Frage Warburton Backbore 10*

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
TrumpetDelight
NormalPoster
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 13. November 2015, 09:54
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345 GS
Yamaha YTR-8335 RGS

Frage Warburton Backbore 10*

Beitrag von TrumpetDelight » Freitag 18. Mai 2018, 09:13

Hallo zusammen,

nachdem ich etwas in den Beschreibungen der Backbores auf der Warburton Website (http://www.warburton-usa.com/index.php/ ... #backbores) gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass die 10* Backbore ähnlich der Bach 117 sein soll. Das tanzt dann irgendwie etwas aus der Reihe wenn man davon ausgeht das die Warburton Backbores mit steigender Zahl auch größer werden. Die Bach 117 soll ja wieder enger sein da für Piccolo und "favours the upper register".

Hat jemand mit der 10* Backbore schon Erfahrungen gemacht bzw. kann was zur Größe und deren Einordnung im Warburton System sagen?

Vielen Dank :D

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 297
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 17:11
Meine Instrumente: Yamaha

Re: Frage Warburton Backbore 10*

Beitrag von OndraJ » Freitag 18. Mai 2018, 10:18

Das wird schon passen.
Lt. dem Kanstul Backbore Comperator ist die 117 am Beginn "normal" weit/eng und wird nach dem ersten Drittel stark weiter. Z.B. im Vergleich mit der standard #10 Backbore.
http://kanstul.com/MPcompare/BackboreComparator.html

TrumpetDelight
NormalPoster
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 13. November 2015, 09:54
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345 GS
Yamaha YTR-8335 RGS

Re: Frage Warburton Backbore 10*

Beitrag von TrumpetDelight » Freitag 22. Juni 2018, 14:42

Vielen Dank für den Link, kannte bisher nur den Comperator für die verschiedenen Mundstückkessel / Ränder. Ansich finde ich die 10* Backbore von Warburton echt gut, fetter Sound in allen Lagen dementsprechend auch etwas fordernd was den Ansatz angeht, aber liegt finde ich noch im Rahmen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BLEXBot [Bot] und 5 Gäste