Beratung Breslmair Trompeten Mundstück

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
_Trompeter_
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 10. Juni 2017, 11:14
Meine Instrumente: - Perinettrompete, k.A.
- Flügelhorn, Peter Baumann

Beratung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von _Trompeter_ » Freitag 31. August 2018, 16:11

Hallo zusammen,

vor kurzem wechselte ich von Perinet- zu einer Baumann Konzerttrompete.

Auf der Perinettrompete spielte ich die Mundstückkombination G2H-Kessel mit 3er-Stengel. Allerdings sagt mir diese auf der Konzerttrompete nicht mehr zu. Ich finde allgemein, dass es ziemlich weit und anstrengend zu spielen ist. Auch wird der Ton ab dem A2 "dünn" und die "Trefferquote" bei Problemtönen ist nicht arg hoch. Deshalb suche ich etwas Direkteres was aber dennoch einen schönen zentrierten Ton hat. Es soll aber kein reines Mundstück für die „Höhe" sein...

Breslmair hat mir dann folgendes zur Probe geschickt:
- Kessel: G2, G2A, G2W, G1
- Stengel: 24, 66, L, 25, 3, S

Ich spiele u.a. Blasmusik, symphonische Blasmusik und ein bisschen Klassik.

Was könnt ihr mir da empfehlen bzw. wie geht ihr das Testen von neuen Mundstücken an?

P.S. Ich habe im Forum schon nach Infos gesucht, aber nicht wirklich etwas Passendes/Aktuelles gefunden.

Benutzeravatar
Cavaillé
ExtremPoster
Beiträge: 394
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 21:21
Meine Instrumente: Allerlei Blech

Re: Beartung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von Cavaillé » Samstag 1. September 2018, 12:58

Also ich kenne die Kessel G1 und G2. G1 ist mir zu gross, G2 ist bei mir Standard für Drehventil B und C.
Stengel habe ich 24, 25, L, 66 und S. Die ersten 3 wurden mir für Drehventiler empfohlen, 66 und S sind eher für Pumpe. 66 spiele ich gern für C Pumpe.
Für Drehventil C nehme ich als Standard 24, manchmal 25, den L lieber für Drehventil B, finde ihn aber recht gross, P ist mir lieber.
Hoffe, das gibt eine kleine Orientierung. Gerade die Stengelwahl hängt eben davon ab, welche Klangvorstellung man realisieren möchte.
Vielleicht noch ein ganz grober Hinweis, wenn die Intonation schlecht ist, passt der Stengel nicht zum Instrument.
Gruss, Thomas
The trumpet is steadfast and loyal. It makes us grow up, in order to Play. John Daniel

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Beartung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von gozilla » Sonntag 2. September 2018, 20:27

Moin,
ohne jetzt genau zu wissen was Du für eine Baumann spielst ( gibt hier allerdings ausgesprochene Baumann Spezialisten) und ob Du irgendwelche Probleme mit Deinem Spielsystem hast, sehe ich das Breslmair G3 immer als guten Startpunkt zum Testen. Besonders wenn Du nicht nur Klassik spielst.
Die Auswahlsendung macht auf mich den Eindruck als wären die Kessel etwas groß gewählt.
Dass der 3 Stengel nicht auf DV funktioniert wundert mich nicht.
Vllt behältst Du mal Deinen angestammten Kessel bei und tauscht nur die Stengel hilft etwas bei der Eingrenzung.
L und P funktionieren normal sehr gut wie Thomas schon angemerkt hat.
Für Blasmusik womöglich Obligattrompete oder auch 1ste Stimme wären mir die Kessel der Auswahlsendung nicht trennend genug, aber das ist Geschmackssache.
Versuch macht klug
Grüße G

TrompetenKäfer
Unverzichtbar
Beiträge: 1259
Registriert: Freitag 27. Oktober 2006, 14:10
Meine Instrumente: Alles Blech, und davon nicht zu wenig
Wohnort: Niederösterreich

Re: Beartung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von TrompetenKäfer » Montag 3. September 2018, 07:09

Breslmair G3 ist mMn für eine Drehventiltrompete ein guter Anfang. Damit macht man mal nichts falsch und hat unter Umständen seine Reise auch schonwieder beendet ;)
Wenn der G3-Kessel zu klein ist, dann gibt's noch den G2A; ist zwischen G2 und G3 angesiedelt.

Ich, für meinen Teil, denke, dass viele Drehventilspieler ihren Setup einfach zu groß gewählt haben und sich unnötig abmühen, obwohl es eine Nummer kleiner für den Zuschauer unhörbar ist, und für einen selbst weit weniger anstrengend (DownSizing - gibt einen schönen Thread dazu). Ich selbst bin nach einer Mundstückodysee und der Erkenntnis, dass es NICHT am Mundstück lag ( :D ) wieder beim Breslmair G3 gelandet, nur hab ich statt dem G-Rand einen 3C Schraubrand drauf, aber das sind Details.

Ich spiele ebenfalls von Amateursymphonieorchester, Blasmusik, kleine Besetzung, Solo + Klavier/Orgel/Streichensemble, alles damit. Es ist mir einfach zu mühsam, mich immer wieder auf neues Material umgewöhnen zu müssen, selbst, wenn es "nur" der Stengel ist; ich versuche, one4all und das gelingt mir mit dem g3 recht gut.

Ich kenne die "neuen" Komplettmundstücke TP1 - TP3 nur vom Hörensagen und von der Facebook-Werbung; vielleicht ist da auch was Passendes dabei?

_Trompeter_
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 10. Juni 2017, 11:14
Meine Instrumente: - Perinettrompete, k.A.
- Flügelhorn, Peter Baumann

Re: Beartung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von _Trompeter_ » Montag 3. September 2018, 16:25

Vielen Dank für eure Antworten! :)
Cavaillé hat geschrieben:
Samstag 1. September 2018, 12:58
Hoffe, das gibt eine kleine Orientierung. Gerade die Stengelwahl hängt eben davon ab, welche Klangvorstellung man realisieren möchte.
Vielleicht noch ein ganz grober Hinweis, wenn die Intonation schlecht ist, passt der Stengel nicht zum Instrument.
Gruss, Thomas
Ich dachte immer, dass der Klang auch über den Kessel erzeugt wird... Danke für deinen Hinweis mit der Intonation! Mit dem 3er-Stengel komme ich nämlich überhaupt nicht klar. Entweder stimmt es unten oder in den höheren Lagen.

gozilla hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:27
[...]
Die Auswahlsendung macht auf mich den Eindruck als wären die Kessel etwas groß gewählt.
[...]
Vllt behältst Du mal Deinen angestammten Kessel bei und tauscht nur die Stengel hilft etwas bei der Eingrenzung.
[...]
Für Blasmusik womöglich Obligattrompete oder auch 1ste Stimme wären mir die Kessel der Auswahlsendung nicht trennend genug, aber das ist Geschmackssache.
Was meinst du damit genau? Wo genau kann ich eigentlich meinen G2H einordnen? Hab in der Auflistung von Breslmair leider nichts gefunden.

TrompetenKäfer hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 07:09
Breslmair G3 ist mMn für eine Drehventiltrompete ein guter Anfang. Damit macht man mal nichts falsch und hat unter Umständen seine Reise auch schonwieder beendet ;)
Wenn der G3-Kessel zu klein ist, dann gibt's noch den G2A; ist zwischen G2 und G3 angesiedelt.
Ist das G3 nicht etwas zu "seicht"? Habe heute mal die Stengel mit dem G2A getestet und sogar mit dem 24er-Stengel gemerkt, dass es schon gut eng ist. L-Stengel ist ein bisschen besser. Ich muss mittlerweile auch sagen, dass ich von dem 66er noch nicht so überzeugt bin. Finde ihn eher "kratzig". Mit dem G2 muss man halt ein bisschen mehr arbeiten, da es nicht so leicht geht wie das G2A. Hab auch mal aus Interesse G1 + 24 getestet... Da hätte ich genauso gut mein Flügelhorn-Mundstück nehmen können :D
TrompetenKäfer hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 07:09
Ich, für meinen Teil, denke, dass viele Drehventilspieler ihren Setup einfach zu groß gewählt haben und sich unnötig abmühen, obwohl es eine Nummer kleiner für den Zuschauer unhörbar ist, und für einen selbst weit weniger anstrengend (DownSizing - gibt einen schönen Thread dazu). Ich selbst bin nach einer Mundstückodysee und der Erkenntnis, dass es NICHT am Mundstück lag ( :D ) wieder beim Breslmair G3 gelandet, nur hab ich statt dem G-Rand einen 3C Schraubrand drauf, aber das sind Details.
Diesen Fehler hatte ich z.B. bei meiner Pumpe gemacht. Nach einem Wechsel vom Stengel hat dann allerdings alles gepasst :) Ich möchte halt auf keinen Fall den gleichen Fehler noch einmal machen... Hast du von dem DownSizing einen Link für mich? Mit meinem Rand bin ich eigentlich zufrieden. Ich spiele auf der Trompete und Flügelhorn einen 1 1/2, da ich vor Breslmair einen Bach 1 1/2C hatte und mir da der Kessel einfach zu eng war.
TrompetenKäfer hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 07:09
Ich kenne die "neuen" Komplettmundstücke TP1 - TP3 nur vom Hörensagen und von der Facebook-Werbung; vielleicht ist da auch was Passendes dabei?
Hast du oder jemand anders damit Erfahrung? Wie sind die kombiniert?

Danny80
NormalPoster
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 21:35
Meine Instrumente: Yamaha YTR-6345S
Gebr. Alexander Konzerttrompete raw
Courtois 154R (raw & heavy)
Worischek Flü-B K16 vergoldet
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Beratung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von Danny80 » Montag 3. September 2018, 21:19

schau mal hier:
https://www.trompetenforum.de/TF/viewto ... =8&t=19632

Hab aktuell den G3C Kessel, L-Stängel und 112er Rand - für mich prima.

Grüße,
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Beratung Breslmair Trompeten Mundstück

Beitrag von gozilla » Mittwoch 12. September 2018, 21:09

Um nochmal auf das zu groß bei den Mundstücken bei DV zurückzukommen.
Bach 1 1/2 C ist nicht wie der H Rand und ein G2H Kessel mit L Stengel
Die Kombi ist deutlich größer, falls Dich der eher scharfe Rand des G stört dann bleibt beim H oder 112 Rand und nehme den schon erwähnte G3C oder G3S Kessel ( ich spiele beide).
Stengel finde ich den L den L Heavy und den P sehr gut
Als Komplettmundstück ist das Rindberger sehr geil und funktioniert auch auf der Pumpe.
Komplett spiele ich das TP2 und ein Frate 6D 3, 106 auf einer Schagerl Salzburg
Grüße G

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BLEXBot [Bot] und 2 Gäste