Bauernfeind Ventil zäh

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
mirrorman
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 07:54
Meine Instrumente: Wohlrab

Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von mirrorman » Samstag 21. Juli 2018, 08:40

Guten Morgen @ all und danke für das "willkommen im Forum" im Vorfeld.

Kurze Vorgeschichte:
Ich heute 41 - habe in meiner Jugend 14 Jahre Trompete gespielt. Das letzte Mal aktiv eine Trompete in der Hand hatte ich mit 23. Seitdem war es aus musikalischer Sicht Funkstille.
In der Zeit damals habe ich selbstverständlich schon mehrere Trompeten und Flügelhörner gespielt. Von AMATI bis Weltklang war da schon einiges dabei. Meine letzte Trompete - laut Gravur Monke Swallow (damals aus dem Instrumentenfundus eines ehemaligen DDR Profitrompeters - habe ich vor rund 6 Jahren verkauft. Diese Kanne war aus meiner damaligen Sicht schon wirklich gut. Sowohl von der Maschine als auch vom Spielen. Damit kam ich damals schon für meine Verhältnisse sehr einfach relativ hoch.

Nun aber zum eigentlichen Thema:
Vor einigen Wochen habe ich ein Konzert vom Swing- und Jazzorchester Hannover besucht - und was soll ich sagen : Da war es wieder das Interesse an der Trompete.
Sodann habe ich für mich beschlossen, eine gute - gerne auch etwas ältere - gebrauchte sollte es werden. Natürlich (zumindest im ersten Schritt) eine möglichst günstige (falls das Interesse wieder nachlässt). Nach viel Sucherei im Netz bei nahezu allen bekannten Plattformen bin ich dann immer wieder bei den gebrauchten Trompeten vom Brassboulevard gelandet. Da Hagenburg nun mit rund 100km nicht allzuweit entfernt liegt war es kein Risiko dort mal vorbeizuschneien um ein paar Kannen auszuprobieren. Immerhin habe ich für mich nach den Bewertungen im Netz ein Muster feststellen können. Irgendwann gab es scheinbar viele Probleme mit den online-Aktivitäten nicht aber mit den Verkäufen direkt beim Besuch.

Bei meinem Besuch in dem Ladengeschäft ( ich hatte mir im Vorfeld schon ein paar Kannen rausgesucht die ich gern anspielen wollte - darunter Kühnl&Hoyer, Yamaha) stellte mir Herr Meyer (so heißt er glaube ich) alle möglichen Trompeten zum Ausprobieren hin, die in mein festgesetztes Budget passen. Ich habe also diverse Modelle verschiedenster Hersteller angespielt, nach und nach verglichen und aussortiert. Ergebnis - Es wurde eine Trompete die ich gar nicht auf dem Schirm hatte und den Herstelle kannte ich persönlich auch gar nicht. Ist so über die Gravour auch nicht zu erkennen. Ist eine Wohlrab mit Bauernfeind-Maschine geworden. Einzige Gravur auf der Trompete ist die des Musikhauses. Aber lt.Vorbesitzer (sie war im Kundenauftrag zu verkaufen) ist es eine Wohlrab.

Beim direkten Vergleich mit den anderen Kannen war die Trompete am leichtgängigsten, hatte den besten Klang und ließ sich erstaunlich leicht nach oben spielen. Die Ventile der Maschine haben sich super angefühlt und waren leichtgängig wie Sau. Keine Ahnung wie alt die Kanne ist, aber sie spielte sich von allen Trompeten am besten.

Natürlich habe ich das Teil mitgenommen.
( Wer es bis jetzt geschafft hat sich nicht zu langweilen wird jetzt mit meinem Problem belohnt)

Ich habe jetzt ein paar Tage drauf gespielt und alles war tutti. Vorgestern kam ich auf die Großartige Idee:
MENSCH - mach die Kanne doch mal ordentlich sauber. Tadaaa .... Gesagt getan - nach Demontage in Seifenlauge einwirken lassen und mit dem zugekauften Reinigungsset aus einem Musikgeschäft hier im Ort gereinigt und ausgespült. Beim Reinigen fiel mir auf, das beim schnellen Bewegen der Trompete etwas leise klingelt. Das ist zwar kein Problem, aber falls jemand eine Idee hat was es sein könnte, wäre ich schon dankbar.
Mein Hauptproblem jetzt ist das folgende. Natürlich habe ich Sie fachgerecht wieder zusammengesetzt und auf einmal ist das erste Ventil zäh. Das mindert meine Freude über das Instrument doch erheblich. Immerhin wollte ich gerade wegen der Maschine ein älteres gebrauchtes Mittelklasse Model kaufen.

Ich habe keine Ahnung, woran es jetzt auf einmal liegt, dass das erste Ventil zäh in Ausgangslage zurückwandert. Hat eine von euch eine Idee, woran das liegen kann? Ich würde jetzt gern das vielleicht von mir ausgelöste Problem beheben. Müssen die Bauernfeind Ventile im Gegensatz zu den "normalen" Ventilen anders gereinigt werden? Über jeden Hinweis bin ich dankbar.

Viele Grüße
Patrick

ebnater
SuperPoster
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2010, 15:02
Meine Instrumente: Hauptinstrument: Ricco Kühn T 053/B-L (2014)
Zweitinstrument: Miraphone B-Konzertrompete (1979)
"Perinette": Kühnl & Hoyer Sella G (199?)
Spezialinstrument: Kuhlohorn (ca. 1950)

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von ebnater » Samstag 21. Juli 2018, 11:39

Könnte ölen helfen?

Benutzeravatar
mk-trumpet
SuperPoster
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 17. August 2010, 21:48
Meine Instrumente: JBS custom Trompete
JBS custom Flügelhorn
Yamaha YTR-9320
Vintage Conn Constellation Kornett, Kupfer
Kontaktdaten:

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von mk-trumpet » Samstag 21. Juli 2018, 11:50

Hi,
werden ganz normal gereinigt. Am besten nicht mit Lappen abwischen nach der Reinigung damit keine Fusseln reinkommen. Ältere Bauerfeind vertragen sich sehr gut mit Hetman 1 (wenn sie noch dicht sind) oder Hetman 2, aber auch mit La Tromba T2. Ganz dünnflüssige Zeugs wie z.B. Al Cass o.ä. würde ich da nicht mehr nehmen.
Gruß Manni

mirrorman
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 07:54
Meine Instrumente: Wohlrab

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von mirrorman » Samstag 21. Juli 2018, 13:06

Hallo mk-trumpet,

danke schon mal für die Antwort. Dem Hinweis werde ich mal nachgehen. Im Moment habe ich tatsächlich Al Cass in Benutzung. Ich meine ein technischer defekt kann es im Prinzip ja auch nicht sein da das Problem vor der Reinigung ja nicht vorhanden war.

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2560
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von Wolfram » Sonntag 22. Juli 2018, 23:17

Vielleicht hat sich ein Fussel verklemmt:
Wische die Ventile nochmal mit einem Baumwolltaschentuch trocken (natürlich auch die Ventilbüchsen). Dann nochmal frisches Öl...

oder die Ventile sind vertauscht, vielleicht auch verdreht:
Schau dir mal die Ventilnummern an und achte darauf, dass die Ventilführungen richtig in den vorgesehenen Schlitzen einrasten.

Ansonsten geh zur nächsten Fachwerkstatt und lass dir helfen.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 637
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von blechfan » Montag 23. Juli 2018, 09:04

Wolfram hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 23:17
Vielleicht hat sich ein Fussel verklemmt:
Vielleicht hängt ja auch nur ein "n" zuviel im Ventil, so wie zwischen "Bauer" und "feind" in der Überschrift ... :lol:

mirrorman
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 07:54
Meine Instrumente: Wohlrab

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von mirrorman » Montag 23. Juli 2018, 18:30

blechfan hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 09:04
Wolfram hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 23:17
Vielleicht hat sich ein Fussel verklemmt:
Vielleicht hängt ja auch nur ein "n" zuviel im Ventil, so wie zwischen "Bauer" und "feind" in der Überschrift ... :lol:
Habe ich geprüft ... Kein n zu sehen.

:lol:

mirrorman
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 07:54
Meine Instrumente: Wohlrab

Re: Bauernfeind Ventil zäh

Beitrag von mirrorman » Samstag 28. Juli 2018, 19:05

Moinsen... Ich wollte noch ein kurzes Feedback geben.

Nachdem wir hier so nett geschrieben haben, gönnte ich dem ersten Ventil noch mal eine Dusche mit klarem Wasser - Für die Scherzkekse angemerkt, ja, im ausgebauten Zustand und nachdem ich weder ein n noch ein h fand). Ich verzichtete beim Zusammenbau auf den Einsatz des Al Cass Öls, dass ich hier habe. Was soll ich sagen. Die Trompete rennt wieder wie Sau. Ohne jedwedes zögerliche Haken.

Ich habe jetzt beim Musikhaus meines Vertrauens das hetman 2 bestellt. Das werde ich dann Mal nehmen und hoffen, dass es besser läuft. Dauerhaft trocken spielen will ich sie ja nun nicht.

Vielen Dank noch einmal für das ein oder andere konstruktive Kommentar 😎

Was haltet ihr im allgemeinen von den wohlrab Trompeten? Es müsste eigentlich eine starmaster sein. Vom bisherigen spielen werde ich das Gefühl nicht los, dass die Trompete zum Herstellungszeitpunkt ein höherwertigerers Modell gewesen sein könnte.
So richtig viele Beiträge zu den wohlrab Trompeten habe ich hier im Forum nicht gefunden.

Sommerliche Grüße

Patrick

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SemrushBot [Bot] und 4 Gäste