Tablet als Notenmappenersatz

z.B. Dämpfer, Übungsgeräte...

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Montag 30. Juli 2018, 23:30

Dobs hat geschrieben:
Montag 30. Juli 2018, 20:46
Bixel hat geschrieben:
Dienstag 24. Juli 2018, 21:38
Dieses hier erfüllt für kleines Geld alle Ansprüche an einen Music Reader:

https://preisvergleich.check24.de/table ... 2eEALw_wcB
Ich benutze dieses Modell inzwischen ebenfalls und bin sehr zufrieden. Aber der Preis ist erstaunlich. Noch vor nicht alzu langer Zeit gab es das Ding um fast 100 EUR günstiger.
Es handelt sich offenbar um eine aussterbende Geräte-Spezies.
Als ich den Link setzte, gab es das Teil da noch für € 189.-.

Ich habe mir noch flink eines gesichert, weil mein treues, fünf Jahre lang problemlos funktioniert habendes Odys Aeon mit seinem OS Android 4.1 zuletzt nicht mehr so ganz reibungslos mit dem Play Store harmonierte.
Zurück zum Thema...

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1479
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 14:31
Meine Instrumente: Trompete
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder » Dienstag 31. Juli 2018, 08:02

Gibt es bei dem verlinkten Teil einen Unterschied/Verbesserung zum Odys bezüglich des Displays, also Lesbarkeit, Spiegelung bei hellen Räumlichkeiten/Bühnen/Hintergrund und Sonneneinstrahlung oder beruht die Zufriedenheit auf Leistung/Software/Ausstattung/Haptik etc.... ?
Der Preisanstieg ist echt unglaublich, die lesen hier mit :roll:
Lieben Dank.
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5180
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 17:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs » Dienstag 31. Juli 2018, 15:26

Ich habe mir das Gerät ebenfalls aus den von Bixel beschriebenen Gründen gegönnt. Es läuft m.E. schneller, es hat Bluetooth und ich meine, das Display hat eine höhere Auflösung. Das dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass das Tablet vor allem zum Filme schauen entwickelt wurde. Zur Spiegelung bei hellen Räumlichkeiten kann ich nicht viel sagen. Ich spiele praktisch nie mit Licht im Rücken. Nur das Seitenverhältnis gefällt mir nicht so gut. Das war beim Aeon angenehmer. Das Trekstor ist etwas schmaler, dafür länger als das Aeon, was dazu führt, dass die Seiten auf dem Trekstor etwas kleiner angezeigt werden.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Donnerstag 2. August 2018, 17:34

Das Ding ist heute bei mir eingetroffen.
Den Nachteil der etwas geringeren Displaybreite kann ich bestätigen.
Ansonsten ein feines Teil, nachdem ich - quasi gewaltsam - eine aktuelle Version der Google-Play-Dienste installiert habe. Zuvor gab es heftige Proteste in Form von Fehlermeldungen.

Bei Ebay wird das Gerät (derzeit seien noch sechs Exemplare verfügbar) gerade mal wieder zu kommodem Kurs angeboten:

http://r.ebay.com/cSeBVD
Zurück zum Thema...

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1479
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 14:31
Meine Instrumente: Trompete
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder » Montag 6. August 2018, 08:00

Bixel hat geschrieben:
Donnerstag 2. August 2018, 17:34
Den Nachteil der etwas geringeren Displaybreite kann ich bestätigen.
Im direkten Vergleich sieht das so aus.
Bild

Da ich keine Einbußen in der Darstellung bezüglich Größe hinnehmen möchte, ist es für mich keine Alternative.
Das Bild ist schon besser als beim Aeon, da aber meine Augen ihren Dienst auch nicht mehr optimal verrichten, bleibe ich vorerst beim größeren Aeon, bis ich was Besseres finde.
Zuletzt geändert von Hochwälder am Montag 6. August 2018, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Montag 6. August 2018, 09:16

Hochwälder hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 08:00
Bixel hat geschrieben:
Donnerstag 2. August 2018, 17:34
Den Nachteil der etwas geringeren Displaybreite kann ich bestätigen.
Im direkten Vergleich sieht das so aus.
Bild

Da ich keine Einbußen in der Darstellung bezüglich Größe hinnehmen möchte, ist es für mich keine Alternative.
Das Bild ist schon besser als beim Aeon, da aber meine Augen ihren Dienst auch nicht mehr optimal verrichten, bleibe ich vorerst beim größeren Aeon, bis ich was Besseres finde.
Nutzt du (wie dein Foto nahelegt) denn gar nicht die MobileSheets-Funktion des "Beschneidens"?
Wenn man diese nutzt und dann noch die Darstellung auf "an Bildschirmhöhe anpassen" einstellt, verringert sich der Unterschied zwischen den beiden Geräten recht deutlich.
Zurück zum Thema...

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1479
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 14:31
Meine Instrumente: Trompete
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder » Montag 6. August 2018, 09:51

Die Dokumente werden ja beim Einlesen automatisch zugeschnitten (zumindest bei meiner Einstellung).
Man kann hier manuell sicher aber noch ein paar Millimeter sparen.
An Bildschirmhöhe anpassen, werde ich mal noch versuchen ....
Dennoch ist mir der Breitenverlust von ca. 13 mm irgendwie zuviel ....
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Montag 6. August 2018, 10:11

Das automatische Zuschneiden taugt m.E. nichts, weil das Programm nicht wissen kann, welche schwarzen Pixel verzichtbar sind. Zum Vergleich:

Aeon mit optimalem manuellem Zuschnitt gegen TrekStor mit optimalem manuellem Zuschnitt
Zurück zum Thema...

hixi63
NormalPoster
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 3. Dezember 2009, 13:31
Meine Instrumente: Monke, Bach 37 ML, Olds Ambassador

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von hixi63 » Montag 6. August 2018, 16:16

Die MobileSheets App gibt es mittlerweile auch für Windows. Windows Tablets gibt es mit größeren Bildschirmen. Ich habe z.B. ein Chuwi Hi13 Windows Tablet mit 13.5 Zoll Display. Die Bildschirmauflöstung ist sehr gut, aber leider ist die Performance dieses Tablets schlecht und ich habe auch meine Schwierigkeiten mit Windows 10. Es gibt sicher bessere Tablets, wie z.B. das Microsoft Surface. Wer gut mit Windows 10 auf dem Tablet klarkommt, für den wäre das vielleicht eine Alternative. Falls jemand mein ca. 1 Jahr altes Chuwi Hi13 kaufen möchte, bitte PN mit Preisvorstellung.

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1479
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 14:31
Meine Instrumente: Trompete
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder » Mittwoch 8. August 2018, 08:00

Moin,
mit Zuschneiden und Bildschirmanpassung ist der Nachteil der geringeren Bildschirmbreite in der Tat leichter zu verkraften :wink:
Bixel hat geschrieben:
Donnerstag 2. August 2018, 17:34
Ansonsten ein feines Teil, nachdem ich - quasi gewaltsam - eine aktuelle Version der Google-Play-Dienste installiert habe. Zuvor gab es heftige Proteste in Form von Fehlermeldungen.
Es ist mir bislang nicht gelungen, die Google-Play-Dienste sachgemäß zu 'aktualisieren'.
Sämtliche Tipps aus dem Netz (Cache leeren, Neustart, Konto löschen, neu erstellen....) brachten bislang keinen Erfolg ... (Fehler 504).
Kannst du mir kurz beschreiben, wie du dieses Problem lösen konntest?
Vielen Dank.
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Mittwoch 8. August 2018, 09:35

Hochwälder hat geschrieben:
Mittwoch 8. August 2018, 08:00
Es ist mir bislang nicht gelungen, die Google-Play-Dienste sachgemäß zu 'aktualisieren'.
Sämtliche Tipps aus dem Netz (Cache leeren, Neustart, Konto löschen, neu erstellen....) brachten bislang keinen Erfolg ... (Fehler 504).
Kannst du mir kurz beschreiben, wie du dieses Problem lösen konntest?.
Man kann Google Play Dienste "am Play Store vorbei" als apk installieren.
Falls das allgemeine Chaos "Google Chrome" noch sabotiert, muss ein anderer Browser her - bei mir war es "Opera".

Unter "Einstellungen" -> "Sicherheit" muss man das Installieren von Apps aus "Unbekannte Herkunft" gestatten.
Ich habe von diesem apk-Mirror die Version 12.8.74 gewählt und installiert.
Nun starten zumindest alle Programme. Hin und wieder gibt es dennoch Fehlermeldungen, die man aber unter "Einstellungen" -> "Apps" -> "Google Play Dienste" -> "Benachrichtigungen" unterdrücken kann.

Alle Angaben ohne Gewähr - Eltern haften für ihre Kinder.
Zurück zum Thema...

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1479
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 14:31
Meine Instrumente: Trompete
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Hochwälder » Mittwoch 8. August 2018, 09:44

Vielen Dank :gut:
Ich finde es unglaublich, was dem gemeinen User so aufgehalst wird :down: :evil:
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5180
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 17:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Dobs » Donnerstag 9. August 2018, 10:02

MMh. Komisch Ich habe/hatte das Problem mit Google Play nicht. Zugegeben, ich benutze das Trekstor schon seit ca. 1 1/2 Jahren, aber die Google Play Dienste werden ja trotzdem regelmäßig aktualisiert werden.
@Bixel: Werden die Noten nicht unangenehm verzerrt, wenn ich die Seiten auf die Bildschirmhöhe anpasse und damit das Seitenverhältnis ändere?
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8290
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 09:30

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Bixel » Donnerstag 9. August 2018, 11:52

Dobs hat geschrieben:
Donnerstag 9. August 2018, 10:02
@Bixel: Werden die Noten nicht unangenehm verzerrt, wenn ich die Seiten auf die Bildschirmhöhe anpasse und damit das Seitenverhältnis ändere?
Man darf es halt nicht übertreiben. Ich habe MobileSheets so eingestellt, dass die Navigationsleiste unten dauerhaft eingeblendet bleibt. Dann erscheint das Notenbild in der Horizontalen um etwa 8% gestaucht - das finde ich erträglich. Mein Post vom Montag zeigt diese Einstellung im Vergleich zum (nicht verzerrenden) Odys. Man muss m.E. schon sehr genau hinschauen, um die Verzerrung wahrzunehmen; mich stört sie nicht.
Zurück zum Thema...

Toneking
PowerPoster
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 23:02
Meine Instrumente: van Laar BR2
Stradivarius 180-37S LR
Flgh. van Laar B6
YTR-6810 S

Re: Tablet als Notenmappenersatz

Beitrag von Toneking » Dienstag 21. August 2018, 21:33

Ich habe einige Lösungen unter Android und Windows probiert. Hardware-Optionen gibt es m.E. viele für jeden Geschmack.

Was mich letztlich bei allen "Notenlese"-Programmen wie Mobile Sheets stört, ist dass ich die Noten mit all meinen Notizen und Eintragungen nur in dieser einen App habe. Wenn ich mal nicht kann, muss ich daran denken, vorher alles für die Kollegen bzw. Aushilfe zu exportieren.
Letzten Endes bin ich daher zu einem einfachen pdf-Viewer mit rudimentärer Editierfunktion gegangen (Xodo). Das Programm lässt sich einfach mit dem Finger bedienen, auch Eintragungen gehen gut. Auf dem Surface mit dem zugehörigen Stift kann man wie mit Bleistift auf Papier arbeiten.
Alle Stücke lasse ich automatisch in die Dropbox synchronisieren, wo wir das gesamte Archiv unserer Trp.-Section verwahren. Dadurch haben alle Kollegen jederzeit Zugriff auf alle Noten in aktueller Fassung.
Setlisten gehen damit nicht, stattdessen lege ich mir vor dem Gig durchnummerierte Verknüpfungen zu den Dateien in ein Verzeichnis, die kann ich zwischendurch schnell anklicken.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste