Das wichtigste für die Höhe...

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
17Gold
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 30. Juli 2016, 21:35
Meine Instrumente: Schagerl Salzburg

Das wichtigste für die Höhe...

Beitrag von 17Gold » Sonntag 6. Januar 2019, 22:14

Guten Tag,
Ich habe im letzten Jahr mehr Fortschritte gemacht, wie in den ganzen 10 Jahren davor.
Das wichtigste um eine gute Höhe zu bekommen ist der Lehrer und ein wenig Training für die Grundkondition, wie sie auch beim Skifahren gebraucht wird :wink:
Wenn erstmal die richtige Technik hinter dem Trompetenspiel entdeckt wird, geht alles auf einmal fast wie von selbst...siehe z.b. Reinhold Friedrich. ABER das Muskelgedächtnis so zu trainieren, dass alles einfach funktioniert ist der schwerste Teil.

Was sich für mich als essenziell herausgestellt hat, ist erstens ein fester Ansatz wie er vorallem bei schnellem staccato stoß im pianissimo benötigt wird. Was meiner Meinung je tiefer man geht umso schwieriger wird.

Zweitens ein freier Luftfluss mit genügend Kraft dahinter, ein stolzes Forte, als wie bei einer Fanfare.
Beim Stoß darf die Luftsäule nicht abbrechen sondern hinter der Zunge stehenzubleiben, es wird nur mit der Zunge gestoßen der Luftfluss strömt immer weiter und wird lediglich von der Zunge unterbrochen. Bei vielen wird das auch als Spannung bezeichnet.
Das Laute Spiel ist auch eine sehr gute Übung für den festen Ansatz.

Und nun das wichtigste, die Zunge.
Hierbei ist die beste Übung das Biegen ohne Ventile vom C2 bis zum G2. Der schwerste Sprung vom C2 auf das D2, solange versuchen bis es ein Ton ist, essentiell für die richtige Kontrolle der Zunge. So lange bis jeder Ton erwiscjt wird.
Und wenn hierbei nur die Zunge angehoben wird funktioniert dies nicht, sie muss nach vorne bewegt werden. Ab dem C3 wird dann der Zungenrücken auch angehoben wie beim Doppelzungenstoß mit der Silbe (Ta) KA. Schwer vorzustellen aber ja die Zunge ist sehr feinfühlig. Am besten vorzustellen ist die Technik ohne Trompete beim pfeifen.

Und nun kommt das größte Problem bei vielen.. sie machen einfach zu viel wie es auch bei mir der Fall war . Durch das komplizierte Zusammenarbeiten aller Komponenten wird oft verkrampft oder zu viel versucht. Das beste Bsp. dafür ist Hans Gasch, dieser sitzt auf dem Stuhl wie ein Stein ohne komplette Regung nur die Finger bewegen sich, dir Maske verändert sich auch nur marginal...

Falls jemand bestimmte Fragen hat bezüglich dem hohen Spiel ich bin gerne offen für alle Fragen, denn ich habe das Prinzip verstanden und muss es nur mehr als Standardspiel einprägen aber bis dahin vergehen schon mal weitere 10 Jahre
Zuletzt geändert von 17Gold am Sonntag 6. Januar 2019, 22:30, insgesamt 1-mal geändert.

17Gold
NormalPoster
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 30. Juli 2016, 21:35
Meine Instrumente: Schagerl Salzburg

Re: Das wichtigste für die Höhe...

Beitrag von 17Gold » Sonntag 6. Januar 2019, 22:17

https://youtu.be/P8CBA64Sj6w

So wie es sein könnte, wenn man alles richtig macht

Benutzeravatar
Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1496
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:31
Meine Instrumente: Trp: B&S DBX, Curry 20C
Flg:Yamaha 631 GS, Curry
Korn: Olds Special, Schilke
Picc: B&S Meister Scherzer, Schilke
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Das wichtigste für die Höhe...

Beitrag von Hochwälder » Montag 7. Januar 2019, 08:45

17Gold hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 22:14
Und nun das wichtigste, die Zunge.
Hierbei ist die beste Übung das Biegen ohne Ventile vom C2 bis zum G2.
Gibt es hierzu ein Sound-Demo? Kannst du das mal vorspielen?
Lieben Dank.
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 136
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: Das wichtigste für die Höhe...

Beitrag von GT-Karl » Montag 7. Januar 2019, 20:10

Das würde mich auch interessieren, ich habe schon große Schwierigkeiten beim Biegen eines Ganztons aufwärts, über einen Naturton hinweg kann ich mir nicht wirklich vorstellen :( !
Aber vielleicht meinst du ja etwas Anderes :question: !

Gruß

Karl

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast