Testbericht Challenger DBX

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Testbericht Challenger DBX

Beitrag von burt »

Hallo liebe Freunde des Forums,

hier jetzt endlich der lang erwartete Testbericht der Challenger DBX, die ich heute den ganzen Vormittag lang mit unserem Kollegen mijoh1211 testen konnte.
Die Erwartung war bedingt durch den sehr positiv ausgefallenen Testbericht in der sonic zugegebenermaßen recht hoch.
Hier nun meine Eindrücke.

Zuerst der Koffer. Der macht wie bei B&S gewohnt schon mal einen sehr guten Eindruck. Ein sehr kompakter schwarzer Doppelkoffer in einwandfreier Verarbeitung, ähnlich wie der Xenokoffer.
Das Fach für die zweite Trompete nimmt in diesem Fall den zweiten Schallbecher auf.
Die Trompete ist versilbert mit Trigger am 1. Zug und schöner Gravur auch am Mundrohr. An der Verarbeitung ist nichts auszusetzen und, perfekte Versilberung und saubere Lötstellen.
Der Wechsel des Bechers geht ganz leicht vonstatten.
Die Laschenstützen sind sehr exakt gearbeitet, ebenso die Torxverbindung. Alles passt perfekt ineinander und kann sofort verschraubt werden. Man hat wirklich den Eindruck eines festverlöteten Instruments. Hier gibt es wirklich nur Bestnoten. Erwartung erfüllt.
Nun zum Anblastest. Zuerst den Messingbecher mit french bead wire.
Das ist eigentlich das Bibgband Setup. Umso mehr überrascht mich der dunkle sonore Klang bis in die dreigestrichene Lage.
Die Ansprache und Intonation sind für eine Trompete dieser Güteklasse angemessen, sprich hervorragend. Ich habe selten so ein leicht zu spielendes Instrument in der Hand gehabt, was aber gleichzeitig so einen vollen und projekzierten Klang ermöglicht :D .
Also dieser Klang ist prädestiniert für Klassik. Für Bigband eher zu dunkel.
Was soll jetzt der Goldmessingbecher noch bringen, der ja eigentlich für Klassik und Orchester gedacht ist.
Das hat mich dann wirklich überrascht. Zwar sehr dunkel aber im Gegensatz zum sonictest fand ich den Klang muffig und taub :( .
Über C3 zudem erhöhter Widerstand. Das hätte ich nicht erwartet.
Fazit also: Den GM-Schall kann man getrost im Koffer lassen :cry: .
Die Challenger DBX mit dem Messingschall ist allerdings erste Sahne.
Sie ist definitiv seit drei Jahren die erste Trompete, wo ich mir ernsthaft Gedanken mache, vielleicht mal wieder umzusteigen :wink: .
Der_Kürassier
SuperPoster
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 17. Januar 2006, 14:55

Beitrag von Der_Kürassier »

wie hioch ist der preis?
meckaner_trompeter
NormalPoster
Beiträge: 39
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 19:53
Meine Instrumente ..: B&S Challenger II
Roy Benson Bilig Tröte
Wohnort: Meckenbeuren/Bodensee
Kontaktdaten:

Beitrag von meckaner_trompeter »

gibts noch Bilder?
Benutzeravatar
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 982
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente ..: xxx
Wohnort: Höxter, NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von mijoh1211 »

Also, wir haben die Trompete bei Metzger in Hannover angespielt. Dort liegt der Preis bei etwa 1900,- € (ein bis zweimal nachfragen kann nicht schaden ;-) )
Wie burt schon sagte, ein wirklich erstklassiges Instrument.
Wer es noch dunkler vom Ton her braucht (am besten für smooth Jazz) , der ist allerdings mit der Selmer Concept TT (am besten patiniert grrrh) in meinen Augen noch besser bedient.
Für schneidenden BigBand-Sound ist meine Empfehlung die Vintage One von Conn.
Aber die DBX vereint alles, was eine Spitzentrompete ausmacht.
Gruß - Micha
King Silver Flair
SuperPoster
Beiträge: 241
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 10:08

Beitrag von King Silver Flair »

Hallo mijoh1211,
würdest Du die Challenger gegen Deine Schilke tauschen? Wie war Sie im Vergleich zur Schilke? Wie war die Maschine und wie war die Ansprache in der Höhe im Vergleich zur Schilke?

Gruß
Heiko
Gruß
King Silver Flair
Benutzeravatar
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 982
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente ..: xxx
Wohnort: Höxter, NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von mijoh1211 »

Hallo Heiko,

eine wirklich schwierige Frage...
Ich denke, wenn ich derzeit vor der Entscheidung stünde ob DBX oder Schilke würde ich mich derzeit für die DBX entscheiden, weil sie einfach das perfektere Instrument ist.
Die Schilke hat dann doch mehr Ecken und Kanten und einen spezielleren Klang.
Prinzipiell geht die Schilke aber auch sehr gut in der Höhe und die Ventile laufen in der Regel auch sehr gut.
Muss aber gestehen, dass sich der Kollege burt länger mit der DBX beschäftigt hat, als ich.
Die Challenger ist aber günstiger, hat einen sehr guten Koffer und ein zweites Schallstück dabei.
Bei den Schilke Trompeten bin ich immer noch sehr vom feinen und edlen Klangcharakter angetan.

Gruß - Micha
Pappnase

Beitrag von Pappnase »

@ burt:

Wir der Instrumentenkoffer eigentlich auch von B&S selbst gefertigt, oder außerhalb der Firma von einem anderen Unternehmen hergestellt?

Mir hat sich nämlich diese Frage gestellt, weil du bei deinem Testbericht auch den Koffer genau "unter die Lupe" genommen hast.
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Beitrag von burt »

@pappnase:

Ja, der Koffer ist wirklich sehr schön und passt sehr gut zu diesem tollen Instrument :) .
Deine Frage kann ich aber nicht beantworten. Da wissen die Musikhändler sicher eher drüber Bescheid. War mir allerdings auch nicht wichtig.
Ich gehe aber bei der JA-Musik davon aus, daß B&S hier auch einen Zulieferbetrieb mit der Herstellung beauftragt.
goozi
ExtremPoster
Beiträge: 367
Registriert: Sonntag 19. Juni 2005, 14:17
Meine Instrumente ..: Yammi, Bach, B&S
Wohnort: Hameln / Afferde
Kontaktdaten:

Beitrag von goozi »

schade dass ich keine zeit hatte :/
Benutzeravatar
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 982
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente ..: xxx
Wohnort: Höxter, NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von mijoh1211 »

Wirklich Schade, war ein echt sehr netter Besuch...bis auf das Knöllchen :-(

Aber vielleicht bekommen wir ja dieses Forumstreffen in Hildesheim hin.

Gruß - Micha
tromsax
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Mittwoch 14. September 2005, 16:47
Meine Instrumente ..: B&S Challenger DBX
Martens Konzerttrompete 138G
Martens Flügelhorn 152H
MartinPeter Piccolo A/B
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von tromsax »

Hallo zusammen.

Nach langer internen Diskussion zwischen Bauch, Herz und Verstand (und Frau) habe ich mir eine DBX bestellt. Sollte noch diese Woche kommen.
Normalerweise wollte ich mir eine Trompete bauen lassen. Die Hersteller, die ich ins Auge gefaßt habe, lagen aber bei 2.500€ aufwärts - und da hat mein Verstand als Amateur mit 4 Kids den Gedanken ein Ende gesetzt. :cry: .
Zudem sind knapp über 1700€ bei einem Fachmarkt in G (keine Werbung) ein sehr guter Preis.
Ich freue mich darauf und hoffe, daß ich sie nicht wieder zurückschicken werde. Werde dann meine Meinung kundtun.

Grüße

tromsax
B&S Trompete Challenger DBX
Klaus Martens Konzerttrompete 138G
Klaus Martens Flügelhorn 152H
Martin Peter Piccolo A/B
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Beitrag von burt »

Hallo tromsax,

ja, herzlichen Glückwunsch.
Ich glaube nicht, daß Du die Trompete wieder zurückschicken wirst. :wink:
Ich bin mal sehr auf Deine Eindrücke gespannt.
Viel Spaß dann und berichte schnellstmöglich. :)
tromsax
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Mittwoch 14. September 2005, 16:47
Meine Instrumente ..: B&S Challenger DBX
Martens Konzerttrompete 138G
Martens Flügelhorn 152H
MartinPeter Piccolo A/B
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von tromsax »

Hallo burt,

ich werde sie nicht mehr hergeben :lol: :!: :!: :!:
Sie ist heute Mittag gekommen und ich habe nur ein paar Töne im Vergleich mit meiner Selmer gespielt. Die Selmer geht schon sehr leicht und hat einen tollen Ton- die DBX noch leichter. Sie hat einen tollen, dunklen aber brillianten Ton mit Goldmessingschallstück. Kein Stück von dumpf wie Du den Eindruck hattest. Ich habe das Originalmundstück (ist auch angenehm zu blasen, aber der Rand ist für mich ungewohnt breit) und mein Turbobore genommen. Ein Schraubendreher war leider nicht dabei. Dafür aber ein Stab mit ner Ritze um die Ventile auszuwischen !?!?! Ich konnte das Messingschallstück deshalb noch nicht testen.
Hab mir gerade einen Schraubendreher gekauft!
Das Messing-Schallstück hat einen völlig anderen Klang. Es klingt viel schärfer als das GM. Von der Ansprache bleibt es Vorbildlich. Die Töne bleiben bis über C3 in der gleichen Qualität. Nichts wird schreiend oder dünn (bei beiden Schallstücken). Das rechtige Setup für Bigband und Rock- oder Tanzmugge.

Jetzt ist mir noch aufgefallen, daß das 1. und 3. Ventil ein "Anti-Plopp-Loch" hat. Es bewirkt, daß man den Ventilzug rei-und rausziehen kann ohne daß ein Über-oder Unterdruck im Zug entsteht. Tolles Spielverhalten.

Wenn ich an die verschiedenen Schilke, Bach und Yamaha denke, die ich schon probiert habe, muß ich sagen: die kommen ganz schön in Bedrängnis bei dieser Trompete! Besonders die Amis.

Ausführlicher Test kommt nach.



Grüße tromsax
B&S Trompete Challenger DBX
Klaus Martens Konzerttrompete 138G
Klaus Martens Flügelhorn 152H
Martin Peter Piccolo A/B
tromsax
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Mittwoch 14. September 2005, 16:47
Meine Instrumente ..: B&S Challenger DBX
Martens Konzerttrompete 138G
Martens Flügelhorn 152H
MartinPeter Piccolo A/B
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von tromsax »

Testbericht:

Mein Geld ist gut angelegt.

Die DBX spricht sehr leicht an und hat einen schönen Ton mit beiden Schallstücken.
Das Goldmessing ist weicher und runder vom Klang, das Messing dagegen ziemlich knallig.

PPP - fff gehen mit beiden Schallstücken ohne Probleme, die Trompete läßt sich zumindest von mir nicht überblasen.

Die Verarbeitung ist ok. Jedoch meine ich, da ich schon eine Handmade-Trompete von JBS (Böpple) hatte, daß man bei allen maschinengefertigten Instrumenten den Unterschied zu wirklichen "Meistertrompeten" feststellt.

Es sind halt Kleinigkeiten wie z.B. daß die Züge im Rohr kratzen. Mein JK-Mundstück wackelte, und ich stellte fest, daß oben im Mundrohr etwas Lötzinn ausgetreten ist, auf den das Mundstück aufsaß und den ich dann entfernt habe. (Die Trompete hat keinen Gap. Das Mundrohr ist plan in die Mundstückaufnahme eingeschliffen).

tromsax
B&S Trompete Challenger DBX
Klaus Martens Konzerttrompete 138G
Klaus Martens Flügelhorn 152H
Martin Peter Piccolo A/B
Der_Kürassier
SuperPoster
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 17. Januar 2006, 14:55

Beitrag von Der_Kürassier »

was ist gap?
@ burt, konntest du auch feststellen das die züge kratzen, und wie äußert sich das? gab es auch sonst solche fehler wie bei tromsax?
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste