Stücke mit hohen Tönen

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
kalvo11
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 7. August 2018, 19:52
Meine Instrumente: B&S Challenger 1

Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von kalvo11 » Dienstag 7. August 2018, 19:58

Hallo Liebes Forum,

Ich bin auf der Suche nach neuen Stücken, welche hohe Töne bieten.
Ich spiele seit etwa einem Jahr und komme bis zum D''' (D3) (Ist das gut?)

Den kann ich noch nicht lange halten, aber zwei Schläge sind drin. Um mich weiter zu steigern, möchte ich gerne Stücke spielen, die höher gehen, finde aber kaum welche :?
Am liebsten Richtung Jazz / Funk, kein Klassik bitte...
Beispiele:
https://youtu.be/pPkGLyhqkyk?t=1m10s
https://youtu.be/PzRI40HmRt8?t=18s

Diese Stücke bzw Töne sind kein großes Problem mehr für mich.

Vielen Dank für jede Anregung.

coppamax
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 6. September 2013, 08:19
Meine Instrumente: Flügelhorn Josef Gopp,
Trompete Yamaha 6335S
Wohnort: Biebergemünd

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von coppamax » Mittwoch 8. August 2018, 08:51

Hallo,

ich kann Dir zwar bei der Stücksuche nicht wirklich weiterhelfen, aber wenn Du einen Ton gerade mal 2 Schläge halten kannst, ist das nicht Dein spielbarer Bereich.
Auch wenn ein D3 zu erzeugen, nach einem Jahr sicherlich beachtlich ist, empfehle ich Dir Dich nicht so auf hohe Töne zu versteifen.
Suche Dir Stücke mit A2 oder B2 als Spitzenton, falls Du diese noch mit Leichtigkeit auch am Ende des Stückes spielen kannst.
Im Komfortbereich kannst Du viel mehr auf die Qualität achten, weil Du nicht so sehr mit der Höhe kämpfen musst.

Ich kann mir auch ein Es3 beim Warmspielen rausquetschen, aber Musik machen, und auf Intonation achten, endet beim B2. (Aber eben auch noch nach 10 Stücken im Orchester)

kalvo11
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 7. August 2018, 19:52
Meine Instrumente: B&S Challenger 1

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von kalvo11 » Mittwoch 8. August 2018, 17:49

Danke erstmal für die Antwort,

Das stimmt wohl - Das ist auch sehr wichtig.
Mir geht es einfach darum, dass ich mich steigern möchte, im Sinne von das ich diese Töne überhaupt erstmal rausbekomme.

Ich spiele nebenbei seit 11 Jahren ca Saxophon, dementsprechend weiß ich worauf es ankommt und bin auch sehr intensiv am üben.
Diese hohen Töne reizen mich einfach.
Gruß

coppamax
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 6. September 2013, 08:19
Meine Instrumente: Flügelhorn Josef Gopp,
Trompete Yamaha 6335S
Wohnort: Biebergemünd

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von coppamax » Donnerstag 9. August 2018, 15:12

Üben kann man die Höhe doch viel zielgerichteter.
Tonleitern oder Naturtöne, gebunden, gestoßen, Breathattack

Google mal z.b Charles Colin - Advanced Lip Flexibility
Das kann man binden, stoßen, wie auch immer artikulieren, und so gezielt Höhe aufbauen.

doc_trumpet
SuperPoster
Beiträge: 221
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 18:57
Meine Instrumente: Weimann AERO B
Weimann Passion C
Yamaha YTR 9835 Picc
YTR 9335 CHS B und C - Trompete
Bach Kornett
Breslmair TP3 / Toshi 16E4 EWS
Wohnort: Bayern

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von doc_trumpet » Donnerstag 9. August 2018, 15:44

Du kannst ja damit anfangen :-)
https://www.youtube.com/watch?v=yNTgz1aHAnU

sound und Noten sind da

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 126
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 22:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von GT-Karl » Mittwoch 15. August 2018, 15:53

:D ! Na ja, im Motorsport fängt man auch nicht gleich in der Formel 1 an :wink: !!

Gruß

Karl

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 292
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 17:11
Meine Instrumente: Yamaha

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von OndraJ » Donnerstag 16. August 2018, 09:17

Ich finde es unsinnig, Anfängern/Kinder die Höhe zu verwehren. Manche machen es vielleicht intuitiv richtig, dürfen aber jahrelang nur im mittleren Register spielen. So lernen mMn viele einen zu offenen Ansatz zu benutzen. Und wenn es dann die Höhe geht, kommt nichts und alle sind frustriert.

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 126
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 22:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von GT-Karl » Freitag 17. August 2018, 15:44

Ich weiß nicht ob man heute Anfängern die "Höhe" verwehrt, ich denke es ist das Grundsatzproblem überhaupt wie man in den ersten Wochen und Monaten das Trompetenspiel nähergebracht (ich sage bewusst nicht gelehrt) bekommt! Vorgänge im Inneren des Körpers zu erklären ist nun mal nicht so einfach, da bleiben dann oft nur die offensichtlichen Aspekte, wie z.B. Mundstückposition und Haltung übrig. Und gerade die Mundstückposition ist auch noch höchst individuell verschieden, da von Faktoren abhängig die für jeden Trompeter unterschiedlich sein können.

Vielleicht ist das Problem, dass dann erst einmal mit tiefen Tönen begonnen wird, weil diese für die meisten Anfänger einfacher zu erzeugen sind. Jeder will halt auch schnell Ergebnisse erzielen, nicht zuletzt der Lehrer!

Ich will hier nicht wieder den Glaubensstreit "Chops vs Air" neu entfachen, aber der Aspekt der Atmung war für mich am Anfang überhaupt kein Thema, außer natürlich, dass man Luft holen muss, um sie in die Trompete hineinzublasen und natürlich nicht blau angelaufen vom Stuhl zu fallen.

Erst beim dritten Anlauf, viele, viele, Jahre nach dem Anfang habe ich entdeckt was im Körper (richtig) komprimierte Luft vermag! Über welche Tonhöhen es geht will ich hier nicht ausführen. Auf jeden Fall deutlich über dem was für mich jahrelang eine unüberwindliche Mauer dargestellt hat!! Es wäre schön gewesen, wenn ich das im Alter von acht Jahren auch nur ansatzweise vermittelt bekommen hätte. Nur meine Meinung, gewonnen aus Erfahrung :wink: !!

Gruß

Karl

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1156
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von orlando_furioso » Sonntag 19. August 2018, 18:44

Soso, du spielst nach einem Jahr ein D3... :Hä:

Also erstmal ist das Saxophon keine Grundlagenschulung für die Trompete. Die Atem- und Blastechnik die hier verwendet wird ist eine völlig andere. Das einzige was du übernehmen kannst ist das grundsätzlich bewusste ein- und kontinuierliche Ausatmen.

Entweder bist du der talentierteste Schüler den die Welt je gesehen hast UND du hast den besten Lehrer den es gibt (so jemand wie Adam Rapa) ...

... oder aber (und dazu tendiere ich meinungsmäßig) du "furzt" – und "furzen" ist nicht spielen! :lehrer:

Meine Erfahrung nach 40 Jahre trompetespielen und über 25 lehren:

Egal welche Technik du benutzt (und ich möchte GT-Karl variieren: Chops vs. Pressure vs. Flow) ab spätestens dem C3 kommt man in einen Extrembereich hinein, bei dem man die innere Muskulatur so fein modulieren muss, dass dazu ein langjähriges Training zwingend vonnöten ist. Das was der Trompeter hier ständig machen muss macht der Saxophonist vielleicht mal im Jazz, wenn er einen Ton "ghostet" (so hat es mal ein Umsteiger beschrieben). Um das auch in der Höhe hinzubekommen muss die Feinmotorik bis zum C3 schlafwandlerisch funktionieren. Immer - nicht nur an "guten" Tagen. Du musst morgens um drei geweckt werden, die Trompete an den Mund nehmen und ohne Vorbereitung ein C3 spielen. Und mit jedem Ton mehr in der Höhe steigt die Feinmotorik und auch die muskuläre Anstrengung exponentiell an. Ich habe Jahre gebraucht vom D3 zum E3, nach kompletter Technikumstellung bei Adam Rapa ging es ganz schnell höher hinaus - aber da hatte ich mich bereits drei Jahrzehnte lang intensiv mit dieser Thematik befasst und alles probiert was es so auf dem Technikmarkt gibt.

Meine Quintessenz: Höhe kommt von ganz alleine! Wenn man ein technisch perfektes Fundament hat muss man zwar die Feinmotorik immer wieder üben damit man drinbleibt, aber im Vergleich zu den Basics ist der Übeaufwand minimal. Wenn ich mal intensiv für mich übe mache ich vielleicht 10 Minuten Höhe: z.B. chromatische Tonleiter über 3 Oktaven+ rauf und runter (halboktavenweise aufbauend), Übungen von Ralf Willing oder am Ende ne Packung Caruso. Wenn man's kann, dann kann man's. Und dann kannst du die hohen Töne auch richtig spielen (ohne zusammengekniffene A-Backen, ohne roten Kopf und ohne "hätt-ichs-bloss-nicht-getan"-Ausrutscher).

Ich vergleiche das bildhaft gerne mit einer gothischen Kathedrale oder einem Dom: die Baumeister sind damals davon ausgegangen, dass die Fläche auf der das Gebäude steht eine Art Drehpunkt ist. Und so haben sie genausoviel Masse (+ein bisschen mehr) im Fundament verbaut wie im Dom selbst (quasi das Eisberg-Prinzip). Willst du oben ein bisschen mehr machen, dann musst du ZUERST mindestens dieselbe Masse ins Fundament packen.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1156
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von orlando_furioso » Sonntag 19. August 2018, 18:53

@doc_trumpet: Na, wir wollen es nicht übertreiben im ersten Jahr. Hab hier was für Weihnachten gefunden. Schön langsam und gemütlich. Und jetzt üben wir alle ...

https://youtu.be/7RS9BFZ6ek0
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 126
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 22:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von GT-Karl » Montag 20. August 2018, 18:56

orlando_furioso hat geschrieben:
Sonntag 19. August 2018, 18:44
Um das auch in der Höhe hinzubekommen muss die Feinmotorik bis zum C3 schlafwandlerisch funktionieren. Immer - nicht nur an "guten" Tagen. Du musst morgens um drei geweckt werden, die Trompete an den Mund nehmen und ohne Vorbereitung ein C3 spielen. Und mit jedem Ton mehr in der Höhe steigt die Feinmotorik und auch die muskuläre Anstrengung exponentiell an. Ich habe Jahre gebraucht vom D3 zum E3, nach kompletter Technikumstellung bei Adam Rapa ging es ganz schnell höher hinaus - aber da hatte ich mich bereits drei Jahrzehnte lang intensiv mit dieser Thematik befasst und alles probiert was es so auf dem Technikmarkt gibt!
Das würde ich mal so unterschreiben, auch wenn ich nicht bei Adam Rapa war! Früher tat mir nach (für mich) hohen Passagen immer die Fres.... weh, jetzt ist es eher die angestrengte Rumpfmuskulatur die mich etwas "außer Atem" bringt, eindeutig die gesündere und effektivere Variante :wink: !

Gruß

Karl

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1156
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Stücke mit hohen Tönen

Beitrag von orlando_furioso » Montag 20. August 2018, 19:10

@GR-Karl: man kann Höhe mit verschiedenen Techniken erreichen. Die Frage ist halt immer Aufwand vs. Ertrag UND: kann jeder die Technik erlernen oder benötigt man bestimmte körperliche Voraussetzungen um sie umzusetzen? Anders gesagt: Ein Trompeter in Gestalt eines zwei Meter großen und 150kg schweren Football Quarterbacks bekommt aus jeder Kanne ein C4 raus – selbst aus einer Tiger Plastiktrompete. Der hat von Natur aus Kraft ohne Ende.

(Wie sagt der Flugzeugbauer: alles kann fliegen, selbst ein Scheunentor – es kommt immer auf den Motor an ...)

Aber das ist nicht der Durchschnitt der Trompeterzunft.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste