über 700 EUR neu.
Resistiv ist heutzutage quasi tot. Das waren die Displays mit weichen Kunststofffolien, welche sich beim Drücken merkbar verformt/eingedellt haben.
Kapazitiv ist heutiger Standard bei Tablets und funktioniert lediglich durch Berühren der Glasscheibe/Kunststoffscheibe. Die Scheibe ist hart und verformt sich nicht.
Echte Stifte funktionieren induktiv und genau so ein Digitizer ist im Note Pro verbaut.
Es gibt aber auch kapazitive Stifte für herkömmliche Tablets. Die funktionieren aber nicht sehr akkurat und sind auch nicht druck- oder neigungssensitiv.
Ein Digitizer soll das Schreibgefühl auf Papier nachahmen. Kapazitive Stifte sind lediglich ein "Fingerersatz".
Bixel hat geschrieben: Ein 18"-Tablet halte ich für Quark, soweit es für das Notenlesen genutzt werden soll.
Seh ich auch so, zumal man sich das fast für den halben Preis selber zusammenkaufen kann.
Inkl. Digitizer mit Stift und ein Pedal zum umblättern. Zudem, 1TB braucht kein Mensch für PDFs und 16GB sind wiederum vll. etwas wenig.
Die eigentliche Funktionalität um Noten zu editieren, die Kapelle zu synchronisieren etc. macht ja sowieso nur die Software aus.
Die "Entwicklung" von dem Produkt ging m.M.n. völlig an den Ansprüchen des Nutzers vorbei.
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
Elvis
Unverzichtbar
Beiträge: 673
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 08:36
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolotrompete
Wohnort: Hannover (Region)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Elvis »

So, jetzt setze ich mich doch mal mit dem Thema auseinander. Ich hatte letztens auf dem iPad die App "Deep Dish" im Einsatz gesehen und war recht angetan. Da dann aber der Einsatz eines iPads aufgrund der Größe des Displays ausscheidet, meine Frage ob Deep Dish ebenfalls auf Windows 8 Tablets läuft oder sogar Surface Tablets?
Grüsse
Carsten
Quidquid agis prudenter agas et respice finem
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

Eine gewisse schlaue Suchmaschine findet schnell die Herstellerseite der App und dort steht: nur für IOS. :wink:
Auf einem anderen System wirst du dir also eine neue App suchen müssen.
(Auf Win8 kann man außerdem auch Android Apps laufen lassen, z.b. wenn man dafür BlueStacks benutzt.
Obs einen IOS Emulator für Win gibt, weiß ich nicht.)
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4612
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Elvis hat geschrieben:So, jetzt setze ich mich doch mal mit dem Thema auseinander. Ich hatte letztens auf dem iPad die App "Deep Dish" im Einsatz gesehen und war recht angetan. Da dann aber der Einsatz eines iPads aufgrund der Größe des Displays ausscheidet, meine Frage ob Deep Dish ebenfalls auf Windows 8 Tablets läuft oder sogar Surface Tablets?
Grüsse
Carsten
In Kürze gibt es ein IPad Pro in ausreichender Grösse: http://www.netzwelt.de/apple-ipad-pro/1 ... -ipad.html
Ansonsten kann Mobilesheets, dass was Gigbook kann ebenfalls und Du könntest auf ein günstigeres Android Tablet zurückgreifen.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
Elvis
Unverzichtbar
Beiträge: 673
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 08:36
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolotrompete
Wohnort: Hannover (Region)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Elvis »

Ok, danke Dobs, mit der Info kann ich schon mehr anfangen. Obwohl das Ipad Pro möglicherweise finanziell "durch den Rost fällt". :(
Quidquid agis prudenter agas et respice finem
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4612
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Elvis hat geschrieben:Ok, danke Dobs, mit der Info kann ich schon mehr anfangen. Obwohl das Ipad Pro möglicherweise finanziell "durch den Rost fällt". :(
Ich kann Dir gern mal zeigen, was mein Billig Tablet mit Mobilesheets kann. Ich möchte das nicht mehr missen. Das einzige, was optimierbar ist, ist die Eingabe von Anmerkungen. Das ist möglich, aber wenn man viele Anmerkungen, schnell, machen muss, etwas frickelig. Eingaben "wie auf Papier" sind alleridngs mit dem Samsung Note Pro 12.2 Zoll möglich:
http://www.amazon.de/Samsung-Galaxy-Tab ... y+note+pro
Auch etwas teurer, aber günstiger als das IPAD Pro.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste