„Historische“ instrumente

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 303
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
(Blessing Scholastic)

„Historische“ instrumente

Beitrag von Blechnase » Sonntag 24. November 2019, 11:00

Ich sehe auf den einschlägigen Plattformen immer mal wieder handwerklich sehr schön gemachte Instrumente, die so um die 80-100 Jahre alt sind. Außerdem spielt ein Kollege ein Instrument von ca. 1910 und ist zufrieden damit. Wie ist im Forum so das allgemeine Meinungsbild? Kann man kaufen und v.a. Auch spielen oder ist da generell Vorsicht geboten? Wegen komischer Stimmung, alter Ventile etc?

Ich finde die Instrumente oft sehr schön von der Optik her, wenn die Dinger klanglich aber Gurken sind, ist mir auch nicht geholfen.
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

Meemsen
NormalPoster
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2017, 23:25
Meine Instrumente: Benge ml 3 1983
Scherzer Augsburg Drehventil Flügelhorn (senkrecht)

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von Meemsen » Montag 25. November 2019, 22:02

Meine Erfahrungen sagt nur mit ausgiebigen test(vor allem intonation)

GT-Karl
SuperPoster
Beiträge: 178
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 21:05
Meine Instrumente: F.E Olds & Son Mendez Bb Trumpet
F.E Olds & Son Super Bb Trumpet
F.E Olds & Son Special Bb Trumpet
F.E.Olds & Son Ambassador Bb Trumpet
Meister Albin Feiler Marktneukirchen Konzerttromp. in B
Anton Pini Herbrugg Konzertflügelhorn
Langhammer Elaton Kornett in B
Julius Keilwerth Toneking de Luxe Trompete in C
Carol Brass Trompete in C
Wohnort: Aachen

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von GT-Karl » Montag 25. November 2019, 23:09

Es scheint ja auch Alterungsprozesse in den verwendeten Materialien zu geben, das kann sehr unterschiedlich ausfallen, wenn es das Instrument betrifft ist wirklich nichts mehr damit anzufangen! Außer als Wandschmuck natürlich....!

Gruß
Karl

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1179
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von orlando_furioso » Montag 25. November 2019, 23:16

Ich habe vor einiger Zeit eine wunderschön restaurierte Büscher TrueTone von einem Kollegen des TF erstanden – Baujahr ca. 1920.
Ist in der Big Band genau die Kreissäge die ich gesucht habe – aaaaaber die Intonation ...
Wie ich inzwischen in Erfahrung bringen konnte hatten die damals andere Mundstücke (lag wohl an der Backbore), die völlig anders intoniert haben. Mit meinen modernen Mundstücken hat sie NIE gestimmt. Der Stimmton war korrekt und alle anderen völlig daneben. Ich habe mir vom Instrumentenbauer einen Stift drehen lassen und spiele sie mit einem flachen Kornettmundstücke mit dem Stimmzug für die A-Stimmung, sie klingt aber in B. Und stimmen tut sie auch weitgehend. Ein paar Töne muss man allerdings ein bisschen runter oder raufbiegen.
Wie ich auch gelesen habe arbeiten in den USA wohl einige Sammler an der Enthüllung des Geheimnisses alter Mundstücke und planen eine Serie auf den Markt zu bringen, die dann mit den alten Instrumenten gut harmoniert.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 303
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
(Blessing Scholastic)

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von Blechnase » Dienstag 26. November 2019, 06:27

So etwas hatte ich befürchtet ... schade, aber Wandschmuck haben wir schon genug. Ich würde die Teile schon gern auch spielen :lol:
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

knatterbock
SuperPoster
Beiträge: 183
Registriert: Montag 4. Juli 2005, 15:25

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von knatterbock » Dienstag 26. November 2019, 11:41

Ich besitze mehrere BUESCHER-, CONN- Trompeten und Kornette aus den 20er Jahren, zum Teil noch älter. Kein einziges Instrument hat die beschriebenen Intonationsmängel, alle sind wunderbare, heute nicht mehr (oder mit saftigem Aufpreis) erhältliche "Kunst"-stücke. Der Sound ist für die authentische Wiedergabe der 20er Jahre Jazz/Hot Dance Musik einfach unerläßlich und mit modernen Instrumenten nicht annähernd zu erreichen.

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 303
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
(Blessing Scholastic)

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von Blechnase » Dienstag 26. November 2019, 21:01

Und spielst Du sie mit modernen Mundstücken oder auch mit stilgerechten historischen? Macht das einen Unterschied?
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1173
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von dizzyoliver » Mittwoch 27. November 2019, 23:13

Ich kenne einen Kollegen, der das gut kann, sei es Trompete oder Kornett. Er nutzt keine "historischen Mundstücke", daher kommt es auf die Qualität der Instrumente an. Bestimmt hat das auch was mit der Lagerung zu tun, dem Zustand des Bleches, der Ventile, etc.

Ich selbst hatte mal eine alte Cousenon Trompete aus dem Jahre 1942, noch in der engen Bauweise, die konnte ich nicht spielen. Es lag da aber wohl eher an der engen Bauweise, da hier die Töne völlig anders einrasten, bzw. auch enger beieinander lieben. Das war zumindest mein Eindruck gewesen.

Mit Instrumenten wie einer Toneking de Luxe (vermutlich aus den späten 1960-er Jahren. Die früheren Modelle kenne ich nicht), Hüttl oder Olds aus den 1960-er Jahren hatte ich diese Probleme nicht mehr.

Daher gibt es hier kein Pauschal-Urteil. Probiere, schaue Dir vor allem die Instrumente sehr gut an, sonst kannst Du durchaus Überraschungen negativer Art erleben - und das braucht kein Mensch.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

knatterbock
SuperPoster
Beiträge: 183
Registriert: Montag 4. Juli 2005, 15:25

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von knatterbock » Freitag 29. November 2019, 12:02

Ich nehme für 20er/30er Jahre Arrangements ein etwas flacheres Mundstück mit engerer Bohrung, also kein BACH 1C. Dann geht der Originalsound gut. :gut:

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 303
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
(Blessing Scholastic)

Re: „Historische“ instrumente

Beitrag von Blechnase » Dienstag 3. Dezember 2019, 06:15

Vielen Dank für die Rückmeldungen, ich bin eigentlich wegen der hübschen alten C Drehventilflügelhörner auf die Frage gekommen. Mal sehen, wie ich weiter vorgehe.
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste