Tablet als Notenmappenersatz

z.B. Dämpfer, Übungsgeräte...

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1365
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von lurchi »

Du hast noch nie mit Supermagneten gearbeitet?
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von schattie280 »

Moin,

nur in der Werkstatt mit Magnetkugeln zum Ausdellen von Instrumenten. Die sind allerdings so stark, dass sie das Tablet nachhaltig beschädigen würden.
Die normalen Kegelmagnete, die viele Bläser zum Halten von Buchseiten oder Notenblättern verwenden, erscheinen mir zu schwach.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 630
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

und selbst mit einem handlsüblichen Neodynmagnet lässt sich eine herkömmliche PC Festplatte nicht löschen. Da braucht man schon etwas mehr "power".
Allerdings beschädigt man mit so einem Magent oft nicht nur die Daten sondern auch die Hardware selbst.
Wie Lurchi schon sagt, auf SSD, SD-Card oder andere elektronische Speicher trifft das aber nicht zu.
Hier sollte man eher Angst am Flughafen haben. Röntgenstrahlung, in außreichender Dosis, kann solche Speicher absolut restlos löschen.
Dem Display sollte ein Magnetfeld auch nichts ausmachen.
Das einzige was mir noch einfällt wäre induzierter Strom durch Bewegen des Magneten. Aber ob das genug ist um einen Kurzen zu erzeugen? ...keine Ahnung
Ich denke man müsste dann wenigstens direkt auf dem Tablet mit dem Magnet rumfahren, das macht ja sowieso niemand. Von daher würde ich das mal nich wirklich als Problem ansehen.
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Bixel hat geschrieben:
schattie280 hat geschrieben:K&M stellt schöne Halterungen für iPad & Co her, die an ein Notenpult geklemmt werden können oder ein eigenes Stativ haben (stand alone). Ebenso gibt es Wandhalterung und Tischstative, auch als Universalversion für andere Hersteller.
Man braucht also das Tablet nicht lose auf das Notenpult legen.
Ich würde für meinen 13-Zöller keinen anderen Ständer als den "normalen" K&M-Lochständer verwenden wollen, weil die - bei mittiger Positionierung - sich rechts und links ergebenden "Ablagen" sich für allerlei Krimskrams prima nutzen lassen.
Die Halterungen von K&M und nahezu allen anderen kommerziell erhältlichen Halterungen (inklusive dem Airturn Manos Mount) sind nicht geeignet ein 13.3 Zoll Tablett, wie viele hier es verwenden zuverlässig zu halten. Deshalb ist mein Mittel der Wahl grds. auch ein K&M Lochpult, auch aus den von Bixel beschriebenen Gründen, der praktischen Ablage.

Dennoch würde ich mich freuen, eine Tablethalterung zu finden, die mit einem 13.3 Zoll Tablet funktioniert. Ich erhoffe mir davon, dass ein solche Notenständer einfacher zu transportieren wäre, als ein typisches Lochblechpult. Ich bin nicht immer mit dem Auto unterwegs und würde dann gerne in der Lage sein, den Notenständer im Gig Bag und/oder Rucksack verstauen zu können.

In der Clarino wurde in einer der letzten Ausgaben ein m. E. neues System von elephas vorgestellt, das hier Abhilfe schaffen könnte. Der Preis von derzeit 118 EUR für den entsprechen Adapter schreckt mich allerdings noch ab: http://www.elephas.de/files/Der-digital ... 3.2016.pdf
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
Jan
SuperPoster
Beiträge: 148
Registriert: Montag 13. November 2006, 09:43
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Jan »

Ich habe seit dem Erscheinen des Airturn Manos auf dem Deutschen Markt dieses für mein 13,3" Tablet von Hanspree im Einsatz.
Grundsätzlich ist dieses dafür ausreichend. Man muss evtl. hin und wieder (alle paar Monate) mal eine Schraube nachziehen, damit das Ganze nicht nach unten nickt.

MonetteB15S4P@SchilkeX3
MonetteB15S4P@StomviForteC
Bach 1 1/2CFL@Courtoise156R
Tilz-Nea 1 1/2E@SchilkeP5-4
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1466
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:31
Meine Instrumente ..: Trp: B&S DBX, Bob Reeves 41
Flg:Conn Vintage One 1FRSLB
Korn: Olds Special, Schilke 11
Picc: B&S Meister Scherzer, Schilke 11AX
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder »

Allein wegen der Flexibilität finde ich ein Notenpult besser als so ein Halter.
Die Möglichkeit, auch mal die analoge Notenmappe abzulegen brauche ich schon.
Ich habe allerdings das robuste K&M 107 Pult zum klappen. Echt top und nicht so sperrig, wie z.B. das Lochpult o.ä.
Bestünde die Möglichkeit, zwischen der Klappeinheit und einem passablen Halter ohne viel Aufwand zu wechseln, käme ich aber vielleicht doch in Verlegenheit.... :P
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund
hixi63
NormalPoster
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 3. Dezember 2009, 12:31
Meine Instrumente ..: Monke, Bach 37 ML, Olds Ambassador, Weimann Flügelhorn, Burri Flügelhorn

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von hixi63 »

Ich habe mir einen Tablethalter selbst gebaut, in den mein 13.3 Tablet + Tabletcase sicher einklemmen kann. Allerdings kann das Tablet nicht quer gedreht werden, was bei 1,3 Zoll aber nicht so wichtig ist.

Auf ein zugeschnittenes Laminatbrett habe ich im passenden Abstand seitlich zwei große Briefklammern (z.B. von der Firma Maul) geschraubt und diese etwas abgepolstert. Auf der Rückseite vom Brett habe ich diesen V-Block angeschraubt, der auf einen Mikrofonständer passt.

http://www.thomann.de/de/km_7_118_100905.htm

Das Laminatbrett habe ich vertikal durchgesägt und mit einem dicken Lederstück als Scharnier wieder verbunden. So kann man das Tablet leicht einklemmen und entnehmen.

Dann habe mir einen zweifach einschiebbaren Mikrofonständer von K&M besorgt, wegen des geringen Packmaßes. Dort, wo Mikrofonständer verfügbar sind, kann er zu hause bleiben, was das Packpaß weiter verkleinert.
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Hier ist die nächste Innovation:
http://www.gvido.tokyo/
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1462
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente ..: -

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von RealC »

Der Erfinder hat geschrieben:"The final price hasn’t yet set. Since it has 2 large scale E-INK monitors, the price of the first model is expected to be slightly higher than two of iPad Pro 12.9 inches. It’s getting slightly higher because of the new components though, We try hard to keep it as low as possible."
Ein Kindle kostet doch auch nicht mehr als ein iPad Mini? Klar, die Stückzahlen werden ein guter Grund sein, aber die werden doch einen Preis um 1000+ € nicht mit den Materialkosten argumentieren wollen.
inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 630
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von inspired »

Neue Produkte sind immer erstmal sehr teuer, um die Entwicklungskosten reinzuholen. Und so ein spezielles Produkt ist eben "was besonderes".
Es werden wenige Leute kaufen, gibt keine gleichwertigen anderen Produkte und zack, ists teuer.....ist immer das selbe Spiel.
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1365
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von lurchi »

Gibt es eigentlich aktuell ein gutes Android-Tablet mit 14"? Kleiner find ich zu schlecht zum lesen, aber irgendwie sind die großen Androiden komplett ausgestorben.
Perplex
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 22. Juni 2014, 16:57
Meine Instrumente ..: Kühnl & Hoyer Universal
Burbank 6x CG

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Perplex »

Bei 14" wirst du eher im Bereich von convertible Notebooks à la Microsoft Surface, Lenovo Yoga oder HP Spectre x360 fündig werden. Da sind wir dann aber meistens wieder bei Windows. Reine Tables über ~10" wirst du, mal abgesehen vom IPad Pro, aktuell kaum finden.
Von Samsung gab es mal ein 18" Tablet, vieleicht bekommst du das ja noch gebraucht irgendwo. Das Teil hieß Samsung Galaxy View oder ähnlich. Aktuelle Android Updates wirst du darauf aber nicht mehr bekommen.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6191
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel »

Dieses hier erfüllt für kleines Geld alle Ansprüche an einen Music Reader:

https://preisvergleich.check24.de/table ... 2eEALw_wcB
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1365
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von lurchi »

In der Tat, das ist ein attraktives Angebot.
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs »

Bixel hat geschrieben: Dienstag 24. Juli 2018, 21:38 Dieses hier erfüllt für kleines Geld alle Ansprüche an einen Music Reader:

https://preisvergleich.check24.de/table ... 2eEALw_wcB
Ich benutze dieses Modell inzwischen ebenfalls und bin sehr zufrieden. Aber der Preis ist erstaunlich. Noch vor nicht alzu langer Zeit gab es das Ding um fast 100 EUR günstiger.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste