Mundstück Bach 1D

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
coltn
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Montag 4. September 2017, 20:39
Meine Instrumente: Bach vbs1s

Mundstück Bach 1D

Beitrag von coltn » Montag 29. Oktober 2018, 10:59

Biete Mundstück Bach 1D
So gut wie nie benutzt. Hat einfach nicht so gut gepasst auf Dauer.
Sende gern Fotos auf Anfrage
Kontakt: Stefan

0173 908 3431

MikeHU
NormalPoster
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 02:25
Meine Instrumente: Ähm: ordinäre B-Trompete: B&H (Boosey & Hawkes oder so)

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von MikeHU » Donnerstag 3. Januar 2019, 20:16

Hi, mal ne kruze Frage, spiele aktuell ein 1 1/2 C (von Arnold & Sons), wollte aber ein minimalst weiteres testen 1 1/4 oder 1 C für B-Trompete.
Allerdings würde ich gerne mal wissen, ob ein 1D schon für ne Piccolo-Trompete geeignet, und der Sound gut ist, und man hoch genug damit kommt. Klar ist die Höhe auch eine Frage des Ansatzes, aber ich meine auch vom Klang her. Ich habe aktuell ein Schilke 14A4a und komme mit dem auf der Piccolo (Thomann 901) nicht gut zurecht vom Klang her, udn es scheint mir auch ein wenig zu eng zu sein. Die Picc. klingt mit dem Schilke Mundstück zu quiekig, und mit meinem aktuellen 1 1/2 C zwar mehr nach Trompete, wollte mir nun aber eines mit flachererm Kessel für die Piccolo holen/testen.
Ist es das Bach 351 1D? Oder Artisan? Oder gibt es keine genauere Bezeichnung? Das 1er sollte ja etwas weiter sein, vom Kesselinnendurchmesser als da 1 1/2 C? Oder?
LG

LidlLidl
PowerPoster
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 21. Juni 2015, 17:42
Meine Instrumente: B, C, Eb-D

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von LidlLidl » Samstag 5. Januar 2019, 17:58

@ coltn
Willkommen im Forum ! Stelle Deinen Beitrag unter "Biete" ein, die Chancen auf Verkauf erhöhen sich.

@ MikeHU
Im Dez.warst Du noch bescheidener: beklagtest Dich weit von c3 zu sein, spieltest nach Angaben ein 3C (früher 5C und 7C) und sorry; mach bitte keine solchen Fehler. Spiele mit Deiner "ordinären" B-Tromepte B-Tr, die Dinge, die andere aus Sicherheitsgründen auf Piccolo spielen; es gibt soviel davon, man muss nicht mal Transponieren. Z.B. Trumpet Voluntary von J. Clarke in B, Trumpet Tune von Purcel orig D auch ne Terz tiefer.
Erst wenn die Höhe C3 nicht der Ausreisser ist sondern einfach "normal" geht, steht eine Piccolo ggf an.
Vorher versaust Du Dir alles: Höhe über Picc. erkaufen geht mit Garkleinflötchen, nicht mit Trompete. Man kann sich nicht die Höhe mit Piccolo "erkauafen".
Klar ist, je schlechter die Piccolo und je weniger man das Thema beherrscht, umso weniger klingt das gut mit seichten Piccoolomundstücken erträglich. Auch nicht auf einer Schilke. Mit "normalen" großen Mundstücken wird der Klang besser, aber kaum die Höhe. Die meisten haben auf der Piccolo eher kleinere Maße (eine bekannte englische Trompeterin bläst 1 1/2 C auf B und C, auf der Piccolo nach Angaben 4 D (Warburton). Versuch nicht das zu kopieren, also für die Ton ein tieferer Kessel bei kleinerem Durchmesser als auf der großen Trompete. Du verwechselst offenbar auch noch Kesseltiefe und Durchmesser, wenn ich Deine Beiträge lese. Ist irgendwas passiert zum Jahreswechsel??

Guter Rat ist teuer - als ist meiner sicher sinnlos. Trotzdem:
Blas tief B bis Du wieder da bist, wo Du warst..... Und nimm einen Lehrer für der Wiedereinstieg. Und wenn Du es mit der Piccolo nicht lassen kannst, fang mit Üben mit tief B an, mach nicht zuviel Piccolo und blas damit nur Sachen, die du auch auf der B blasen kannst.

MikeHU
NormalPoster
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 02:25
Meine Instrumente: Ähm: ordinäre B-Trompete: B&H (Boosey & Hawkes oder so)

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von MikeHU » Sonntag 6. Januar 2019, 02:38

LidlLidl hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 17:58
@ MikeHU
Im Dez.warst Du noch bescheidener: beklagtest Dich weit von c3 zu sein, spieltest nach Angaben ein 3C (früher 5C und 7C) und sorry; mach bitte keine solchen Fehler. Spiele mit Deiner "ordinären" B-Tromepte B-Tr, die Dinge, die andere aus Sicherheitsgründen auf Piccolo spielen; es gibt soviel davon, man muss nicht mal Transponieren. Z.B. Trumpet Voluntary von J. Clarke in B, Trumpet Tune von Purcel orig D auch ne Terz tiefer.
..
Erst wenn die Höhe C3 nicht der Ausreisser ist sondern einfach "normal" geht, steht eine Piccolo ggf an.
...
Blas tief B bis Du wieder da bist, wo Du warst..... Und nimm einen Lehrer für der Wiedereinstieg. Und wenn Du es mit der Piccolo nicht lassen kannst, fang mit Üben mit tief B an, mach nicht zuviel Piccolo und blas damit nur Sachen, die du auch auf der B blasen kannst.
Hi, lieber Lidllidl ;-),
ja, ich übe natürlich aktuell mehr höhere Noten, als noch die Monate zuvor, als ich mehr im "Keller" (Alt-Lage) spielte. Natürlich bzw. neben dem Test der Piccolo Tromepte, übe ich nun auch wieder vermehrt B-Trompete. Ich spiele aber seit 15.12. auf einem 1 1/2 C (Arnolds & Sons) weil es mir m.E. mehr liegt. Das 1D war/wäre auch nur für die Piccolo gedacht.

Ja ich habe nun auch damit begonnen, solche Stücke wie "das" Largo (Händel) und ähnliche von Dir benannte Stücke zu üben, die i.d.R. noch nicht über das g''/a'' hinausgehen. Das b'' und c''' kommen auch noch nicht! ;-)
Die Piccolo hatte ich mir gekauft/Testkauf, weil es schon immer mein Traum war (wie von vermutlich einigen/vielen hier), auch mal Barocke Stücke spielen zu können. Natürlich habe ich gemerkt, dass ich mit der Piccolo auch nicht höher komme, als auf meiner B-Trompete, das war ein Irrglauben! ;-) Trotzdem macht es Spaß mal ein wenig darauf geübt zu haben, (und es spornt auch den Ehrgeiz ein wenig an...), weil schon ein paar Töne etwas leichter ansprechen auf der Piccolo, auch wenn es alles sehr wenig gut "klingt". ;-)
Ja, ich stimme Dir auch da zu, dass ich unbedingt Tr.Unterricht nehmen sollte / will. Geht aber aus "privaten" Gründen aktuell noch nicht.
Achso, zum Spaß habe ich mal wieder "Jesu bleibet meine Freude" geübt, wo ich auch merke, dass die meisten meiner Töne nicht gut klingen, von der Ansprache her... Also zurück zu den Grundlagen, und Üben!

Warum Du meinst, dass ich Kesseltiefe und Kesseldurchmesser verwechseln würde, kann ich mir allerdings nicht erklären... Ich hatte zur Piccolo (901S von "T"), ein Schilke 14A4(x) Mundstück, was mir eher fast noch zu eng erscheint, damit meine ich den Innendurchmessr. Das "A" ist flach, 14 ist der Innendurchmesser von 17,09/17,14 weiß ich jezt nicht auswändig. Das A&S hat einen Innendurchmesser von 17,00 und mit C Kessel natürlich (weitaus) tiefer als das flache Schilke "A" Tromeptenmundstück für Piccolo. Gerne kannst Du Rückfragen, weil ich nicht weiß, wo nun das Mißverständnis aufgetreten sein könnte. Will ja niemanden verwirren hier. ;-)

LG MikeHU

LidlLidl
PowerPoster
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 21. Juni 2015, 17:42
Meine Instrumente: B, C, Eb-D

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von LidlLidl » Sonntag 6. Januar 2019, 18:30

MikeHU, sorry, wenn ich Dir da einen Fehler unterstellte. Ich las damals deinen Beitrag vom 9.12., da hatte ich mir notiert - ich zitiere - "aktuell sagt man mir, bzw. las ich, dass 5C und 7C einen engeren Kessel haben, als ein 3 oder 1 1/2 C."
D.h. offenbar waren Dir die Größenzusammenhänge von der Numeristik her vordem nicht klar. Es ist auch verwirrend: Du zitierst jetzt Schilke, da ist es genau umgekehrt, große Zahl - großer Kessel - und das ist so bei Yamaha, weil sich die an Schilke angelehnt haben. Das mag am Anfang verwirrend sein. Wer 5C und 7C sagt, da unterstellt man, man geht von Bach-Maßen aus (original, oder Hersteller die sich danach richten..). Wenn Du es jetzt weißt, ist das o.k. Mir fiel nur auf, Du schreibst tiefe Töne besser kriegen zu wollen. Und das betrefft mehr andere Parameter am Mundstück als den Durchmesser, und da fehlt bei Dir der wichtigste: die Kesseltiefe. In den Bachbeschreibungen kann man das gut nachlesen. Und leider geben DIE die Kesseltiefe, die besonders die tiefen Töne betrifft, nicht an. Und es hat mich halt als Anfänger schon sehr überrascht festzustellen, dass zwar ein 1 1/2 C einen Durchmesser hat von 17,00 aber die Kesseltiefe eines 7C tiefer ist und zwar erheblich. Und auch ein Bach 3C hat einen flacheren Kessel als ein 5C und 7C. Bei Bach. Bei Klier ist das in der Exklusive-Reihe überhaupt nicht so. Und die Durchmesserangaben - Du zitierst Schilke - fühlen sich anders an als Bach. Die messen woanders als Bach, leider ist das nicht definiert.
Wenn Du so normal in der Schnute bist wie die meisten, nochmal mein Rat, quäle Dich nicht mit 1er Töpfen. Es erschwert Dir den Zugang. Du kriegst zwar mit den großen Töpfen gleichsam den großen Ton nachgeschmissen, aber ggf - so war es bei mir - ist da bei g2 sowas wie eine Schallmauer.
Du schriebst von früher von 5C und 3C - ich denke, es könnte Sinn machen, da wieder einzusteigen.
Probiere vielleicht mal eine C-Trompete. Was damit einfacher wird: Largo von Händel in der üblichen Tonart ist gar nicht einfach auf B sich das zu trauen mit Orgel.
Jesu meine Freude, G-Dur, erster Ton auf der mit 12 gegriffen als ersten Ton in einer Kirche, gar nicht einach. Viel leichter auf C. Oder in Bearbeiteungen (z.B. Schau mal zur Bernhard Kratzer, Heroic Verlag), die hats einen Ton tiefer gesetzt und viel Literatur für einen einfacheren Zugang zur Piccolo.
Warum glaube ich zu wissen, dass ich jetzt da recht habe? Ich habs ganz genauso gemacht wie Du...., und ich habe lange Jahre gebraucht um letztlich das Blassystem erstmal auf solide Beine zu stellen. Von C geht es leichter auf die hohe Trompete, ggf. gefällt Dir der schlankere Ton auch besser, wenn Du für die hohen Tromepten schwärmst.
Ggf wenn Lehrer nicht geht, mal einen Workshop ! Oder nur mal einige Stunden, die richtige Literatur suchen: Schulen für hohe Tr., schau mal nach Quinque - und das beginnt immer tief, und/oder Wolfgang Huhn.

MikeHU
NormalPoster
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 02:25
Meine Instrumente: Ähm: ordinäre B-Trompete: B&H (Boosey & Hawkes oder so)

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von MikeHU » Montag 7. Januar 2019, 00:32

Hallo LidlLidl,
vielen Dank, für Deine sehr konstruktiven Vorschläge!

Ja, ich hatte früher (vor meiner langen Bläserpause) tatsächlich immer gedacht, (und das sogar anscheinend bis zum 9.12.), dass man mit einem 5C und 7C einen volleren und leichteren Klang HÄTTE, weil diese "breiter" (Innendruchmesser!) SEIEN! (Damals hatte ich das Thema Kesseltiefe noch nicht mal gekannt.) (Obwohl ich auch mal bei einem Malte Burba Workshop in Gelnhausen war. Das aber nur am Rande, nicht wegen den Mundstücken, sondern als allgemeine Info.) ;-)

Erst jetzt (in 2018) durch weiteres Lesen auf Webseiten und Austausch im TF, habe ich mich näher damit beschäftigt. (Ich hatte zwar auch mal ein 1 1/2 C von irgendeinem Hersteller früher, mit recht kantigem Rand, womit ich besser hohe Töne bekam. - Aber der kantige Rand soll jetzt nichts in Richtung Tonhöhe aussagen, das schreibe ich nur, weil ich den Hersteller nicht mehr weiß, und die alten Mundstücke nicht mehr habe.) Aber ich glaube mir liegt ein runder Rand genauso!
Ja, ich musste auch feststellen (nachgelesen), dass ab dem 1 1/2 C bis über 1,25C und 1C es wohl keine Unterschiede mehr im Kesseldurchmesser gibt. Inweiweit die Kesseldurchmesser aber auch Kesseltiefen von AS und Bach abweichen, ist schwierig zu sagen, wie Du ja auch schon schreibst, dass die Kessel-dm. meist angegeben sind, aber die Kesseltiefen nicht in mm, sondern nur mit Buchstaben. Und ja, je größer die Nummer bei Schilke, desto größer der Durchmesser, und bei Bach und AS genau anders herum! ;-)
Ich bleibe nun erstmal beim 1 1/2 C (AS), habe aber noch das 3C von AS. Ggf. teste ich mal als Vergleich ein Bach 351 1 1/2 C und 1 C.
Alles mit dem Thema Piccolo stelle ich erstmal hintenan.
Wenn Du der Meinung bist, dass man mit dem 3C evtl. besser zum g'' hochkommt, und das 1 1/2 C da bremst, dann kann ich das mal probieren. Ich habe auch eine Liste von Mundstücken von AS bekommen, wo noch Bemerkungen daneben stehen, und habe mich auch gewundert, dass trotz der Bezeichnung "C", die Kesseltiefen anscheinend varrieren. So meintest Du das ja auch, das müsste ich nochmal genauer ablären! ;-)
(So, dass das zwar weitere 1 1/2 C einen flacheren Kessel hat, als das 5 C - ich glaube, das wäre dann bei Bach und AS ähnlich vom Prinzip her, wenn evtl. auch nicht absolut gleiche Kesseltiefen?)

"Mein" Largo von Händel ist in As-Dur (4b), es fängt mit f'' an meine ich, und der höchste Ton dürfte ein as'' sein. Soweit ich es nun richtig im Kopf habe?! ;-) (Einige dieser Stücke - wie Trumpet Voluntary von Boyce / Trumpet Tune usw.- sind ja für B-Trompete -besser spielbar - vom Original runtertransponiert.) Hattest Du ja auch schon mal angedeutet.
Ja, das "Jesu bleibet meine Freude", hatte ich FRÜHER zuerst auch in G-Dur, mit höchstem Ton d''', das immer schwierig war, und ich nie ohne ein wenig zu quetschen spielen konnte. Später hatte ich dann in einem PoCho Buch "Helle Posaunen? Band III"?, dann die Version in F-Dur geübt, die dann einfacher ist, weil immerhin 1 Ton tiefer! Da geht's dann ja "nur" noch bis zum c''' an einer Stelle. ;-))) Diese Fassung übe ich dann, die in G-Dru habe ich auch leider nicht mehr. (Aber selbst meine f'' kommen noch nicht gut... Also noch viel an Tönen aufzubauen, und zu Üben!!!

Ich hatte einmal in Mainz 1 h Trompetenunterricht in 1991 oder 1992 von einem Trompetenstudenten, ob der schon Schüler von Malte Burba damals war, also ob Burba da schon Hochschullehrer war, weiß ich nicht, aber von diesem Studenten habe ich in 1 Stunde mehr gelernt, als in 10 den Jahren zuvor. Danach und mit etwas Üben konnte ich das as'' ohne Probleme spielen, (was aber nur eine gewisse Zeit anhielt, bis ich es wieder falsch "machte" anscheinend), hatte damals aber leider den Unterricht, weil ich mit zuviel anderem beschäftigt war (ich war 21), zeitlich nicht weiter geschafft/verfolgt. (Kostete damals schon ne Stunde 60 DM! Aber das war es wert!) Bei diesem Studenten, der heute auch an die 50 Jahre sein dürfte, würde ich sofort wieder Unterricht nehmen, um es mal so zu sagen, aber leider finde ich ihn im Internet nirgends, was bedeuten könnte, dass er nicht fertig studiert hatte... (Den Namen möchte ich jetzt hier aus DS-Gründen nicht öfftl. nennen, kann ihn aber pv. mitteilen, falls es interessiert.)

Die Idee es mal mit einer C-Trompete finde ich auch sehr gut!!! (Ist halt auch alles eine Kostenfrage, werde ich dann überlegen, wenn ich auf der B-Trpt. etwas besser werde. Weil dann wäre ne höherwertige sinnvoll, weil die aktuelle B&H, die ich habe ist auch nicht so das Supergerät, aber noch reicht sie für mich völlig.)
Ja, ich hatte mich mit meinem Können und dem Ansprechen höher Töne bei einer Piccolo total vertasn, geiirt, überschätzt. (Dennoch bekommt man im Bereich von b' bis f''/g''die Läufe schon geschmeidiger hin, auch wenn der Klang insgesamt bei der Piccolo dann "ein wenig" (bis massiv) leidet!)

Der Name "Wolfgang Huhn", ist mir auf Youtube oder unter Trompetenlehrer auch schon untergekommen in den letzeten 2 Wochen! Muss ich noch mal nachschauen! Quinque sagt mir jetzt nichts, aber ich schaue mal. Vielen Dank auch, oder vorallem für die "Trometenschulen" Tipps!!! ;-)

LG aus Hessen von MikeHU

LidlLidl
PowerPoster
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 21. Juni 2015, 17:42
Meine Instrumente: B, C, Eb-D

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von LidlLidl » Dienstag 8. Januar 2019, 10:35

Hast PN.
Gruß LidlLidl

MikeHU
NormalPoster
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 10. Juli 2018, 02:25
Meine Instrumente: Ähm: ordinäre B-Trompete: B&H (Boosey & Hawkes oder so)

Re: Mundstück Bach 1D

Beitrag von MikeHU » Mittwoch 9. Januar 2019, 05:32

Hallo LidlLidl, vielen Dank. ;-)
Übrigens ich habe eben (endlich mal) ein! Youtube-Videos des Hr. Wolfgang Huhn angeschaut bzw. recherchiert. Abgesehen davon, dass ich das Tromeptenbuch auf Amazon gefunden habe, stelle ich fest, dass er ja hier fast in der Nähe lebt.
Ich wohne noch in Hessen, er in d. Nähe von Aschaffenburg. (Das könnte dann sogar was als Lehrer werden, wenn es denn dann passt, mal schauen, wie ich weiter vorgehe.)
Vielen Dank nochmal für den Tipp.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], SemrushBot [Bot] und 0 Gäste