Zink / Cornetto

Hier geht`s um die klassischen Stücke,Märsche,Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1172
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Zink / Cornetto

Beitrag von Singvögelchen » Freitag 17. April 2020, 10:41

Marmorkuchen hat geschrieben:
Donnerstag 16. April 2020, 19:15
Zink ist also nicht anstrengender und kraftraubender als modernes Blech?
Sehe ich anders seit einem Selbstversuch vor vielen Jahren.
Problem: ich hatte keinerlei Vorbildung mit den Blockflötenfingern, also ungefähr 9 verschiedenen Fingern die Löcher exakt zu treffen.
Das habe ich natürlich mit dem Zink versucht zu üben und mir mit dem winzigen und scharfkantigen Mundstück beinahe den Trompetenansatz ruiniert.

Andererseits, wenn du in die originale Literatur schaust, scheinen die Zinkstimmen (oft parallel zu den Violinen) auch wegen des größeren Tonvorrates anspruchsvoller zu sein als die Trompetenstimmen (Barocktrompeten wohlgemerkt).

Modernes Blech ist sowieso immer lauter, das kann man mit dem Zink beim besten Willen nicht vergleichen. Aber der Mundstückdruck mit einem breiten Quetschrand dürfte ähnlich hoch sein auf das Lippengewebe wie mit dem scharfkantigen Zinkmundstück.

Halt uns auf dem Laufenden :gut:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Marmorkuchen
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 11. Februar 2020, 23:16
Meine Instrumente ..: A1

Re: Zink / Cornetto

Beitrag von Marmorkuchen » Samstag 18. April 2020, 18:10

Ja, ist Zink physisch anstrengender als moderne Blechblasinstrumente? Ich meine die physische (körperliche) Anstrengung, nicht die Lautstärke.

s0873073
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 6. November 2012, 16:08
Meine Instrumente ..: zu wenige

Re: Zink / Cornetto

Beitrag von s0873073 » Donnerstag 23. April 2020, 01:09

Nein ist es nicht.
Wichtig dabei ist es den Zink nicht zu überblasen. Leise long tones mit breath attack führen (zumindest bei mir) relativ schnell zu guten Ergebnissen.
Wenn man den Zink effizient spielt ist das nicht anstrengend. Sobald versucht wird die Luft mit Kraft in das Instrument zu pressen wird's anstrengend und die Tonqualität leidet.
Ansatztechnisch will ich jetzt dazu nicht viel sagen. Bei mir wars kein Problem da ich eher schmale Lippen und auch kein Problem mit dem Einrollen habe.
Einsetzen würde ich eher nicht versuchen, vielleicht führt der Zink mit seinem kleinem Mundstück ja zu einem effizienteren Ansatz(Downsizing)?

Ich habe mir vor ein paar Jahren eine Flötenschule besorgt um mit dem zinken zu beginnen, das hat super funktioniert.
Es gibt eine Schule für den Zink von Jeremy West, die Hälfte davon sind aber Übungen wie im Arban.

Das schwerste für mich war dabei die Haltung.
Wenn man es nicht gewohnt ist den Zink zu halten werden einem innerhalb von 20 Minuten die Hände abfallen.
1-2 Stunden bei einem Lehrer wären sicher ratsam wenn man dieses Hobby ernsthafter betreiben will und ohne Sehnenscheidenentzündung davon kommen möchte :-)

Just my 2 cent's.
Ich selbst bin vorrangig Trompeter, komme aber ab und an in den Genuss dieses Instrument in einem Ensemble spielen zu dürfen. Als Profi
würde ich mich aber nie bezeichnen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast