Mundstück Drehventiltrp.

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Fama
Unverzichtbar
Beiträge: 641
Registriert: Dienstag 10. Februar 2009, 08:56
Meine Instrumente: LECHNER
Bischofshofen
Wohnort: Pandora

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Fama » Mittwoch 4. Mai 2011, 13:25

burt hat geschrieben:
Fama hat geschrieben:Zu Tilz kann ich nichts sagen wegen der Kesselform, ich weiß nur, dass seine Drehventilmundstücke
für mich viel zu kleine Bohrungen um die 3,6 bis 3,7mm haben.
Verwirrt genug?
Ohne jetzt Dein unbestritten reichlich vorhandenes Fachwissen in Abrede stellen zu wollen, welche seiner Mundstücke bezeichnet Tilz denn explizit als Drehventilmundstücke?
Keine Ahnung.
Ich habe den alten Herrn Tilz auf der Musikmesse in Ried vor 2 Jahren getroffen, mit ihm ein paar Dinge besprochen,
und daraufhin hat er mir ein paar MS'e gegeben, auf denen er mich zuvor etwas "vorbuzzen" ließ.
Die Namen und Nummern weiß ich nicht mehr, da mir die Dinger nicht zusagten.
Allerdings habe ich sie auf einer Votruba DV - Trompete probiert, denn deren Stand war gleich daneben.

Benutzeravatar
amateur
Unverzichtbar
Beiträge: 1114
Registriert: Mittwoch 15. August 2007, 22:23
Meine Instrumente: Kühnl&Hoyer 6010 G
Wohnort: nähe Salzburg

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von amateur » Mittwoch 4. Mai 2011, 22:04

Jedenfalls gibt´s beim Tilz eine Unterscheidung Jazztrompete-Trompete...
Wobei ich doch tatsächlich sowohl auf meinen "Jazz"Trompeten als auch auf meinen Brezn ein Mundstück aus dem Angebot für Trompete spiele :oops:

LG, Helmut

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente: Yamaha, Stomvi, Selmer

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von burt » Donnerstag 5. Mai 2011, 12:01

amateur hat geschrieben:Jedenfalls gibt´s beim Tilz eine Unterscheidung Jazztrompete-Trompete...
Wobei ich doch tatsächlich sowohl auf meinen "Jazz"Trompeten als auch auf meinen Brezn ein Mundstück aus dem Angebot für Trompete spiele :oops:

LG, Helmut
Diese Klassifizierung ist natürlich nicht gleichzusetzen mit der Unterscheidung zwischen Perinettrompete und Drehventiltrompete.
Die ''Jazzmundstücke'' bei Tilz sind i.d.R. mit flacheren Kesseln und kleineren Bohrungen ausgestattet und klingen auch entsprechend scharf. Ich blase hier bei Bedarf gelegentlich ein 2JSE.
Bei den ''Trompetenmundstücken'' muss man sich die passenden für die Deutsche mühsam heraussuchen und dann meist auch noch die Hinterbohrung veränderen (erweitern), damit es passt.
Ich habe da sehr gute Erfahrungen mit dem 7C, vor allem in der Extraform, gemacht, welches im Gegensatz zu den Mustern von Bach oder Yamaha einen tieferen und auch mehr V-förmigen Kessel aufweist. Allerdings dann auch auf 3,8mm aufgebohrt.
Mittlerweile spiele ich auf meiner Lechner-B und Weimann-C aber auch Breslmaier (G2 mit P-Stengel und bei Bedarf G1), welche m.E. perfekt mit den Drehventilern harmonieren. Da muss man keine Kompromisse mehr eingehen. :)

Schalter Wolz
ExtremPoster
Beiträge: 360
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 22:40
Meine Instrumente: Getzen Capri
Baumann proffesionell
Jiracek Flügelhorn
Wohnort: Baden-Baden

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Schalter Wolz » Donnerstag 5. Mai 2011, 12:32

Hallo Burt,

kann deine Breslmaier Wahl nur bestätigen. Spiele inzwischen auch ein G2er Kessel mit P-Stengel.
Hab vorher so einige "Drehventilmundstücke" durch. (Yamaha, Tilz, JK, Bach, Monette)
Spielte dann lang den 3er HeavyStengel mit G3Kessel und bin nun auf di obengenannten Kombi gewechselt.

Das einzige was noch von den alten Versuchen hängen blieb ist der Rand des Monette B2.
Hat mir Karl Breslmaier aus Acryl angefertigt und ist toll geworden. Als Vorlage hatte er mein Acryl-Mundstück "Rüdiger Baldauf".
Dieser Rand aus Acryl ist für mich persönlich so bequem wie ein Sofa :D

mfg

schalter
Baumann "professionell 1135" Bb
Getzen "Capri" roh

Trpmichl
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2011, 11:41
Meine Instrumente: Ricco Kühn B-Trp. T053 B
Böpple Flügelhorn (Egerländer Modell)
B&S Challenger II
Scherzer Hoch B/A 8111

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Trpmichl » Freitag 27. Mai 2011, 09:44

Hallo

Ich spiele auf meiner Ricco Kühn B Trompete das Mundstück Vincent Bach 3c Corp.

Was haltet ihr davon??

also ich bin damit sehr zufrieden, Ton und höhe passen einfach!!!

Danny80
NormalPoster
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 21:35
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345S
Gebr. Alexander Konzerttrompete raw
Courtois 154R (raw & heavy)
Worischek Flü-B K16 vergoldet
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Danny80 » Dienstag 13. Februar 2018, 20:58

Hallo zusammen,

ich hänge mich auch mal an diesen Thread, da ich auf der Suche nach einem anderen Mundstück für die Drehventiltrompete bin.
Bisher ist es ein Yamaha 16E4, allerdings bin ich nicht mehr zufrieden bzw. es strengt mich zu sehr an.
Auf der Pumpe spiele ich ein Bach 1 1/2 C und das geht prima, sprich wenn ich auf die Pumpe wechsle bzw. das Bach auf die Drehventil stecke geht's deutlich besser in Ansprache, Höhe, Ausdauer
- das Bach will ich aber nicht auf die Drehventiltrompete stecken wegen Klang / Backbore (habe ich hier im Forum gelernt und der Klang ist wirklich viel schöner mit dem Yamaha).

Was nun..... habe aktuell weder Zeit noch Nerven für eine lange Mundstück-Safari und brauche bis zum Frühjahr eine Lösung, da bald Bruckners 4. ansteht...

Was ich mir überlegt habe:
- Yamaha 15E4
- Breslmair G3 oder G2 - hier bin ich allerdings recht ratlos, was den Stengel angeht (Rand hätte ich mit dem 112 schon da, G-Rand liegt mir nicht)
- ein Bach 1 1/2 C bei Holger Mack aufbohren lassen?
- andere Hersteller?

Trompete ist eine alte Gebr. Alexander Drehventiltrompete roh - falls das relevant ist.

Danke vorab für eure Tipps!
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio

thomasfrasch
NormalPoster
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 18. Januar 2005, 22:50
Wohnort: Kempten

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von thomasfrasch » Dienstag 13. Februar 2018, 22:59

Danny80 hat geschrieben: Was ich mir überlegt habe:
- Yamaha 15E4
- Breslmair G3 oder G2 - hier bin ich allerdings recht ratlos, was den Stengel angeht (Rand hätte ich mit dem 112 schon da, G-Rand liegt mir nicht)
- ein Bach 1 1/2 C bei Holger Mack aufbohren lassen?
- andere Hersteller?
Probier doch mal das 1,5 er von Weimann. Ist speziell für Drehventiler. Klingt sehr gut.
Schau hier: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 74-74-3763

Ansonsten ist Holger Mack natürlich immer eine kompetente Adresse.

Viele Grüße Thomas

Danny80
NormalPoster
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 21:35
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345S
Gebr. Alexander Konzerttrompete raw
Courtois 154R (raw & heavy)
Worischek Flü-B K16 vergoldet
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Danny80 » Mittwoch 21. Februar 2018, 21:04

Hat sonst keiner eine Empfehlung für mich?
Speziell in Richtung Breslmair? Was passt da am besten?

Danke,
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio

Sandu
Unverzichtbar
Beiträge: 760
Registriert: Mittwoch 30. November 2005, 21:06
Meine Instrumente: Verschiedenes

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Sandu » Donnerstag 22. Februar 2018, 10:57

Ich würde bei Breslmair mit der Standardkonfiguration beginnen. G2 mit 2er Stängel ist für mich immer noch eine super Kombination.

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 598
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von gozilla » Freitag 23. Februar 2018, 07:30

Moin,
gibt hier irgendwo ein Thema das nennt sich "Wo passt der Breslmair" sehr interessant das :mrgreen:

bei der DV Trompete gibt es bei Breslmair genausoviel Möglichkeit und Meinungen wie es Kombinationen im Auswahlkoffer gibt...je nach Trompete schränkt sich das dann etwas ein und je nach Leistungsniveau und Ansatz dann noch mehr.
Da Du von einem Yamaha 16E4 kommst gehe ich mal davon aus dass Du mit letzterem keine Problem hast :wink:

Bei Breslmair ist ein guter Startpunkt finde ich immer das Komplettmundstück G3 , sollte das nicht klingen dann geht es eben in die Kombination. Hier hilft dann ein Anruf bei Breslmair selbst oder einem Fachgeschäft mit viel Breslmair Auswahl ungemein.

Meine Wenigkeit spielt wenn Breslmair dann G3C und L Heavy oder G3S und P Rand im Moment eine Monette Kopie oder einen Schantl T6...klingt auf Schagerl nicht zu Altposaunenhaft und hat noch Brillanz und Strahl.

Kann auf Deiner Alexander wieder ganz anders sein.

Viel Klang gibt sicherlich auch das Toshi 15E4 oder ein Schantl T4 oder T5 aber das musst Du natürlich auch Spielen können.
Gruß G

Danny80
NormalPoster
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 21:35
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345S
Gebr. Alexander Konzerttrompete raw
Courtois 154R (raw & heavy)
Worischek Flü-B K16 vergoldet
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Mundstück Drehventiltrp.

Beitrag von Danny80 » Montag 14. Mai 2018, 12:55

Servus zusammen,

kurzes Update:
Bin aktuell auf folgender Kombination: Breslmair Stängel L, Kessel G3C, Rand 112.

Bin sehr zufrieden - der Sound ist prima - Ansprache, Höhe, Ausdauer auch.
Hab damit jetzt 3 Konzerte von Bruckners 4. auf der 1. Trompete hinter mir. Für mich als Amateur hat das mit der Kombination gut funktioniert.

Viele Grüße,
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste