Kühnl & Hoyer Topline

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Kühnl & Hoyer Topline

Beitrag von Puukka » Sonntag 8. Januar 2012, 10:58

Modell: K&H Topline
Besondere Spezifikationen:
ML Bohrung, Neusilber-Aussenzüge, Mundrohr und Zugbögen aus Goldmessing, gestürztes Mundrohr, Edelstahl Ventile, Ersatz- Federsatz, zweiteiliger Becher, Goldlack

Pro: gleichmässiger Widerstand, Preis/Leistungsniveau
Kontra: Kleinst-Kratzer (oft am Becher) durch die Fertigung können vorkommen
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte) 5

Klang:
Kompakt weich bis offen und hell

Spielgefühl:
Angenehmer, gleichbleibender Widerstand in allen Lagen,
Verarbeitung:
Sehr sauber, die Züge und Pumpen sind sehr gut angepasst, Lackierung 1A, Kleinst-Kratzer durch die Fertigung können vorkommen

Persönliche Bewertung:
Ich hatte drei Sella, drei Topline und eine Universal I, alle lackiert, zum Testen.

Wären mir die Sella G (Goldmessingschallbecher) mit sehr gutem Rasten und direkter Ansprache bei wenig Luft am Besten gefielen, war meine zweite Wahl die Topline mit Gelbmessingbecher.
Gut gefällt mir bei K&H generell, daß der Widerstand geringer als bei den 37er Bachs mit 25er Mundrohr zu sein scheint.
Dadurch bleibt der Widerstand in der Höhe gleichmässig und steigt nicht gefühlsmässig an.
Die Topline sind etwas luftiger, formbarer im Klang als die Sellas, dafür rasten sie weniger und brauchen etwas mehr Intonationskontrolle.
Die Topline mit Goldmessingbecher sprechen etwas träger an und klingen kräftiger, härter.

Die Verarbeitung von K&H ist sehr gut!
Alle Exemplare hatten die Züge und Pumpen ideal ingeschliffen. Bis auf wenige Kleinst-Kratzer unter dem Lack (frisch aus der Fabrik) Schönheitsfehlerlos.
Auch bin ich von den Goldmessing- Mundrohre und allen Zugbögen sehr angetan, die Verminderung der Zinkfrassgefahr wird hier konsequent verfolgt!
Vom Preis/Leistungsverhältnis "made in Germany" ganz zu schweigen.

Bild
Schilke 11C2
K&H Topline

Evolution
SuperPoster
Beiträge: 189
Registriert: Samstag 20. August 2011, 18:19
Meine Instrumente: Endres Custom 4-valve
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Kühnl & Hoyer Topline

Beitrag von Evolution » Montag 5. August 2013, 12:53

Ich hatte schon mal eine GM-Topline. Nun spiele ich seit einem halben Jahr eine Messing-Topline in Mattlack, die mal ein paar Wochen ein Bekannter gespielt hatte, der Trompete anfangen wollte, es aber wieder aufgab. Nun ist sie wieder bei mir und macht immer wieder richtig Freude.

Vieles ist schon gesagt, deswegen hier nur kurze Ergänzungen:
- sensationelle Ansprache
- top Verarbeitung und gute Maschine
- absolut durchdachtes Design
- Klang von leicht und weich mit brillianten Anteilen bis strahlend. Sehr gut modulierbar, da eher lightweight.
- elegant und wendig zu spielen. Slotting eher nicht so ausgeprägt. Fügt sich wunderbar in den Satz, hat aber nicht ganz so viel Kern und Power wie eine 37er Strad.

Gespielt mit dem 1-1/2C Bach in Normalausführung war Ton und Ansprache gut. Mit dem Megatone war die Ansprache etwas schlechter, aber der Ton voller.
Nun spiele ich ein Brand 1-1/2C. Damit ist die Ansprache wahnsinnig flott, der Ton aber noch eleganter, singender und luzider. Gleichzeitig fehlt etwas das Slotting und Power.

Nun habe ich mir von K&H die Heavy-Caps kommen lassen. Eine sinnvolle Ergänzung. Mit dem Cap am dritten Ventil rasten die Töne mehr ein. Bendings und ähnliches gehen immer noch einwandfrei. Der Ton behält den hellen Charakter, bekommt aber etwas mehr Kern. Mit zusätzlichem Cap an Ventil 1 wird der Ton etwas dunkler und das Rasten ausgeprägter. Der Ton hält im ff den Kern schön beisammen, ohne dass die Ansprache besonders leidet. Das dritte Cap am zweiten Ventil kann ich nur bedingt empfehlen. Die Ansprache wird dadurch erheblicher langsamer und der Ton bekommt einen weniger lebendigen Charakter.

Mit normalem Mundstück würde ich nur ein Cap am 3. Ventil benutzen. Mit Brand-Mundstück an 1. und 3. So habe ich den ähnlichen Effekt wie mit Megatone, nur bleibt die Ansprache für meinen Geschmack besser.

Insgesamt ist die Trompete sehr gut und wenn man den Preis bei der Materialwahl und Fertigungsqualität bedenkt ein Hit: 5 Punkte, auch weil sie mit unterschiedlichen Mundstücken, Caps so sehr formbar ist, dass sie fast alle Settings kann. Nur gegen ganz wuchtige Trompeten hat sie wenig Chancen. Dafür ist sie aber auch nicht gebaut.

Evolution
SuperPoster
Beiträge: 189
Registriert: Samstag 20. August 2011, 18:19
Meine Instrumente: Endres Custom 4-valve
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Kühnl & Hoyer Topline

Beitrag von Evolution » Montag 5. August 2013, 18:51

PS Bei mir sind Mundrohr und Hauptstimmzug aus Goldmessing. Die Maschine ist aus Messing mit Neusilbergarnitur.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast