Schaft - Beratung

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
chris007
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2018, 11:50
Meine Instrumente: Flügelhorn

Schaft - Beratung

Beitrag von chris007 » Donnerstag 18. Januar 2018, 12:14

Hallo Profis!
Als Tastenspieler wage ich mich an ein Flügelhorn und bitte um eure Hilfe. Es geht um den Schaft. Das mitgelieferte Mundstück ist wohl ein Yamaha (9,6 mm am Ende) und geht etwa 20 mm rein. Das Mundstück ragt dann etwa 46 mm aus dem Rohr.
Habe mir jetzt ein (sehr preiswertes) Mundstück mit deutschem Schaft besorgt. Dieses geht 11mm rein und der Rest (63mm) ragt dann aus dem Rohr raus.
Welcher Schaft wäre denn jetzt richtig?
Das Rohr hat einen Durchmesser vom 10,4 mm.
Das Flügelhorn ist ein Martinez, es ist, denke ich, ein eher preiswertes Schülerinstrument.

kleineGünther
NormalPoster
Beiträge: 44
Registriert: Freitag 26. Juni 2009, 11:20
Meine Instrumente: -

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von kleineGünther » Donnerstag 18. Januar 2018, 16:04

keine Ahnung... aber "Schaft-Beratung" klingt irgendwie komisch...

Tut mir leid, musste sein! :OT:

trp
Unverzichtbar
Beiträge: 635
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 09:25

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von trp » Donnerstag 18. Januar 2018, 18:19

Das einzige Yamaha Flügelhornmundstück mit deutschem Schaft ist das 15F4.

Solltest Du, was ich annehme, eine andere Größe haben ist Dein Mundstück mit deutschem Schaft größer.

Wenn zu Deinem Instrument das Yamaha passt, solltest Du nur Flügelhornmundstücke mit amerikanischem Schaft (Yamaha, Bach..) verwenden.

Keine franz. wie Curtois .....und auch keine Deutschen wie für die Drehventilflgh..

Ist ein ziemliches WirrWarr mit diesen Schäften.

lg trp

chris007
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2018, 11:50
Meine Instrumente: Flügelhorn

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von chris007 » Donnerstag 18. Januar 2018, 18:51

Dass das Mundstück von Yamaha ist, kann ich nur anhand des Durchmessers mutmaßen (irgendwo hier gibt es eine Art Tabelle), weil kein Aufdruck da ist.
Die USA Schäfte sind ja wiederum eigentlich zu klein. Habe aber einen Beitrag gefunden, wo einer einen Schrumpfschlauch drüber macht - das ist glaube ich die Idee ...

ulli926
Unverzichtbar
Beiträge: 711
Registriert: Samstag 16. Februar 2008, 23:24
Meine Instrumente: Eclipse MR
Burbank 6*
Schenkelaars Sapphire Flh
Wohnort: Zypern

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von ulli926 » Freitag 19. Januar 2018, 06:19

Wenns Yamaha ist, steht es drauf. Auch die Groesse.
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. Einstein

SAMARA
ExtremPoster
Beiträge: 306
Registriert: Samstag 14. März 2009, 15:49
Meine Instrumente: Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von SAMARA » Montag 12. Februar 2018, 14:51

hier mal was von meiner HP......

Bei Flügelhörnern sieht es dagegen komplizierter aus, hier werden gar vier verschiedene Schaftgrößen angeboten:

deutscher Schaft: meist für deutsche Drehventilflügelhörner, 10mm am Mundstückende
Alternative Namen: "Large Morse taper", oder auch "Standard-taper" oder "standard shank" genannt.
(z.B.: Weril, Stomvi, Kanstul, King, Lawler, Josef Lidl, Dowids, Getzen, Adams, Blessing, Callet, Conn...)

Yamaha baut seine Flügelhornmundstücke mit 9,6 mm am Mundstückende.

amerikanischer Schaft: meist für amerikanische Perinetflügelhörner, 9,3mm am Mundstückende
Alternative Namen: "Small Morse taper", oder auch "Bach taper" genannt.
(z.B.: Bach, Courtois, Schilke, CarolBrass, Holton, LeBlanc, B&S, Tylor Selmer, Taylor, Shiller...)

(selten geworden) französischer Schaft (french taper): 10mm am Mundstückende, gerader Verlauf, nicht konisch! Auch gerne "Couesnon taper genannt:
(z.B.: Couesnons, Flip Oakes, Kanstul, Besson, Miraphone, French Besson...)


Aufgrund falscher Schaftwahl, kann es daher passieren, dass das Mundstück sogar durch die Mundstückaufnahme, bis an das innere Mundrohr stößt. Dies kann den (Luft-)Widerstand (engl. „resistance)verringern und im schlimmsten Fall Grate und Kanten im inneren des Rohres erzeugen. Schaut das Mundstück zu weit heraus, wird ein zu hoher Luftwiderstand erzeugt, welcher den Gesamtsound negativ beeinflusst oder auch nur einzelne Töne falsch intonieren, oder hässlich erklingen lässt. Der kleine Raum zwischen Mundstückende und dem inneren der Mundstückaufnahme, wird gap genannt. Bei meiner Recherche stieß ich nicht nur auf Adapter von unterschiedlichen Schäften, sondern gar auf Mundstücke, welche mit unterschiedlichen Schäften ausgestattet sind (schraubbar), welche den "gap" verändern sollen.


Gruß, Samara
Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Luftikus
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 29. Juni 2008, 11:10
Meine Instrumente: Freebell Spezial Bb Trompete
Bobby Shew Lead Mpc.

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von Luftikus » Mittwoch 26. Dezember 2018, 10:59

Guten Morgen,

ich mache nach 9 Jahren den Thread mal wieder auf. Hat jemand von euch eine Übersicht der Flügelhornmundstücke mit Couesnon- bzw. französischem Schaft?
Ich habe ein sehr altes Couesnon Flügelhorn und spiele darauf aktuell ein Bach 5CFL. Aber irgendwie klingt es nicht so, wie es soll.

Danke und frohe Weihnachten

SAMARA
ExtremPoster
Beiträge: 306
Registriert: Samstag 14. März 2009, 15:49
Meine Instrumente: Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von SAMARA » Montag 31. Dezember 2018, 10:25

Hi!
Wenn der Gebrauchtmarkt nichts passendes dafür hergibt, würde ich mal einen der vielen netten Mundstückhersteller befragen, was die dazu sagen.

Wird doch jemand sicher was im Programm haben, oder es bauen können, oder Tipps für Bezeichnungen liefern können, nach denen man sich mal umschauen kann...

Viel Glück!
Gruss, Samara
Schilke: S32, Flügelhorn, P5-4

Toneking
PowerPoster
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 23:02
Meine Instrumente: diverse

Re: Schaft - Beratung

Beitrag von Toneking » Mittwoch 2. Januar 2019, 17:17

Frohes Neues!

Curry bietet alle Flgh.-Mundstücke auch mit französischem Schaft an. Kannst du in den USA bei Mouthpieceexpress bestellen, oder über die Brasserie in Hamburg beziehen.
Kanstul fertigt m.W. auch mit französischem Schaft.

Btw.: Ich habe noch zwei Curry (50FLM und 60FLD) übrig. Wenn du Interesse hast, schick mir 'ne PN.

Schönen Gruß.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste