H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

17Gold
NormalPoster
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 30. Juli 2016, 21:35
Meine Instrumente: Schagerl Salzburg

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von 17Gold » Sonntag 4. November 2018, 16:02

Ich hab mal an einem guten Tag, mit schönem Wetter und viel Glück ein bühnenreifes C4 gespielt. War aber auch ein halbes Jahr nur auf den einen Ton fixiert. Seit dem Tag ist es uninteressant geworden...mehr wie ein f3 ist zu 99% überflüssig m.M. nach, wenn man nicht gerade BigBand spielt oder vlt. mal Trompetensterne. Es gibt meistens viel größere Baustellen als Trompeter wie die Höhe, nur ist die am Befriedigsten.

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 278
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Getzen Eterna C
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
Hüttl Silver Colibri
Blessing Scholastic

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von Blechnase » Montag 3. Dezember 2018, 05:59

:Banana: :Banana: Ich schaffe nach langem üben auf der Bühne E3, manchmal G3. Das reicht eigentlich, mir ist aktuell wichtiger, dass der Ton direkt und sauber steht, grade auch, wenn der Einstieg auf einem höheren Ton erfolgt. Lieber ein bisschen tiefer, dafür den Ton auch sauber treffen :lol:

A propos Frauen - meine hat neulich gemeint, so mit zehn Instrumenten kann sie schon leben ... da muss ich doch glatt überlegen, welche fünf Hörner ich mir noch anschaffe :mrgreen:
Instrumente, Mundstücke, Dämpfer, Orchester und ein Lehrer :D

Evolution
SuperPoster
Beiträge: 189
Registriert: Samstag 20. August 2011, 18:19
Meine Instrumente: Endres Custom 4-valve
Taylor Jazz X 46
Van Laar R3
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von Evolution » Montag 3. Dezember 2018, 22:30

Ein Double-High-C kann ich seit ein paar Jahren im Überaum (beim Üben in Arpeggien oder Impros, nicht wirklich voll in time in Musik) recht verlässlich spielen. Bei Jam-Sessions oder Band-Gigs, wo an einem guten Tag richtig Feuer drin ist, hab ich versehentlich auch schon ganz vernünftige Double-High-Cs gespielt. Für mich rastet das DHC ganz gut, aber die Töne drunter bis zum G bzw. klingend F sind teils und je nach Trompete nicht nutzbar. Da spiel ich immer mal mit unterschiedlichen Griffkombinationen, aber G und DHC rasten besser und in tune als die Töne dazwischen. Ein zwei Kandidaten kann ich zwar bei Bendings erahnen, aber die rasten bei mir nicht. Wie ich es beim Trumpetscout las, ist das wohl nicht unnormal in der Range als Normalsterblicher.
Ich spiele beim Üben nur so hoch, wie es technisch passt. D.h. gut hoch spiele ich nur, wenn ich überall gut spiele. Wenn ich verkrampft bin und es unten nicht passt, dann ist oben auch keine Klangqualität beim DHC zu erreichen. Nutzbare Range, mit der ich mich bei einem Jazz, Rock oder Big-Band-Gig wohlfühle, ist deutlich tiefer. Von Klassik gar nicht zu sprechen.

PS dass meine Frau für meine Begeisterung über DHCs nix übrig hat, habe ich inzwischen eingesehen. Mich interessiert das 16. Paar schwarze Schuhe in ihrer Kommode auch nicht so unglaublich wie sie. Man freut sich halt mildtätig lächelnd mit, dass der andere sich freut.

Benutzeravatar
hotblack Desiato
SuperPoster
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2004, 18:43

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von hotblack Desiato » Montag 7. Januar 2019, 21:13

Evolution hat geschrieben:
Montag 3. Dezember 2018, 22:30
PS dass meine Frau für meine Begeisterung über DHCs nix übrig hat, habe ich inzwischen eingesehen. Mich interessiert das 16. Paar schwarze Schuhe in ihrer Kommode auch nicht so unglaublich wie sie. Man freut sich halt mildtätig lächelnd mit, dass der andere sich freut.
😂😂😂

Benutzeravatar
hotblack Desiato
SuperPoster
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2004, 18:43

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von hotblack Desiato » Dienstag 26. März 2019, 08:41

Alles Kopfwäsche!
Hab gestern beim warmspielen ein Arpeggio gespielt, was mi sehr hoch vorkam, Ton gecheckt und war bis zu einem sauberen und klären c‘‘‘‘. Unbewusst und ohne Anstrengung! Wenn ich es bewusst versuche kommt im besten Fall ein leises verkrampftes quietschen 🤯

Jens92
SuperPoster
Beiträge: 122
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 10:58
Meine Instrumente: 72er Challenger I
Olds Ambassador
Thomann Flügelhorn
________________________________________
Monette Prana Resonance B4S S2 / Prana Resonance B4LD S1

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von Jens92 » Dienstag 26. März 2019, 16:54

hotblack Desiato hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 08:41
Alles Kopfwäsche!
Hab gestern beim warmspielen ein Arpeggio gespielt, was mi sehr hoch vorkam, Ton gecheckt und war bis zu einem sauberen und klären c‘‘‘‘. Unbewusst und ohne Anstrengung! Wenn ich es bewusst versuche kommt im besten Fall ein leises verkrampftes quietschen 🤯
Da ist definitiv etwas dran!

Was die Höhe angeht ist weniger immer mehr. Natürlich muss die Ansatzmaske von der Koordination und der Kraft her in der Lage sein in der Höhe zu spielen, keine Frage.

Abgesehen davon sind hohe Töne aber alles andere als ein Kraftakt. Je weniger wir uns (abgesehen von der Ansatzmaske) muskulär anstrengen, desto einfacher ist es.
Bei mir wackeln bspw. manchmal die Ohren mit, wenn es in die Höhe geht. Bin ich mir dessen bewusst, trenne vllt mit einer Trockenübung diese Bewegung wieder von der Ansatzmaske und entkopple so die Bewegung der Ohren von der Ansatzmaske, geht alles wieder viel leichter.

Jeder kleinste Muskel, der mit dem Ansatz nichts zu tun hat und trotzdem aktiv ist, behindert letztlich die Höhe.

Genau hier setzen dann Feldenkrais, Alexandertechnik, Kraniosakraltherapie etc. und letztlich auch die Wahl des richtigen Equipments an.

Unser Kopf steht uns da leider oft im Weg und wir bauen uns, oft unterbewusst, unsere eigenen Barrieren.

Die nötige Lockerheit muss man teilweise, und ich glaube mittlerweile in sehr vielen Fällen, neu erlernen bzw. entdecken.

Wenn man dann ans Ziel kommt, öffnet es einem wirklich die Augen.

Deswegen immer dran denken: Es ist immer weniger Anstrengung nötig als man denkt. Wenn wir diese Lockerheit wieder zur Routine machen, auch schon in der Mittellage, dann ist das für die Höhe schon die halbe Miete...

In diesem Sinne, viel Erfolg bei der Wiederentdeckung der Lockerheit!

Beste Grüße
Jens

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von Dobs » Donnerstag 4. April 2019, 16:44

Aus eigener Erfahrung kenne ich nur das hohe C von Granini
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 147
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von GT-Karl » Montag 8. April 2019, 09:24

Stimmt, da bin ich noch gar nicht drauf gekommen! Muss ich mir vor der nächsten Probe gleich mal besorgen, die schreiben das doch nicht umsonst auf die Flasche! Also besser gleich zwei, wegen DHC.......!

Gruß

Karl

yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 697
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: H‘‘‘ und völliges Unverständnis meiner Frau

Beitrag von yogi » Montag 8. April 2019, 22:15

Dobs hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 16:44
Aus eigener Erfahrung kenne ich nur das hohe C von Granini
bei mir isses mittlerweile Doppelherz :shock: :lol:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste